Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tyler Rake - Extraction

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von GierigeEnte

Tyler Rake - Extraction Kritik

Tyler Rake - Extraction Kritik
15 Kommentare - 29.10.2020 von PrequelFan
In dieser Userkritik verrät euch PrequelFan, wie gut "Tyler Rake - Extraction" ist.
Tyler Rake - Extraction

Bewertung: 2.5 / 5

Erster Teil: Artikel über den Zusammenhang von politischem Denken und Filmgeschmack
Zweiter Teil: Kritik zu "Tyler Rake: Extraction"

Trailer zu Tyler Rake - Extraction

„Terminator“ oder „Tyler Rake: Extraction“ – Filme für Faschisten?

Seit ich begonnen habe, mich für Filme zu interessieren, nutze ich zwangsläufig verschiedene Filmseiten, um mich zu informieren und auszutauschen. Politische Diskussionen bleiben dabei selbstverständlich nicht aus, an welchen ich mich auch nur zu gern beteilige. Interessant ist, dass nach und nach verschiedene Muster zu erkennen sind, anhand derer man die politische Position verschiedener User schon erahnen kann, schließlich beobachte ich regelmäßig dasselbe Phänomen:
Jene Männer, die sich bevorzugt rassistisch, homophob, menschen-, fremden- oder frauenfeindlich äußern, haben allzu häufig ein Profilbild und (oder) einen Usernamen, welche in Zusammenhang mit Actionfilmen wie beispielsweise Terminator bzw. anderen Actionstreifen mit Arnold Schwarzenegger, Rambo bzw. anderen Actionstreifen mit Sylvester Stallone oder Dirty Harry bzw. anderen Actionstreifen mit Clint Eastwood stehen. Ergänzend finden sich auf ihren Profilen Texte, die Werke wie Tyler Rake: Extraction oder The Expendables wegen ihrer Action über den grünen Klee loben, ohne auch annähernd reflexionsbereit zu sein. Diese Art von Filmen scheint wie geschaffen für diese Gruppe so wie sie im Vergleich zu von ihnen verschmähten Meisterwerken gefeiert werden.
Doch schaut man sich einmal Terminator als Beispiel an, so wirft diese Präferenz Fragen auf, ist selbiger Film doch vor allem von einer starken Frauenfigur geprägt, die sich gegen die männliche Bedrohung durchsetzt. Zudem ist der von den betreffenden Usern oft aus fragwürdigen Motiven vergötterte Arnold Schwarzenegger bewundernswerterweise politisch progressiv eingestellt, positioniert sich gegen Rassismus, Hass und andere Arten der Diskriminierung, ist Veganer und großer Fan von Greta Thunberg – alles, was die beschriebene Menschenfeinde eigentlich verabscheuen müssten. Woran also liegt es, dass sich diese Leute dennoch so zu genannten Actionfilmen hingezogen fühlen?

Nun, dafür gibt es viele Indikatoren, angefangen bei der Gewalt. Rechte Ideologien definieren sich unter Anderem immer über Intoleranz gegen Andersartige, immer über einer unter Zwang gesetzten Norm, welche notfalls eben durchgesetzt werden muss. Seien es Verbote statt eines freiheitlichen Liberalismus‘, das „Volk“ statt des Individuums, ein sich von anderen Kulturen gezielt abgrenzender Nationalismus oder gar die öffentliche Ausgrenzung solcher, die mit jener Norm nicht konform gehen. Nicht immer bedeutet diese Denkweise einen Griff zur Gewalt, dennoch steckt in dieser Weltanschauung bereits eine gewisse kollektive, gewaltliche Kontrolle. Wenn es bei verschiedenen Vertretern auch unbewusst ist, so wird in rechten Spektren schnell deutlich, dass sich die entsprechenden Leute zu totalitären Strukturen und (physischen) Machtpositionen hingezogen fühlen, zur Polizei, zur Armee oder ähnlichem, weswegen man dortig immer wieder von rechtsextremen Fällen hört (Beispiel 1, Beispiel 2; Anm.: Natürlich sind nicht alle Polizisten, nicht alle Soldaten rechts, das behaupte ich nicht und um dieses Thema soll es hier auch nicht gehen). Nicht umsonst plädiert die AfD für eine Rückkehr zur Wehrpflicht sowie stark gegen jede Verschärfung des Waffenrechtes, nicht umsonst sind über die Hälfte der statistisch aufgenommenen, politischen Straftaten rechtsmotivierter Natur.
Dass rechtes Denken also auch oft mit einer (latenten) Gewaltzuwendung einhergeht, erklärt, wieso es in erster Linie genannte Actionfilme sind, die in diesen Kreisen so beliebt sind. Denn in diesen setzen sich die Protagonisten mit Gewalt durch, um an ihre Ziele zu gelangen, was gut mit der gewaltbezogenen Einstellung der Rechten harmoniert. Wichtig ist diesbezüglich aber vor allem die Ausrichtung der Filmgewalt, da selbige einige Auflagen erfüllen muss, um den Vorlieben genannter Leute gerecht zu werden.
Einerseits muss sie die nötige Härte aufweisen, schließlich möchte man als stolzer Mann – dazu später mehr – keinen „weichgespülten Kinderkram“ vorgesetzt bekommen. Klar bin ich auch eher Freund des R-Ratings, was ich aber nie als Anlass nehme, Filme pauschal vorzuverurteilen, wenn sich diese doch für ein PG-13 entscheiden; denn wie man beispielsweise an Skyfall sieht, steht eine niedrigere Freigabe grandioser Action nicht im Wege. Bei Usern, die in das von mir beschriebene Bild passen, findet man jedoch ständig Kommentare, die sich bereits im Vorfeld, ohne überhaupt zu wissen, ob das fehlende R-Rating bei betreffendem Film einen Verlust bedeutet, über ein eventuelles PG-13 beschweren. In keinem anderen Klientel ist das derart extrem zu beobachten, da werden gleich ganze Filme, noch vor Release, zum Scheitern verurteilt; dass das äußerst kunstfeindlich und vor allem ungerechtfertigt ist, sollte klar sein. Den Grund für diese pauschale Ablehnung nannte ich: Da das Denken dieser Leute, wie begründet, ohnehin gewaltaffine Züge aufweist, werden selbige am ehesten befriedigt, wenn die Gewalt durch eine ersichtliche Blutigkeit in den Fokus gerückt wird. Zudem, und das sagte ich bereits, gehört es auch zur selbstüberzeugt „mannhaften“ Einstellung, (visuelle) Grausamkeit hinzunehmen, gar über diese die eigene Stärke zu definieren, indem man geringere Brutalität als „für Kinder“ oder „weichgespült“ abtut.

Andererseits darf die Filmgewalt keinesfalls einen zu anspruchsvollen Charakter aufweisen, sondern muss stets im eskapistischen Rahmen bleiben. Eine epochen-, gesellschafts- oder kriegskritische Gewalt bzw. Aussage hinter der Gewalt fällt, trotz oft schonungsloser Intensität, bei solchen Leuten genauso durch wie PG-13-Action. Für jene Personen geht es bei Filmen auch nicht um die Kunst – andernfalls wäre ihre undifferenzierte Herangehensweise auch kaum möglich -, sondern ausschließlich um eine Flucht vor der Wirklichkeit, bei der sie sich (unbewusst) ihrer Ideale zuwenden können. Man möchte von dem kargen Alltag, der möglicherweise sogar von Andersartigen oder politisch weniger Rückständigen dominiert ist, abschalten und sich bestätigt fühlen, mehr aber bitte auch nicht. Das ist derselbe Grund, warum in jenen Kreisen in Sachen Horror beispielsweise Slasher- oder Folterfilme beliebt sind, nicht aber Grausamkeit als etwas abscheuliches, entzweiendes inszenierende Horrorfilme wie Ich seh, Ich seh oder Antichrist.
Fortführend ist es wichtig, dass die in Action verpackte Gewalt sowohl von „den Richtigen“ kommt als auch „die Richtigen“ trifft. Die nötigen Fronten sind dabei klar verteilt, ausgeübt sollte die Gewalt von einem weißen, heterosexuellen Mann werden – alles andere wäre „linksgrünversiffte“ Propaganda -, treffen sollte sie Leute, die im Film gezielt als im Unrecht dargestellt sind, wobei das durchaus auch andere Weiße sein können. Am besten ist, wenn der männliche Protagonist in seinem Kampf eine „schwächliche Frau“ beschützt oder einen Mord an einem geliebten Familienmitglied rächt. Es kommt darauf an, dass die Action das eigene Rechts- bzw. Unrechtsbewusstsein des betreffenden Klientels aufgreift, gern auch über Selbstjustiz. Recht definiert sich für sie dabei selbstverständlich über den weißen Mann, nicht vordergründig über einen freiheitlich demokratischen Rechtsstaat, was man exemplarisch an der Flüchtlingskrise oder der Ablehnung von Frauenrechten besonders gut nachvollziehen kann.
Insofern ist es nicht verwunderlich, dass in der rechten Szene zum Beispiel die Filme eines Quentin Tarantino verabscheut werden, geht es in diesen doch vorrangig um Emanzipation von Dunkelhäutigen, Frauen oder Juden, die sich ihrer Unterdrücker – weiße Männer, Sklavenhalter, Nazis, etc. – auch gern auf recht brutaler Weise entledigen. Das geht denjenigen natürlich gegen den Strich, was zu absonderlichen Vowürfen führt, wie dass die in Inglourious Basterds dargestellten jüdischen Kämpfer dank ihrer Brutalität auch nicht besser als „die Nazis“ wären. Ohne Zweifel ist dies völlig am Film vorbeigehender sowie ideologisch sehr fragwürdiger Blödsinn, der zudem den sonstigen Hang zur Gewalt dieser Leute ad absurdum führt: Die Gewalt darf nur die ihrer Ansicht nach „Richtigen“ treffen und Nazis als „ständige Opfer“ (siehe deren Auflehnung gegen die Erinnerungskultur, etc.) sind aus ihrer Sicht eben nicht „die Richtigen“.

Filme wie Rambo III hingegen bieten genau das, was sich diese Gruppen vorstellen; brutale Action, ein weißer, heterosexueller Mann als Protagonist, der gegen eine als terroristisch gezeichnete Gruppe Araber kämpft und als Held obsiegt, etwas Witz und kaum (politische) Aussage – der für sie perfekte Eskapismus. Doch wie ich eingangs formulierte, findet sich das beispielsweise in Terminator nicht, es muss also noch weitere Elemente geben, die beschriebene Personen zu diesen Filmen hinzieht.

Und klar, ich würde es wohl kaum so formulieren, wenn es diese nicht gäbe; in erster Linie beziehe ich mich hierbei auf das „Männlichkeitsideal“, welches von diesem Klientel in Filmen mit Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone gesehen wird. Der durchtrainierte, muskulöse, große, weiße, heterosexuelle Mann als Protagonist (bzw. cooler Antagonist) und somit optimaler Identifikationsfigur, welcher für sie ihre Vorstellung vom wünschenswerten Patriarchat repräsentiert, sich schlagkräftig durchsetzt sowie mit Gewalt die Macht bekommt, die ihrer Empfindung nach einem solch‘ „perfekten“ Mann zusteht bzw. sie (unbewusst) selbst gern hätten. Zudem ist so ein Mann natürlich „voll cool“, das wortkarge Auftreten, welches ihn von der „dauernd brabbelnden“ Frau abgrenzt, die selbstbewusst männliche Art, welche mit seinen abgeklärten Einzeilern herausgestellt wird. Möglicherweise noch eine Sonnenbrille, ein wuchtiges Motorrad und große Knarren, da lacht das Chauvinistenherz.
Allerdings zeichnen sich rechte Weltanschauungen ebenso durch ein „Wir gegen Die“-Denken aus, welches man bereits an typischem Uniformismus und fehlendem Individualismus ausmachen kann. Das Einteilen in menschliche Rassen, das Stigmatisieren eines klaren Feindbildes; oft richtet sich dies gegen den Staat, der nicht so entscheidet, wie die Rechten es würden, weswegen er gegenüber der kleinen, „auserwählten“ Gruppe eine feindliche Übermacht darstellt. Die Schar an Protagonisten in Actionfilmen, die es mit einem zahlenmäßig überlegenen Gegner aufnehmen muss – der ja gerade in den Rambo-Filmen ein feindlicher Staat bzw. in Terminator ein überwachendes Staatssystem (Skynet) ist – funktioniert für sie also perfekt.
Ergänzend geht rechtes Denken zwangsläufig mit einem oft überbordenden Konservatismus einher, durch welchen neue Filme sowie neue Filmtechniken grundsätzlich als den alten unterlegen angesehen werden. Ein Übermaß an CGI ist zweifellos nie gut, dennoch sollte gegen die erweiternden Möglichkeiten von Computertechnik nichts einzuwenden sein. Nichtsdestotrotz schimpfen User, um die es hier geht, regelmäßig auf CGI und leugnen gar inhaltliche Aussagen hinter diesem. Ein Beispiel ist der Film Snowpiercer, in dem der soziale Aufstieg der armen „Unterschicht“ bildlich mit verschiedenen Leveln eines Computerspiels verknüpft wird. Dass dort eine digitale Optik als Sinnträger fungiert, steht außer Frage und doch wird sich aus jener Richtung über das CGI beschwert, selbst wenn man ihnen die metaphorische Komponente dahinter erklärt. Als Klassiker geltende, ältere Actionfilme, die weitestgehend auf CGI und andere neue Praktiken verzichten, schlagen somit genau in die konservative Kerbe, unter der in dieser Richtung Filme gefeiert werden.

In die Riege älterer Actionklassiker sowie in eine für Chauvinisten ideale optische Männlichkeit reiht sich (in deren Augen) eben auch Terminator ein, wenngleich der Film da weder etwas für kann, noch er tatsächlich zu einer solchen Aussage kommt. Im Gegenteil, einerseits bestachen Teil 1 und 2 zum jeweiligen Erscheinungsdatum ebenso mit für damals sehr fortschrittlichen Effekten, andererseits sind sowohl Arnold Schwarzenegger (abseits des Äußerlichen), wie angeführt, weit von Werten entfernt, die solche Leute als „richtig“ erachten würden, als auch die Filme definitiv emanzipatorischer Natur. Allein dass in Teil 1 der Terminator der Böse ist sowie von einer Frau zerstört und dass er in Teil 2 vollstens pazifistisch gezeichnet wird, müsste diesem Klientel sauer aufstoßen und doch wird all das (absichtlich) übersehen. Aber mit dem Ignorieren von offenkundigen Fakten kennen sich derartige Leute ohnehin aus, sei es betreffend des Coronavirus‘, dem Unterschied zwischen von der Meinungsfreiheit gedeckten Äußerungen und Diskriminierungen oder angeblichem Rassismus gegen Weiße.
Dennoch lässt sich nicht verneinen, dass zum Beispiel in der Rambo-Reihe, insbesondere in Teil 3 und 5, schon mit der Aufmerksamkeit der eher rechtsgerichteten Gruppen gespielt wird. Auch nutzt beispielsweise der kürzlich auf Netflix erschiene und von den üblichen Verdächtigen bejubelte Tyler Rake: Extraction (Kritik dazu folgt weiter unten) – eventuell unabsichtlich – das rassistische Stereotyp, dass ein weißer Held in asiatischen Ländern Kämpfen muss, weil die dortige Regierung, die dortigen Menschen dem Film nach scheinbar allein nicht zur Aufrechterhaltung von Friede in der Lage sind.
An manchen Stellen sind einige Actionfilme also schon dafür verantwortlich, dass sie an jene Gruppen geraten, obwohl es eindeutig vermeidbar wäre. Man hätte im Falle Tyler Rake: Extraction einfach nur einen einheimischen Protagonisten wählen müssen und die Sache wäre gegessen gewesen. Ohnehin wäre eine breitere Repräsentation dieser Ethnie in Hollywood angebracht, Weiße gibt es mehr als genug. Auch ein nicht so klischeehaft eingesetztes Männlichkeitsbild, indem man einen weniger muskulösen oder breiter gebauten Mann als Protagonisten nimmt – warum auch nicht -, würde das Problem umgehen. Eine Frau, eine homosexuelle Hauptfigur (das ist übrigens einer der Gründe, weshalb ich mir einen homosexuellen Bond wünsche; aber dazu nach Keine Zeit zu sterben mehr), was auch immer.

Wenn man nun die analysierten Gegebenheiten auf einen Nenner bringt, überrascht es folglich nicht, dass die User, die rechtem Gedankengut zugewandt sind, ihre Profile mit Bildern des T-800 oder Rambos verzieren, sich nach derartigen Filmen benennen und sie feiern. Es liegt in der Natur ihrer Denkweise, ist in den rechten Grundsätzen verankert.
Trotzdem möchte ich abschließend darauf hinweisen, dass nicht automatisch jeder mit einem Terminator-Profilbild (o. Ä.) rechts ist. Vor allem an diesen Filmen sieht man, dass gewisse Leute das Problem sind, nicht per se die Werke. Ihre Qualitäten liegen ja eben weit abseits der von rechten bejubelten Elementen, auch heute noch sind Terminator 1 und Terminator 2 großartige Filme. Ebenfalls mag ich die Rambo-Filme, Teil 1 bietet eine grandiose Kriegskritik, Teil 2 mit die beste Action, die ich kenne. Insofern lässt sich die im Titel provokant gestellte Frage mit einem ganz klaren „Nein.“ beantworten. Gefallen an derartigen Filmen zu finden, bedeutet nicht, rechts zu sein, aber – und das ist, was dieser Artikel herausstellen soll – rechts zu sein, bedeutet meist, Gefallen an derartigen Filmen zu finden.

Kritik: Tyler Rake: Extraction

Du hoffst, wenn du die Revolvertrommel nur oft genug drehst, kriegst du irgendwann eine Kugel ab."

Für den vorangegengenen Artikel über den Zusammenhang zwischen rechtem Gedankengut und einem speziellen Filmgeschmack musste der kürzlich auf Netflix erschienene Tyler Rake: Extraction bereits als Negativbeispiel herhalten. Dabei haften diesem Film zwar durchaus Fehler an, schlecht ist er jedoch keineswegs; allerdings auch nicht, für was er gefeiert und als was er vermarktet wurde. Dafür, dass er nicht seiner Werbung entsprach, kann ich den Film natürlich nicht verurteilen, welchen Sinn macht es denn, ein Werk entlang dessen zu bewerten, was ich möglicherweise erwartet und nicht bekommen habe.
Dennoch ist es durchaus amüsant, wie trickreich der Film beworben wurde: Der offizielle deutsche Twitteraccount von Netflix retweetete in erster Linie solche Kommentare, die die brutale Härte von Tyler Rake: Extraction erwähnten. Und ich nehme es gleich mal vorweg, ja, der Film ist hart, aber eben nicht so, wie zu was man ihn erklären wollte. Das Schlimmste läuft offscreen ab, zudem erhält Brutaleres auf Netflix ebenso oft eine (berechtigte) ab 16 Einstufung. Die Freigabe ab 18 und die gezielt geteilten Kommentare waren folglich dazu gedacht, dem Film etwas Verbotenes, Skandalhaftes zu verleihen, um ihn in seiner Medienwirksamkeit zu stärken, ihm Aufmerksamkeit zu bringen. Und wenngleich das, wie beschrieben, dem Streifen nicht gerecht wird, so ist es doch ein cleverer Schachzug, der Zuschauerzahlen folgend auch funktioniert hat. Nichtsdestotrotz versandet Tyler Rake: Extraction in der Mittelmäßigkeit – die folgende Handlungseinführung lässt bereits verlautbaren, weshalb:

Nachdem das Kind eines Drogenbosses in Bangladesch entführt wurde, steht dieser kurz vor einem Krieg mit einem Konkurrenten, welcher, wenn, vor allem die Zivilbevölkerung trifft. Um dies zu vermeiden und das Kind zu retten, eilt ein Söldnertrupp, unter der Führung des kriegsmüden Tyler Rake (Chris Hemsworth) zu Hilfe. Geeignet ist letzterer dafür nicht, denn auch wenn er einiges drauf hat, quält ihn nach wie vor ein unverarbeitetes Trauma, welches die Mission für ihn besonders schwer macht.

Aber naja, viel davon bekommt man im Film nicht zu spüren. Wie zu erwarten war, sind Charakterzeichnungen dünn, wobei man sich bei der Hauptfigur zumindest noch etwas bemüht hat, dennoch vermag der Film keinen tragenden Mythos um den Protagonisten aufzubauen, wie es zum Beispiel John Wick oder The Equalizer gelingt. Auch die Nebencharaktere bleiben Beiwerk, treibende Motivationen sucht man bei ihnen vergebens. In allem, was der Film bespricht, auch was er bildlich darstellt, bleibt er ernüchternd oberflächlich. Wenn er sich doch dazu hinreißen lässt, ruhige Momente zu etablieren, ist vieles unnötig plump – man denke nur an die wiederkehrende Vertrauensfrage in Gesprächen. Dabei verpasst er so viele Elemente, die er hätte nutzen können, lässt so viele Szenen liegen; man merkt regelrecht, wie dem Film nicht nur der Mut, sondern auch der Anspruch fehlt, mehr aus reiner Action zu formulieren. Denn dies schafft das Werk, bis auf einer Szene, zu der ich später etwas sagen werde, eben nur im Negativen:
Wenngleich ich mir sicher bin, dass das nicht die Intention der Macher war, nutzt der Film unnötige, rassistische Stereotype. Es ist mal wieder der überlegene, weiße Mann, der einer fremden Nation helfen muss, weil es diese scheinbar selbst nicht schafft, weil es den Menschen dort selbst nicht gelingt, für Friede zu sorgen. Es hat immer einen faden Beigeschmack, wenn ein Werk in solche Klischees rutscht, wo man diese doch so leicht umgehen kann – was genau spricht denn gegen einen Protagonisten, der aus derselben Nation stammt, wie in der der Film spielt? Nichts, richtig. Aber was das anbelangt, habe ich in vorigen Artikel bereits ausführlich Stellung bezogen. Zum Glück bekommt Tyler Rake: Extraction mithilfe zweier Charatere noch die Kurve, wenn man das so sagen kann, dennoch hätte es das angesprochene Problem gar nicht erst gebraucht.
Ergänzend enttäuscht das inkonsequente Ende, das dem Hauptcharakter einen gelungenen Abschluss verwehrt und viele zuvor durchaus effektiver Szenen zu Effekthascherei erklärt. Auch, wenn das nun einige Spoiler bedeutet – das dürfte bei dem Film nicht stören, aber wer mag kann diesen Abschnitt nun überspringen -, mit ihm ruiniert das Werk sein eigenes Motiv. Tyler Rake schleppt mit sich herum, dass er bei einer Mission ein Kind nicht retten konnte, während er weiter und weiter lebt. Das ist keine herausragend clevere Charakterisierung, aber doch genug, um der Figur mehr als nur eine Oberfläche zu geben. Wenn der Moment kommt, an dem sich Rake endlich opfern kann, um ein Kind zu retten, dreht sich sein Schicksal um und er erreicht seine Erlösung. Nur wirft der Streifen das einige Szenen später weg, wenn die Autoren nicht dazu bereit sind, sich von ihrer Figur zu trennen. Die letzte Szene, die man einfach hätte weglassen sollen, nimmt dem Streifen somit einiges an Wirkkraft, aber da war die Möglichkeit einer Fortsetzung wohl wichtiger als ein passender Schlusspunkt.

Und auch, wenn der Soundtrack teils ebenfalls in eine zu leicht zu durchschauende Richtung verfällt, ist dieser dennoch zu loben – er hält an den richtigen Momenten inne, ist nicht zu vordergründig und hin und wieder treffend stimmungsvoll, treibend oder melancholisierend. Gewissen Stellen eine ergänzende Ebene zu verleihen gelingt ihm zwar nicht, dennoch akzentuiert er Sequenzen passend und setzt die Action in Szene.
In dieser liegen sowohl Augenmerk als auch Stärke des Filmes: Intensiv inszeniert, packend pointiert, wuchtig visualisiert und dem Zuschauer kaum eine Möglichkeit lassend, der Brachialität zu entfliehen. Als wäre er mit dabei, überrumpeln die Kämpfe sowohl vor als auch hinter dem Bildschirm und wissen choreografisch zu beeindrucken, auch was die physische Leistung der Schauspieler betrifft.
Worin die Qualität der Action aber tatsächlich begründet liegt, ist die herausragende Kameraführung, die die Kraft der Choreografien, die Intensität, erst wirklich umzusetzen weiß. Bisweilen überraschend kreativ nimmt sie den Zuschauer mit, indem sie in Actionsequenzen nah am Protagonisten bleibt, ohne unnötig oft zu schneiden, ohne hektisch oder unübersichtlich zu werden.
Am deutlichsten wird dies in der dem Film eigenen Oneshot-Szene, in welcher zehn Minuten lang die Kamera so geführt wird, als gäbe es keinen Schnitt. Leicht verkommt eine solche Sequenz zum Selbstzweck, wenn man sie filmisch nicht zu begründen weiß, so jedoch nicht hier: Tyler Rake: Extraction gelingt es an dieser Stelle tatsächlich, mithilfe jenes Stilmittels die Situation der Protagonisten dem Zuschauer greifbar zu machen. Im Abschnitt davor spitzt sich eine Verfolgungsjagd immer weiter zu, wird immer auswegsloser und wechselt dann, nach einem letzten ruhigen Moment, einem letzten Moment des Innehaltens, in die Oneshot-Sequenz. Mit der abschließenden Atempause der Protagonisten verschwindet somit auch die Möglichkeit für den Zuseher, den erlösenden Effekt eines Schnittes wahrzunehmen, wie die Figuren ist er in der unausweichlichen Verfolgung gefangen, muss sich mit ihnen durch Gegner und Gebäude kämpfen, mit ihnen entkommen. Gezielt wird hier die Oneshot-Technik genutzt, um die szenenimmanente Aussage bildlich festzuhalten, denn erst mit dem Ende der Verfolgungsjagd, mit einem Wechsel in die Perspektive der Gegenspieler, fällt der nächste erkenntliche Schnitt – welcher gleichzeitig das vermeintliche Ableben der Protagonisten zementiert, indem er hart in eine gehobene, distanzierte Sicht springt. So und nicht anders sollte dieses Stilmittel genutzt werden – etwas was zum Beispiel 1917 nicht gelingt -, es sollte filmische Relevanz erhalten, damit es nicht nur da ist, weil man es kann und eben beeindrucken möchte.
Und auch wenn ich des Filmes Oberflächlichkeit zuvor kritisieren musste, sind die zwischenzeitlich eingestreuten, ruhigen, teils besinnlichen Momente eine wirkungsvolle Unterbrechung, die der Action einen geeigneten Gegenpol bieten. Dialogtechnisch sind durchaus nennenswerte Ansätze dabei, die glücklicherweise auch über die entsprechende Ernsthaftigkeit verfügen und somit die tragende Tonalität treffen. Verstärkt kontrastiert wird dies von der mehrfach erwähnten, nötigen Härte, die zwar dem Marketing nicht gleichkam, aber ausreichte, um dem Film zu geben, was er brauchte. Speziell in einer Szene fängt das Werk die Grausamkeit, die (moderner) Krieg mit sich bringt, ein, wenngleich mehr Konsequenz auch hier für weitere Wirkung gesorgt hätte.

Dem folgend halte ich die Netflix-Freigabe ab 18 Jahren, wie eingangs angesprochen, für überzogen und bezweifle, dass sie aus einer von Verkaufsstrategien befreiten Sicht auch so getroffen worden wäre. Eine ab 16 reicht für Tyler Rake: Extraction völlig zu, ab diesem Alter sollte die teils blutig Intensität zu verarbeiten sein (Brutalität: 8 von 10 für ab 16).

Ein Fazit bescheinigt nun, was bereits zu erwarten war und auch deutlich geworden sein sollte: Tyler Rake: Extraction ist ein mittelmäßiger Film, der mit seiner Kameraführung und Action punktet, bis auf Einzelszenen aber belanglos bleit. Für die Oneshot-Sequenz lohnt sich dennoch eine Sichtung, auch einer Fortsetzung wäre ich nicht abgeneigt, wenn man für diese nun schon bewusst Makel am Vorgänger in Kauf nimmt. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass ein zweiter Teil keine Steigerung mit sich bringen wird, doch für Überraschungen bin ich freilich offen.
Dieses Werk hier erhält als Actionfilm allerdings 8 Punkte, gesamt gesehen jedoch nur

5,5 von 10 Punkten.

Tyler Rake - Extraction Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Abgeschnitten Kritik

Wenn Fitzek und Alvart sich an einem südkoreanischen Rachedrama verheben - Achtung: ist nur meine Annahme, soll kein Vorwurf sein :-)

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
Manchmal ist es ein Fluch, dass man ein bißchen viele Filme gesehen hat. So auch in diesem Fall. Als ich den Trailer sah, und die rudimentäre Handlung wahrnahm (Während einer Obduktion einer Leiche findet der betreffende Arzt heraus, dass seine Tochter entführt wurde und wird in...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik

Murks vom Gurk

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2020 von MB80 - 14 Kommentare
Ich war ehrlich gesagt nie der größte Fan des originalen "Predator" von John McTiernan. Vielleicht hängt das mit seinem Ruf als Macho-Actionfilm zusammen, vielleicht weil ich "Alien" immer für den besseren Film gehalten habe. "Alien" Fans waren für mich die Rotwein-, "Preda...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
15 Kommentare
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
03.11.2020 22:57 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.131 | Reviews: 22 | Hüte: 275

Hmm, deine Kritik ist in meinen Augen hanebüchen, vor allem weil du erst falsche Beispiele nennst und nach dem man dir das sagt, fragst du für passende Filme, damit deine Theorie passt.

Außerdem gibt es Fehler in deinem Text. Schwarzenegger ist kein Veganer (ernennt es in einem Interview mit loox, sogar Fake News), sondern er hat seinen Konsum an tierische Produkte auf 30% gesenkt. Dies aber nur nebenbei :-)

Wieso fühlen sich „diese“ Leute so von den Filmen angezogen? Weil der Großteil aller Männer weltweit, Testosteron geschwängerte Filme lieben, so wie der Großteil der Frauen Liebesfilme lieben, weil es ein abtauchen in eine Phantasiewelt ist, in der man einfach mal abschalten kann.
Actionfilme sind zu vergleichen mit Gladiatorenkämpfe, sie steigern beim man den männlichen Hormonspiegel und Adrenalinspiegel, zu vergleichen wie beim Sport oder Jagen. Man kann also sagen, dass das Schauen von Actionfilme eine gewaltfreie Alternative zum Jagen unseres Urzeitlichen Vorfahren ist. Wenn dich die Zusammenhänge interessieren solltest du den passenden Beitrag in der Sommerausgabe der Fachzeitschrift "Hormones and Behavior“ von 2004 nahelegen.
Auch deine Behauptung, das bevorzugt rassistisch, homophobe, menschen-, fremden- oder frauenfeindliche Männer sich mit diesen „Charaktere/Filme“ identifizieren ist falsch, denn auch von der antifaschistischen Usern, werden zu Hauf diese Bilder genutzt, ähnlich wie Bilder aus Actiongames, wie CoD oder Halo, von beiden Gruppen genutzt werden. Jedoch werden diese auch gerne von uns „normalen“ Usern benutzt.

Als nächsten Punkt muss ich deine Aussage „Hälfte der statistisch aufgenommenen, politischen Straftaten rechtsmotivierter Natur.“ aufnehmen. Du hast zwar recht , dass das Gesamtstraftaten aufkommen politischer Straftaten mit um die 22.000 rechtsmotiviert war, jedoch muss man dazu sagen, dass ca. 65% von diesen 22.000 nur Propagandadelikte (nutzen verbotener Darstellungen, wie z.b. Hakenkreuz) sind. Während Politisch motivierte Gewalttaten, um dies es bei deiner Kritik ja geht, mit 1000 linksmotiviert zu 900 rechtsmotiviert fast ausgeglichen ist.
Dies macht deine Aussage „Dass rechtes Denken also auch oft mit einer (latenten) Gewaltzuwendung einhergeht, erklärt, wieso es in erster Linie genannte Actionfilme sind, die in diesen Kreisen so beliebt sind. Denn in diesen setzen sich die Protagonisten mit Gewalt durch, um an ihre Ziele zu gelangen, was gut mit der gewaltbezogenen Einstellung der Rechten harmoniert.“ falsch, da scheinbar auch das linke Denken mit einer Gewaltzuwendung einhergeht, sogar mit einer minimal höheren Tendenz, als die Rechten.
Dazu muss man in der Statistik des BMI noch dran denken, dass unter der Definition rechtsmotivierte Taten, nicht die reinen „Nazis“ fallen sondern auch die Gruppe der Reichsbürger sowie die Taten ausländischer Gruppierungen mit rechten Motiven (z.b. werden Angriffe mit antisemitischen Motiven der rechten Szene zugeordnet, obwohl linke Israelfeinde oder Islamisten, lt. z.b. Berliner Senat, oft dieTäter sind). Dementsprechend macht deine Aussage mMn keinen Sinn.

Ab deiner Aussage das User, die in deiner Definition rechts sind, Filme anhand seines zu niedrigen Ratings vorverurteilen, fangen deine Aussagen komplett zu bröckeln und wird reiner Blödsinn, genau wie die Unterstellung das ein Film mir R-Rating, bei dieser Gruppe keinen anspruchsvollen Charakter haben darf ist nur noch Bashing und hat weder Hand noch Fuß. Ich muss sagen ab dem Teil deines „Beitrages“ kam mir die Galle hoch, denn so viel Blödsinn habe ich das letzte Mal in einer Reportage über die BPjS (heute BPjM) in den späten 80ern gehört. Es ist aber aktuell ja, wie man es aus vielen Medien entnehmen kann, wieder in, Leute anderer Meinung oder besser gesagt, die nicht die Meinung der Mehrheit tragen, direkt in eine bestimmte Schublade zu stecken oder zu diskreditieren.

Sorry das ich soviel schrieb aber ich musste meinen Senf einfach dazugeben.

Was Action oder Horrorfilme angeht solltest du dich erstmal mit den Genres auseinandersetzen, bevor du altklug deine Thesen an die Tür hämmerst. So spiegeln z.B. Filme wie Dirty Harry und auch First Blood den Zeitgeist der Vietnam- und Watergate-Ära wieder, in dem das Misstrauen gegenüber den staatlichen Institutionen groß war. Auch die ersten 2 Fortsetzungen zu Rambo, stellten immer eine Art Auseinandersetzung mit dem verlorenen Vietnamkrieg und dem Umgang mit den Heimkehrern und deren Probleme mit der Wiedereingliederung ins normale Leben wieder. So wie der Terminator auch den Zeitgeist der 80er., nämlich den kalten Krieg und die Gefahr des dritten Weltkrieges widerspiegelt. Überhaupt spiegeln die meisten Actionfilme die Angst des jeweiligen Zeitgeistes wieder.

Auch deine Aussage über CGI Kritiker finde ich echt komisch, denn warum ist man rechts, wenn man schlecht CGI scheiße findet? Das musst du mir mal erklären.

Und ja ich bin jemand der gute alte Filme liebt, aber nicht nur Actionfilme aus den 80ern, schlecht gemachtes CGI blöd findet und trotzdem nicht in deine Definition passe.

In meinen Augen ist dein Beitrag wirklich nur linke Propaganda, was ich genauso verachte wie rechte Propaganda, aber das ist nur meine bescheidene Meinung, da du dich deinem Text zu urteilen mit dem Thema gar nicht richtig auseinandergesetzt hast.

Also nichts für ungut.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
03.11.2020 16:25 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

Ronzo:

danke für den Hut :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PrequelFan : : Moviejones-Fan
01.11.2020 00:20 Uhr | Editiert am 01.11.2020 - 00:22 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 168 | Reviews: 15 | Hüte: 17

Danke, Leute! <3

P.S.: Ah, lol, die Erstellung liegt zulang zurück. Ist nichtmehr editierbar, mit dem Fehler muss ich jetzt also leben.

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
31.10.2020 16:58 Uhr | Editiert am 31.10.2020 - 17:00 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.195 | Reviews: 31 | Hüte: 318

@ MobyDick

"Belushi spielt da gar nicht mit ;)"

Oh wie peinlich... Ich meinte Tom Arnold. Ich vertausche die beiden immer, weiß auch nicht, weshalb. laughing

Ich habs mal korrigiert.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.10.2020 16:07 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

Raven13

1. Belushi spielt da gar nicht mit ;)

2. Auch das ist eigentlich ein Remake eine französischen Films

Unabhängig davon:

Mir würde auch als erstes Delta Force einfallen, dann mit Abstrichen der erste Zurück in die Zukunft.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
31.10.2020 15:19 Uhr | Editiert am 31.10.2020 - 17:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.195 | Reviews: 31 | Hüte: 318

@ PaulLeger

Bei "True Lies" muss ich mich dann aber auch mal einschalten. Zuerst: Ich wusste damals, als er neu war, nicht einmal, dass er von James Cameron ist bzw. hat mich der Name des Regisseurs damals nicht interessiert. Das ist also nicht der Grund bei mir, weshalb ich den Film klasse finde. Hier die Hauptgründe, weshalb ich den Film fantastisch finde:

  1. Wegen der hammermäßig inszenierten Action.
  2. Wegen des damals extrem coolen Arnold Schwarzenegger.
  3. Wegen des coolen Buddie-Schauspiels zwischen Arnie und Tom Arnold und der Chemie zwischen allen Schauspielern.
  4. Wegen der extrem coolen Jamie Lee Curtis und die Art, wie sie sich im Verlauf des Films weiterentwickelt und verändert.
  5. Wegen des genial spielenden Bill Paxton als schmieriger Autoverkäufer.
  6. Wegen des tollen Abwechslungsreichtums (Setting-Wechsel, Atombombe, Pferd-Motorrad-Verfolgungsjagd, Nebengeschichte um Harrys Familie, Kampfjet, etc.
  7. Wegen des Humors. Als Komödie würde ich den Film jedoch weniger bezeichnen, denn dazu ist er nicht genug auf Humor getrimmt. Der Humor bleibt eigentlich immer recht dezent. Eine Parodie ist der Film für mich schonmal gar nicht.

Keine Ahnung, weshalb man den Film als Actionfilm- und Arnie-Fan nicht mögen sollte. Wenn man den Film danach beurteilt, wie realistisch die Story oder die Darstellung eines Agenten oder der Araber / Israelis ist, dann befindet man sich klar im falschen Genre. Der Film soll der Unterhaltung dienen, und das schafft er mit Bravour. Ich hoffe, man steckt mich jetzt nicht in die Ecke der "Rechten", denn dort sehe ich mich selbst überhaupt nicht.

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
31.10.2020 11:49 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 542 | Reviews: 3 | Hüte: 76

@ GierigeEnte

Eine der klischeehaftesten Darstellungen arabischer Terroristen zeichnet "True Lies", aber der Film wird (für mich unverständlicherweise) auch von Leuten gefeiert und verteidigt, die ansonsten eigentlich nicht in die Schiene tumber Actionfans passen, vielleicht weil er von Cameron ist und man dem einfach mehr zutraut als eine so tumbe Action-Klamotte. Mehr ist da meiner Meinung nach aber tatsächlich nicht zu finden, nur weil der Film die Klischees absurd überzieht, macht ihn das nicht gleich zur Parodie, die manche darin sehen wollen.

Avatar
Markus76 : : Moviejones-Fan
31.10.2020 07:29 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.12 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Expendables spielt auf einer Insel in Mittelamerika, wobei die Bösen hier von der CIA kommen.

Versuch es mal mit "Navy Seals" und "Delta Force", wenn es um Araber gehen soll.

Übrigens alles 3 Filme, die ich sehr gerne mag :-)

Avatar
PrequelFan : : Moviejones-Fan
31.10.2020 02:34 Uhr | Editiert am 31.10.2020 - 03:10 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 168 | Reviews: 15 | Hüte: 17

@Markus76 @PaulLeger

In Ordnung, welchen Film kann ich stattdessen nehmen? "The Expendables" würde passen, oder? Obwohl, wo spielte der nochmal?

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
30.10.2020 19:18 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 542 | Reviews: 3 | Hüte: 76

Ergänzend noch zur richtigen Anmerkung von Markus76: In Rambo III kommen gar keine Araber vor, die Mudshaheddin sind Afghanen (die haben außer der gemeinsamen muslimischen Religion nichts mit Arabern am Hut) und Rambo kämpft wie gesagt auch gar nicht gegen sie, sondern an ihrer Seite gegen die sowjetischen Besatzer. In den 80ern war eben noch der böse Iwan der Lieblingsfeind reaktionärer Actionstreifen wink

Avatar
Markus76 : : Moviejones-Fan
30.10.2020 15:53 Uhr | Editiert am 30.10.2020 - 15:55 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.12 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ein Kommentar von mir zu Deinem Kommentar :-)

Tyler Rake kenne ich nicht.

Bei Rambo III liegst Du aber nicht ganz richtig. Im Film freundet sich der Amerikaner mit den einheimischen Mudschaheddin an und kommt auch in Berührung mit Ihrer Kultur. Später kämpfen sie als Verbündete. Das ist aus heutiger Sicht durchaus interessant, da die Afghanen in den 80ern eben noch nicht die bösen Taliban und Terroristen waren. Rambo hat meines Wissens nach nie gegen Araber gekämpft.

Zu dem Thema ist auch "Der Krieg des Charlie Wilson" mit dem großartigen Tom Hanks ein absolut empfehlenswerter Film.

Avatar
PrequelFan : : Moviejones-Fan
29.10.2020 15:36 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 168 | Reviews: 15 | Hüte: 17

MobyDick

Danke zunächst mal für die ausführliche und interessante Rückmeldung. Freut mich, dass mein Artikel dich dazu bewegt hat, dafür war er ja durchaus gedacht. Den Hut setze ich mir auch gleich auf, soo. Passt sogar, prima. :p

Nun, Tyler Rake habe ich als Aufhänger genommen, um einerseits einen aktuellen Film als Grundlage zu haben, andererseits weil er, wie beschrieben, schon rassistiche Stereotype bedient und weil mir bei der Diskussion um den Film das genannte Muster aufgefallen ist. Und da ich die im Titel gestellte Frage ja am Ende mit "Nein" beantworte, rehabilitiere ich den Film ja von diesem Vorwurf.

"Die Heroen dieser Filme sind eben nicht irgendwelche heterosexuellen Beschützer oder Rächer, die Filme die du parademässig heranziehst haben ziemlich asexuelle Helden"

Das die Heroen selbst keine Sexszenen haben, stimmt, allerdings geht es ja auch weniger darum, was diese tatsächlich sind als darum, als was sie von den rechten gesehen werden. Und in diesem Punkt ist die Enthaltsamkeit mehr Heteronormativität als alles andere. In unserer Gesellschaft stellt sich eben leider, leider nicht die Frage, ob jemand eventuell doch nicht heterosexuell ist, sobald nicht eindeutig klargestellt ist, dass er es nicht ist. Und es sind ja auch nicht die Filme, die deshalb faschistoide Tendenzen aufweisen, sondern jene Zuschauer, die sie darin sehen.
Davon ab verliebt sich Rambo in Teil 2 ja eindeutig in eine Frau, die er dann rächt. ^^
Übrigens behaupte ich ganz überezeugt, dass jeder Film, immer, eine politische Aussage hat. Auch wenn er gar keine treffen will.

"Und da kommt die Frage auf, ob es nicht vielleicht auch daran liegt, dass manche Filme trotz ihrer ideologischen Fragwürdigkeit immer noch gute Filme sind."

Das sind viele dieser definitiv. Rambo 5 mochte ich zum Beispiel überraschenderweise, obwohl ich ihm Gewaltverherrlichung und teils fragliche Tendenzen attestiere. Wie ich im Artikel ja auch sage, Terminator ist bei weitem nicht das, als was er von diesem rechten Klientel gefeiert wird. Die Filme können da meist gar nichts für und fallen damit auch nicht. Die umgekehrte Richtung ist es, welche ich im Artikel betrachte.

"Es gehört immer auch etwas dazu, dass ein Film von mehr als nur einem fragwürdigen Quadranten angehimmelt wird, damit er den Test der Zeit besteht."

Ja, wie gesagt. Die gewisse Zuschauerschaft ist das Problem, nicht per se die Filme. Terminator funktioniert ja auch heute noch perfekt, mit seiner emanzipatorischen Symbolik, seiner starken Frauenfigur, der grandiosen Action und so weiter.

"die nun mal mehr als nur ein paar rechte Spinner ansprechen!" & "Und letztlich ist es einfach nicht so einfach, alle über einen Kamm zu scheren: Gerade weil die angesprochenen Filme eben gewisse Qualitäten haben, sprechen sie halt auch den einfachen Jungen von nebenan, den Famienvater, oder die Oma an." & "ich gehe nicht davon aus, dass das alles Rassisten sind. und noch weniger gehe ich davon aus, dass sie irgendwelche erzkonservativen Ansichten haben. Der Film funktioniert nunmal auf gewissen Ebenen."

Das, das stelle ich im Artikel ja ganz eindeutig heraus:
"Gefallen an derartigen Filmen zu finden, bedeutet nicht, rechts zu sein, aber – und das ist, was dieser Artikel herausstellen soll – rechts zu sein, bedeutet meist, Gefallen an derartigen Filmen zu finden."
Der Artikel nähert sich der Thematik aus der anderen Richtung. Nicht "diese Filme feiern = rechts" sondern "rechts = diese Filme feiern". Eine Gleichung, die man, wie sowohl ich als auch du ja belegen, nicht umdrehen kann.

300 würde ich ohnehin von jedem Vorwurf einer faschistoiden Gesinnung befreien. Der Film zeigt zwar faschistisches Gedanken gut, proüagiert es aber nicht:
Er ist aus der Sicht des einzelnen Überlebenden erzählt, der, um seine neuen Kameraden auf seine Seite zu ziehen, die Geschichte überhöht, heroisiert und ausgeschmückt wiedergibt. Der Überlebende hängt einer faschistoiden Ideologie an, nicht der Film. Der Film selbst thematisert historische Mythenbildung, auf genau diese Weise.

"aber indem du das (bei meinem oberflächlichen Rüberlesen zumindest so wirkend) etwas pauschalisierst,"

Mmh, gerade das tue ich ja nicht. Ich schreibe ja explizit, dass die Filme meist nicht daran Schuld sind. Sondern eben jene Zuschauergruppe. Also wenn, pauschalisiere ich rechte Leute, weil es sicherlich manche von denen gibt, die aus diesem Muster ausbrechen. Bei den Filmen tue ich das nicht, ich beschreibe nur, was im rechten Klientel oft auch zu Unrecht in jenen Filmen gesehen wird.

"Wer weiss, ob und wann ich dazu komme, auf eine evtl. Antwort von dir zu antworten, aber ich dachte ich werde das jetzt mal los."

Klar, bis dahin. =)

"aber ich würde wirklich nicht nur wegen irgendwelchen Avataren auf irgendwelche Ideologien tippen, damit tappst du ein bißchen in die Falle, derer du andere bezichtigst. manchmal ist einfach ein zusammen aufwachsen mit der Figur"

Das ist ja auch nur ein Muster, welches ich beobachtet habe. Natürlich verdächtige ich niemanden mit Arni-PB per se rechts zu sein, aber gerade auf Moviepilot oder noch schlimmer auf Schnittberichte (ich empfehle, die Finger von diesen Seiten zu lassen) ist die Verknüpfung schon oft sehr, sehr auffällig. Ich erinnere mich an einen Streit über Black Lives Matter: Ich allein gegen zehn Uer mit rechten Weltbildern und Name oder PB aus einem der Filme. Und um zu ergründen, warum das kein Zufall ist, habe ich den Artikel geschrieben. Der, und das formuliere ich ja auch mehrfach in ihm, kein Generalverdacht ist.

Liebe Grüße!

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
29.10.2020 13:31 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

GierigeEnte

Erstmal wow, das nenne ich mal eine Rückkehr zum Schreiben von Filmkritiken - Hut!

Ich gehe davon aus, du hast das geschrieben zu diskutieren und nicht nur als Statement, daher gehe ich mal darauf ein (und bitte: Alles nicht böse gemeint. Man kann ja im Dissens sein und sich trotzdem verstehen)

Erstmal finde ich es ziemlich schade, dass du ausgerechnet Tyler Rake für diesen Artikel ausgesucht hast, denn obwohl der Film zweifelsohne Qualitäten hat (die du ihm auch irgendwie zugestehst, wobei ich da deutlich mehr Qualitäten drin sehe), ist er doch eben nicht einer der Filme, die du oben beschreibst, sondern einfach mal ein zeitgemässer MöchtergernmehralsnureinnullingerActioner. Und insofern tust du diesem Film meines Erachtens doch ein bißchen Unrecht, ihn mit diesem vorangestellten Artikel in diese Ecke zu verfrachten. Aber ich bin nicht hier, um über den Film zu diskutieren (der bei mir übrigens locker 7 Punkte einsacken würde). Sondern wegen zweitens :-)

Ich muss zugeben, dass ich deinen Artikel nur überflogen habe, aber ich denke, ich habe den ungefähren Sinn daraus lesen können. Erstmal zum Positiven:

Ich finde es sehr gut, dass du nicht die Filme per se verteufelst, sondern da schon versuchst, die Filme und deren Hauptdarsteller als das zu sehen was sie sind. Aber ich finde, hier machst du schon einen grundlegenden Gedankenfehler:

Die Heroen dieser Filme sind eben nicht irgendwelche heterosexuellen Beschützer oder Rächer, die Filme die du parademässig heranziehst haben ziemlich asexuelle Helden, die sich leidlich durch ihren durchtrainierten Körper definieren. Das ist pure Projektionsfläche und jegliche angedeutete Sexualität hat da immer auch was verruchtes. Das ist zum einen den erzkonservativen 1980er USA-Ansichten geschuldet, und zum anderen - auch wenn diese Filme meistens eher R-rated sind - es sind und bleiben einfach "Jungs-Filme", möglichst viel Krawall und Action, und daher möglichst wenig störendes sexuelles Beiwerk. Ich würde hier weniger auf irgendwelche pseudofaschistoide Grundtendenzen gehen als auf ein simples Schwarz-Weiss-Bild, um den möglichst generischen Pseudo-Plot nicht zu überreizen. (Vergessen wir erst mal die ideologisch fragwürdigen Braddock- und Rambo-Filme, und sprechen nur von den üblichen Arnie und Sly-Vehikeln ohne politische Botschaft, dazu kommen wir hoffentlich später nochmal)

Nehmen wir aber mal die üblichen Verdächtigen Arnie, Sly und Chuck Norris mal raus, dann wird es schon etwas diffuser: ein Jean Claude van Demme etwa sieht sogar so gut in seiner "Jugend" aus, dass hier sogar Sex and Sleaze angebracht und gewünscht ist, und selbst dann funktioniert so ein einfacher Film auf allen Ebenen. Da es eben wie gesagt nunmal eigentlich nur zwei Ebenene gibt: Die und wir.

Ja, das hat sicherlich gewisse parallelen zu deiner Kritik am rechtsgerichteten Zuschauer, aber das ist auch immer noch zu einfach gehalten. Ein carl weathers in Predator oder eine Sigourney weaver in einer kompletten Filmreihe werden eben auch abgefeiert. Und da kommt die Frage auf, ob es nicht vielleicht auch daran liegt, dass manche Filme trotz ihrer ideologischen Fragwürdigkeit immer noch gute Filme sind. Eben durch die Machart, eben durch eine Brechung von bestimmten Konventionen.

Ein Dirty Harry ist fragwürdig, keine Frage, aber gleichzeitig dazu, dass er das etablierte System in Frage stellt, stellt er auch den Protagonsiten und dessen Zugehörigkeit ins System in Frage. Und er begeht nie den Fehler, Dirty Harry als rechten Hund zu zeigen: Seine Partner sind Mexikaner, Schwarze und Frauen und er rauft sich letztendlich mit allen zusammen. Da ist ein Charles Bronson mit Death Wish eine komplett andere Herangehensweise an diese Thematik, vor allem in den immer weiter fragwürdiger werdenden Fortsetzungen, auch dessen weiteren Filme in den 1980ern nehmen immer xenophobore Auswüchse an. Und diese Filme sind eben heute keine Klassiker oder auch nur ansatzweise bekannt, ich nehme an, auch nicht in den von dir genannten Kreisen. Denn es geht auch immer darum, dabei cool zu sein. Ein Eastwood ist cool: "Go ahead Punk, make my day!" Ein Schwarzenegger ist cool: "Ill be back!"

Es gehört immer auch etwas dazu, dass ein Film von mehr als nur einem fragwürdigen Quadranten angehimmelt wird, damit er den Test der Zeit besteht. Die Geburt einer Nation von Griffith ist einfach zur Entstehungszeit technisch und erzählerisch seiner Zeit um Jahre voraus. Deshalb elektrisiert er die Massen und mobilisiert auch die falschen Massen. Es ist ja kein Geheimnis, dass dieser Film den KKK gerettet hat. Aber dafür bedurfte es gewisser Qualitäten, die nun mal mehr als nur ein paar rechte Spinner ansprechen!

Und letztlich ist es einfach nicht so einfach, alle über einen Kamm zu scheren: Gerade weil die angesprochenen Filme eben gewisse Qualitäten haben, sprechen sie halt auch den einfachen Jungen von nebenan, den Famienvater, oder die Oma an. Und dann ist es eben auch einfach mal guilty Pleausure vom feinsten, sich auch mal einen revanchistischen klischeebeladenen ausländerfeindlichen Film mit ganz schwacher weiblicher Beteiligung reinzupfeifen: Ich habe beispielsweise tierische Probleme mit dem ersten Taken, und jeder in meinem Freundeskreis feiert den ab, ich gehe nicht davon aus, dass das alles Rassisten sind. und noch weniger gehe ich davon aus, dass sie irgendwelche erzkonservativen Ansichten haben. Der Film funktioniert nunmal auf gewissen Ebenen.

Ein anderes Beispiel ist 300: Faschistoid fast schon platzend bis zum geht nicht mehr, trotzdem ist der Film derart pumpend, dass ich mir den immer wieder gerne anschaue. Und wenn man hinter die erste Deutungsebene schaut (bärtige Fanatiker werden stilisiert, weil sie einer östlichen Übermacht, die das personifizierte Böse ist strotzend untergehen, und dadurch die ganze restliche westliche freie Welt stimulieren, sich gegen das Böse zu wehren), erkennt man auch da gewisse bröckelnde Elemente (die Frau ist eben doch stark und setzt sich erfolgreich zur Wehr, die achso böse östliche Welt ist ein Potpourri and gemischten Kulturen, welche eben auch die geschassten Behinderten bereitwillig aufnimmt, und der Tod muss nicht das Endergebnis sein, wenn man bereit ist, sich zu arrangieren). Man kann all die in Klammern gesetzten Punkte negativ konnottieren und es ist Interpretationssache.

Sicher wirst du schon mit gewissen Aussagen recht haben, aber indem du das (bei meinem oberflächlichen Rüberlesen zumindest so wirkend) etwas pauschalisierst, auch wenn du teilweise zurück ruderst und ausufernd andere Punkte anbringst, machst du in meinen Augen deine Argumentation nicht ganz hieb- und stichfest.

Wie gesagt, das ist nur eine Diskussionsgrundlage. Keine Antithese :-) Wer weiss, ob und wann ich dazu komme, auf eine evtl. Antwort von dir zu antworten, aber ich dachte ich werde das jetzt mal los.

Ach ja und noch etwas anderes: Ich kenne hier die wenigsten user persönlich, aber ich würde wirklich nicht nur wegen irgendwelchen Avataren auf irgendwelche Ideologien tippen, damit tappst du ein bißchen in die Falle, derer du andere bezichtigst. manchmal ist einfach ein zusammen aufwachsen mit der Figur wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.10.2020 11:56 Uhr | Editiert am 29.10.2020 - 11:57 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.477 | Reviews: 150 | Hüte: 477

Ah, da ist der Artikel ja endlich ^^ smile
Ich hatte den damals bereits auf deinem Blog gelesen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PrequelFan : : Moviejones-Fan
29.10.2020 01:47 Uhr
3
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 168 | Reviews: 15 | Hüte: 17

Nach längerer Abstinenz mal wieder eine Kritik von mir, diesmal mit einem vorangestellten, politischen Artikel.
Ich danke jedem Leser und bitte darum, dass sich niemand von meinen Ausführungen angegriffen fühlt!

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

Forum Neues Thema
Anzeige