Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Forrest Gump

Kritik Details Trailer Galerie News
Verkorkstes und liebenswertes Gefühlskino!

Forrest Gump Kritik

Forrest Gump Kritik
0 Kommentare - 01.11.2018 von HelloMyMedia
In dieser Userkritik verrät euch HelloMyMedia, wie gut "Forrest Gump" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Dieser Film wurde 1995 mit sage und schreibe dreizehn Oscars nominiert – und gewann letztendlich sechs von ihnen, darunter die Hauptkategorie „Bester Film“. Es ist schon ein Kultfilm und wer ihn nicht kennt, muss das unbedingt nachholen: „Forrest Gump“. Der Ausruf „Lauf, Forrest, lauf!“ hat sich auch im deutschsprachigen Raum fest eingebürgert. Ich kannte den Streifen bis vor kurzem selbst noch nicht – und meine Eindrücke von diesem Film möchte ich in der folgenden Rezension mit euch teilen.

Wenn man sich den Film „Forrest Gump“ ansieht, dann merkt man schon, weshalb er solch große Erfolge aufzuweisen hat. Es ist ein besonderer, liebenswerter Streifen, den man so schnell auch nicht mehr vergessen wird.

Forrest Gump als Protagonist ist eine äußerst interessante Figur, die man innerhalb fast zweieinhalb Stunden Lauflänge gerne näher kennenlernt – er nimmt uns mit auf eine Reise durch sein Leben. Dabei spielt fast die ganze Handlung nur auf einer Parkbank, während er zusieht, wie andere Leute in den Bus einsteigen, Pralinen isst und demjenigen, der neben ihm sitzt, ungeachtet dessen, ob das Gegenüber Interesse an einem solchen Gespräch hat, seine gesamte Lebensgeschichte erzählt.

Man sieht die Hauptfigur aufwachsen – als kleines Kind schon bekommt er gesagt, dass er unterdurchschnittlich intelligent ist und es mit einem solchen IQ nicht auf eine gewöhnliche Schule gehen darf. Aber genau mit dieser „Macke“, dieser Naivität, die schon fast autistisch wirkt, die den Charakter so besonders macht, lernt man ihn kennen und lieben.

Es ist eine Geschichte, die vielschichtiger kaum sein könnte. Durch ständige Voice-Overs, die erkennen lassen, dass es sich die ganze Zeit um ein Gespräch mit dem Sitznachbarn auf der Parkbank handelt, wird sie erzählt. Mit viel Humor, der dem Film wirklich guttut. Nie wirkt etwas peinlich, sondern man kann einfach lachen, weil es witzig und absurd ist.

Während seines Lebens gibt es immer wieder Figuren, die kommen und gehen, aber eine, die bleibt: Jenny. Die Verbindung zwischen Forrest und ihr war jedes Mal wieder rührselig mit anzusehen, jedoch konnte ich mich nicht mit dem Innenleben Jennys identifizieren. Eine emotionale Bindung zu ihr aufzubauen fiel mir die ganze Zeit recht schwer, da sie so launenhaft erschien. Schön war es trotzdem, dass dieser Handlungsstrang sich durch den ganzen Film zog und so eine Art „Stützpfeiler“ darstellte.

Die herrliche „Verkorkstheit“ und Eigenheit, mit der der Film erzählt wird, kann ich so schnell nicht vergessen – und sie ist auch der Grund dafür, weshalb es trotz 140 Minuten Lauflänge nie langweilig wird. Tom Hanks‘ wunderbares Schauspiel sorgt dafür, dass man ihm wirklich alles abkauft, was er vor der Kamera vollführt. Er haucht dieser sonderbaren Figur erst tatsächliches Leben ein.

Der Film versucht an keiner Stelle, mit erhobenem Zeigefinger zu erzählen. Nein, die Message, die er dem Zuschauer mit auf den Weg geben möchte, lässt sich erst durch Interpretation herausfinden. „Du kannst alles erreichen“, das ist wahrscheinlich das Motto von „Forrest Gump“. Wie weit es die Hauptfigur in ihrem Leben bringt, das ist schon beachtlich. Zwar nicht wahrscheinlich durch viele Zufälle, die sich ereignen, aber trotzdem so schrecklich sympathisch. Genau das ist der Spirit des Films: Nicht realistisch, aber schön. Man kann nicht anders, als ihm das zu verzeihen, da es teilweise das ist, was ihn so besonders macht.

Wenn man mich fragt, ob ich vorliegenden Film weiterempfehlen kann, dann lässt sich die Antwort auf die Frage nur unschwer aus der obigen Rezension entnehmen. Schön, dass ich den Film auch endlich sehen konnte. Ich werde ihn mir sicherlich nicht nur das eine Mal angesehen haben.

„Forrest Gump“ ist ein wunderbarer Film. Es ist nichts anderes als perfekte Unterhaltung, sich mit Forrest auf die Reise durch seine herrlich absurde Lebensgeschichte zu begeben und einen besonderen und besonders liebenswerten Film genießen zu können.

Forrest Gump Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Ferdinand - Geht STIERisch ab! Kritik

ROTER STAUB

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2018 von MobyDick - 4 Kommentare
Hallöchen in die Runde, das ist keine wirkliche Besprechung des Filmes Ferdinand, sondern des 1950er Klassikers "Roter Staub". Da Ferdinand aber zu großen Teilen auf der Dramaturgiue des alten Filmes aufbaut, Roter Staub noch nicht in der Datenbank von MJ ist, dachte ich, mache ich wieder...
Kritik lesen »

Braveheart Kritik

Ein Epos der Sonderklasse!

Poster Bild
Kritik vom 14.11.2018 von sublim77 - 14 Kommentare
Zum Anlass der Veröffentlichung von Outlaw King möchte ich hier einmal den Film näher beleuchten, der (ohne damit zu übertreiben) mein Leben maßgeblich beeinflusst hat: Braveheart Ich muss zugeben, dass ich diesen Film wahrscheinlich nie gesehen hätte, wenn meine dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?