KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNewsFilmabo
Film »NewsTrailer (1)
Amelie rennt

Prädikat: besonders wertvoll

Amelie rennt Kritik

0 Kommentar(e) - 10.09.2017 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Filmkritik

Amelie rennt Bewertung: 4/5

Amelie ist sauer. Auf ihre Eltern, die sich getrennt haben. Auf ihre Mutter, die, wenn die 13-Jährige das Wochenende bei ihrem Vater verbringt, in ihrem Zimmer Wäsche aufhängt. Und auf ihre Krankheit, die ihr das Leben vermiest. Denn Amelie leidet unter starkem Asthma und kann ohne ihr Notfallspray nirgendwo hingehen. Geschweige denn springen oder rennen. Als ihre Eltern Amelie in eine Lungenklinik nach Südtirol bringen, ist Amelie auch darüber alles andere als glücklich. Bereits nach kurzer Zeit verschwindet sie nachts und beschließt trotzig, es nun allen zeigen zu wollen und den höchsten Berg der Gegend zu besteigen. Ganz allein. Nun gut, nicht ganz allein. Denn der 15-jährige "Kuhherdenmanager" Bart begleitet sie nach oben. Am Anfang kann Amelie Bart gar nicht ausstehen. Und auch Bart ist nicht begeistert von der giftspritzenden Nervensäge. Doch so eine Wanderung führt manchmal zu ungewöhnlichen Freundschaften.

Die Titelheldin von Amelie rennt macht es dem Zuschauer zunächst nicht einfach, sie ins Herz zu schließen. Denn Amelie teilt gerne verbal aus und ist auch sonst kein Sonnenschein. Und doch spürt man als Zuschauer im Laufe des Films, auch dank der großartigen Darstellung von Mia Kasalo, wie viel Verletzlichkeit hinter der rauen Fassade des Mädchens steckt.

Insgesamt gelingt dem Film in der Inszenierung von Tobias Wiemann und dem Drehbuch von Nadja Brunckhorst die perfekte Balance von Leichtigkeit und Tiefe. Dies zeigt sich auch in den spitzfindigen Dialogduellen und den berührenden Momenten zwischen Amelie und Bart, gespielt von Samuel Girardi. Mit seiner verschmitzt selbstbewussten Art wickelt dieser nicht nur Amelie, sondern auch das Publikum um den Finger.

Der Videoplayer(13267) wird gestartet

Bis in die Nebenfiguren ist der Cast bestens zusammengestellt. Susanne Boormann und Dennis Moschitto sind Amelies besorgte Eltern, die ihre Tochter aufrichtig lieben, doch mit der Problematik überfordert sind. Und auch Jasmin Tabatabai als Klinikdirektorin kann gegen Amelies Sturheit wenig ausrichten. Ein heimlicher Star des Films ist Shenia Pitschmann als Amelies Bettnachbarin Steffi. Mit ihrer naiv-natürlichen Art hat sie nicht nur die Lacher auf ihrer Seite, sondern gewinnt die Herzen aller Zuschauer im Sturm.

Neben dem großartig fotografierten Abenteuer eines Bergaufstiegs erzählt Amelie rennt auch auf authentisch-nachvollziehbare Art und Weise die Geschichte einer chronischen Krankheit. Doch werden die sich wiederholenden Asthma-Anfälle Amelies nicht überdramatisch inszeniert, sondern eher still und doch intensiv. Dank der Kamera und einer gelungenen Montage ist man in solchen Momenten ganz nah bei Amelie und spürt mit ihr die Krankheit, die ihr Leben einschränkt. Doch wenn Amelie am Ende des Films auf dem Berg steht und vom Gipfel auf das Tal schaut, spürt man, dass Amelie alles schaffen kann, was sie sich vornimmt. Sogar springen oder rennen. Eine Botschaft, die auch die jugendliche Zielgruppe dazu animieren kann, ungeachtet jeder Einschränkung an die Erfüllung großer Träume zu glauben. Amelie rennt ist mit seiner berührenden Geschichte und seinen starken Charakteren der beste Beweis für kurzweiliges, einfühlsames und originelles deutsches Kinderkino.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Amelie rennt Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Für den siebenjährigen Adrian ist seine Mutter Helga die Beste. Zusammen leben die Beiden in einer kleinen Wohnung am Rande von Salzburg. Helga liebt ihren Sohn abgöttisch, erzählt ihm Geschichten und ermutigt ihn zu träumen. Doch während Helga alles daran setzen möchte, ihrem Sohn eine gute Zukunft zu ermöglichen, scheitert sie an sich selbst. Denn Helga ist drogenabhängig, genau wie ihr Lebensgef&aum ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Queen Victoria ist 68 Jahre alt, als sie im Jahr 1887 ihr 50-jähriges Thronjubiläum feiert. Ihr geliebter Mann Albert ist seit über zwanzig Jahren tot und sie selbst empfindet wenig Freude am Leben. Doch der junge Bedienstete Abdul Karim, der zur Übergabe eines besonderen Geschenks der Kolonien aus Indien gekommen ist, weckt in der Monarchin neuen Lebensmut. Nicht nur ist Abdul, wie die Königin gerne zugibt, ein stattlich ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Schauspieler, denen große Rollen durchgerutscht sindDie unheimlichsten Thriller und Horrorfilme 2017Vom Film zum Spiel - Die besten Videospiele auf Filmen basierend

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.