KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (44)News (3)Filmabo
Film »News (3)Trailer (7)
Störche - Abenteuer im Anflug

Prädikat: besonders wertvoll

Störche - Abenteuer im Anflug Kritik

0 Kommentar(e) - 27.10.2016 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Filmkritik

Störche - Abenteuer im Anflug Bewertung: 4/5

Störche bringen Babys - zumindest war das früher so. Glücklicherweise hat die Firmenleitung des Storchenunternehmens mittlerweile umgedacht. Babys sind kompliziert in der Handhabe, schwierig in der Koordination und nicht immer laufen die Lieferungen ohne Reklamation. Heute hat man bei cornerstore.com die Babyproduktion eingestellt und liefert nur noch Pakete aus. Denn darüber freut sich schließlich jeder. Zufrieden mit der Firmenbilanz ist der Chef nun kurz davor, den engagierten Junior zum Boss zu befördern. Dafür muss Junior das Waisenkind Tulip rausschmeißen, das seit seiner Geburt leider nicht zugestellt werden konnte. Denn Tulip ist zwar bemüht, aber unglaublich unfähig. Doch genau in dem Moment, als Junior Tulip feuern will, wird, dank Tulips Zutun, ein Baby produziert, das sich ein kleiner Junge irgendwo gewünscht hat. Tulip ist begeistert, Junior ist entsetzt. Und beide machen sich auf, das Baby in seinem neuen Zuhause abzuliefern. Denn der Grundsatz der Firma bleibt trotz widriger Umstände bestehen: Den Plan machen, den Plan halten und garantiert liefern!

Von der ersten Minute an zeigt sich, dass bei Störche - Abenteuer im Anflug mit Doug Sweetland und Nicholas Stoller ein Komödienspezialist und ein großer Animationskünstler zusammengefunden haben. Eine hohe Gagdichte in Bild und Ton, ein rasantes Erzähltempo und viele witzige und herzige Figuren sind nur ein paar der Zutaten, die zum Gelingen dieses Animationsvergnügens beitragen. Ganz nebenbei behandelt der Film auch noch wichtige Themen wie Patchwork-Familien, gestresste Eltern, die Wichtigkeit von Freunden. Oft geht der Film in seinen Gags und Zitaten erfrischend selbstreferentiell vor, und gerade die bösen Sidekicks - eine bedrohliche Wolfsarmee - werden zu wahren Szenenhighlights, wenn sie sich im Laufe einer Verfolgungsjagd nacheinander zu diversen Fortbewegungsmitteln morphen oder beim Anblick eines glucksenden Babys dahinschmelzen.

Als ungleiches Heldenduo begeistern der übereifrige Junior und die unternehmungslustige und leicht planlose Tulip, die als Rollenmodell einer starken jungen Frau auch für die jungen Zuschauer großartig funktioniert. Auch und gerade in der Synchronisation ist der Film überaus gelungen. Der bekannte Synchronsprecher Sebastian Schulz als Junior und Nora Tschirner als Tulip sind kongenial besetzt, auch die prominente Sprecherriege der Nebenrollen unter anderem mit Rick Kavanian - als Taube Nuss - sowie Frank Rosin und Nelson Müller - als Alpha- und Beta-Wolf - überzeugt in spritzigen und kurzweiligen Dialogen.

Der Videoplayer(12345) wird gestartet

Störche - Abenteuer im Anflug ist ein Animationsspaß, der der ganzen Familie von Anfang bis Ende pure und gute Unterhaltung bietet. Einwandfrei abgeliefert!

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung



Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"Filmgalerie zu "Störche - Abenteuer im Anflug"
Störche - Abenteuer im Anflug Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 17.01.2017 von FBW
Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spaß. Per se nicht und auch im Speziellen nicht, wenn seine Kollegen versuchen, aus einem Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Bling-Bling-Event zu machen und somit das Erbe des gerade erst verstorbenen und von Totila hoch verehrten Professors Norkus mit Füßen treten. Als man Totila dann auch noch die sehr junge und sehr nervige französische Studentin Z ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 26.12.2016 von FBW
Es ist eine weithin anerkannte Tatsache, dass man sich als alleinstehende Frau im England des späten 18. Jahrhunderts genau überlegen sollte, mit wem man verkehrt - und vor allem wessen Gastfreundschaft man annehmen sollte. Lady Susan, hübsch, schlau, verwitwet und mit einer heranwachsenden jungen Tochter gesegnet, weiß dies nur zu genau. Also reist sie in das Haus ihres Schwagers und ihrer Schwägerin, wo sie herzlich au ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Filmreihen, die übers "Finale" hinausgingenDie besten Vampirfilme und DraculafilmeEr ist nicht nur Blade - Die besten Filme mit Wesley Snipes

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.