Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Kritik Details Trailer Galerie News
Unterhaltsame und aberwitzige Komödie!

Johnny English - Man lebt nur dreimal Kritik

Johnny English - Man lebt nur dreimal Kritik
0 Kommentare - 01.11.2018 von HelloMyMedia
In dieser Userkritik verrät euch HelloMyMedia, wie gut "Johnny English - Man lebt nur dreimal" ist.
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Bewertung: 3 / 5

Für mich hat er schon fast Kultstatus, für andere ist es nur eine schlechte Antwort auf „Mr. Bean“: „Johnny English“. Ich bin mit den ersten beiden Filmen aufgewachsen und noch immer kann ich mich über diese amüsieren. Deswegen durfte ich mir den neu erschienenen Teil „Man lebt nur dreimal“ unter keinen Umständen entgehen lassen. Wie viel ich auch in diesem Streifen lachen musste und wie gut ich ihn im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern finde, das erfährst du in der folgenden Rezension.

Schon von der ersten Sekunde an kann Rowan Atkinson in seiner Paraderolle als Johnny English überzeugen. Er ist die Hauptfigur und gleichzeitig Attraktion des gesamten Films – und man merkt förmlich, wie viel Spaß es ihm einmal mehr macht, die Gunst des Publikums zu gewinnen. Dabei ist er ein Darsteller, der sich einiges vor der Kamera traut, ohne dabei auf Witze unter der Gürtellinie zurückgreifen zu müssen.

Der Humor ist eine der Spezialitäten des Films. Man kann sich für eineinhalb Stunden entspannt zurücklehnen und wieder Kind sein. Diesen kindlichen und ehrlichen Witz hat das gesamte Publikum ohne Einschränkungen genossen, das war spürbar. „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ verwebt dabei gelungen aktuelle Medien in den alten Stoff, den die Filmreihe bietet, und sorgt dabei für dermaßen kreative Gags, dass ich als Zuschauer Tränen lachen musste.

Dem gegenüber steht die leider sehr vorhersehbare und insgesamt enttäuschende Handlung. Wo Teil II sogar noch versucht hat, Spannung aufzubauen, werden hier scheinbar wahllos Sequenzen aneinander gereiht. Auch werden einige Geschichtenstränge erst durch übertrieben dämliche Handlungsgänge ermöglicht, was ich nicht gutheißen kann und möchte. Die eindimensionalen und klischeehaften Motive des Antagonisten, dem es vollends an charakterlicher Tiefe mangelt, fügen sich nahtlos in dieses Bild ein.

Zwar ist der Film mit seinen nicht einmal neunzig Minuten äußerst kurzweilig geraten, so ärgert man sich als Zuschauer jedoch darüber, dass eben die Lauflänge so knapp ist. Es scheint so, als hätten sich die Filmemacher hier verzweifelt an das Motto „In der Kürze liegt die Würze“ zu klammern versucht, und herausgekommen ist ein halbfertiger Film, der seinen Spannungsbogen viel zu schnell wieder fallen lässt. Zudem zünden nicht alle Gags, was hier jedoch in der überwiegenden Mehrheit der pointierten Witze nicht zu sehr ins Gewicht fällt.

Letztendlich lässt sich sagen, dass „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ jedem gefallen wird, der schon seine helle Freude an den beiden Vorgängerteilen hatte. Als Zuschauer kann man einige unterhaltsame und zum Brüllen komische Minuten im Kinosessel verbringen. Für mich lässt sich jedoch abschließend mit einem leicht säuerlichen Geschmack im Mund feststellen, dass es sich hierbei um den wohl schwächsten Teil der Reihe handelt, jedenfalls meinem Empfinden nach.

„Johnny English – Man lebt nur dreimal“ ist eine kurzweilige Komödie, die den Zuschauer teilweise zum Tränenlachen animiert. Einige erhebliche Schwächen in der Erzählung können nicht über den Fakt hinwegtäuschen, dass es sich hierbei um eine gelungene und spaßige Spionage-Actionkomödie handelt.

Johnny English - Man lebt nur dreimal Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mandy Kritik

Chew the scenery - the movie

Poster Bild
Kritik vom 19.11.2018 von MB80 - 5 Kommentare
Wenn man bei Wikipedia nach Mandy sucht, bekommt man als Beschriebung direkt diese Einleitung: „Mandy is a 2018 psychedelic action horror film directed by Panos Cosmatos…“ …was den Nagel eigentlich genau auf den Kopf trifft. Red Miller, gespielt von (und als) Nicolas Cag...
Kritik lesen »

Ferdinand - Geht STIERisch ab! Kritik

ROTER STAUB

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2018 von MobyDick - 4 Kommentare
Hallöchen in die Runde, das ist keine wirkliche Besprechung des Filmes Ferdinand, sondern des 1950er Klassikers "Roter Staub". Da Ferdinand aber zu großen Teilen auf der Dramaturgiue des alten Filmes aufbaut, Roter Staub noch nicht in der Datenbank von MJ ist, dachte ich, mache ich wieder...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?