KritikFilmdetailsTrailer (16)Bilder (66)News (74)Filmabo
Film »News (74)Trailer (16)
Warcraft - The Beginning

Eine Kritik von Naasguhl

Warcraft - The Beginning Kritik

6 Kommentar(e) - 29.05.2016 von Naasguhl
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Naasguhl.
Filmkritik

Warcraft - The Beginning Bewertung: 4/5

vorweg: Ich weiss grundsätzlich mit dem Begriff "Warcraft" aus der Spielewelt etwas anzufangen, bin aber nie richtig tief in die World of "Warcraft" ;-) eingetaucht um behaupten zu können ich kenne mich auf oder in Azeroth aus. Aber meiner Meinung nach ist der Spagat zwischen Spiel und Film hier fast perfekt geglückt. Portal, Horde, Alianz, Magier, Orks, Alles is da wo es hingehört und fügt sich zu einem stimmigen Ganzen.

Trailer zu Warcraft - The Beginning
Der Videoplayer(11495) wird gestartet

Die Story scheint schlicht gestrickt macht aber durch untypische Wendungen den kleinen Unterschied zur 08/15 Story und ebnet somit auch gleichzeitig den Weg für Fortsetzungen die wir hoffentlich erleben werden. denn das "Warcraft" Universum in einen 123 min Film zu bringen scheint nicht nur unmöglich sondern ist unmöglich.

wo ich gerade bei der Lauflänge bin. Bei der Ansage von 123 min Lauflänge war ich doch einigermassen entäuscht. Ich hatte mich auf einen ca.150 - 160 min Schinken gefreut. Nach Sichtung des Films komme ich zu dem Schluss das er es an der ein oder anderen Stelle gerne etwas ruhiger hätte angehen lassen dürfen, einfach um den Figuren noch etwas näher zu kommen und Azeroth noch tiefer zu ergründen. Grundsätzlich ist dass ja auch jetzt mit der für mich zu "kurzen" Lauflänge geglückt aber es wäre auch deutlich intensiver gegangen mit ein paar min mehr.

"Warcraft" kommt erfrischend farbenfroher daher als wir es vom "Hobbit" oder "Der Herr der Ringe" gewohnt sind. Trotz dieser bunten Optik geht der bedrohlichen Grundton im Film für mich NICHT verloren, ich finde das tut dem Fantasygenre nach all der düsterniss die wir bisher erlebt haben richtig gut und zeigt das Mr.Jones sich doch getraut hat den bisher typischen Jackson-Look für Fantasyfilme zu verlassen und SEINEN eigenen zu kreieren.

Schauspielerisch gab es für mich nichts auszusetzten, jeder hat einen absolut glaubwürdigen Charkter wiedergespiegelt aber am meisten hat mir Ben Foster gefallen, wenn auch nicht Oscarreif aber doch beeindruckend.

unterm Strich hoffe ich auf eine verlängerte Heimkinoversion und freue mich auf weitere Fortsetzungen. mann könnte sagen das "Warcraft" das Fantasygenre auf jedenfall neu belebt hat ähnlich wie es einst Peter Jackson mit "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" geschaft hat.

Ein kurzes Schlusswort zu den Effekten: ich war mächtig beeindruckt von der realitätsnähe der CGI-Figuren und des Settings. Man könnte meinen, wie ich es so treffend anderswo gelesen habe... CGI-Next Generation.



Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"
Warcraft - The Beginning Bewertung
Bewertung des Films
810
6 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 08.12.2016 von eli4s
Nocturnal Animals erzählt dem Zuschauer zwei Geschichten zum Preis von einer. Beide Handlungsstränge haben eine gemeinsame Schnittmenge, funktionieren aber auch unabhängig von einander. Dreh- und Angelpunkt ist die deprimierte Kuratorin Susan. In ihrer Arbeit sieht sie keinen Wert, in Ihrer Ehe ist die Kommunikation längst gestört und Schlaf findet sie schon lange keinen mehr. In jedem Blick kann man Schauspielerin Amy Ad ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 05.12.2016 von luhp92
"Captain Fantastic" ist nicht etwa die x-te Superheldenverfilmung aus dem Hause Marvel oder DC, sondern ein Film über eine Aussteigerfamilie mit Viggo Mortensen in der Hauptrolle und einer Gruppe von talentierten Jungschauspielern als seine Kinder. Erinnert sich noch jemand an die "Herr der Diebe"-Realverfilmung? "Riccio" George MacKay verkörpert hier Mortensens ältesten Sohn. Anmerkung zum Trailer: Schaut nur die erste Minute ; ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurdenDie besten Filmschurken aller ZeitenWelcher Ghostbusters-Charakter wärst du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 29.05.2016 | 14:02 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

Foster wächst definitv im Laufe des Films innerhalb seines Character-Arcs als Medivh an seinen Herausforderungen. Grade zum Schluss, wenn der Charakter sich nochmal "ändert" und dann nochmal "ändert" war es sehr cool anzusehen, wie er das umsetzt, da geb ich recht.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Naasguhl
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.05.2016 | 12:56 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

ich meinte schon Ben Foster alias Medivh. empfand seine Darstellungen wirklich als sehr gut, gerade zum Ende hin, (ich hoffe ihr wisst was ich meine, will wegen spoilern nicht weiter draufeingehen).

zu Travis Fimmel habe ich nichts weiter erwähnt weil er mir etwas zu nah an seinem Vikings Charakter "Ragnar" war... das mag in diesem Fall für mich nicht unbedingt als gut oder schlecht zu werten sein da sich diese beiden Figuren von Ihm (Ragnar/Vikings und Lothar/Warcraft) vom Charakter her sehr ähneln und ihm ja auch die Rollenvielfallt bisher fehlt um ihn besser vergleichen zu können. daher wollte ich seine Qualität als Lothar hier nicht abwerten.

Regel Nummer 16: "Wenn jemand denkt er hat die Oberhand, brich sie ihm!!"

Trekker
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.05.2016 | 12:23 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

@Jockel

Der Doktor hilft doch immer wieder gerne! smile

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 29.05.2016 | 12:21 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

@ Trekker

Stimmt da war ja was. Verdammte Kurzzeitgedächtnis, pffft und weg wars!^^ Sag mal, der Name Travis Fimmel ist ja lustig.^^ Ich bin geneigt den ersten Buchstabe durch ein P zu ersetzen. *bauch festhalt vor lachen* ani-laugh Dankeschön für die Erleuterungen zu Vikings und den Warcraft Rollen nochmal.

Trekker
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.05.2016 | 12:02 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

@Jockel

Ich glaube, da verwechselst Du was... Travis Fimmel spielt in VIKINGS, nicht Ben Foster.

Fimmel spielt Ragnar Lodbrok hinreißend, ebenso wie Anduin Lothar. Ben Foster kenne ich jetzt so akut nur aus ALPHA DOG, wo er mir weitaus besser gefallen hat als in WARCRAFT, siehe auch meine Kritik. ;)

@Naasghul

Oder meintest Du wirklich Foster/Medivh, oder doch Fimmel/Lothar?

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 29.05.2016 | 11:23 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

Eben gerade noch die Kritik von BigBadWulf gelesen und kommentiert, daher muss ich zu einer Sache Bezug nehmen die ich als Leser besonders witzig von der Art der Meinungen finde. Also, es geht um Ben Foster. BigBadWulf schrieb:

Was ich bemängle ist die schauspielerische Leistung einiger Protagonisten. Ben Foster allen voran. Die "Orks" liefern hier die weitaus bessere Performance ab.

Du schreibst:

Schauspielerisch gab es für mich nichts auszusetzten, jeder hat einen absolut glaubwürdigen Charkter wiedergespiegelt aber am meisten hat mir Ben Foster gefallen, wenn auch nicht Oscarreif aber doch beeindruckend.

Schon spannend wie da Meinungen auseinander gehen und interessant. Also es macht Spass im positiven Sinne Leute, alles gut so wie es ist. Meine Frage dazu ist: Hat die Bewertung von Ben Foster vielleicht bei euch Einflüsse durch die Vikings Fernsehserie?

Ich kenne Foster nur aus Filmen wie Todeszug nach Yuma, Mechanic, Hostage und Pandorum als bösen Wicht und dafür das er bei Warcraft als Lothar zum ersten mal für mich eine gute Filmrolle gespielt hat war er mir sehr sympatisch. Ich weiß halt nicht wie gut oder schlecht er bei Vikings spielt, deshalb die Frage.

Ein kurzes Schlusswort zu den Effekten: ich war mächtig beeindruckt von der realitätsnähe der CGI-Figuren und des Settings. Man könnte meinen, wie ich es so treffend anderswo gelesen habe... CGI-Next Generation.

Ja da gebe ich dir recht, zwar sieht man vielleicht mal den einen oder anderen klar als CGI erkennbaren Moment, aber bei der Masse an eingestztem CGI ist das eine Meisterleistung vom Filmteam es so hinzukriegen das der Film trotzdem jederzeit stimmig und echt wirkte. Also das muss ich anerkennen meine ich, zumal es Filme gibt die weitaus weniger CGI einsetzen und dann auch noch weniger gut damit klar kommen. Achso ja und ich hoffe ebenso wie du auf den Extended Cut. Eigentlich ist der Pflicht bei so einem kommenden Heimkino Highlight.