Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Pan

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein missratener Kinderfantasyfilm

Pan Kritik

Pan Kritik
0 Kommentare - 17.03.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Pan" ist.
Pan

Bewertung: 2 / 5

Eine als Mischung aus "Harry Potter (und der Stein der Weisen)", "Der König von Narnia" und "Fluch der Karibik" angelegte Vorgeschichte zu "Peter Pan" von Regisseur Joe Wright ("Abbitte", "Darkest Hour") und Drehbuchautor Jason Fuchs ("Ice Age 4", "Wonder Woman").

Trailer zu Pan

Prinzipiell könnte das als Fantasykinderfilm sehr gut funktionieren, wenn Wright und Fuchs nicht zwei große Fehler begehen würden. Zum Einen hangeln sie sich von einer großen, CGI-bombastischen Actionsequenz zur nächsten, sodass die eigentlich erzählenswerte Geschichte über die Identitäts- und Heimatfindung der beiden Hauptcharaktere (Peter und Hook) in den Hintergrund rückt und lediglich als Klebstoff bzw. als Exposition für die Actionszenen fungiert. Zum Anderen scheinen Wright und Fuchs ihr Kinderpublikum zu unterschätzen und verpacken sämtliche düsteren Momente vorsichtshalber in Watte. Das reicht von der albernen Karikatur eines bösen Waisenhauses über die poppig-magische Darstellung des NS-Luftangriffs auf England bishin zu den Morden der schurkischen Piraten, die als Farbexplosionen zensiert werden. Was sollen Kinder aus einem Film lernen, der Krieg und Tod als fröhlichen, bunten Spaß interpretiert?

Glücklicherweise bewahren die Schauspieler (Levi Miller als Peter Pan, Hugh Jackman als Blackbeard, Garrett Hedlund als Hook, Rooney Mara als Tiger Lily) in den ersten drei Vierteln vor Langeweile, das letzte Viertel entpuppt sich mit seinen piratigen Degenkämpfen und den erhabenen Flugssequenzen Peter Pans als atmosphärisches und audiovisuell ansprechendes Actionkino. John Powell ("Bourne"-Reihe, "Drachenzähmen leicht gemacht") enttäuscht mit seiner Musikuntermalung zu großen Teilen, die "Smells Like Teen Spirit"-Performance der Piraten stellt sich dagegen als faszinierende und paradoxe Mischung aus Cringe und Coolness heraus. Je öfter ich mir die Szene ansehe, desto lustiger wird sie :D

Als Prequelfilm hinterlässt "Pan" einen bitteren Nachgeschmack, weil man abseits von Peter Pans Hintergrundgeschichte nichts über die Feindschaft zwischen ihm und Hook erfährt. Zwischen "Pan" und "Peter Pan" fehlt eindeutig noch ein Kapitel, als Zuschauer wird man hier erneut Opfer der Hollywoodpolitik, wenn geplante Filmreihen nach dem Flop des Erstlings wieder eingestampft werden.

Fazit: Anstelle von "Pan" empfehle ich lieber die im ersten Absatz genannten Filmvorbilder oder den Spielberg-Realfilm "Hook" mit Robin Williams als Peter Pan und Dustin Hoffman als Captain Hook.

Pan Bewertung
Bewertung des Films
410
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Todesgrüße aus Shanghai Kritik

Von der Notwendigkeit einer BruceLee-Neuverfilmung

Poster Bild
Kritik vom 21.08.2018 von MobyDick - 10 Kommentare
Seit es heisst, Hollywood denke ernsthaft über ein Remake des Filmklassikers Der Mann mit der Todeskralle nach, denke ich, dass das keine gute Idee ist. Ich bin der Meinung, Bruce Lees (leider nur 4, der unfertige Film zählt hier jetzt mal nicht, trotz Kareem Abdul Jabbar) Filme gelten nic...
Kritik lesen »

All Eyez on Me Kritik

Userkritik von StevenKoehler

Poster Bild
Kritik vom 20.08.2018 von StevenKoehler - 0 Kommentare
"All Eyez on Me - The Story of Tupac Shakur - Legends never die" ist ein starker Streifen geworden, der auf eine wahren Begebenheit beruht. Er ist zum einen schockierend, aber auch gut inszeniert worden. Die Geschichte ist sehr gut, aber der Film ist ein bisschen zu lang geworden. Wenn man den Film ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?