Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Brightburn - Son of Darkness

Kritik Details Trailer Galerie News
Bad-Superman

Brightburn - Son of Darkness Kritik

Brightburn - Son of Darkness Kritik
7 Kommentare - 08.06.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Brightburn - Son of Darkness" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Brightburn - Son of Darkness

Bewertung: 3 / 5

Superman in Böse, so lässt sich Brightburn - Son of Darkness zusammenfassen. Mehr als eine kreative Erstidee hat der Film jedoch nicht zu bieten, dafür sind Story und Umsetzung zu sehr Genrekonventionen unterworfen und lassen kreative Geistesblitze vermissen. Wer jedoch die vertane Chance akzeptiert, wird mit einem durchaus soliden Horrorfilm belohnt, der das Thema Superkräfte ins Gegenteil verkehrt.

Brightburn Kritik

Die Breyers (Elizabeth Banks, David Denman) wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Eines Nachts wird ihr Wunsch auf überraschende Weise erfüllt, als ein Raumschiff mit einem Baby nahe ihres Hauses landet. Sie nehmen das Kind auf und so wächst der junge Brandon Breyer (Jackson A. Dunn) wie ein normaler Junge auf. Doch je älter er wird, desto mehr Vorfälle gibt es und es scheint so, als würde Brandon übernatürliche Kräfte besitzen. Doch statt diese zum Wohl seiner Mitmenschen einzusetzen, hat er bösartigere Pläne. Sehr zum Entsetzen seiner Eltern...

Trailer zu Brightburn - Son of Darkness

Spätestens mit Guardians of the Galaxy hat sich James Gunn einen Namen gemacht, für den Marvel oder demnächst DC mit The Suicide Squad nicht abendfüllend zu sein scheinen, weil zu familienkonform. Kurzerhand hat sich Gunn also mit seinen Brüdern Brian und Mark zusammengetan, die als Autoren Brightburn - Son of Darkness vorlegten.

Statt dem üblichen Plot, dass Superkräfte nur für Superhelden gut sind, wird hier ein anderer Ansatz verfolgt: Was, wenn man diese Kräfte nicht zum Wohl, sondern zum Leidwesen seiner Umwelt einsetzt? Dazu eben nicht als bunter Comicfilm, sondern als düsterer Horrorfilm verpackt? Die Idee hinter Brightburn - Son of Darkness klingt somit absolut vielversprechend, schafft es aber nicht, wirklich neuartig zu sein.

Denn abseits der ersten Inspiration, wurde die Story in die Hände von Regisseur David Yarovesky gelegt und der hat anscheinend nicht gewusst, wie aus einer guten Idee auch ein kreativer Film geschaffen werden kann, denn was dem Zuschauer geboten wird, ist letztlich extrem stereotyp. Die Geschichte selbst ist nahezu ein komplettes Plagiat der Superman-Ursprungsstory, man ersetze die Kents durch die Breyers und ebnet eben nicht den Weg dafür, dass große Kräfte auch große Verantwortung mit sich bringen (Spidy, wir entlehnen das mal bei dir), sondern Verlockungen bedeuten. Der Horroransatz ist hier zwar bei all den sich inzwischen gleichenden Superheldenfilmen erfrischend, aber man verlässt sich zu sehr auf bekannte Stilmittel. Nimmt man die Grundidee weg, unterscheidet sich der Film kaum von Werken wie dem kürzlich erschienenen The Prodigy. Die Interaktion der Protagonisten ist so, wie man es in solch einem Film erwartet, ohne dabei den Zuschauer zu fordern.

Und so bleibt auch viel Potential auf der Strecke, was durch einen an manchen Stellen unnötig hohen Gewaltgrad versucht wird zu kompensieren. Weil es Brightburn - Son of Darkness nicht schafft, in seinen gruseligen Momenten, die meistens aus lauten Geräuschen und Jump Scares bestehen, ein gleichbleibendes Niveau zu halten, wirken so einige Gewaltspitzen deplatziert. Auch schnitttechnisch bekleckert sich niemand mit Ruhm, denn vor allem das erste Drittel wird viel zu sprunghaft erzählt, die Vorgeschichte erst einmal nur angedeutet, um möglichst schnell die Verrohung von Brandon zu zeigen. Da aber zu wenig von der zuvor heilen Familienatmosphäre gezeigt wird, bleibt die Wandlung weit hinter den Möglichkeiten zurück. Hätte man dazu noch mehr über Brandons Herkunft und die gesamte Motivation erfahren, würde vieles deutlich runder wirken.

Trotz seiner offensichtlichen Mängel ist Brightburn - Son of Darkness aber kein Komplettausfall, bei weitem nicht, denn die grundsätzlich erfrischend andere Herangehensweise an das Thema übermenschliche Kräfte, weckt automatisch Interesse, auch wenn dieses eben nicht vollumfänglich belohnt wird. Schauspielerisch ist der Film solide, schafft es auch mit Farbgebung und Handlung Spannung aufzubauen und zu halten, und ist mit seiner Laufzeit so gestrickt, dass er eben trotz der Schwächen und vergebenen Chancen nicht langweilig wird. Aber letztlich viel zu vertraut und geklaut, um eine höhere Wertung zu rechtfertigen - und im direkten Vergleich ist das ähnlich gelagerte Chronicle - Wozu bist du fähig? deutlich mutiger in der Umsetzung.

Brightburn - Son of Darkness Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Midsommar Kritik (Redaktion)

Nie wieder Schweden

Poster Bild
Kritik vom 04.08.2019 von Moviejones - 4 Kommentare
Midsommar gehört zu den Filmen, die vom Geflüster leben, von anschwellender Mundpropaganda und am besten ohne Vorkenntnisse geschaut werden. Wer bis hierher noch keinen Trailer gesehen hat und einen psychischen Teufelsritt der Extraklasse erleben will, der ist im Kino absolut gut aufgehobe...
Kritik lesen »

Fast & Furious - Hobbs & Shaw Kritik (Redaktion)

Entrückte Action

Poster Bild
Kritik vom 31.07.2019 von Moviejones - 53 Kommentare
Was Fast & Furious - Hobbs & Shaw fehlt, sind nicht coole Sprüche und toll harmonierende Hauptdarsteller, sondern eine einigermaßen spannende Handlung und etwas mehr Bodenhaftung. Beim Versuch, sich ständig zu überbieten und der coolste Film im Kino zu sein, schieß...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
17.06.2019 16:34 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.593 | Reviews: 110 | Hüte: 184

Ich finde die Idee ganz nett und für die kurze Laufzeit ist es sicher ein kurzweilig unterhaltsamer Streifen, dem man eine Chance geben kann. smile

Chronicle hat mir übrigens sehr gut gefallen.

Avatar
StMatti : : Moviejones-Fan
09.06.2019 17:45 Uhr
0
Dabei seit: 03.06.15 | Posts: 56 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Hab leider schon befürchtet das es auf sowas hinaus läuft. Spätestens als ich die Laufzeit erfahren hatte. Bis dahin hoffte ich noch auf eine gut ausgebaute Story, zu der Mr. Gunn & Co. durchaus fähig wäre... Schade... Dann halt TV statt Leinwand...

"Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem"
(Volksmund)
Avatar
mor : : Moviejones-Fan
08.06.2019 20:09 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 77 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Der Schlussgag war dafür recht gelungen .

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
08.06.2019 17:51 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 917 | Reviews: 18 | Hüte: 61

Moviejones:

Das... meinte ich eigentlich auch. Ich glaub da haben wir aneinander vorbeigeredet-verstanden.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Moviejones : : Das Original
08.06.2019 15:56 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.888 | Reviews: 891 | Hüte: 83

@MB80 Auch wenn die Autoren das Drehbuch entwerfen, für die Umsetzung und Inszenierung ist der Regisseur verantwortlich. Hier laufen alle Fäden zusammen und auch die Entscheidungsgewalt ist hier zu finden, wie etwas umgesetzt wird. Zwar kann selbst der begnadetste Regisseur aus einem miesen Drehbuch kein Meisterwerk zaubern, aber durchaus Schadensbegrenzung betreiben.

@MisfitsFilms Das liebe Leid mit den Trailern...

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
08.06.2019 13:28 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.687 | Reviews: 0 | Hüte: 55

Mit solch einer Bewertung habe ich schon gerechnet, sogar eher 2,5 Hüte.

Der Trailer sah gut aus, aber letztlich glaube ich schon, darin den ganzen Film und das Ende erspäht zu haben.

Wenn ich mich nicht täusche, ist der Krankenwagen im Trailer am Ende, das Haus ist abgebrannt, die "Eltern" sind tot, und der Junge wird von Polizei und Sanitätern versorgt. Und irgend einer sagt, dass er zu einer Pflegefamilie kommt.

Vermute der wird recht schnell auf Prime erscheinen

www.reissnecker.com

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
08.06.2019 12:10 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 917 | Reviews: 18 | Hüte: 61

Na gut, das liest sich jetzt so wie der Konsens der bisherigen Kritiken. Halbwegs interessierter Ansatz für Sups Origin wird zu generischem Slasher, holprig erzählt.

Ist die Frage ob wir das nach „Man of Steel“ überhaupt noch brauchten tongue-out

„...wurde die Story in die Hände von Regisseur David Yarovesky gelegt und der hat anscheinend nicht gewusst, wie aus einer guten Idee auch ein kreativer Film geschaffen werden kann, denn was dem Zuschauer geboten wird, ist letztlich extrem stereotyp.

Wobei ich das eher den Autoren vor die Tür legen würde, denn ob Story und Charaktere stereotyp sind steht ja eigentlich schon auf dem Papier. Guter Regisseur kann das halt fixen, aber... scheinbar nicht hier.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema