AnzeigeN
AnzeigeN

Avatar - Aufbruch nach Pandora

News Details Kritik Trailer Galerie
Avatar - Aufbruch nach Pandora

"Avatar": Kosten von 500 Mio. $?

"Avatar": Kosten von 500 Mio. $?
7 Kommentare - Mi, 11.11.2009 von Moviejones
Mal Hand aufs Herz. Kann "Avatar - Aufbruch nach Pandora" wirklich so teuer sein wie einige Quellen behaupten?

Die New York Times hat einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem es über die Kosten von Avatar - Aufbruch nach Pandora geht. Darin wird diskutiert, ob der Film für 20th Century Fox ein finanzielles Risiko darstellt. Die genauen Kosten des Films wird man aber vermutlich nie erfahren, da die Entwicklung etliche Jahre erforderte und ganz neue Technologien entwickelt wurden, die sich vielleicht erst im Einsatz mit anderen Filmen rentieren werden. Auch hat Cameron die Arbeiten noch nicht abgeschlossen und er gilt seit jeher als ein Regisseur, der nie das Budget einhält.

So sollen die Produktionskosten bisher bei geschätzten 230 Mio. $ liegen, ein üppiges Budget, welches aber im Rahmen anderer Blockbuster liegt. Selbst Robert Zemeckis' Eine Weihnachtsgeschichte verschlang 200 Mio. $ und Spider-Man 3 schlug sogar mit 260 Mio. $ zu Buche. Was den Film laut NY Times aber so teuer machen wird, sind das Werbebudget und die Entwicklungskosten. So sollen diese Ausgaben die Gesamtkosten auf bis zu 500 Mio. $ aufblähen. Nicht allzu unrealistisch, da eine weltweite Vermarktung nötig ist und auch andere Blockbuster wie Transformers - Die Rache reine Werbeetats von gut 150-200 Mio. $ hatten. Laut NY Times besteht aber trotz der utopischen Kosten kaum Gefahr für 20th Century Fox - selbst wenn Avatar floppt, wären die Kosten auf so viele verschiedene Firmen verteilt, dass Fox keine Gefahr läuft, Bankrott zu erleiden. So kommt ein Großteil des Budgets nicht von Fox sondern von News Corp. (Robert Murdoch) und von Fremdfirmen wie Dune Entertainment und Ingenious Media. Allein diese beiden letztgenannten Firmen kommen für einen Großteil der Produktionskosten auf. Je nachdem wie hoch die Anteile der einzelnen geldgebenden Firmen an den Ticketpreisen und der späteren Heimkinoauswertung sind, geht man davon aus, dass Fox bereits erste Profite bei US-Einspielergebnissen von 250 Mio. $ vorweisen könnte. Auch soll eine Klausel besagen, dass Cameron bei einer zu starken Budgetüberschreitung auf einige Prozente seiner Gewinnbeteiligung verzichten muss. So gesehen steht Fox recht gut da, doch nachdem Eine Weinhachtsgeschichte trotz 3D nicht der erhoffte Erfolg für Zemeckis wurde, bleibt ein flaues Gefühl für Avatar bestehen, dessen sind sich auch die Geldgeber bewusst. Daher setzt Fox derzeit auch viel Hoffnung auf Alvin and the Chipmunks 2, sozusagen seine Geheimwaffe in der Weihnachtszeit und der finanzielle Rückhalt. Alvin startet nur eine Woche nach Avatar und ist die Fortsetzung zu einem Film, der 60 Mio. $ kostete und allein in den USA gut 217 Mio. $ einspielte.

Kommen wir zurück zu der Spekulation um Avatar. Haben die Firmen überhaupt Vertrauen in den Film und dessen Story oder war die ganze Produktion nur ein Vetrauensbeweis an James Cameron, dem man nach Titanic einfach keinen Flop zutraut? Schaut man sich den Bericht insgesamt an und die Verteilung der Kosten, scheint es fast so, als wolle 20th Century Fox möglichst wenige Risiken eingehen, um zumindest mit etwas Geld nach Hause zu gehen. Avatar war schon immer ein gewagtes Unterfangen und wie der Film abschneiden wird, werden wir erst im Dezember erfahren. Dabei verwundert uns weiterhin Fox' Marketingpolitik, denn im Gegensatz zu anderen Blockbustern in diesem Jahr wird der Film kaum beworben. Zwar nahm die Anzahl der Trailer und Spots in den vergangenen Wochen zu und so eine Endlosbeschallung wie bei Transformers 2 oder Star Trek wollen wir auch nicht erleben, dennoch scheint es so, als wenn Fox gerade beim Marketing spart, um den Gewinn zu maximieren oder die Risiken zu minimieren. Die Strategie erscheint dennoch seltsam, da bloße Mund zu Mund-Propaganda nicht zwingend Erfolg verspricht. Ein gewagtes Spiel. Zwar gibt es Gerüchte, wonach die richtige Werbekampagne erst nach 2012 beginnen soll, doch scheint Fox keine großangelegte Werbung zu planen wie wir es sonst gewohnt sind. Daher sollte man wohl auch vorsichtig sein mit den oben genannten Gesamtkosten von 500 Mio. $, denn bisher dürften bei Fox recht wenige Kosten beim Werbeetat von Avatar aufgelaufen sein. Wenn der Film 350-400 Mio. $ mit Werbung kosten wird, halten wir das für weitaus realistischer im Moment als die von der NY Times proklamierten Kosten. 

Bei der finalen Laufzeit des Films gibt es auch noch keine neuen Erkenntnisse. Noch immer geistern Meldungen von über 150 Minuten, 166 Minuten und 189 Minuten durch das Netz. Der realistischste Wert dürfte hierbei eine Laufzeit von 166 Minuten sein, solange 20th Century Fox und James Cameron aber keine offizielle Mitteilung machen, sollte man keiner Angabe vertrauen.

Avatar - Aufbruch nach Pandora kommt am 17. Dezember in die Kinos und muss sich dann bewähren.

Quelle: NY Times
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
Fimchen24 : : Optimus Jones
11.11.2009 16:36 Uhr
0
Dabei seit: 01.04.09 | Posts: 1.909 | Reviews: 1 | Hüte: 14
Ist doch genauso ne Welle wie sich 3D gerade einschaukelt. Das ebbt auch wieder ab. Irgendwann ist der Fotorealismus auch totgetrampelt, den gerade so viele zeigen wollen.
Schauspieler kann man nicht ersetzen! Nie!
Deswegen setzen sie ja auch Schauspieler ein, sogar bei CGI-Filmen. Selbst bei Disney-Zeichentrickfilmen haben die Schauspieler als Vorlage genommen.
Und es wird immer Realfilme geben. Pretty Woman in CGI zum Beispiel wäre nie so erfolgreich geworden.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
11.11.2009 14:45 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.555 | Reviews: 30 | Hüte: 546
Die Zukunft der Filmbranche wird genau das sein, was wir sehen wollen. Wenn uns diese Art von Filmen nicht gefällt, gehen wir nicht ins Kino. Wo keine Nachfrage ist......
Aber leider finden scheinbar eine Menge Zuschauer sowas richtig gut. Zwischendrin kann man sich das ja auch mal ansehen aber generell hab ich auch lieber "Realfilme".

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
11.11.2009 14:40 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 2.014 | Reviews: 15 | Hüte: 80
Ich bin auch immer wieder erstaunt, dass Zemeckis soviel Geld für solche Ideen herausschlägt. Ganz ehrlich, wer will denn eine animierte Angelina Jolie oder einen kratzbärtigen Carrey-Klon in CGI sehen?? Mag sein, dass das die Zukunft der Filmbranche sein wird, aber hoffentlich noch sehr sehr weit entfernt. Mich reizen diese Filme überhaupt nicht, aber womöglich mag das auch daran liegen, dass mir die bisherigen Storys nicht gefallen haben. Aber so wie ich Zemeckis einschätze, sind aller guten Dinge drei.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
11.11.2009 14:08 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.555 | Reviews: 30 | Hüte: 546
@Tim
Deshalb schrieb ich ja "normale" Animationsfilme......

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Krait666 : : Moviejones-Fan
11.11.2009 14:05 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.09 | Posts: 21 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Wie zur Hölle kann ein so belangloser Film wie Eine Weihnachtsgeschichte 200 Mio kosten O.o in sowas gehen doch nur Eltern mit ihren Kids rein.
230 Mio ist ja krass billig für so einen Film...
Avatar
Tim : : King of Pandora
11.11.2009 11:02 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.970 | Reviews: 192 | Hüte: 81
Also 500 find ich überzogen, hatte Fox nichmal was von 238 Produkion gesagt und Werbung kann doch keiner abschätzen. Bisher bekleckert sich Fox da ja nich mit Ruhm. Klar ist alles sehr teuer, wüsste aber nicht wie man soviel Geld verprassen sollte und Neuseeland wo gedreht wurde ist auch recht günstig.
@Sully
An sich ist Avatar doch ein Animationsfilm, 60% ist CGI nur eben sehr moderne CGI.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
11.11.2009 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.555 | Reviews: 30 | Hüte: 546
Naja, heute kostet ja schon die Herstellung mancher "normaler" Animationsfilme über 100 Mio Dollar, da halte ich diese gigantischen Produktionskosten, für einen Film in der Größenordnung von Avatar, mit einer langjährigen Entwicklungs- und Produktionspahse nicht für unwahrscheinlich.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema
AnzeigeY