Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das perfekte Geheimnis

Kritik Details Trailer News
Unterhaltsam aber leider Potential verschenkt

Das perfekte Geheimnis Kritik

Das perfekte Geheimnis Kritik
0 Kommentare - 04.11.2019 von CMetzger
In dieser Userkritik verrät euch CMetzger, wie gut "Das perfekte Geheimnis" ist.
Das perfekte Geheimnis

Bewertung: 2.5 / 5

Zunächst möchte ich euch einen kurzen Überblick über den Film geben, falls Ihr euch noch gar nicht damit befasst habt.

Ein Pärchenabend im Smartphonezeitalter, bei dem aufkommt, dass es Spaß bereiten soll, alle Nachrichten, welche die Teilnehmer zu dieser Zeit erhalten, laut vorzulesen und Telefonate über den Lautsprecher der ganzen Gruppe zu präsentieren.

Trailer zu Das perfekte Geheimnis

Ich versuche die Kritik spoilerfrei zu halten, kann unter Umständen nicht an jedem Punkt gewährleisten, nichts zu verraten.

Holen wir noch ein wenig weiter aus, wir haben hier ein Remake... eines Remakes... Aktuell läuft bei Netflix der Film "Nichts zu verbergen". Dieser Film thematisiert exakt das, was hier gezeigt wird und hat zum Teil Dialoge, welche 1:1 umgesetzt wurden. Aber auch dieser ist ein Remake des italienischen "Perfect Stranger", welchen ich allerdings nicht gesehen habe.

Wir haben in "Das perfekte Geheimnis" bekannte Gesichter der deutschen Schauspielriege. Unter anderem Karolina Herfurth, Elyas MBarek, Wotan Wilke Möhring, und die leise weinende Chantal aus Fuck ju Göhte.

Der Film baut sich recht langsam auf, soll uns mit Videos der teilnehmenden Jungs aus derer Kindheit suggerieren, dass wir hier ein Bündnis von erfurchterbietender unzuerstörbarer Kinderfreundschaft haben, welche unmöglich zu brechen ist. Der Zuschauer wird meiner Meinung nach hier vorbereitet, dass er zu späterem Zeitpunkt umso erschütterter sein soll, wenn wirklich Geheimnisse rauskommen.

Der Film geht langam, Stück für Stück weiter, wir lernen die unterschiedlichen Charaktere und deren Partner kurz kennen, indem man uns kleine Ausschnitte aus deren Leben zeigt, welche durchaus stark übertrieben dargstellt wirken, um auch wirklich die Rollenverteilung in den unterschiedlichen Partnerschaften umgehend zu verstehen.

Das Essen beginnt, normale Gespräche kommen auf, die Idee des Spiels reift, wächst, wird ausgesprochen und das Spiel beginnt.

Doch ab diesem Zeitpunkt schaltet der Film einen Gang zurück und leider recht langsam kommen diverse Themen ans Tageslicht, welche Beziehungen und Freundschaften auf die Probe stellt. Ende des Films sollte man sich unbedingt anschauen, da hier irgendwie alles versucht wird, zum einen wieder gut zu machen, zum anderen aber den kompletten Film überdenken zu lassen.

Fazit des ganzen Films: Prinzipiell kein schlechter Film, durchaus unterhaltsam, aber bleibt leider auch ein gutes Stück hinter den Erwartungen und Möglichkeiten. Leider hat man aus der Vorlage wirklich Themen, Dialoge und Witze 1:1 übernommen, was nicht wirklich nötig gewesen wäre. Aber, was ich auch sagen muss, im Gegenteil zum französischen Film, zünden hier die Witze durchaus besser. Aber dennoch regt der Film zum Nachdenken an. Viele scheinen durchaus etwas zu verheimlichen, ohne wirklich zu sehen, welches Glück sie bereits an ihrer Seite haben. Und scheinbar reden viele Leute gar nicht miteinander und stellen nur Vermutungen auf, und verursachen somit das Unglück ihrer selbst. Redet miteinander :-)

Ich fand ihn nicht schlecht, er war kein Highlight, und er war unterhaltsam. Hätte dennoch mehr draus werden können.

Das perfekte Geheimnis Bewertung
Bewertung des Films
510

Weitere spannende Kritiken

Stirb langsam 2 Kritik

Stirb langsam 2 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
John McClane (Bruce Willis) wartet am Dulles Flughafen auf seine Frau Holly (Bonnie Bedelia), um mit ihr Weihnachten zu verbringen. Die schlechte Wetterfront sorgt für Unmut an Bord und dann werden die Fluggäste durch einen Terrorakt in Angst und Schrecken versetzt. Der südamerikanisc...
Kritik lesen »

IF - Imaginäre Freunde Kritik

IF: Imaginäre Freunde Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die junge Bea (Cailey Fleming) hat es nicht leicht. Ihr Vater leidet unter einer schweren Krankheit und ihre Mutter lebt nicht mehr. Daher beginnt sie, imaginäre Freunde aus ihrer Kindheit und der von anderen zu sehen. Durch ihren Nachbarn Cal (Ryan Reynolds) und den flauschigen Blue (Steve Car...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeY