Anzeige
Anzeige
Anzeige
Prädikat: besonders wertvoll

Contra Kritik

Contra Kritik
0 Kommentare - 06.12.2020 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Contra

Bewertung: 4 / 5

Sönke Wortmann inszenierte mit Contra eine Adaption des französischen Spielfilms Die brillante Mademoiselle Neïla, der auch in den deutschen Kinos zu sehen war. Er verlegte hierzu das Geschehen an die Universität von Frankfurt am Main und besetzte den Film programmatisch mit Christoph Maria Herbst in der Rolle des Professors.

Alles beginnt mit einem rassistischen Ausfall in der Jura-Vorlesung von Professor Richard Pohl (Herbst), der seine zu spät eintretende Studentin Naima (Nilam Farooq) vorführt und aufgrund ihres arabischen Aussehens diskriminiert. Um seinen Fehler wieder auszubügeln, wird er vom Disziplinarausschuss dazu genötigt, der ambitionierten jungen Frau bei einem wichtigen Debattierwettstreit als Mentor zur Seite stehen.

Trailer zu Contra

Seinem Budget angemessen ist Contra gekonnt inszeniert und entwirft ein selten gesehenes, spannendes Stadtbild von Frankfurt, einer Stadt, die vom Kino immer noch entdeckt werden muss. Peripherie, Innenstadt und Campus bieten eine kinotaugliche Größe, die überzeugend vermittelt wird. Die Musikgestaltung hingegen baut auf konsensuelle Stereotypen, Popsongs und melodramatische Emotionalisierung. Das ist nicht störend, jedoch wird bald deutlich, dass der Film ein möglichst großes Publikum ansprechen möchte und Irritationen bewusst vermeidet. Er soll das Publikum zufrieden zurücklassen.

Bezüglich der Dramaturgie entwickelt sich die Handlung sehr geradlinig und ohne zu große Ambivalenz. So manches mag behauptet wirken. Dennoch ist die sozialkritische Komödie Contra zweifellos auch als Diskussionsanstoß gemeint und einsetzbar. Es kommt dem Film zugute, dass er Identifikationsmodelle für unterschiedliche Generationen schafft. Auch erfährt das Publikum einige interessante Details über Rhetorik, Diskurs und die Kunst der Debatte. Der Film zielt so auf eine Infragestellung monolithischer identitärer Positionen und plädiert für eine Polyphonie der Meinungen - sofern dabei keine Diskriminierung im Spiel ist.

Schauspielerisch wird der Film deutlich von der jungen Nilam Farooq getragen, die ihre Rolle intensiv ausfüllt und eine überzeugende Chemie zu dem von Christoph Maria Herbst durchaus typisch verkörperten Professor etabliert.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Contra Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Ostwind - Der große Orkan Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 06.12.2020 von FBW - 0 Kommentare
Die junge und ungestüme Ari entschließt sich, zusammen mit Ostwind einem anderen Pferd bei einer Pferdeshow zu helfen. Doch dann stellt sich heraus, dass die Absichten des Direktors der Show nicht ganz ehrenhaft sind. Und Ostwind gerät in ernsthafte Gefahr.Mit dem fünften Teil O...
Kritik lesen »

Falling Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2020 von FBW - 0 Kommentare
Viggo Mortensen erzählt in seinem Regiedebüt Falling eine intime Familiengeschichte, in deren Rahmen er existentielle Themen wie Elternschaft, Demenz, selbstzerstörerische Aggression, Erinnerung, psychischen Missbrauch, Vergebung und Tod thematisiert.Er selber spielt den homosexuellen...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige