Anzeige
Anzeige
Anzeige

Men - Was dich sucht, wird dich finden

Kritik Details Trailer Galerie News
Garlands dritter Streich

Men - Was dich sucht, wird dich finden Kritik

Men - Was dich sucht, wird dich finden Kritik
1 Kommentar - 22.07.2022 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Men - Was dich sucht, wird dich finden" ist.
Men - Was dich sucht, wird dich finden

Bewertung: 4 / 5

Men ist der dritte Film von Alex Garland und startete diese Woche endlich bei uns in den Kinos. Die Kritik ist spoilerfrei.

Alex Garland mag der eine oder andere inzwischen kennen. Men ist zwar erst seine dritte Regiearbeit im Spielfilmformat, aber allein sein Debüt Ex Machina sorgte 2015 für Aufmerksamkeit. Ein paar Jahre später erschien Auslöschung (OT: Annihilation) direkt auf Netflix. In beiden Filmen standen Frauen im Vordergrund, tatsächlich ist das auch in Men so.

Trailer zu Men - Was dich sucht, wird dich finden

Harpers Mann hat sich vor ihren Augen mit einem Sturz aus dem Fenster das Leben genommen. Diese letzten Eindrücke sitzen bei Harper so fest, dass sie sich entschließt in die englische grüne Idylle zu fahren um zur Ruhe und auf andere Gedanken zu kommen. Die kleine Villa welche Harper bewohnt ist sehr abgelegen, es gibt nicht viele Menschen in der Umgebung. Zunächst lernt sie nur Geoffrey kennen, welcher das Haus an sie vermietet und zuvorkommend und freundlich auftritt. Bei Spaziergängen erfahren wir durch Rückblenden mehr von Harpers Erlebnis. Ihr begegnen in der Idylle verschiedene merkwürdige Personen, ausschließlich Männer.

Men ist durchaus dem Horror-Genre zuzuordnen. Der Film fühlt sich zwar zu Beginn wie ein ziemlich klassischer Genrebeitrag an, aber Jumpscares oder andere Klischees werden nicht bedient. Der Film profitiert von einer spannenden Atmosphäre, welche sich durch eine gekonnte Inszenierung mehr und mehr aufspannt. Mit zunehmenden Verlauf kommt mehr und mehr die bereits bekannte Note von Regisseur (und Drehbuchautor) Garland zum Vorschein.

Men ist ein Film, welcher dem Zuschauer nichts direkt vorkaut sondern Raum zur Interpretation bereitstellt. Einige Leute werfen Men eine starke Männerfeindlichkeit vor und verurteilen diesen Film im Netz. Tatsächlich kann man ihn so interpretieren, aber es ist ebenso genau das Gegenteil möglich. Auf verschiedene Deutungen soll in dieser Kritik nicht eingegangen werden, es bleibt spoilerfrei. Jedenfalls verfährt Garland nach bester David Lynch Manier und fordert seine Zuschauer auf, sich Gedanken zu machen.

Neben Interpretationen ist Men in seinem letzten Drittel tatsächlich ziemlich derb und bizarr, sodass schwache Gemüter lieber zwei Mal überlegen sollten, ob sie sich das angucken möchten. Diese Szenen sind nicht nur da um zu schocken oder zu ekeln. Auch hier kann man interpretieren und deuten wie es gemeint ist. In der besagten Szene kommen sogar ein paar Auslöschung-Vibes auf.

Inszenatorisch ist Men wunderbar eingefangen. Eine sehr ruhige und unaufgeregte Erzählweise passt gut zur kurzen Laufzeit von ca. 100 Minuten. Es passiert nicht viel, aber als Zuschauer merkt man schnell, dass etwas in der Luft liegt und dieses Gefühl lässt einen nicht los. Die Idylle ist bildhübsch eingefangen, sodass man nachvollziehen kann, dass man in dieser Umgebung zur Ruhe kommen und frei von seinen Sorgen werden könnte (sollte?).

Alex Garland bleibt sich in seinem dritten Film treu. Es ist kein 0815 Horrorfilm mit ein paar Ekelelementen. Men bietet mehr - er bietet vor allem mehr als diese eine Interpretation zum Thema Männerfeindlichkeit, welche im Netz herumgeistert. Möglicherweise hängt der Film bei dem einen oder anderen Thema zu sehr in der Luft und hätte ein paar Motive hätten stärker unterfüttern werden können.

Wer ein bizarre Szenen ab kann, eine stimmig bedrohliche Atmosphäre mag und nicht alles vorgekaut haben muss, der sollte Men durchaus eine Chance geben.

Men - Was dich sucht, wird dich finden Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Big Eyes Kritik

Big Eyes Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Im Zuge der 1950er Jahre versucht die unverkennbare Künstlerin Margaret (Amy Adams) ihr Glück in der Großstadt. Als sie dort den charmanten Walter Keane (Christoph Waltz) kennenlernt und heiratet, werden auch ihre Bilder sehr erfolgreich. Denn Walter und Margaret verkaufen die Bilder...
Kritik lesen »

About Schmidt Kritik

About Schmidt

Poster Bild
Kritik vom 07.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Für Warren Schmidt (Jack Nicholson) ändert sich schlagartig sein Leben, als er in Pension geschickt wird. Als dann noch seine Frau Helen (June Squibb) stirbt, beginnt das Chaos. Er ist ziellos und hat sich mit seiner Tochter Jeannie (Hope Davis) zerstritten und als er herausfindet, da&szli...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
22.07.2022 16:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.590 | Reviews: 160 | Hüte: 465

Tatsächlich kam ich die letzten Wochen in Alex Garland Stimmung. Erst sah ich mir nach langer Zeit Auslöschung erneut an. Dann frischte ich Ex Machina auf und passend zum Kinostart war nun das dritte Werk Men an der Reihe.

Wer mit den ersten beiden Filmen schon nicht so viel anfangen konnte wird auch bei Men keine Freude haben, auch wenn der durchaus anders ist.

Forum Neues Thema
AnzeigeN