Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Rambo - Last Blood

Kritik Details Trailer Galerie News
Mit Krieg untertunnelt

Rambo - Last Blood Kritik

Rambo - Last Blood Kritik
42 Kommentare - 19.09.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Rambo - Last Blood" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Rambo - Last Blood

Bewertung: 4.5 / 5

Da wir es dieses Mal leider nicht zu einer Pressevorführung geschafft haben, haben wir uns sehr gefreut, als unser langjähriger User ZSSnake anbot, seine Eindrücke vom Film zu schildern. Es handelt sich also um eine offizielle MJ-User-Rambo-Review für euch - viel Spaß! :-)

Rambo - Last Blood Kritik (von ZSSnake)

Selten fühlte sich die Erwartungshaltung aufgrund von Marketing und Trailern so dermaßen weit entfernt vom Kern des fertigen Films an wie bei Rambo - Last Blood. Im Vorfeld hatte Sylvester Stallone einen vollkommenen Actionreißer beworben, in dem Rambo, der nochmal richtig auf einen Killing Spree geht, alles und jeden niedermacht. Brutalität, Gewalt, viel Action, wenig Hirn - das waren die Merkmale dessen, womit im Vorfeld Presse gemacht wurde für den Film. Doch was ist dann wirklich im Kino gelandet?

Trailer zu Rambo - Last Blood

John Rambo lebt inzwischen seit zehn Jahren auf der alten Ranch seines Vaters und hat dort in seiner Haushälterin Maria und deren Enkelin Gabrielle eine Familie gefunden. Gabrielle will bald aufs College, John ist als Rancher insbesondere für die Pferde zuständig und die beiden haben ein sehr gutes, beinahe Vater-Tochter-Verhältnis zueinander. John ist jedoch nie völlig über die Wirren der Kriege hinweggekommen, die ihn stets verfolgt haben. Er begräbt die Erinnerungen in den Tunneln, welche er in den Boden unter der Farm getrieben hat und atmet dort beinahe auf. Als Gabrielle sich in Mexiko auf die Suche nach ihrem Vater macht, der die Familie vor Jahren verließ, wird sie von Menschenhändlern aufgegriffen und John muss noch einmal losziehen, um Menschen, die er liebt, vor dem Bösen zu bewahren...

Beginnen wir mit der offensichtlichen Frage: Ist John Rambo in Rambo V noch der Mann, den wir kennen? Der Mann, den der Krieg nie losließ? Der zur Kampfmaschine gemacht und dann von der Zeit und seinem Land vergessen wurde, ohne je den Ausknopf für diesen unterschwelligen Drang zu finden? Hier kann klar Entwarnung gegeben werden: John ist nach wie vor der Mann, den wir über die letzten 37 Jahre kennengelernt haben. Heute und in diesem Film vielleicht mehr denn je, denn emotional traf keiner der Nachfolger von First Blood so sehr wie Rambo - Last Blood.

Gleich zu Beginn wird in einem Sturm etabliert, dass John nach wie vor ein guter Fährtenleser ist und stets versucht, Gutes zu tun. Er hilft, eine Bergsteigergruppe zu suchen, welche vom Weg abkam, und unterstützt die Suchtrupps nach Kräften. Anschließend nimmt uns der Film ausgesprochen ruhig und sehr charakterzentriert mit auf die Reise. John wird an diesem Punkt in seinem Leben etabliert, wir erfahren ein wenig über die letzten zehn Jahre und erahnen auch, dass selbst daheim, auf der Farm seiner Familie, ein Teil von ihm niemals mit nach Hause kam. Und es fühlt sich rund an, gut geschrieben und völlig nachvollziehbar. Zu keinem Zeitpunkt bekommt man das Gefühl, dass Stallone "seine" Figur entglitten sei - tatsächlich war er lange nicht mehr so nah am Kern der Sache wie hier.

Fast schon weise gibt er John etwas zum Festhalten, etwas, was ihn in dieser Welt, der Zivilisation, verankert und ihn dort leben lässt. Trotzdem ist der Mann, den wir sehen, zerfressen von Selbstzweifeln, dem Wissen, wie viele es nicht geschafft haben, obwohl er überlebt hat. Stets am Rande des Monsters am Balancieren, was in seinen Eingeweiden schlummert und gegen das er laut eigener Aussage jeden Tag aufs Neue antritt.

Die Action beschränkt sich dabei auf das notwendige Maß, sicher gibt es ein opulentes Finale, das dann auch nicht mit expliziten Bildern geizt. Wir bewegen uns auf einem ähnlichen Level wie dem des Vorgängers John Rambo von 2008, aber das ist gut so, denn es vermittelt die Unmittelbarkeit und Katharsis, die das Finale letztlich spiegelt. Es hat seine Gründe und jeder davon ist aus der Handlung heraus nicht nur nachvollziehbar, sie fühlen sich auch aus der Perspektive unserer Hauptfigur völlig gerechtfertigt an. Trotz allem ist die Gewalt nie Selbstzweck, sie dient stets der Geschichte und treibt sie voran, bis auf die Spitze.

Wenn wir über Gewalt sprechen, sprechen wir auch über die Antagonisten und die Idee hinter dieser Geschichte. Und hier ist ganz klar der Feind eine Gesellschaft, der Empathie abgeht, die Menschen wie Vieh behandelt und die nicht nur Frauen versklavt und misshandelt, sondern sich dabei auch im Recht sieht. Selbstredend ist es bewusst gewählt, dass der Menschenhandel in Mexiko passiert und letztlich ein Brüderpaar von dort als Gesicht für das Böse verpasst bekommt - dort, jenseits der Grenze, jenseits der Trump´schen Mauer. Aber der Spiegel geht schnell zurück in die USA, da wo das Geschäft mit den verkauften Frauen nur so boomt. Die politische Haltung ist klar: Die Männer mit den schwarzen Herzen sind die Bösen, nicht die Mexikaner, nicht die Amerikaner - alle da draußen. Und wenn John sagt "Das hier drin kann ich kontrollieren, das da draußen nicht", dann spricht er eine Sorge aus, die einer Welt gilt, der jedwede Kontrolle entglitten ist, in der Gut und Böse verschwimmen, die nicht mehr nach den Gesetzen funktioniert, die Rambo in den Tunneln gelernt hat, wo er wusste, wohin die Waffe zu richten ist.

Rein von der Cinematographie und Bildsprache her macht Rambo - Last Blood dabei wirklich viel richtig und auch wenn der Schnitt manchmal ein wenig geringere Frequenz aufweisen könnte, wird es doch niemals unübersichtlich. Die Action ist ausgesprochen gekonnt gefilmt, die Charakterszenen bleiben, oftmals durch die Steadycam, auch immer unterschwellig aufgewühlt. Überhaupt gelingt das Spiel mit der Umgebung und der über das Bild vermittelten unterschwelligen Bedrohlichkeit oder auch Entspannung ausgesprochen gut. Emotional gleicht der Film über die Kameraführung immer wieder genau dem, was auch passiert, und fühlt sich dadurch sehr rund an.

In einer Welt, in der es ein First Blood gibt, kann ein Last Blood sich nur dann gut und richtig anfühlen, wenn er auf die Tugenden des Originals zurückschwingt - und das gelingt Regisseur Adrian Grunberg im Tandem mit Stallone, der hier eine wahnsinnig intensive und starke Performance auspackt, ausgesprochen gut. Die Figur John Rambo steht im Fokus, die Geschichte spinnt den Mythos um diesen Mann, der niemals wirklich ankommt, perfekt weiter und wenn wir am Ende den Abspann sehen und dabei den Weg Revue passieren lassen, schleicht sich ein Lächeln auf unsere Lippen - oder zumindest auf meine. Denn Rambo - Last Blood gelingt das Unerwartete und nach dem Marketing beinahe nicht mehr zu hoffen Gewagte: Er schließt den Kreis zum Original und gibt uns das geerdetste Sequel der Reihe, das der Figur mehr als gerecht wird und den Rambo-Fan erster Stunde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zufrieden entlassen wird. Hut ab und von mir entsprechend 4,5 Hüte und für alle Sly- und Rambo-Fans eine ausdrückliche Kinoempfehlung!

Rambo - Last Blood Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Terminator - Dark Fate Kritik (Redaktion)

Bitte alle mal durchatmen

Poster Bild
Kritik vom 23.10.2019 von Moviejones - 13 Kommentare
Was kaum noch eine(r) zu glauben wagte, macht Terminator - Dark Fate wahr: Nach den äußerst schwachen letzten Teilen wurden endlich mal wieder viele Dinge besser gemacht. Nicht perfekt, aber doch so, dass man sich als echter Terminator-Fan nicht im Kinosessel fremdschämen muss (nicht...
Kritik lesen »

Maleficent - Mächte der Finsternis Kritik (Redaktion)

Gut gegen Böse?

Poster Bild
Kritik vom 16.10.2019 von Moviejones - 10 Kommentare
Fast könnten wir unsere Kritik von Maleficent - Die dunkle Fee 1:1 kopieren, denn was 2014 auffiel und andererseits auch funktionierte, wird von Disney nun sehr solide fortgeführt. Alles erneut um eine außerordentlich charismatische Angelina Jolie als "böser" Fee ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
42 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
02.10.2019 19:00 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.101 | Reviews: 164 | Hüte: 472

@Kayin:

Ne, wieso? Und warum soll das n Schlag ins Gesicht für irgendeinen Film gleicher Wertung sein? Wenn ein Film in meinen Augen für mich genau das liefert, was mich abholt, dann passt die Wertung.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
02.10.2019 18:16 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.136 | Reviews: 2 | Hüte: 209

Ich weiß ja, dass es immer wieder zu Diskussionen um die Hut Vergabe gibt. Stichwort Subjektivität bzw eigene Meinung. Aber egal unter welchen Gesichtspunkten man diesen Film bewertert, 4,5 /5 Hüten sind so weit von der Realität entfernt, wie die Erde vom nächsten Stern. Diese Bewertung ist mMn ein Schlag ins Gesicht für jeden Film, der gleich viel oder weniger Hüte bekam. Ich habe schon mit viel Wohlwollen 2/5 gegeben. Mit etwas Abstand und bei einer Zweitsichtung wird vllt auch der Autor seine Bewertung überdenken.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
02.10.2019 18:03 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.829 | Reviews: 116 | Hüte: 204

@Oberlamer

100 % deiner Meinung

Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
02.10.2019 08:19 Uhr
1
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 641 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Gestern drin gewesen. Ich brauche wohl eine stärkere Fanbrille, denn mit meiner kommt er über wohlwollende 3 Sterne sicher nicht hinaus. Rambo-Feeling kam bei mir nicht so richtig auf. Das war eher Taken mit Stallone. Diese grotesk übertriebene Härte und dieses grottenschlechte Drehbuch (junges Fräulein muss gerettet werden *gääähnnn*). Ne Sly, das war nix. Für sich alleine ein untehaltsamer Action-Film. Als Rambo hat er für mich nicht funktioniert. Aber das braucht er auch nicht, denn Teil 4 war bereits ein guter Abschluss.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
26.09.2019 10:56 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.711 | Reviews: 71 | Hüte: 310

fbBlackWidow

Erst mal, nun komm schon, es ist nicht von der Hand zu weisen, dass du recht häufig von einem recht hohen Ross alles und jeden runterkanzelst. Da ist es wirklich sehr überraschend, dass du mal eine Kritik so ausdrücklich lobst wink

MJ:

Das ist trotzdem nicht die feine englische Art, als Mod so deutlich gegen ein polarisierendes Mitglied Partei zu ergreifen, zumal er (?) ja trotz allem bisher irgendwie noch "im Rahmen" blieb.

fbBlackWidow:

Das Gezetere danach ist allerdings erst recht nicht die feine Art und sorgt dafür, dass du trotz der berechtigten Kritik die du äußerst eher wie ein Wüterich-Schlumpf daher kommst, das hätte es wirklich so nicht gebraucht.

Nur meine bescheidene Meinung - und wir wissen ja alle was barta und Calahan zu Meinungen zu sagen habenundecided

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.09.2019 10:17 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.667 | Reviews: 47 | Hüte: 170

fbBlackwidow:

Die einfachsten Benimm-und Respektregeln scheinen Dir fremd.

Takes one to know one...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
fbBlackwidow : : Moviejones-Fan
26.09.2019 10:12 Uhr
0
Dabei seit: 08.03.19 | Posts: 109 | Reviews: 0 | Hüte: 1

@ZSSnake,

kein Ding. Jeder bekommt was er verdient. Deine Meinung zum Film entspricht meiner.

Avatar
fbBlackwidow : : Moviejones-Fan
26.09.2019 10:05 Uhr
0
Dabei seit: 08.03.19 | Posts: 109 | Reviews: 0 | Hüte: 1

@Moviejones,

Um mal auf Dein billiges Niveau runter zu steigen. Das ist selbst für mich ne neue Qualität von den offiziellen einer "Filmseite" so verhöhnt zu werden. Gratuliere zum BILD-Niveau. Dein Gewäsch lässt tief blicken. Meine Meinung muss Dir ganz schön gegen den Strich gehen. Und wie ich meine Zeit verbringe geht Dich nun gar nichts an. Ich werde auch weiterhin meinen Senf hier abgeben. Sorry schon mal im Voraus wenn ich Dir nicht den roten Teppich ausrolle. Bist auch noch stolz mich zu verhöhnen. Hier scheint mir ne mangelnde Schulbildung zu Grunde zu liegen. Die einfachsten Benimm-und Respektregeln scheinen Dir fremd. Mein Aufrichtiges Bedauern.

Avatar
Asmodeus : : Moviejones-Fan
24.09.2019 15:14 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.12 | Posts: 86 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Meine Kurzkritik:

Auch Rambo 5 wird für seine Story keine Oscars bekommen, ein sinnloses Actionfeuerwerk wie Teil 4 ist es aber auch nicht geworden. 3/5

Man versucht hier wohl so gut wie möglich wieder an Teil 1 anzuschließen, was zum Teil auch funktioniert.

Die Absicht Rambo nicht einfach nur als Kampfmaschine, sondern eher als völlig abgewrackten Veteran mit PTSD darzustellen ist löblich, nimmt man Stallone aber einfach nicht ab.

Wirklich schlimme Logiklöcher tun auch Ihr eigenes dazu.

Wenn es aber dann zur Aktion kommt, lebt der Film wieder auf. Es wird weder mit Blut noch mit Grausamkeit gespart. Das ganze ist sogar relativ glaubwürdig rüber gebracht auch wenn es natürlich völlig übertrieben ist.

Es zeugt nicht von Gesundheit sich einer Welt voller Kranken anzupassen.
Avatar
tommy666 : : Moviejones-Fan
24.09.2019 12:56 Uhr
0
Dabei seit: 27.01.16 | Posts: 58 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Grundsätzlich war Rambo 5 schon tolles Oldschool Kino, doch einige wirklich derbe Logiklöcher waren vorhanden.

Natürlich waren die Teile schon immer sehr übertrieben dargestellt, doch für den letzten Rambo hätte es diese Schnitzer nicht gebraucht.

Alles in allem eine klare Empfehlung für Rambo Fans, wobei ich Teil 4 doch wesentlich stärker fand.

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
23.09.2019 20:05 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 1.189 | Reviews: 0 | Hüte: 16

Schöne Kritik, danke!

Nur gut, dass man nicht die ursprüngliche Story verfilmt hat, die in den Foren zu lesen war

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Avatar
Moviejones : : Das Original
23.09.2019 11:59 Uhr
2
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.933 | Reviews: 910 | Hüte: 87

@fbBlackWidow

Freut uns, dass dir endlich mal eine "MJ-Kritik" gefällt victory

Wobei wir uns jedes Mal fragen, warum du deine kostbare Lebenszeit mit unserem Müll vertreibst, um das dann auch noch akribisch zu kommentieren. Nix Besseres zu tun oder einfach bloß ein übersteigertes Mitteilungsbedürfnis, damit wir unfähigen Bratzen das endlich mal einsehen?

Das Schöne ist ja, dass wir hier unseren Stil raushauen können, weil wir es können, schließlich heißt die Seite moviejones.de und nicht www.fb-blackwidow.de - und an unserem Dickkopf werden auch du und die ganze Haterbande auf Facebook sich die Zähne ausbeißen smile

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
23.09.2019 11:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.101 | Reviews: 164 | Hüte: 472

@fbBlackWidow @willi777

Freut mich, dass meine Review hier doch so viel Zuspruch bekommt. Ich denke zwar, dass auch die Jungs und Mädels von MJ da mit den Fanaugen rangegangen wären, aber grundlegend stimme ich zu - dieses Franchise ist bei Teil 5 angekommen, nach fast 40 Jahren, da gehen sicherlich eher Fans rein, die mit der Figur aufgewachsen sind als Teenies der aktuellen Generation, die mit den alten Haudegen der 80er wenig anfangen können.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
fbBlackwidow : : Moviejones-Fan
23.09.2019 10:22 Uhr | Editiert am 23.09.2019 - 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 08.03.19 | Posts: 109 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Unterschreib ich. Endlich mal ne Kritik die passt. Vielleicht ist es ja ganz gut das ihr niemanden geschickt habt. Wenn ich an das weinerliche Gewäsch z.B bei Filmstarts denke (2,5 von 5 Sternen) oder was ich sonst an negativen Artikeln selbsternannter Moralwächter gelesen habe, bin ich dankbar ne Fankritik zu lesen. Hut ab!

Es sind Fanfilme. Und ich war sehr erfreut wie der Film die emotinale Keule auspackte. Aber so das nie übertrieben und unglaubwürdig wirkte. Sly spielte den alten Helden souverän. Seine sympatische Ziehtochter wird zum Opfer um ihn letztlich wieder zu dem werden zu lassen weswegen wir ins Kino gehen.

Avatar
willi777 : : Moviejones-Fan
23.09.2019 07:57 Uhr | Editiert am 23.09.2019 - 07:59 Uhr
0
Dabei seit: 18.05.15 | Posts: 108 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Bravo - der Wertung kann ich mich - ganz entgegen meiner Vourteile nach den ersten Bildern - vollkommen anschliessen. An die Prochnow-Stimme mag ich mich zwar immer noch nicht gewöhnen...aber dieser Rambo ist nach First blood ganz klar der beste!

Zwar musste ich im Kino zuweilen laut auflachen, weil ich mir dachte: Diese Szene wird NIEMALS denn Weg auf eine deutsche DVD finden...und wenn noch so fett UNCUT drauf steht...aber genau DAS ist eben Rambo

Hut ab vor Stallone, dass er der Härte und Brutalität seiner Figur treu bleibt und nicht zu Gunsten FSK und Mainstream weichspült!

Forum Neues Thema