Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Avatar - The Way of Water gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Avatar - The Way of Water (2022)

Ein Film von James Cameron mit Sam Worthington und Zoe Saldana

Meine Wertung
Ø MJ-User (54)
Mein Filmtagebuch

Avatar - The Way of Water Inhalt

Die Fortsetzung von James Camerons "Avatar" spielt mehr als ein Jahrzehnt nach den Ereignissen des ersten Films und erzählt die spannende Geschichte der Familie Sully (Jake, Neytiri und ihre Kinder): von dem Ärger, der sie verfolgt und was sie auf sich nehmen, um einander zu beschützen; so wie die dramatischen Erlebnisse und die Kämpfe, die sie führen, um zu überleben...

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Avatar - The Way of Water und wer spielt mit?

OV-Titel
Avatar - The Way of Water
Format
2D/3D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Zur Filmreihe Avatar gehören ebenfalls Avatar - Aufbruch nach Pandora (2009), Avatar 3 (2025) und Avatar 4 (2029).
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
53 Kommentare
1 2 3 4
Avatar
Entenverlag : : Moviejones-Fan
20.06.2023 20:13 Uhr | Editiert am 20.06.2023 - 20:21 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.23 | Posts: 103 | Reviews: 21 | Hüte: 17

"Avatar: The Way of Water" ist die Rettung des Blockbusterkinos. Für viele sicher eine gewagte These, begründe ich in folgender Kritik, auf welche Weise sie dennoch zutrifft:

» Hier ist meine "Avatar - The Way of Water" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung

"Je poetischer, je wahrer."
~Novalis

Avatar
Entenverlag : : Moviejones-Fan
20.06.2023 20:07 Uhr | Editiert am 20.06.2023 - 20:22 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.23 | Posts: 103 | Reviews: 21 | Hüte: 17

Ungewollter Kommentar, Im sorry.

Meine Bewertung
Bewertung

"Je poetischer, je wahrer."
~Novalis

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
08.06.2023 23:11 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.294 | Reviews: 110 | Hüte: 654

So, heute zum dritten Mal gesehen. Dieses Mal auf Disney+ in 4K mit DolbyVision. Wieder mal ein grandioses Erlebnis, und auch ohne 3D funktioniert der Film absolut hervorragend.

Auch bei der dritten Sichtung hat er mich von Anfang bis Ende emotional voll gepackt. Mit den Logikproblemen des Films habe ich meinen Frieden geschlossen und ich kann ihn nun noch mehr genießen. Kritik gibt es von meiner Seite her nicht mehr. Ein unglaublich emotionales, packendes und spannendes Erlebnis, das sich offenbar nicht abnutzt.

Jepp, ich liebe diesen Film! Ich gehe daher von meiner ursprünglichen Wertung auf die höchste Punktzahl hoch.

Bewertung: 10/10 Punkte (aufgewertet nach der dritten Sichtung)

Wiederschauwert: Hoch

Nachhaltiger Eindruck: Hoch

Emotionale Tiefe: Hoch

Meine Bewertung
Bewertung

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Rafterman : : Moviejones-Fan
28.04.2023 08:25 Uhr
0
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 868 | Reviews: 0 | Hüte: 24

Ich habe mir den Film am 28. April 2023 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Interessante Sachen wurden stark abgekürzt, stattdessen eine langatmige Story mit schnellen Überreaktionen und merkwürdigen Entscheidungen sowie keinerlei Charakterentwicklung.

Meine Bewertung
Bewertung

Ich sage immer die Wahrheit. Sogar wenn ich lüge!

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
06.04.2023 11:28 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 3.061 | Reviews: 0 | Hüte: 131

Ich habe mir den Film am 04. April 2023 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Endlich gesehen. Avatar 2 gefällt mir grundsätzlich gut, aber nicht ganz so gut wie Teil 1. Daher halber Stern weniger. Was mir nicht gefällt: Quarritch und seine Bande plötzlich geklont, Augustins Avatar plötzlich schwanger - keiner weiß wieso (einer wirds wohl wissen - aber is wohl eher als unbefleckte Empfängnis gemeint), während des Films hatte ich oftmals das Gefühl dass ein paar Szenen seltsam geschnitten sind und Material fehlt (für EC aufgespart?), irgendwie fühlt sich keine der Figuren wie ein Hauptcharakter an - vieles wirkt nebensächlich. Neytiri kommt viel zu kurz + neue Synchronsprecherin gefällt mir gar nicht. Ansonsten sieht der Film super aus und der Soundtrack ist auch toll. Ansonsten zu viel vom alten und die meisten Figuren sind nur Nebenfiguren und haben keine wirkliche Bedeutung. Dafür tolles Worldbuilding.

Meine Bewertung
Bewertung

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
KatiHP : : Moviejones-Fan
27.03.2023 09:38 Uhr | Editiert am 27.03.2023 - 09:45 Uhr
0
Dabei seit: 20.03.23 | Posts: 13 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ich fand der zweiten Teil fast genauso gut wie den ersten. Die Effekte sind einfach der Hammer und die Handlung so gut, dass man das Interesse nicht verliert.

Meine Bewertung
Bewertung

Nimm was du kriegen kannst! - Und gib nichts wieder zurück.

Avatar
cappujunkie : : Moviejones-Fan
06.03.2023 12:12 Uhr | Editiert am 06.03.2023 - 17:10 Uhr
1
Dabei seit: 06.03.23 | Posts: 22 | Reviews: 2 | Hüte: 1

Habe meinen Text nochmal als Kritik veröffentlicht, hab das System hier nicht gleich durchschaut ;)

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
12.02.2023 20:45 Uhr | Editiert am 12.02.2023 - 20:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.965 | Reviews: 184 | Hüte: 618

Mehr vom gleichen - The Movie. Die Fish out of Water Story wurde dieses Mal ins Wasser verlegt. Die Sullys lernen was neues, überwiegend off camera. Ansonsten sieht es halt alles hübsch aus, lässt mich emotional aber reichlich kalt. Von diesem Skript will ich garnicht anfangen - angefangen bei sonderbaren Klon-Gedächtnisspeicher-Sci-Fi-Auferstehungen über Plotvehikel und erhobene "Walfang ist böse"-Zeigefinger bis hin zu der schäbigen Schwarz-Weiß Zeichnung aller Figuren...

Am Ende bleibt es n hübscher Film, der nach 12 Jahren (zumindest mich persönlich) einfach nur enttäuscht. N bisschen wie n Influencer - kann meist nix, aber immerhin ist es nett anzusehen

Kann man machen, aber wenn auf dem Niveau weitergemacht wird, hat Cameron in Teil 4 dann vielleicht sogar ne halbe Geschichte erzählt - nach 15 Stunden Laufzeit. Denn locker ne Stunde zu lang war diese bessere Naturdoku eben leider auch.

Aber hübsch war er. 5/10 dafür, weil ich schon weit schlechteres gesehen habe. Aber man kann sich auch aufm Discovery Channel ne 4k Unterwasser-Doku angucken, die Handlung ist fast die selbe.

Meine Bewertung
Bewertung
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Wizard-Ruud : : Klopfer
29.01.2023 21:51 Uhr
0
Dabei seit: 15.06.15 | Posts: 288 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Ich habe mir den Film am 27. Januar 2023 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Guter Film mit sehr beeindruckenden Bildern. Geschichte war so lala. Am Ende Logik-löchern aber war trotzdem gut. 3D war auch gut. .

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.01.2023 17:43 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.440 | Reviews: 180 | Hüte: 637

@CINEAST

Detailliert und bei allem auf den Punkt. Hut.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
25.01.2023 01:47 Uhr | Editiert am 25.01.2023 - 02:47 Uhr
2
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 2.100 | Reviews: 7 | Hüte: 121

Ich habe mir den Film am 22. Januar 2023 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Avatar ist wirklich ein Phänomen... ...es wurde im Grunde genommen auch hier schon alles gesagt was man zu dem Film sagen kann (mit einer für mich überraschenden Ausnahme, Stichwort Jedi-Kräfte), ich gebe trotzdem nochmal meinen Senf dazu. Gleich zu Beginn sei gesagt...dem Film müsste man sein Drehbuch genau genommen links und rechts um die Ohren hauen, ich weiß nicht was Cameron in dieser Hinsicht in den letzten Jahren angestellt hat, ich würde aber weniger vermuten , dass die meiste Zeit davon in die Arbeit an Avatar 2 geflossen ist, als viel mehr das er sich ähnlich, wie ich damals vor den Mathe-Hausaufaben, mit zig anderen Dingen abgelenkt und vor der Arbeit gedrückt hat, um kurz vor knapp noch schnell das Nötigste zusammenzuschreiben, was vor und nach seiner Naturdoku zu Pandoras Wasserwelten, das ganze zu einem Spielfilm werden lässt...und trotzdem muss danach ein großes ABER folgen und man muss dem Film attestieren, dass... ...er einfach ein Brett von einem Event-Kinoblockbuster ist, der einen vor Staunen mit offenem Mund im Kinosaal sitzen und über so viele Probleme hinwegsehen lässt, sofern man dafür offen ist, weil er trotz bemerkenswerter Schlampigkeit auf der einen Seite, auf der anderen, einfach so unfassbar überwaltigend inszeniert ist, das man sich kaum satt sehen kann. Ich würde behaupten, dass man so gut wie jeden anderen Fortsetzung-Film auseinanderpflücken würde, wenn er mit den inhaltlichen Neuerungen (oder eben nicht vorhandenen) um die Ecke kommen würde die Avatar 2 hier präsentiert und doch wird gerade dieser Film fast einhellig sofort wieder in Schutz genommen, auch von mir, und gleich auf seine Stärken verwiesen...ich finde das faszinierend und eben auch eine bemerkenswerte Leistung. So, viel geschwafelt...kurz zum Positiven und Negativen... Negativ: Rumpeliger Einstieg, Off-Stimme hat mir zu viel in zu kurzer Zeit zur Ausgangslage erklärt, was ich als Zuschauer so erstmal schlucken soll, ohne das es filmisch bis auf ein paar kurze Szenen mehr unterfüttert worden wäre, gerade bei der faulen Wiederholung der exakt gleichen Ausgangssituationen des ersten Films - Menschen machen sich wieder mal auf dem Planeten breit - was hier wirklich relativ billig im Schnellverfahren gezeigt wird. Gleichzeitig hatte ich dabei starke Star Wars-Vibes (überraschenderweise noch öfter), z.B. bei der Landung der imperialen...äh Menschenraumschiffe (ich habe innerlich wirklich auf den Imperial March gewartet). Bei der Einführung der Bösewichte dachte ich weiterhin Cameron will mich doch auf den Arm nehmen, das ist so billig und wie vieles andere auch FanFictionmäßig umgesetzt worden, dass ich hier wieder gedanklich bei Palpatine und Star Wars 9 war. Das er danach ernsthaft das alte Klischee ausspielt, dass die Bösen das gleiche Training wie die Guten durchlaufen müssen, es im Vergleich aber gefühlt in Lichtgeschwindigkeit schaffen, was viel Laufzeit des ersten Filmes und die dort gezeigte Entwicklung der Hauptfiguren nachträglich etwas überflüssig macht, hat mir hier wirklich Kopfzerbrechen bereitet. Zusätzlich hatte ich bis etwa kurz vorm Finale nie das Gefühl hier einen richtigen Bösewicht serviert zu bekommen. Quaritsch im ersten Teil, ist zwar der Inbegriff eines eindimensionalen Schurken, aber er hatte für mich zumindest eine ungeheure Präsenz (deutsche Synchro hier tatsächlich meilenweit besser als das Original) und strahlte durchgehend die gewollte Bedrohlichkeit und Kompromisslosigkeit aus, wohingehend die Variante in Teil 2 für mich im wahrsten Sinne nur ein B-Modell war, dass dem Vorbild wie eine Marionette nacheifert. Weitere Punkte sind, wie gesagt...Grundstory zu sehr FanFictionlike, gefühlt zu viel offensichtlich geklaut oder referenziert Legacy-Sequels, Star Wars, Moby Dick, Tarzan...usw., anfangs kaum vorhandene Identifikationsfiguren (auch ich hatte zu Beginn kaum Orientierung wer jetzt noch welches Kind war und wie sie heißen, hab auch die Marines als Avatare nicht mehr zuordnen können, obwohl ich den ersten Teil kurz zuvor nochmal gesichtet habe), hätte im Nachhinein eher gerne noch einen Film gesehen der die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Teil mit Inhalt füllt und uns die Geburt und das Aufwachsen der Kinder nebenbei zeigt anstatt die neue Situation durch ein Voiceover zu Beginn, als gegeben vorauszusetzen. Im Vergleich zum ersten Teil kaum wahrgenommener Score (bis auf eine Szene). So ich glaube das war’s, viel gemeckert und TROTZDEM, war ich hier eher bereit den ganzen Salat zu schlucken, als bei so vielen anderen Filmen (obwohl ich mir für den dritten Teil einen inhaltlich deutlichen Sprung nach vorne wünsche, den ich gerne schon im zweiten Teil gesehen hätte...wir hatten schließlich schon einen Einführungsfilm. Gefühlt stehen wir immernoch auf der Stelle und die guten neuen Ideen hätten in einem inhaltlich besseren Film auch in einer halben Stunde untergebracht werden können. Positiv: Einfach alles andere, trotz der vielen (vor allem inhaltlichen) Fehler möchte man sich fast durchgehend selbst beruhigen und sich paradoxerweise sagen...ist doch alles halb so wild, schau’ dir diese wunderbare Welt an, tauche in die Geschichte ein, schluck’ den Quatsch in der Story und fange an zu erleben, zu fühlen...die Bilder die hier gezeigt werden, die Detailverliebtheit in jedem Frame, die Perfektion der Animationen und die inszenatorische Klasse die hier an den Tag gelegt wird sind einfach überwaltigend. Cameron schafft es, das man trotz minutenlanger Szene die den Film kein Stück voranbringen gebannt vor der Leinwand sitzt und den Figuren beim Entdecken dieser neuen Welt zuschaut, die Unterwasseraufnahmen sind unglaublich schön und die ganze Bewegungsphysik von Figuren, Pflanzen, Wasser usw. sind bisher unerreicht gut im Effektebereich. Außerdem schafft der Film es, dass man trotz der vielen Kritikpunkte eben doch ab einem gewissen Punkt mit den Figuren mitfiebert, sich auf die Geschichte einlassen, die Konflikte nachfühlen und die simplen aber effektiv aufgebauten Spannungen im Verlaufe des Filmes mitgehen kann. Ich saß die letzte Stunde des Films wirklich mit angehaltener Luft im Kinosessel und habe mich von dem dramatischen Finale mitreißen lassen (auch wenn es hier ebenfalls wieder ein paar Mecker-Punkte von mir gibt, aber...wie gesagt) Der Fokus auf der Naturverbundenheit, die Verweise auf reale Probleme in Bezug zur Natur und die ganzen esoterischen und philosophischen Gedankenspielereien konnte ich im Übrigen wunderbar mitgehen und glaube auch das dieser Aspekt der Avatar-Filme die meisten Menschen so sehr an dieser Reihe fasziniert (neben der offensichtlichen Bildgewalt). Die Actionszenen gehören natürlich ebenfalls erwähnt, sind sie doch in ihrer Wucht, gerade im Vergleich zu vielen anderen effektgeladenen (aber auch zu vielen handgemachten) Actionfilmen nochmal in einer eigenen Liga unterwegs. Zusätzlich behält man hier als Zuschauer durchgehend einen Überblick über das Geschehen und die Geschichte wird sogar in aller Action vorangetrieben. Etwas was heute positiv angemerkt werden muss. Die Waljagd hat mir fast die Tränen in die Augen getrieben und hier war auch der einzige Moment im Film (neben ein paar instrumentalen I See You Elementen) wo der Score mich wirklich tief in der Magengrube gepackt hat (das Stück wurde immersten Teil nach dem Fall des Mammutbaumes gespielt) - Gänsehaut... Zusammengefasst, diese Meinung zum Film lässt sich nicht rational erklären und das ich trotz dieses wirren Mischmasses aus Gefühlen, Emotionen und zwiegespaltenen Gedanken Zusatz: Hatte mir im Vorhinein eine andere gänzlich andere Ausrichtung der Fortsetzung erwartet und erhofft...) am Ende überwältigt (wenn auch nicht ganz zufrieden) aus dem Kino gekommen bin mit dem Gedanken...da muss ich nochmal wieder rein...ist eigentlich alles was man zu Avatar sagen muss. (Ist vielleicht einer der wenigen Momente in denen ich aktuelle MCU-Liebhaber und Befürworter noch verstehen kann...mehr erleben als denken) Anschauen, erleben, fühlen...genießen. Das ist Kino! (Zur Wertung, es fühlt sich einfach falsch an dem Film weniger als 4 Hüte zu geben, auch wenn mir kein anderer Film einfällt, bei dem ich bei der Gewichtung meiner Kritikpunkte diese Wertung vertreten könnte, aber wie gesagt...Avatar ist auch dahingehend...ein Phänomen) Hoher Unterhaltungswert! Hoher Wiederschauwert! Klare Empfehlung!

Meine Bewertung
Bewertung

- CINEAST -

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
10.01.2023 09:27 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.440 | Reviews: 180 | Hüte: 637

The Weeknd

2009: Obdachlos, schleicht sich ohne Ticket in die Vorstellung von "Avatar"
2022: Erfolgreicher Musiker, schreibt und singt den Song für "Avatar: The Way of Water"

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
06.01.2023 19:12 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 11.548 | Reviews: 45 | Hüte: 775

Nun war ich dann auch endlich im Film und ich muss wie luhp92 ebenfalls sagen: Ich kann sowohl die negativen als auch die positiven Kommentare und Kritiken zum Film allesamt komplett verstehen. Viele endgültige Bewertungen hängen halt davon ab, was einem beim Kino am Wichtigsten ist.
Dass der Film toll aussieht, das war ja nach Teil 1 schon vorher klar. Da ich Avatar - Aufbruch nach Pandora (stört mich ehrlich gesagt, dass der Titel von Teil 2 nun auf Englisch ist) erst kürzlich in 3D nachgeholt hatte, verzichtete ich nun darauf. Ja, Teil 1 ist der beste 3D-Film den ich je gesehen habe, letztendlich war das "Kinoerlebnis" dadurch besser, aber der Film nicht. Und da dies sicherlich auch auf Teil 2 zutrifft, sparte ich halt mal paar Euro.

Auch so kann der Film bildlich und musikalisch durchweg überzeugen. Die Kritik, dass man da sowieso keine Darsteller erkennen kann und die Hauptdarsteller sich ja sowieso irgendwie allesamt ähneln, kann ich zustimmen. Lustigste Anmerkung dazu: Beim Re-Re-Release von Teil 1 wurde am Ende eine Szene aus Teil 2 gezeigt - nun war ich überrascht, damals gar nicht Jake Sully gesehen zu haben ;)
Auch wenn der Film bildgewaltig ist, so muss man schon anmerken, dass es für mich als Laien jetzt nicht so viel besser war als Teil 1 - bedenkt man Camerons damalige Aussagen und die 13 jahre Wartezeit, bleibt man hier nur beim Status Quo (was CGI-mäßig natürlich immer noch alle anderen Filme in den Schatten stellt).

Bedenkt man diese lange Wartezeit, dann müsste man sogar den Kopf schütteln. Den Handlungstechnisch gibt man sich ja mal gar keine Mühe. Nach einem doch interessanten Beginn betreffend dem Schurken und der Frage nach dem "Wie" geht der Film dann den Weg, den man genauso erwarten kann. Hat man paar Filme gesehen, so kann Cameron hier handlungstechnisch nicht überraschen. Er referenziert unzählige Filme (tatsächlicher Lachmoment im Kino: Der Weiße Hai) um sich dann am Ende sogar selbst zu zitieren. Und mehr noch, gerade der Mittelteil ist fast ein 1:1 von Teil 1 - diesmal halt im Wasser.

Und genau hier fällt dann auf, dass dieser Film einfach viel zu lang ist und die Filmdauer in keinster Weise gerechtfertigt ist. Im Mittelteil könnte man wie PaulLeger schrieb tatsächlich genauso gut ein Aquarium betrachten. Die so oft gelobte Kreativität von Cameron ist dann auch ziemlich fragwürdig - jeden Fisch in diesem Film kann man 1:1 auch in der Realität finden - Great Barrier Reef auf Pandora, diesmal nur mit Stöpseln. Die Laufzeit ist umso mehr fragwürdiger, als dass die ersten 15 Minuten aus dem Off erzählt werden und Charakterentwicklungen im Schnellverfahren erwähnt werden. Nach dem guten Start, dem langatmigen Mittelteil kommt dann das bombastische Ende - und selbst hier übertreibt Cameron indem sich die Positionen der Figuren immer nur wiederholen.

Über die erwähnten Charaktere muss man nicht viel sagen, Motivationstechnich ist dies teilweise echt gruselig. Schon in Teil 1 war der gesamte Plan der Menschheit fragwürdig - nun ergibt es überhaupt keinen Sinn mehr und spätestens wenn Cameron die Waljagd kritisiert, hat er vergessen was die Menschen überhaupt auf Pandora wollten. Am Ende haben diese Szene aber durchaus einen Impakt und wecken Emotionen - mehr als Emotionen betreffend den Hauptfiguren, was genug über die Figuren aussagt.

Nun klingt dies wie ein echtes Fiasko, weshalb dann doch diese Bewertung? Naja, weil Cameron es dann doch schafft zu packen. Wie sonst wohl kein Anderer versteht er Blockbuster und auch wenn er mMn oft den falschen Fokus legt, so fiebert man am Ende doch mit. Die Inzenierung, gepaart mit den tollen Bildern, der Musik und der "Epicness" sorgen dann doch dafür, dass man im Kinosessel nicht ruhig sitzen bleiben kann.

Bedenkt man die Wartezeit auf diesen Film, so macht man einfach viel falsch. Die wenigen neuen Ideen werden nur am Rande thematisert, ansonsten verliert man sich in schönen Bildern, gepaart mit einer zu langen Laufzeit. Und trotzdem fiebert man mit und selbst wenn man genau weiß wie der Film enden wird, so bleibt es spannend und hier muss ich Cameron dann am Ende des Tages auch loben. Wie Teil 1 wird dies kein Film, den ich mir oft ansehen werde. Und trotzdem ist es ein Film, den man gesehen haben muss, der einen in seinen Bann zieht, welcher das Rand definitiv nicht neu erfindet und trotzdem mitfiebern lässt.

Für mich steht und fällt dieses Franchise aber wie erwartet nun mit Teil 3. Nochmal eine solche Kreativlosigkeit und Pandora verliert mich endgültig. Auch wenn ich nach dem Kinobesuch zufrieden war, so könnte ich auch ruhig wieder 13 Jahre warten - Sehnsucht schnell zurückzukehren ist nicht vorhanden. Aber da alles in einem Rutsch gedreht wurde, hat Cameron ja vielleicht doch einen Plan, was dieser Reihe nur allzugut tun würde.

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
06.01.2023 17:16 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.440 | Reviews: 180 | Hüte: 637

P.S. zu meinem Kurzreview unten:

Dass ich sowohl die meisten positiven als auch die meisten negativen Kritiken nachvollziehen kann, sagt im Prinzip alles über den Film aus.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MB80 : : Black Lodge Su
04.01.2023 18:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.921 | Reviews: 44 | Hüte: 261

luhp/Raven:

"Ansonsten, wie Raven13 schreibt, dem eigenen Blick auf andere Ethnien geschuldet."

Wenn der Camaeron ein ganz cleverer wäre, hätte er das mit absicht eingebaut, um die Zuschauer einer gewissen Unsensitivität gegenüber anderer Ethnien zu überführen. Irgendwie glaube ich aber nicht daran...

"Fanatical legions worshipping at the shrine of my father’s skull."

1 2 3 4
Forum Neues Thema
AnzeigeY