KritikFilmdetailsTrailer (11)Bilder (208)News (87)Filmabo
Film »News (87)Trailer (11)
Rogue One - A Star Wars Story

Rogue One - Toller Film mit kleinen Abzügen

Rogue One - A Star Wars Story Kritik

1 Kommentar(e) - 17.12.2016 von Ohzee
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Ohzee.
Filmkritik

Rogue One - A Star Wars Story Bewertung: 4/5

Vorsicht, eventuelle Spoiler durch den Kontext.

Toll ist, dass es Star Wars durch und durch geworden ist. Der Stil pass wunderbar zu dem der alten Episoden und leitet, obwohl er neu ist, visuell super zu den alten Episoden über. Auch die Hauptakteure und deren Schauspieler sind perfekt gewählt, wobei mal wieder ein Droide allen die Schau stiehlt und viele Lacher auf seiner Seite hat. Auch die erzeugte dunkle Stimmung ist ein eindeutiger Pluspunkt. Alles wirkt rau und bedrohlich. Die Kämpfe ob am Boden oder im Weltall sind wieder mal auf höchstem Niveau. Pluspunkt sind auch die gezeigten Konflikte in den jeweiligen Lagern. Da finden Machtkämpfe auf Seiten des Imperiums, sowie geheime, nicht abgesprochene Aufträge auf Seiten der Rebellen statt, die man so bisher noch nicht gesehen hat. Absoluter Höhepunkt, wie ich finde, ist das Auftreten von Darth Vader. Sie sind zwar kurz gehalten aber sehr intensiv, zeigen neues und lassen das Fanherz höher schlagen. Damit verbunden ist auch die Überleitung zu Episode IV sehr gut gelungen.

Zur Handlung muss man, denke ich, nicht viel sagen. Vater-Tocher-Rettungs-Such-Geschichte, eingebettet im Erbeuten der Todessternpläne, auch gut gelungen.

Aber - ein wenig fehlt natürlich doch. Zuerst ein mal, obwohl es immer Andeutungen gibt, die Jedi und die Lichtschwerter. Es fehlt das brummende, typische Geräusch eines Lichtschwerts und diese mit dem Auftreten der Jedis, verbundene Mystik (obwohl sie ein wenig durch den blinden Krieger Chirrut Imwe zu spüren ist). Es wird aber sicherlich auch bewusst zurückgehalten und bleibt den Hauptfilmen vorbehalten. Ein Kampf, wie am Ende von TFA zwischen Kylo Ren und Rey, wo man die Spannung und Intensität spüren kann, fehlt einfach. Da bleibt die Konfrontation zwischen Jyn Erso und Krennic zu dünn und auch zu kurz.

Des weiteren wird auch hier wieder deutlich was in TFA gefehlt hat, und auch in den Episoden IV-VI fehlt und vor allem die Episoden I-III sehr gut gemacht haben - nämlich, ein die Galaxie umspannendes Problem darzustellen. So wird sich wieder nur auf kleine Gruppen und einzelne Planeten konzentriert, hier die um Rogue One und den Genaral auf Imperiumsseite (TFA: Rey, Finn gegen Kylo Ren, Episoden IV-VI: Leia, Luke, Han gegen Darth Vader und den Imperator). Bei den Episoden I-III wird da in der Hinsicht mehr geboten (Politische Probleme, Clon Kriege, Jedi Rat usw...) und da sollte Star Wars mit dem 8. Teil wieder hin.

Dadurch, dass man weiß wohin der Film führt, nimmt es dem Film einen gewissen Überraschungsmoment. Das was man sieht ist natürlich neu und super gemacht aber halt doch nur ein Zwischenschritt hin zur Episode IV. Da hat dann der Han Solo Film eindeutig das größere Potential mehr neues und überraschendes zu liefern. Im großen und ganzen macht der Film Lust auf was neues, was Episode VIII unbedingt liefern muss. Man hat jetzt genug Todessterne, Sternenkiller und Starkillerbases gesehen...

Vielen Dank fürs Lesen, übrigens meine Erste Review

// //


Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"
Rogue One - A Star Wars Story Bewertung
Bewertung des Films
810
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

Rogue One - A Star Wars Story
Der Videoplayer(12541) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von luhp92
"Jason Takes Manhattan" heißt der mittlerweile schon achte Film der F13-Reihe und verarscht den Zuschauer damit gleich doppelt. Einerseits spielen die ersten 60 Minuten gar nicht in Manhattan sondern auf einem Schiff und andererseits wird das angepriesene Setting in den letzten 30 Minuten kaum ausgenutzt. Einmal im Big Apple angekommen, scheint Jason von einer Art Ehrenkodex oder selektivem Verfolgungstrieb gesteuert zu werden. Anstatt wie ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von Silencio
Nach dem Tode Supermans in „Batman v Superman“ steht die Welt ohne Beschützer da. Wie soll man auf eine neue Bedrohungen durch Metawesen reagieren? Regierungsagentin Amanda Waller hat eine Idee: man nehme Superbösewichte, die irgendwo in Louisiana im Gefängnis versauern, mache sie mit einer in den Hals injizierten Minibombe gefügig, biete ihnen Hafterleichterungen an und schicke sie die Drecksarbeit machen. Der Sui ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Vampirfilme und DraculafilmeFilme, die anfangs mal Sequels warenHuch, FSK-18: Lustige Pornotitel, die Blockbuster beklauen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
fbArmina
Moviejones-Fan
19.12.2016 | 08:22 Uhr19.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Zum Thema Laserschwerter und Jedi:

Rogue One spielt zeitlich nach Episode 3, nach welcher offiziell alle Jedis ausgelöscht sind (abgesehen vom Sohn eines Farmers und einem verwirrten alten Mann, von denen zu dem Zeitpunkt keiner weiß). Deswegen sind Laserschwert-Duelle in diesem Setting schlichtweg nicht möglich. Allerdings wurde, wie auch angemerkt, die Macht nicht ganz außen vor gelassen. Chirrut Imwe ist ja quasi so eine Art Jedi-Light, der kleinere Tricks drauf hat.

Alles in allem ist Rogue One einer meiner Favoriten dieses Jahr! Zum einen ist er eine super Abwechslung zu den gefühlt 20 Superhelden-Filmen, zum anderen ist es einfach Star Wars, was bei mir einfach immer einschlägt!