Anzeige
Anzeige
Anzeige

King Kong

Kritik Details Trailer Galerie News
King Kong Kritik

King Kong Kritik

King Kong Kritik
2 Kommentare - 06.08.2022 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "King Kong" ist.

Bewertung: 4 / 5

Ein verschlagener Regisseur namens Carl Denham (Jack Black) sucht und findet in der erfolglosen Schauspielerin Ann Darrow (Naomi Watts) eine Hauptrolle für sein geplantes Filmprojekt. Unterdessen muss der zurückhaltende Autor Jack Driscoll (Adiren Brody) noch das Drehbuch ausfeilen. Das Team heuert den Kapitän Englehorn (Thomas Kretschmann) an, der sie zum Drehort nach Skull Island bringen wird. Doch was sich ihnen dort offenbart, wird zum Albtraum für das Team.

Das ist ein altbekanntes Thema, welches sich so ein wenig durch die Filmografie von Peter Jackson zieht, wenn es darum geht, seine Helden auf eine Reise zu schicken. Zufälle passieren, oder zumindest wird so getan, als wären es Zufälle, wenn ein Hobbit einen Ring zu einem Berg bringen soll, oder ein Hobbit einen Berg zurückerobern soll. Natürlich sind das wohl eher keine Zufälle, dafür gibt es in King Kong umso mehr Zufälle. So etwa, wenn es darum geht, die Geschichte überhaupt ins Rollen zu bringen. Händeringend sucht dieser vom Studio unter Druck gesetzte Regisseur eine Hauptdarstellerin für seinen Film. Netter Gedanke eigentlich, daß Finanziers hier den größten Einfluss auf den Entscheidungsprozess beim Film nehmen. Das zumindest spiegelt ja unsere Zeit perfekt wider. Doch wie dann eins zum anderen kommt, ist mehr als ein Zufall. Da trifft dieser Mann also inmitten von New York zufällig genau die Schauspielerin, die er jetzt für seinen Film braucht. Manchmal kann man das Leben nicht besser schreiben. Doch bleibt es am Ende immer noch eine Schrift. Natürlich ist sie eben Mitglied einer Theatergruppe, aus der sie gerade entlassen. So weit, so gut. In solchen Momenten allerdings kristallisiert sich gerne mal die amerikanische Geschichtsklitterung heraus, weil es da plötzlich im New York der 1930er Jahre keinen Rassismus mehr gibt und schwarze und weiße Menschen in Harmonie miteinander leben. Zugegeben, daß ist nicht das Thema des Films, wenngleich es auch im Hinblick auf die Darstellung der Eingeborenen nochmals diskutiert werden müsste. Man will sich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, weil es durchaus Gruppen auf der Erde gibt, deren Entwicklung aus westlich-zentrierter Sicht heraus, durchaus noch weit zurückhängt.

Trailer zu King Kong

Ein großes Verkaufsargument für einen King Kong ist aber sicherlich der Abenteueraspekt an einem solchen Werk. Und da muss man sagen, dessen Umsetzung gelingt Peter Jackson erstaunlich gut. Denn während er immer wieder von Träumern berichtet, die ins unbekannte Aufbrechen, setzt er auch viel die Insel, die die Beteiligten Ansteuern. Nun gibt es da nicht unbedingt unterschiedliche Jahreszeiten oder Faunen, die großartig ins Auge fielen. Doch die Mischung aus praktischen Effekten und CGI war nie besser, als in diesem Film. Wenn man nicht wüsste, daß da mal getrickst wurde, dann würde man es nicht glauben. Man ist das ja gar nicht mehr gewöhnt, daß ein Film an einem echten Set gedreht wird. Der Dschungel und die Berge sorgen dafür, daß man hier das Gefühl vermittelt bekommt, man kann der Geschichte so etwas auch glauben. Ohnehin wird Skull Island im Film fast zu einem eigenen Charakter, der eine große Imposanz zu sich hat. Da werden Dinos dann plötzlich nicht mal mehr so unrealistisch. Und um dann mal einen direkten Vergleich zu den modernen MonsterVerse-Filmen zu ziehen, versteht King Kong es, Spaß an seinem Verkaufsargument zu haben. Während gerade Godzilla (2014) und Kong Skull Island (2017) einen Reiz daraus ziehen, dass die Beziehung zwischen Mensch und Monster nur in eine maximale Zerstörungsorgie münden darf, nach welcher die titelgebenden Figuren in möglichst pathetischen und heroischen Bildern eingefangen werden, in denen sie zu Teilen nicht mal sehr häufig auftreten, entwickelt Peter Jackson aus der Figur einen eigenen Charakter, der verletzlich ist, der imposant ist. Und das liegt auch daran, daß der Figur hier nahbare Attribute zugeschrieben wurden und sie in ihrer Fortbewegung glaubwürdig wirkt. King Kong ist hier nie zu groß, sondern stellt genau den richtigen Kontrast zu den Menschen in der Geschichte dar.

Gleichsam fügt sich das Wesen dadurch auch organisch in diese Welt. Wann immer King Kong kämpft, oder sich zurückzieht oder gar artikuliert hat King Kong eine eigene Körpersprache. Weniger ist manchmal mehr und so ist es gut, daß King Kong auch eben nicht zu groß ist. Dann wiederum tut das Drehbuch gut daran, den Kontrast zu den Menschen herzustellen. Denn es funktioniert hier gut, eine organische und wirklich bunt durchgewürftelte Gruppe an Menschen zu zeichnen. Während eben die Menschen in den MonsterVerse-Filmen nur dazu dienen nach oben zu schauen und „Mein Gott“ zu rufen, charakterisiert das Drehbuch von Jackson, Fran Walsh und Philippa Boyens die Menschen sehr gut und sie nehmen eben aktiv am Geschehen teil. Da gibt es dann den Visionär, die charmante Schauspielerin, den heldenhaften Drehbuchautoren, einen Teenager, den Kapitän, selbst ein persönlicher Assistent bekommt hier einen eigenen Charakter. Und dadurch, dass die Gruppe so unterschiedlich ist und tatsächlich auch Zeit damit zubringt am Geschehen teilzunehmen, entwickelt man ein Interesse daran. Denn häufig verkommen diese Menschen zum reinen Exposition-Dumping, ohne Charakteristik. Daß man hier aber eine Naomi Watts neben einen Jack Black, einen Adrien Brody, Thomas Kretschmann, Colin Hanks oder einen Kyle Chandler stellen kann, ist eben nicht einfach ein Verkaufsargument, sondern tatsächlich einem guten Drehbuch geschuldet, daß die Charaktere zum Einsatz kommen lässt. Diese Szenen münden eben primär dann auch in Verfolgungsjagden und Kämpfe, die Jackson mit so viel Abwechslung in Szene setzt, daß nie Langweile aufkommt. Seien es Insekten, Dinosaurier, das Empire State Buildung, oder eine Seefahrt. In diesem Abenteuerfilm steht das Abenteuer noch im Vordergrund. Dadurch entwickelt der Film auch ein beinahe perfektes Pacing.

Insgesamt ist der Film natürlich durch das Film im Film-Projekt eine Huldigung des Handwerks. Nicht nur auf den Monsterfilm bezogen, bietet Peter Jackson hier die perfekte, weil sehr subtile Hommage an das alte Hollywood. Während Werke wie The Artist (2011) einfach nur alte Dinge nachstellen und dem Zuschauer mit einer Früher-war-alles-besser-Mentalität gegenübertritt, intrigiert Jackson den Film im Film clever. Hin und wieder hält diese Crew, um einige Aufnahmen zu machen. Gerade Regisseur Carl Denham lebt für den Film. Nun ist sein Charakter aber nicht unbedingt das Beispiel für einen freundlichen Künstler. Ein gewisses Charisma hat er durchaus und dennoch ist dieser Künstler einer, der alles für die Kunst tun würde. Nun ist das an sich erst mal negativ konnotiert und spricht sich wohl gegen den Leitsatz „Leiden für die Kunst“ aus. Ob man das gut findet, sei mal dahingestellt, weil viele der größten Werke der Filmgeschichte teils unter äußert prekären Bedingungen zustande kamen. Man stelle sich nur mal eine Welt ohne Uhrwerk Orange (1971) vor. Auf der anderen Seite ist diese Aussage auch nicht so eindeutig, weil natürlich die Personen um den Regisseur herum immer noch bereitwillig an dem Projekt teilnehmen, daß er so mühsam auf die Welt bringen will. Der Film zeigt hier einen Exzentriker, der jede noch so mühevolle Aufgabe übernimmt, um sich dem Projekt zu verschreiben. Natürlich geht es dann auch im Prestige für die eigene Person. Doch ab diesem Zeitpunkt, so kann man vermutlich sagen, gehört dem Künstler nicht mehr das Werk, daß er schuf.

Doch Gier ist trotzdem ein Teil der Geschichte. Ressourcengier, das Verschleppen von Lebewesen. Gier nach Anerkennung, oder eben doch Profit, ausgedrückt durch die Produzenten hinter dem Werk. Daß der Film damit natürlich nicht nur die Ausbeutung, sondern auch das vorherrschende Produzenten-Kino kritisiert, liegt auf der Hand. Da entscheiden Verwalter, welche Kunst das Licht der Welt erblickt und welche eben nicht. Doch mündet dies eben in eine Katastrophe. Und so kommt der Film zu einem grandiosen Finale in New York. Da kommen plötzlich Hubschrauber zum Einsatz und King Kong tötet mal mehr mal weniger absichtlich einige Menschen. Die Obsession, die Ann Darrow für den Affen hat, ist dabei äußerst spannend, weil es fast so anmutet, als würde da Liebe drinstecken. Doch Liebe kennt ja mehrere Formen und insofern muss das an der Stelle auch nichts zoophiles heißen.

Profitgier, die eine Katastrophe auslöst, indem sich Carl Denham zu Profit-Zwecken nach New York holen will, was in einer Katastrophe mündet. Der Film spiegelt damit nicht nur die große Depression in den USA wider, sondern auch die kapitalistischen Strukturen unserer Zeit. Nach welchen Wohlkennkratzer gebaut werden und gleichsam Menschen hungern müssen. Inmitten dieser Farce und Tristesse kämpft sich King Kong durch die Stadt, wo Menschen verhungern und gleichzeitig Wolkenkratzer gebaut werden. Noch so eine Parallele zum heute. Und das ist dann eben durch die Eingabe anderer Verhältnisse in seinen Actionsequenzen wieder spannend und gut gefilmt. Interessant ist zudem, dass Jackson seine Ursprünge als Horror-Regisseur auch hier in einigen Momenten gekonnt auslebt.

Eine der uralten und großen Figuren im nicht unbedingt neuen, aber effektiven Gewand. Da gibt es dann den ein oder anderen Zufall, um den Stein ins Rollen zu bringen. Doch wenn man das verschmerzen kann, dann ist King Kong ein sehr intensives und abwechslungsreiches Werk, dass viel über das aktuelle Hollywood verrät. Ein großartig aufgelegter Cast und vor allem interessante Charaktere sorgen hier für einen riesen Spaß, der hier auch ganz selten mal abflaut. Auch die vielen unterschiedlichen Actionsequenzen sorgen für einen sehr guten Spannungsbogen, der viel will und viel kann.

King Kong Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Nope Kritik

Nope Kritik

Poster Bild
Kritik vom 12.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Kinder des legendären Pferdetrainers Otis Haywood Sr. (Keith David) haben seine Ranch geerbt. Während der pflichtbewusste OJ (Daniel Kaluuya) und seine Schwester Emerald (Keke Palmer) nicht unterschiedlicher sein könnten, beginnen seltsame Wettereignisse sie aus ihrem Alltag und d...
Kritik lesen »

Can a Song Save Your Life? Kritik

Can A Song Save Your Life? Kritik

Poster Bild
Kritik vom 11.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die verträumte Musikerin Gretta (Keira Knightley) sucht in New York das große Glück. Während sie daran arbeitet, ihre Karriere in Gang zu bringen, verlässt sie ihr Freund Dave (Adam Levine) für einen vielversprechenden Vertrag. Unterdessen steht der in Verruf geratene ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
07.08.2022 06:56 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 748 | Reviews: 354 | Hüte: 31

@fekel1982

Mich stören mehr noch so Kleinigkeiten, die ich nicht so recht einzuordnen weiß. Ich kann schlecht nachvollziehen, wie ich etwa die Ureinwohner der Insel zu nehmen habe und deshalb ist es bei vier geblieben. Für ne 10/10 ist der Film meines Erachtens auch ein wenig zu simpel und bedingt durch mein lamentieren über das aktuelle Blockbusterkino durchaus auch noch etwas verfärbt ^^

Avatar
felkel1982 : : Moviejones-Fan
06.08.2022 19:21 Uhr
0
Dabei seit: 20.06.15 | Posts: 445 | Reviews: 1 | Hüte: 6

Gute Kritik, die aber viel mehr nach 5 Hüten anstatt 4 klingt. Was du nicht erwähnt hast, ist die Laufzeit von 187 bzw. 200 Minuten. Diese gibt dem Film, bzw. den Figuren genügend Zeit zur Entfaltung.

Forum Neues Thema
AnzeigeN