Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Alles ist gut

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: besonders wertvoll

Alles ist gut Kritik

Alles ist gut Kritik
0 Kommentare - 23.09.2018 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Bewertung: 4 / 5

Eine Feier. Es wird viel getrunken. Janne trifft auf Martin. Die beiden lachen, tanzen, flirten. Und dann passiert es einfach. Obwohl Janne nicht will, sie sich wehrt und sie nein sagt. Und Martin das völlig egal ist. Am nächsten Morgen geht Janne zum Alltag über. Sie renoviert mit ihrem Lebensgefährten Piet ein Haus, sie bemüht sich um einen neuen Job, sie geht ins Theater, sie lebt ihr Leben. Denn schließlich ist ja alles gut. Auch wenn das eigentlich nicht möglich ist.

Der Debüt-Langfilm Alles ist gut von Eva Trobisch ist die beeindruckende Charakterstudie einer Frau, die den Schmerz und die Demütigung, die ihr durch eine Vergewaltigung angetan wurden, nicht verarbeiten kann und sie verdrängt. Auf beeindruckende Weise spielt Aenne Schwarz Janne als Gefangene in einem Gefühlskokon. Ihr Gesicht wirkt ausdruckslos, fast schon abwesend. Doch hinter der kühlen Fassade spürt man, wie die Wunde, die sich tief im Innern eingegraben hat, langsam aufreißt und sich aufgestaute Gefühle bahnbrechen.

Trailer zu Alles ist gut

Die Kamera von Julian Krubasik ist immer bei Janne, scheint sie ständig zu verfolgen, sie abzutasten. So ist man als Zuschauer ganz nah bei einer Figur, die sich auch gegen diese Blicke nicht wehren kann. Auch der Rest des Ensembles überzeugt. Hans Löw als Vergewaltiger Martin, den Janne in seinem Wunsch, Reue zu zeigen, nicht ernst nehmen kann; oder Andreas Döhler als Jannes Lebensgefährte Piet, dem sie keinen Zugang zu ihren Gefühlen gewährt und der dadurch mit der Situation nicht zurechtkommen kann, ebenso wie Jannes Mutter, die spürt, was mit ihrer Tochter nicht stimmt. Aber helfen kann sie ihr nicht.

Eva Trobisch erzählt unaufgeregt und inszeniert realistisch und nah an den Figuren. Es gibt keinen dramatischen Score, keine Gefühlsausbrüche, keine eindeutige Auflösung. Das schafft Distanz. Und erschüttert gerade deswegen.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Alles ist gut Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Widows - Tödliche Witwen Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 06.12.2018 von FBW - 0 Kommentare
Veronica hat nicht gewusst, auf wen sie sich einlässt, als sie Harry Rawlin geheiratet hat. Denn Harry ist ein Gangster. Doch als eines Tages ein lang geplanter Coup misslingt und Harry und seine Gang im Kugel- und Feuerhagel ums Leben kommen, bleibt Veronica trauernd zurück - bis sie von ...
Kritik lesen »

Das krumme Haus Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 26.11.2018 von FBW - 0 Kommentare
Klassisch-elegante Verfilmung des gleichnamigen Kriminalromans von Agatha Christie, in dem ein junger Privatdetektiv von seiner ehemaligen Geliebten den Auftrag erhält, den Mord an ihrem Großvater aufzuklären.Charles Hayward ist gerade erst nach London zurückgekehrt, als er von ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?