Anzeige
Anzeige
Anzeige

Godzilla

Kritik Details Trailer News
Godzilla Kritik

Godzilla Kritik

Godzilla Kritik
3 Kommentare - 06.03.2024 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Godzilla" ist.
Godzilla

Bewertung: 1.5 / 5

Im Jahr 1999 werden bei Bohrungen auf den Philippinen Überreste einer fremden Kreatur gefunden. Der Amerikaner Joe Brody (Bryan Cranston), der in einem japanischen Atomkraftwerk arbeitet, bemerkt, wie die umlegende Gegend in ein Sperrgebiet verwandelt wird. Die offizielle Version sei, daß es ein Erdbeben gewesen sei. Als sein Sohn Ford Brody (Aaron Taylor-Johnson) nach Japan reit, um seinen Vater zur Heimkehr zu bewegen, wird er von diesem zu einem Trip in die gesperrte Zone überredet. Dort finden sie die Wahrheit und ein Monster, das bald die gesamte Stadt verwüsten wird.

Wo ist eigentlich diese Zeit hin, in der Filme einfach nur neunzig Minuten gingen und dann zu Ende waren? Dieser Frage haben sich natürlich schon endlos viele Menschen im Filmbereich angenommen. Die Seegewohnheiten haben sich verändert. Und man könnte meinen, dadurch, daß jüngere Menschen nun eine geteiltere oder geringe Aufmerksamkeit haben, werden Filme zwangsläufig nochmal durch bestimmte Kleinigkeiten erklärt, sodass das Werk auch jedem nachvollziehbar erscheint. Das ist auf jeden Fall irgendwie so, schließlich halten sich Filme heute damit auf, daß sie ziemlich offenkundiges nochmals erklären. Ausnahmen bestätigen hier die Regel und so ist natürlich klar, daß ein Regisseur wie Christopher Nolan aus dieser Rechnung rauszunehmen ist. Und dennoch, gerade auch am Beispiel Godzilla kann man erkennen, daß es diese Sorte von Film gibt, die jedwede Konstellation unter den Figuren, jedwede nicht erklärte Motivation der titelgebenden Figur und generell vermeintlich intelligentes Techno-Battle hier die Haupthandlung übernehmen. Und das wiederum ist absolute Zeitvergeudung, weil eigentlich so ziemlich alles am Film, absolut langweilig daherkommt.

Trailer zu Godzilla

Das gilt auch für die Figuren. Die Hauptfigur, deren Name man tatsächlich im Nachhinein nochmal googeln muss, um ihn zu kennen, ist eigentlich eine Figur, die langweiliger nicht geschrieben werden konnte. Er erinnert irgendwie ein diesen peinlichen Soldaten-Subplot aus Transformers (2007), indem ebenfalls irgendeine Truppe undefinierter Soldaten irgendeinen Mist machen. Und hier ist es auch so. Man weiß eigentlich auch grundsätzlich nicht so recht, was seine Daseinsberechtigung in diesem Plot ist. Aber irgendwie ist er halt die Hauptfigur und landet dann plötzlich im Kampf gegen Godzilla. Oder ist es ein Kampf gegen Godzilla? Nein, nicht so richtig und da kommt eben schon das größte Problem, daß so ziemlich alle Monsterfilme haben, zum Vorschein. Sie erklären Menschen nämlich zu absolut passiven Figuren, die irgendwie durch den Plot geworfen werden, aber nie so direkt Einfluss auf die Geschichte nehmen. Natürlich ist das allegorisch, gerade wenn es um das erste Auftreten der Figur geht, immer so eine Dr. Frankenstein-meets-Umweltverschmutzungs-Parabel. Auch hier wird das mehr oder minder so gemacht. Das heißt, eigentlich sind die wahren Antagonisten im Film immer die Menschen. Nun kommen hier und da die üblichen Manierismen einer solchen Geschichte zum Vorschein: Der edelmütige Wissenschaftler. Das unterschlagende Militär. Und eben der Held. Nichts besonders und auch damals nichts Neues.

Gut, zugegeben, die titelgebende Hauptfigur ist schon recht gut animiert, aber rettet das einen Film? Nein. Zudem ist es ja nicht mal so, daß der Film gänzlich zum Kotzen wäre. Es ist viel eher so, daß er in jedem Fall einfach nur gewöhnlich ist. Denn wenn man schon einen absolut peinlichen Film wie diesen auf die Beine stellt, dann sollte man sich zumindest nicht zu ernst nehmen. Doch genau das tut Godzilla in jedem Belang. Edwards, der eben ein Dilettant bleibt, verpasst dem Film eine Schwere, die ihm nicht zusteht, dafür, daß das alles eigentlich unglaublich banaler Mist ist. Wird Daddy überleben? Wo ist Daddys Daddy? Und was macht diese Frau? Ja, wenn man jetzt keine Ahnung hat, was gemeint ist, dann liegt das nicht zuletzt daran, daß es eigentlich auch völlig egal ist. Wie man ein solch verdammt schlechtes Skript, indem die zentrale Hauptfigur des ersten Aktes einfach nach zwanzig Minuten stirbt und dann völlig irrelevant wird, in die Welt setzten kann, ist mir schleierhaft. Dabei kann einem Bryan Cranston wirklich leidtun, denn er ist ja ein toller Schauspieler. Selbiges gilt eben auch für Aaron Taylor-Johnson, Elizabeth Olsen, Ken Watanabe, Sally Hawkins und all die anderen, die da im Film auftauchen. Es ist ohnehin ein Skandal, welche Schauspieler hier für diesen Film so grandios vergeudet werden. Dann stellt doch wenigstens so Leute wie Dwayne Johnson, Adam Sandler oder Gerard Butler da hin. Bei denen fällt ja wenigstens nicht auf, wenn sie einen weiteren Drecksfilm drehen.

Und dann ist Godzilla überdies auch noch potthässlich. Nicht nur das Monster, sondern der gesamte Film ist irgendwie in einer Ästhetik gefangen, die rau und dreckig sein soll, aber in Wahrheit einfach nur so wirkt, als habe man irgendwie zum Finale hin Blumenerde über den Bildschirm geballert. Und dann wird eben Zeugs zerstört. Ein paar Häuser demoliert und irgendwie stellt sich heraus, daß Godzilla doch gut ist und gegen irgend so ein No-Name-Insekt kämpft und damit alle rettet. Dann starren die, die überlebt haben noch ehrfürchtig in den Himmel und fertig ist der Schmarrn. Ja, nebenbei kann man vielleicht das ein oder andere Schachspiel spielen oder Sudoku lösen, sich die Frage stellen, was man morgen zu Mittag ist, oder mal über die Fingernägel schauen und überlegen, diese zu schneiden oder es eben sein zu lassen. Letzten Endes sind all diese Leerlaufhandlungen sinnvoller, als sich mit diesem Film zu befassen. Denn er ist eine absolute Frechheit und Entwürdigung jedwedes guten Geschmacks.

Ein bisschen Krach-Bumm, wesentlich mehr dummes Gelaber und Familienkitisch der untersten Schublade liefert Godzilla in einem Film, in dem die Figur selber keine Rolle spielt. Das sieht nett auch, doch verbrät seinen Cast für schwachsinniges und ja, es gibt so ein wenig Staatskritik, aber das ist auch ansonsten eher ganz seichtes Stammtisch-Gesabbel. Danke für nichts.

Godzilla Bewertung
Bewertung des Films
310

Weitere spannende Kritiken

Zeiten des Umbruchs Kritik

Zeiten des Umbruchs Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der kleine Paul (Banks Repeta) wächst in einer wohlhabende, jüdischen Familie in New York auf. Seine Mutter Esther (Anne Hathaway) ist sehr behütend, während sein strenger Vater Irving (Jeremy Strong) manchmal die Fassung verliert. Nun kann dieser kaum auf den sensiblen Jungen ei...
Kritik lesen »

Dark Star - Finsterer Stern Kritik

Dark Star Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Eine Gruppe von vier Astronauten unter der Leitung von Kommandant Powell (Joe Saunders) soll instabile Planeten aufspüren und sie mittels Atombomben zerstören. Aus verschiedensten Gründen ist die Stimmung an Bord der Dark Starr sehr schlecht. So leidet Doolittle (Brian Narelle) unter ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
11.03.2024 07:52 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.553 | Reviews: 29 | Hüte: 218

@ Professor X
"Moby Dick ist ein phantastischer Film."
Ich bezog auf die literarische Vorlage Melvilles von 1851.

"Sehr wohl ist sie aber extrem sarkastisch und ironisch aufgeladen."
Mit Sarkasmus und Ironie habe und hatte ich immer Probleme diese als solche zu erkennen.
Es ist gut, dass du das klarstellst!

"Ich befürchte auch eher, daß du als Godzilla-Fan ein wenig zu ungefiltert daran gehst, als ich. Denn als Fan hast du nun mal eine Fan-Brille auf."
Das stimmt. Mein Fanbrille ist sehr stark. Aber, ich will nur folgendes noch sagen. Gerade weil es nach GODZILLA (2014) in diesem Sinne für Leute wie dich NICHT besser wird, sprach ich meine Empfehlung aus.

Denn die Qualität die du suchst, wirst du wahrscheinlich niemals finden. Klar lese ich gerne andere Kaiju-relevante Texte von dir durch, aber so wage ich eine kurzfrisige, aber zunächst nicht greifbare Prognose.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
09.03.2024 13:24 Uhr | Editiert am 09.03.2024 - 13:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 937 | Reviews: 1.028 | Hüte: 42

@MD02GEIST

Das ist leider falsch, denn sowohl King Kong (2005), als auch Godzilla aus Japan sind phantastische Film.

Moby Dick ist ein phantastischer Film.

Godzilla 2014 hat vor allem oberflächliche Reize zu bedienen und darunter liegen nur Variationen altbekannter Muster, bloß langweiliger und langwieriger und ästhetisch hässlicher erzählt. Abseits konservativer Themen, wird hier nichts gegeben.

Ob meine Kritik kindisch ist, weiß ich nicht. Sehr wohl ist sie aber extrem sarkastisch und ironisch aufgeladen.

Ich befürchte auch eher, daß du als Godzilla-Fan ein wenig zu ungefiltert daran gehst, als ich. Denn als Fan hast du nun mal eine Fan-Brille auf. Das darfst du auch, hab ich bei anderen Dingen auch. Godzilla 2014 ist aber einfach ein Symptom dafür, was in Hollywood alles falsch läuft.

Consider that a divorce!

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
09.03.2024 08:57 Uhr | Editiert am 09.03.2024 - 09:03 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.553 | Reviews: 29 | Hüte: 218

@ ProfessorX
Im Sinne aller Fairness:
Deine Meinung ist DEINE Meinung. DEINE Ansicht ist die DEINE. Aber eines erzeugt bei mir: Verständnis, dass du NIEMALS mit der Thematik klarkommen wirst. Egal ob Japan oder USA. Du hast einfach keine gedankliche Möglichkeit die Assoziation zu bilden.

Du bist damit nicht alleine. Nein. Riesenmonster polarisieren. Seit Moby-Dick; oder: Der Wal ist in der Moderne die Thematik Mensch-und-Riese in eine polaristische Situation gerückt worden.

Wie du zu deinem Urteil kommst, ist ebenfalls deine Ansicht. Aber das ist etwas was ich ganz und gar entscheidendes, was ich nicht verstehe.

So wie du es hier schriftlich niederlegst, hast du nicht nüchtern analysiert, sondern hast dich bewusst auf ein kindlich-bockiges Niveau begeben. Mag sein, dass es dies nicht deine Intention war. Aber so kommst du mir rüber in diesem Text. Nichts für ungut. Ich will keine Generalisierung betreiben, aber das war keine Kritik.

Das war einfach ein Verriss um des Verisses willen. Schade. Schade nicht um den Film. Sondern schade, dass du es hättest besser agieren können.

Mein Ratschlag:
Lass es sein. Setze dich nicht unnötig Qualen aus. Du wirst keine Freude haben. Sado-Masochismus im Bereich Filme ist keine Betätigung, die erfüllt. Nutze die Zeit für andere, bessere Filme.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Forum Neues Thema
AnzeigeY