AnzeigeN
AnzeigeN

Shootout - Keine Gnade

Kritik Details Trailer Galerie News
"Vertraue niemandem, so bleibst du im Spiel"

Shootout - Keine Gnade Kritik

Shootout - Keine Gnade Kritik
0 Kommentare - 03.07.2013 von Croatia
In dieser Userkritik verrät euch Croatia, wie gut "Shootout - Keine Gnade" ist.
Shootout - Keine Gnade

Bewertung: 3.5 / 5

Mit [b]The Last Stand[/b] und [b]Shootout - Keine Gnade[/b] kehren Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone zurück auf die Leinwand, bevor sie im Oktober zusammen aus einem Hochsicherheitsgefängnis in "Escape Plan" fliehen müssen. Während ja schon in Arnies Film viel Gags und Action den Film dominierten, gibt es auch bei Slys [b]Shootout[/b] viele Explosionen und ein wenig Gags. Auch wenn der Alien-Saga-Produzent [u]Walter Hill[/u] als Regisseur an Bord geholt wurde, wird aus [b]Bullet to the Head[/b] (OT) ein klassischer DVD-Film. Story: Die Prinzipien des knallharten Auftragskiller James Bonomo (Sylvester Stallone) aka „Jimmy Bobo“ aus New Orleans sind klar formuliert: Sei erbarmungslos gegenüber deinen Feinden und töte niemals einen Unschuldigen während eines Auftrags. Doch als sein junger Partner genau deswegen mit dem Leben bezahlen muss, gerät Jimmy schnell ins Visier des ehrgeizigen Detectives Taylor Kwon (Sung Kang), der gerade wegen der Ermittlung eines schon älteren, ungelösten Falles aus der Hauptstadt in New Orleans eintrifft. Kwons Kollege wurde ebenfalls ermordet und alles deutet auf Jimmy Bobo als Täter hin. Doch Kwon vertraut Bobo und beide beschließen zusammen den wahren Mörder zu finden. Kritik: [b]Shootout - Keine Gnade[/b] bietet mit seinen knappen 90 Minuten einen recht amüsanten Actionfilm, dennoch sehe ich den Film eher als B-Movie. Natürlich ist Sly dabei und sieht auch mit 67 immer noch fit aus, aber sonst gibt es da auch nicht viel Erstklassiges im Film zu sehen. Zwar kennt man Sung Kang von der [b]Fast & Furious[/b] -Reihe, doch auch er und die anderen Nebendarsteller wirken eher zweitklassig. Es ist ja auch nur ein typischer Actionfilm, indem der Aufbau der Story zwar passt, jedoch gibt es Lücken die nicht gestopft werden. Man kann sozusagen das Ende vorhersehen und auch schon im Voraus sagen wie der Film sich abspielen wird. Es existiert kaum Spannung und die Nebendarsteller fesseln einen nicht. Im Vergleich zu [b]The Last Stand[/b] ist [b]Shootout[/b] qualitativ schlechter, selbst wenn auch Arnies Film nicht der Hit war. Die Gags gelingen Sly nur teilweise, den anderen Personen überhaupt nicht. Dennoch gibt es coole Fights und ein paar "Shootouts". Trotzdem bleibt die Vorfreude für "Escape Plan" in mir größer, als zum Beispiel auf [b]Get the Gringo[/b] mit Mel Gibson, auch wenn [b]Escape Plan[/b] ebenfalls im Trailer etwas billig wirkt. Fazit: [b]Shootout - Keine Gnade[/b] ist ein netter Actionfilm, der aber eher für einen DVD-Abend angebracht ist. Zugegeben leistet Sly wieder tolle Arbeit, trotz dass auch nicht ihm alle Gags gelingen. Doch seine blutigen Fights und die vorgekommenen Fotos von früher, die man kurz im Film sieht, haben in mir wieder Lust auf seine alten Klassiker gegeben. Zudem kommt dieses Jahr noch [b]Escape Plan[/b] und nächstes Jahr [b]Expendables 3[/b] und auf die kann ich persönlich schon fast kaum mehr warten. [b]Shootout[/b] bietet eine Menge an Schießerei- und Kampszenen bleibt aber auch nur ein Film, der im Jahr 2013 nicht unbedingt nennenswert ist. Von mir gibt es 6.5/10 Punkte.

Shootout - Keine Gnade Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Alles Geld der Welt Kritik

Alles Geld der Welt Kritik

Poster Bild
Kritik vom 26.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Im Jahr 1973 wird der Enkel des Öl-Tycoons J. Paul Getty (Christopher Plummer) entführt. Die Entführer verlangen 17 Millionen Dollar als Lösegeld für Paul Getty III (Charlie Plummer), doch der Großvater des Geschäftsmannes weigert sich das Geld zu zahlen. Daher er...
Kritik lesen »

Lieber Thomas Kritik

Lieber Thomas Kritik

Poster Bild
Kritik vom 21.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Anfang der 1950er Jahre siedelt die Familie Barsch, deutsch-jüdischer Abstammung, von England in die noch Junge DDR. Thomas Barsch (Albrecht Schuch) wächst unter der Obhut seines Vaters Horst (Jörg Schüttauf) auf, dem sehr daran gelegen ist, den neuen deutschen Staat aufzubauen. ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeN