Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Auf zu neuen Höhenflügen

"Top Gun 2"-Verzögerung: Tom Cruise lernt Kampfjet fliegen?! (Update)

"Top Gun 2"-Verzögerung: Tom Cruise lernt Kampfjet fliegen?! (Update)
15 Kommentare - Fr, 14.12.2018 von R. Lukas
Tom Cruise tut es schon wieder. Angeblich besteht er darauf, für "Top Gun 2 - Maverick" wirklich selbst ins Cockpit zu steigen, was auch erklären würde, warum die Fortsetzung so weit aufgeschoben wurde.
"Top Gun 2"-Verzögerung: Tom Cruise lernt Kampfjet fliegen?!

Update vom 14.12.2018: Beim CCXP-Panel in São Paulo gab Paramount Pictures ein paar Einblicke in Top Gun 2 - Maverick. Mit einer Art Sizzle Reel, wofür Szenen aus Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel wiederverwertet wurden. Und laut der brasilianischen Website Omelete nutzt man im Sequel auch wirklich Top Gun-Material zwecks Flashback-Sequenzen nach.

++++

Update vom 05.12.2018: Tom Cruise unterbricht den Top Gun 2 - Maverick-Dreh, der anscheinend doch noch bzw. wieder läuft, für eine wichtige Durchsage. Im Video unten klären er und Christopher McQuarrie über Motion-Interpolation auf, um sicherzugehen, dass dieser auf vielen HD-Fernsehern voreingestellte "Soap-Opera-Effekt" nicht das Heimkino-Erlebnis von Mission: Impossible - Fallout (oder irgendeines eines anderen Films) beeinträchtigt.

++++

Wo alle anderen ihren Stuntleuten den Vortritt lassen, schreitet Tom Cruise selbst zur Tat. Er macht seine Stunts ja generell selbst und schafft es dabei immer, noch einen draufzusetzen. Man denke nur an den HALO-Sprung oder die Helikopter-Verfolgungsjagd aus Mission: Impossible - Fallout.

In Top Gun 2 - Maverick will er nun einen Kampfjet fliegen - also richtig, nicht nur so tun als ob. Das behauptet die Daily Mail unter Berufung auf The Sun und eine anonyme Quelle, aber obwohl es nur ein Gerücht ist, würde es uns gar nicht wundern, wenn es so wäre. Cruise ist alles zuzutrauen, und dass der Kinostart des Top Gun-Sequels um ein ganzes Jahr nach hinten verlegt wurde, nämlich auf den 16. Juli 2020, wirkt in dem Zusammenhang auch höchst verdächtig.

Dem Bericht zufolge hat Cruise die Dreharbeiten gestoppt, damit er sich quasi per Crashkurs zum Kampfpiloten ausbilden lassen und die Stunts in Top Gun 2 - Maverick so realistisch wie möglich gestalten kann. Aufgrund dessen könnte es sein, dass die Produktion mehrere Monate lang unterbrochen wird. Einen Pilotenschein besitzt Cruise bereits, allerdings gilt der nicht für Kampfflugzeuge, sodass er diese spezielle Lizenz erst noch erwerben und sich die Fähigkeit zum Fliegen von Kampfjets erst noch aneignen muss - was er jetzt angeblich tut.

Er werde nicht alle Flugsequenzen in Top Gun 2 - Maverick selbst fliegen, denn das sei dann doch zu gefährlich, heißt es weiter. Aber einige schon, womit er der erste Schauspieler in der Kinogeschichte wäre, der dies von sich behaupten kann. Die Produzenten würden ihren Hauptdarsteller - ganz zu schweigen von ihrem Film - lieber nicht in Gefahr bringen, doch trotz der hohen Versicherungskosten sollen sie bereit sein, alles zu tun, was nötig ist, um sicherzustellen, dass Cruise zufrieden ist.

Quelle: Daily Mail
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
15 Kommentare
Avatar
Mindsplitting : : Moviejones-Fan
05.12.2018 10:12 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.14 | Posts: 627 | Reviews: 0 | Hüte: 27

@Cruise übertreibt es und da hängen Jobs dran:

Cruise Filme, bringen doch vor allem so viel Geld weil er eben Stunts selbst macht und weil er eben extrem viel Einsatz bei seinen Filmen zeigt, deutlich mehr als so manch anderer.

Genau durch diesen persönlichen Einsatz und das gegebene Risiko, verdienen die an dem Film beteiligten Leute sehr viel Geld und machen dicke Kasse. Das Risiko eines Abbruchs tragen diese also eben mit. Ganz einfach.

Die Verträge mit den Firmen, wo die ganzen "kleinen Jobs" dran hängen, stehen ohnehin schon, die kriegen ihr Geld so oder so. Aber es ist nunmal so das es in der freien Wirtschaft nur dort viel Geld gibt, wo es auch entsprechendes Risiko gibt.

Statt also zu sagen was ist mit den vielen Jobs wenn Cruise was passiert. Frage ich: Gäbe es diese Jobs überhauüt erst, würde er nicht so viel riskieren?

Cruise ist mitsicherheit nicht so "wertvoll" weil er ein symphatischer und begnadeter Darsteller ist.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.11.2018 16:00 Uhr | Editiert am 14.11.2018 - 16:01 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.591 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@Silencio

Zu "Barry Seal": Da wird Cruise beschuldigt, dass seine Filme sehr stuntlastig sind und es den Flugzeugabsturz-Stunt womöglich gar nicht gegeben hätte, wenn es kein Cruise-Film wäre.

Klar ist der Wow-Effekt in solchen Filmen größer, da stimme ich dir zu. Allein in "Mission: Impossible 6" kann man Bauklötze bei dem staunen, was McQuarrie da an handgemachter Action auf die Leinwand bringt. Falls du den (immer) noch nicht gesehen hast, freue dich drauf^^

Solche Action möchte ich auch weiterhin sehen, aber mir geht es da ja um das Verhältnis. Wenn nicht genügend für die Sicherheit der Stuntmänner und - frauen (oder im Fall von Cruise er selbst) gesorgt wird oder gesorgt werden kann (z.B. aus Budget- oder Zeitgründen), sollte man solche Stunts nicht durchführen müssen. Auch darum geht es in der "Barry Seals"-Klage.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
14.11.2018 09:53 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 986 | Reviews: 42 | Hüte: 81

luhp:

Wie viel und was wir sehen werden, können wir ja noch gar nicht beurteilen. Darauf kommt es dem Marketing aber auch gar nicht an, die werden das trotzdem melken, bis die Kuh erschöpft umfällt. Es reicht ja, dass jeder WEISS, dass das gerade der Crusie selber ist.

Sonst: die "Barry Seal"-Geschichte ist natürlich tragisch, aber gerade wenn der Cruise das selber macht, weiß ich nicht, was die Argumente sollen, man würde Cruise doch eh bereits beschuldigen. Da muss er sich doch nur vor sich selbst verantworten...

Und gerade WEIL man das heute mit CGI leichter machen könnte, ist der "WOW"-Effekt bei solchen Dingen doch einfach geringer. Mich fasziniert, dass das bei "Mad Max: Fury Road" (oder bei jedem neuen Nolan-Film) noch jeder absolut geil und töfte fand, aber das jetzt irgendwie verwerflich sein soll...

Stunts werden natürlich durchaus spektakulärer, aber werden sie mit modernen Sicherheitsvorkehrungen auch automatisch gefährlicher? (Ja, ein Risiko bleibt immer - deswegen sind es aber auch Stunts...)

Kurz: vor Cruises Drang, seine Filme auch auf seine eigenen Kosten, spektakuärer zu machen, habe ich absoluten Respekt. Macht die Filme nicht automatisch gut, aber zumindest sehenswert.

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2018 18:25 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.891 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Luhp

Nö.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.11.2018 18:11 Uhr | Editiert am 13.11.2018 - 18:14 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.591 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@Sully
Steht doch da wink

@Silencio
Ok, als Verkaufsargument kann ich das nachvollziehen. Aber ob das da echt in einem guten Verhältnis zueinander steht? Wie Raven13 und MobyDick schon schrieben, von Cruise selbst dürfte man da wenig sehen und die Gefahr eines Unfalls ist nicht gering. Ein Hubschrauber ist auch nochmal etwas anderes als ein Kampfjet und dafür wird die Produktionen dann vier Monate auf Eis gelegt. Was ich allerdings noch nicht wusste, ist die Tatsache, dass Cruise tatsächlich schon einen Pilotenschein besitzt und hier dementsprechend (theoretisch) nur fortgebildet werden muss.

Dennoch: Beim Dreh von "Barry Seal" starben zwei Stuntmänner bei einem missglückten Flugzeugabsturz. Die Produzenten wurden verklagt und Doug Liman sowie Cruise beschuldigt, dass es in ihren Actionfilmen immer krassere Stunts geben muss. Sowas ist in Zeiten von CGI echt unnötig.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.11.2018 16:43 Uhr | Editiert am 13.11.2018 - 16:44 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 550 | Reviews: 17 | Hüte: 52

@ MobyDick

"Das wird weder ein Filmstudio mitmachen noch eine Versicherung."

Ich denke, dass die Versicherungen da noch das geringste Problem sind, denn die hatten ja bisher offensichtlich auch keine Probleme mit Toms Stunts. Toms Beiträge zu Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen werden wohl auch enstprechend hoch sein.

Aber wie ich ja auch bereits schrieb, glaube ich kaum, dass das Filmstudio dahinter mit solch einer Verschiebung einverstanden wäre, wenn der Zweck nur das Selbstfliegen des Kampfjets ist. Dafür gibt es Stuntdoubles.

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
13.11.2018 16:42 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 843 | Reviews: 0 | Hüte: 13

Er muss einfach alles selber machen, oder?

Mann! Meinen Respekt hat er jedenfalls.

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
13.11.2018 15:50 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 12.716 | Reviews: 1 | Hüte: 256

Der Mann ist doch nicht mehr ganz dicht oder ?

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
13.11.2018 15:15 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.248 | Reviews: 32 | Hüte: 193

So ein Quatsch, wenn der Mann im Cockpit sitzt und rumfliegt, sieht das keine Sau, und für irgendwelche Kampfjet-Manöver dürfte Cruise mit seinen 60 Lenzen einfach nicht mehr die Reaktionen haben. Das wird weder ein Filmstudio mitmachen noch eine Versicherung. Was wahrscheinlicher ist, ist das er wahrscheinlich einen Tag mitgeflogen ist, mehr nicht...

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
13.11.2018 15:10 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 986 | Reviews: 42 | Hüte: 81

luhp:

"Die Welt dreht sich nicht um Cruise und an so einem Projekt hängen hunderte von Jobs, die nun in der Luft hängen. Von den Folgen eines Unglücks mal ganz zu schweigen."

Dieser Film dreht sich aber um Tom Cruise - und der hat seine derben Stunts (für M:I 6 hat er doch auch Hubschrauberfliegen gelernt) nunmal zu seinen Verkaufsargumenten gemacht. Wenn der Streifen floppt, sind die hunderten Jobs in Zukunft auch in der Schwebe, da versteh ich schon, wenn man dem Film ein Alleinstellungsmerkmal (wie sie die meisten Cruise-Filme haben - selbst "Die Mumie" hat groß mit seinen Parabelflügen geprahlt) verpassen will. Und in einer Zeit, in der kaum noch praktisch gedreht wird, was mit CGI einfacher zu machen wäre, kann man so eine Rückkehr zum Spektakelkino schonmal riskieren...

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2018 15:07 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.891 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Luhp

Was übertreibt er?

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.11.2018 15:04 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 550 | Reviews: 17 | Hüte: 52

Einerseits finde ich diesen Einsatz von Tom Cruise echt klasse. Das gibt mir beim Schauen einfach ein noch besseres Gefühl, wenn ich weiß, dass er wirklich selbst im Cockpit sitzt. Aber mich überrascht doch ziemlich, dass das Studio dahinter eine solch extreme Verschiebung gutheißt, nur damit statt eines Stuntdouble Tom Cruise selbst im Flieger sitzt, zumal diese Verschiebung sicherlich auch einiges kosten wird. Letztlich sieht man von Tom ja ohnehin im Cockpit kaum etwas, wenn er den Helm samt Maske aufhat. Da würde ein Stuntdouble doch wohl ausreichen. Wenn das jetzt ein Avengers 4 wäre mit Umsätzen in Milliardenhöhe, aber Top Gun 2 wird sicherlich nicht mehr als 400 Mio. Dollar einnehmen, daher halte ich den Aufwand gemessen am Umsatz doch für arg überzogen.

Aber was rede ich, hauptsache der Film wird klasse. Und wie gesagt, wenn ich weiß, dass Tom wirklich selbst fliegt, ist das doch eine coole Sache. Da 2019 ohnehin genug neue Filme kommen, stört mich die Verschiebung von Top Gun 2 auch nicht so sehr.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.11.2018 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.591 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@Sullly

Ich kann das schon nachvollziehen. Warum muss Cruise unbedingt das Fliegen eines Kampfjets lernen, wenn dafür dann der Dreh monatelang pausiert wird? Und dann auch noch im Crashkurs... Die Welt dreht sich nicht um Cruise und an so einem Projekt hängen hunderte von Jobs, die nun in der Luft hängen. Von den Folgen eines Unglücks mal ganz zu schweigen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.11.2018 13:34 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.891 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@BeTa

Was übertreibt er?

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
BeTa : : Moviejones-Fan
13.11.2018 13:19 Uhr
0
Dabei seit: 11.02.15 | Posts: 439 | Reviews: 0 | Hüte: 10

Finde ihn als Schauspieler echt cool aber diesmal übertreibt er leider.

Forum Neues Thema