Anzeige
Anzeige
Anzeige

Star Wars - Die letzten Jedi

News Details Kritik Trailer Galerie
Boyega plant kein Comeback

"Star Wars": Johnson über Zoff mit Hamill, Boyega trauert um "Duel of the Fates"

"Star Wars": Johnson über Zoff mit Hamill, Boyega trauert um "Duel of the Fates"
7 Kommentare - Mo, 05.09.2022 von N. Sälzle
Rian Johnson legte sich für seine Vision von "Star Wars - The Last Jedi" mit Mark Hamill an, derweil plant John Boyega kein Comeback. Gerne hätte er allerdings Colin Trevorrows Episode 9 gesehen.
"Star Wars": Johnson über Zoff mit Hamill, Boyega trauert um "Duel of the Fates"

Rian Johnson erklärte kürzlich ja bereits, dass er weiterhin hinter Star Wars - Die letzten Jedi und seinen Entscheidungen stehe. Dafür legte er sich damals sogar mit Mark Hamill an, wie er dem Empire Magazine gegenüber ebenfalls verriet.

Johnson sprach darüber, dass er natürlich genau hinhörte, wenn Hamill über Luke Skywalker sprach. Er hätte den Charakter schließlich auf der Leinwand zum Leben erweckt. Er hätte über seine Vorschläge und Anmerkungen nachgedacht, doch ihm war auch klar, dass Hamill natürlich nicht Luke Skywalker sei. Skywalker sei eine Legende - wie er ja auch an anderer Stelle schon betonte - und lebe nur in den Köpfen der Menschen, die dieser Legende zuhören würden und daran glaubten. So also auch in seinem.

Hamill selbst merkte in der Vergangenheit - ja sogar während des Marketings zu Star Wars - Die letzten Jedi - immer wieder an, dass er selbst nicht zufrieden mit der Version von Luke Skywalker sei, die Johson geschaffen habe und Johnson räumte in gewisser Weise in diesem Interview auch ein, dass er trotz allen Zoffs, den er mit Hamill gehabt hätte, am Ende seinen Kopf durchgesetzt hätte. Nach all dem Hin und Her hätte Hamill am ersten Drehtag gesagt, dass es sich nun mal um die Vision handle, die Johnson habe und er versuche, die beste Version dessen zu spielen, die er spielen könne.

Während Johnson vor kurzem außerdem anmerkte, dass er immer noch darauf hoffe, die Trilogie auf die Leinwand bringen zu können, von der wir seit langem nichts mehr gehört haben, schließt ein anderer mit Star Wars ab. John Boyega sprach in letzter Zeit immer wieder darüber, dass er keinen Bedarf mehr sieht, ins Star Wars-Universum zurückzukehren.

Mit diesen Aussagen gehen auch ein paar interessante neue Einblicke einher, etwa, dass Regisseur J.J. Abrams versucht habe, Handlungsstränge in Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers zu zwingen. Abrams hätte die Trilogie mit Star Wars - Das Erwachen der Macht begonnen und einen groben Plan gehabt, Star Wars - Die letzten Jedi hätte dann alles über den Haufen geworfen und eine völlig andere Richtung eingeschlagen, was Abrams versuchte, in Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers wieder zu korrigieren.

Entsprechend hätte er versucht, Finn wieder mehr Szenen und eine Bestimmung zu geben, etwa mit dem Moment zwischen ihm und Jannah (Naomi Ackie). Damit hätte angedeutet werden sollen, dass Finn machtsensitiv sei, denn im Gegensatz zu Han Solo (Harrison Ford) zum Beispiel hätte Finn ganz genau gewusst, wie er das Lichtschwert halten musste, um seine Freundin zu verteidigen.

Boyega meint im Gespräch mit Josh Horowitz für MTV dann, dass man ja vielleicht irgendwann einen jüngeren Darsteller casten werde, um zu zeigen, was Finn so anders und besonders mache. Vielleicht würde man den Charakter ja noch ein wenig ausarbeiten. Aber wer wisse das schon.

Lobende Worte hatte er im Happy, Sad, Confused-Podcast übrigens für Duel of the Fates übrig, die Star Wars - Episode 9, die Colin Trevorrow einst geschrieben hatte. Lesen könne er das Drehbuch aber bis heute nicht, denn das würde ihm das Herz zerreißen, so Boyega. Das führt er darauf zurück, dass er sich mit Trevorrow zusammengesetzt hätte und es sein wohl bestes Meeting bezüglich Star Wars gewesen sei. Es hätte sich angefühlt, als würden einfach zwei Nerds beisammen sitzen und sich darauf einigen "Ja, genau das wollen wir im Film sehen!" Auch die damals vorgelegte Art hätte ihn beeindruckt, etwa die Stormtrooper-Rebellion.

Er hoffe jedenfalls, dass Lucasfilm eines Tages wieder mit Trevorrow zusammenarbeite, auch wenn es dann natürlich um ein anderes Projekt ginge.

Quelle: The Direct
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
Stahlking : : Moviejones-Fan
07.09.2022 16:47 Uhr
0
Dabei seit: 23.12.09 | Posts: 164 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Für mich ist Teil 8 der beste seiner Trilogie gewesen...Er war anderst und erfrischend..Teil 9 war mir teilweise schon zu harmlos und ermüdend...

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
05.09.2022 17:18 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.666 | Reviews: 160 | Hüte: 467

Die Sequel Trilogie. Ein großes Missverständnis.

@MobyDick
aber zumindest ist Teil 8 der einzige Teil, der sich traut, was eigenständiges zu sein und nicht einfach Fanservice liefernd oder ein schlechtes Remake.

Ich bin bei dir, dass sich Episode 8 in Teilen etwas getraut hat - verglichen zu seinen beiden Kollegen.
Aber überwiegend ist das meiste schon ein loses Remake zu The Empire Strikes Back:
Der Widerstand (Ep5: Han & Leia) sind auf der Flucht vor der ersten Ordnung (Ep5: dem Imperium), es gibt einen Ausflug nach Canto Bight (Ep5: Wolkenstadt), währenddessen ist Rey (Luke) auf den Weg um sich von Luke (Ep5: Yoda) zum Jedi ausbilden zu lassen. Dieser fordert zunächst einiges von ihr (Ep5: ihm) ab. Der Bodenkampf auf Crait (Ep5: Hoth) wurde jedoch ans Ende gesetzt. Am Ende sind alle Rebellen im Raumschiff beisammen.

Avatar
Clampner : : Moviejones-Fan
05.09.2022 13:25 Uhr | Editiert am 05.09.2022 - 13:28 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.20 | Posts: 101 | Reviews: 0 | Hüte: 3

2 Cents bringts auf den Punkt.
TLJ war eine stumpfe Aneinanderreihung von Fan-Service und alten aufgewärmten Star Wars Motiven vermengt mit Meta-Motiven, die den bereits etablierten Charakteren aufgezwungen wurden, obwohl diese ihnen in keinster Weise entsprachen. Nicht nur ein Film ohne Inhalt, sondern ein "Anti-Film", der viel erzählt, aber nichts davon zeigt. So verkommt dieses Konglomerat an Nischen-Fan-Fantasien zu einem ziellosen Brei, der zwar auf Marvel Niveau unterhält, aber jedes Potenzial verbrennt, ohne neues zu schaffen. Nicht umsonst haben viele Fans 2 Fortsetzungen gefordert. Teil 9 alleine hätte nichts retten können und so war Teil 8 der Todesstoß für die Trilogie. Ich sage nicht, dass Force Awakens super war, aber vielleicht wäre es schlauer gewesen, Abrams Plan zu folgen, wenn man selbst keinen hat. Und die eigenen Kunden zu beleidigen, wenn ihnen dein Produkt nicht gefällt, ist nochmal ein ganz anderes Level an Arroganz.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
05.09.2022 11:24 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.917 | Reviews: 206 | Hüte: 554

Hmm, ich bleibe dabei, die neue Trilogie ist Murks, wie eigentlich alle Trilogien, wenn ich mal ausnahmsweise subjektiv sein darf, aber zumindest ist Teil 8 der einzige Teil, der sich traut, was eigenständiges zu sein und nicht einfach Fanservice liefernd oder ein schlechtes Remake. Also ja, ich denke, in seinen ihm gesetzten Rahmen hat er das beste daraus gemacht. Und Mark Hamill mag ein toller Luke Skywalker sein oder ein Super Joker aber er ist een auch kein Geschichtenerzähler, insofern würde selbst ich, wenn ich mit Luke Skywalker 5 Std auf der Toilette eingesperrt wäre, wahrscheinlich drei stunden dafür vergeuden, meine Notdurft zu verrichten als ihn nach Rat zu fragen, hehe :-D

-> Wie nennt man das eigentlich, was ich da oben gerade gemacht habe? shockheart

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
05.09.2022 11:13 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 994 | Reviews: 17 | Hüte: 40

Ah und nach Jurassic World 3 habe ich starke Zweifel, dass Trevorrows Star Wars allzu gut geworden wäre, egal wie toll Boyega das Treffen fand.

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
05.09.2022 11:12 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 994 | Reviews: 17 | Hüte: 40

Ach Mensch, es ist 2022, wir haben Pandemie, Krieg, Inflation, Energiekrise, Dürre...müssen da jetzt auch die ganzen Sequel-Leute ankommen und wieder alte Wunden aufreißen?

Wie viel muss diese Gesellschaft noch aushalten? drop


Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
05.09.2022 10:57 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 650 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Selbstreflexion ist wohl Johnsons Sache NICHT.

Das er wohl hauptsächlich für das Scheitern der Sequels verantwortlich ist, ist in seine "Künstler-Bubble" scheinbar immer noch nicht eingedrungen. Ohne seine "Interpretation" des Star Wars Themas hätte es auch nicht diese Episode 9 gebraucht, die das unmögliche schaffen sollte, erstens das gerade zu biegen, was im 8. verhunzt wurde. Zweitens irgendwie eine Fortführung der Geschichte zu fabrizieren. UND dann auch noch drittens, das gesamte bisherige Star Wars Universe abzuschließen.

Aber Hauptsache du bist glücklich, Johnny! Wirklich gelungen! NICHT!

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Forum Neues Thema
AnzeigeY