KritikFilmdetailsTrailer (11)Bilder (66)News (29)Filmabo
Film »News (29)Trailer (11)
Baywatch

Nur für Rock-Fans

Baywatch Kritik

18 Kommentar(e) - 24.05.2017 von Moviejones
Filmkritik

Baywatch Bewertung: 2.5/5

Baywatch ist ein Versuch, eine alte Serie auf der Kinoleinwand wiederzubeleben, der leider ein bisschen nach hinten losgeht. Eine ganze Reihe guter Gags und ein wie immer sympathischer Dwayne Johnson können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Film zu wenig Substanz bietet beziehungsweise das, was er bietet, auf eine viel zu lange Laufzeit ausdehnt. Casting und Optik sind gelungen, aber das Drumherum findet nicht so recht zueinander.

Baywatch Kritik

Der Strand ist sein Ding! Mich Buchannon (Dwayne Johnson) ist der Anführer von Baywatch, den coolsten Rettungsschwimmern von ganz Malibu. Als jedoch Neuzugang und Olympiasieger Matt Brody (Zac Efron) zum Team dazustößt, gibt es erst einmal Unruhe, denn Brody stellt die Führungsqualitäten von Buchannon deutlich infrage. Freunde werden die beide nie ... scheint es! Aber die beiden Streithähne müssen sich nun mal zusammenraufen, als der Drogenhandel an ihrem Strand spürbar zunimmt. Und so müssen aus Rettungsschwimmern Verbrechensbekämpfer werden...

Reboots alter Serien im Kino müssen nicht immer eine schlechte Idee sein. 21 Jump Street wurde zuerst belächelt, bevor der erste und zweite Film im Kino zu einem vollen Erfolg wurden. Doch auf jede Serie, bei der das waghalsige Unternehmen gelingt, kommt ein Dutzend Adaptionen, die mächtig in die Hose gehen. Baywatch liegt irgendwo dazwischen, in gewisser Weise wird sogar mit den gleichen Problemen gekämpft wie beim kürzlich veröffentlichten Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache.

Der Videoplayer(13306) wird gestartet

Was will man groß aus einer Serie machen, die vor allem darüber handelt, wie Rettungsschwimmer am Strand Abenteuer erleben und in 45 Minuten lang Leben retten? Im TV war das Konzept Anfang der 90er einzigartig und auch wir haben damals David Hasselhoff gern dabei zugesehen, wie er seinerzeit noch mit Erika Eleniak schäkerte, lange bevor Pamela Anderson zur Sex-Ikone und zum Aushängeschild wurde. Die Serie hatte ihren ganz eigenen Stil und diesen Jahrzehnte später in einen zweistündigen Film zu quetschen, ist schwer. In den USA versuchte man es mit einer höheren Freigabe, welche vor allem durch derbe Sprüche hervorgerufen wird. Doch in Deutschland ist damit kein Blumentopf zu gewinnen und da müssen die inneren Werte überzeugen. Optisch versucht man dabei, dem Original treu zu bleiben, mit höheren Produktionswerten und neuen Strandmiezen. Statt Hasselhoff rennt nun Dwayne Johnson über den Strand und darf sich mit Zac Efron kabbeln.

Diese Verjüngung funktioniert zu Beginn des Films auch recht gut, vor allem weil immer wieder Anspielungen auf die Serie gemacht werden und diese auf die Schippe genommen wird. Doch gerade die Story krampft ein wenig vor sich hin. Was im Trailer lustig rüberkommt, wird in zwei Stunden extrem zäh, es ist einfach nicht genug Fleisch auf den Rippen. So pendelt Baywatch immer wieder hin und her zwischen netten Gags, ein wenig Action und einer Reihe fader Momente. Ein strafferes Korsett, bei dem der Zuschauer keine Zeit hat, über die Unzulänglichkeiten nachzudenken, wäre wirklich besser gewesen.

Große Storys wurden auch in der Baywatch-Serie nie erzählt, aber sie hatte einen eigenen, teils kitschigen Charme. Dieser geht bei der Migration zum Kinofilm an vielen Stellen verloren, zu ernst nimmt man die Thematik trotz vieler Witze. Doch auch in diesem Mittelmaß steckt noch ein gewisses Unterhaltungspotential, was vor allem der Leinwandpräsenz von Dwayne Johnson zu verdanken ist. Wer The Rock mag, wird also über viele Unstimmigkeiten hinwegsehen können und höchstwahrscheinlich viel Spaß im Kino haben.



Filmgalerie zu "Baywatch"Filmgalerie zu "Baywatch"Filmgalerie zu "Baywatch"Filmgalerie zu "Baywatch"Filmgalerie zu "Baywatch"Filmgalerie zu "Baywatch"
Baywatch Bewertung
Bewertung des Films
510
18 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Drei Jahre nach Annabelle, dem ersten Spin-off zur Conjuring-Reihe, bringt Regisseur David F. Sandberg (Lights Out) die Fortsetzung in die Kinos, die um einiges kurzweiliger wirkt. Die zugrundeliegende Story wirkt bekannt, aber mit Blick auf das Szenario und die harmonisch besetzten Rollen, allen voran die Waisenmädchen, gelingt ein stimmiger, wenn auch nicht außergewöhnlicher Film für Fans von Geisterhorrorgeschichten. Anna ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Logan Lucky ist etwas für Kinobesucher, die Wert auf einzelne Momente und Dialoge legen, denen die eigentliche Handlung aber weitestgehend egal ist. Absurdität trifft persönliches Drama, getragen von einer Handvoll begabter Darsteller, die eindeutig Spaß bei der Sache haben. Doch inhaltlich wird wenig geboten, um die Laufzeit von zwei Stunden zu rechtfertigen und alles plausibel und glaubwürdig darzulegen. Wer Steven Sod ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Bond, Indy, Dinos - Die besten Filmreihen aller ZeitenGuilty Pleasure: Filme, die Moviejones innig liebtJurassic Park - vom Buch zum Film zur Filmreihe

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

18 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 10.06.2017 | 17:13 Uhr10.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 10.06.2017 17:15 Uhr editiert.

@Sully
Weiß ich doch wink
Aber auch die Serie mit Johnny Depp habe ich nie gesehen.

@jerichocane
Bei mir waren zu 70% Frauen im Kino^^
Frauenabend, Pärchenabend, Familienabend - das war echt gemischt!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 10.06.2017 | 17:08 Uhr10.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich habe den Film mir auch angeschaut und muss sagen, er war witzig und für einen Männerabend mit Bier und Schnaps mit den besten Kumpels empfehlenswert.

Nüchtern gesehen war der Film genauso wie MJ es schon schrieb, auch ich würde dem Film noch 2,5 Hüte geben.

Er war auf jeden Fall "besser" als 21/22 Jumpstreet und er wird sicherlich seine Fans finden.

Sully
Elvis Balboa
Geschlecht | 10.06.2017 | 16:35 Uhr10.06.2017 | Kontakt
Jonesi

@Luph

Für mich war bereits "21 Jump Street", "21 Jump Street" für Arme. cool

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 10.06.2017 | 15:56 Uhr10.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Um es politisch unkorrekt zu formulieren:
"Baywatch" ist "21/22 Jump Street" für Arme bzw. für Nichtschwimmer!

Hier habe ich etwas dazu geschrieben.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Darkwing
Moviejones-Fan
05.06.2017 | 13:02 Uhr05.06.2017 | Kontakt
Jonesi

"...du sprichst mir aus der Seele. Ob The Rock talentiert ist kann ich nicht beurteilen, kann durchaus an seine Rollen liegen denn er hebt ja jeden Vertrag vom Boden auf und seine Manager rufen immer gleich Hier. Ist und war in Hollywood doch eigentlich schon immer so. Hast du Muskeln, einen gewissen Schädel = nix im Hirn und darf nur Komödien oder Hau Drauf Action ohne gute Handlung spielen. Charakterrollen werden an solche Schauspieler nur selten vergeben."

@theduke

Sorry fürs späte Antworten, aber die Benachrichtuigung und auch das anschließende Suchen nach den entsprechenden Comments sind hier bei MJ grottig (Sorry). Warum kein Forumsbereich? Warum immer die neusten Comments zuerst, so dass man dem Gesprächsverlauf nicht folgen kann? Extrem unübersichtlich der Kommentarbereich hier...

Aber zu The Rock: Direkt untalentiert ist der sicher nicht. Aber ich kann den kaum noch sehen, weil er überall mitspielt und für mich einfach nur ein blasser Muskelprotz bleibt, ohne Charisma. Das mögen viele anders sehen, aber ich vermisse die Arnies, Stallones, Seagals, Van Dammes...etc. Die heutigen Muskelhelden wirken alle irgendwie flach, egal ob es Rock, Statham, Diesel (Dabei war der damals spitze), Crews - Sogar Bautista ging mir auf den Sack, bis er Drax spielte. Von da an war ich überzeugt.

Baywatch tue ich mir auf jeden Fall nicht an. Für mich hätte es eh keine Verfilmung gebraucht, Hollywood langweilt einen größtenteils nur noch.

MobyDick
Moviejones-Fan
02.06.2017 | 09:47 Uhr02.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Nun, was soll ich sagen, die MJ Kritik bringt es ziemlich genau auf den Punkt, wobei MJ da auch ziemlich milde bei der Bewertung war. Sicher, man weiss worauf man sich einläßt, aber der Film hat Null Logik, hangelt sich von Sketch zu Sketch, das Ende ist hanebüchen und extrem in die Länge gezogen. Alles in allem ist der Film wirklich schlecht.

In der richtigen und geselligen Runde kann er Spass machen, aber in der richtigen Runde macht auch das Vorlesen eines Telefonbuches Spass...

von mir gibt es 1 von 5 Hüten

Dünyayi Kurtaran Adam
MisterFabulous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 01.06.2017 | 17:40 Uhr01.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 01.06.2017 18:03 Uhr editiert.

Also, ich habe den Film gestern abend in der Vorpremiere gesehen und wusste, auf was ich mich einlasse. Ich habe keinen anspruchs- und niveauvollen Film erwartet, sondern einfach nur einen, der Spaß macht. Und Spaß macht der Film auf jeden Fall (zumindest in meinen Augen). Ich gebe MJ bei der Kritik in den meisten Punkten recht. Es gibt einige Längen und ohne den mMn hervorragend zusammengestellten Cast um Dwayne Johnson würde Baywatch absolut nicht funktionieren.

Ich gebe noch 0,5 Punkte (für die umwerfende Alexandra Daddario tongue-out) oben drauf und bewerte den Film daher mit 3 von 5 Hüten. Für die Fortsetzung (auf die ich hoffe) muss dann aber doch noch etwas mehr kommen...

An alle die zweifeln: Wartet auf die DVD-/BluRay-/VOD-Veröffentlichung. Im Kino muss man Baywatch nicht wirklich gesehen haben smile

MobyDick
Moviejones-Fan
01.06.2017 | 16:40 Uhr01.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich denke trotz allem, dass der Film sein Publikum finden wird, auch gegen jeglichen Widerstand meinerseits gehen wir heute Abend in einer großen Männerrunde in den Film :-(

Dünyayi Kurtaran Adam
jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 01.06.2017 | 16:28 Uhr01.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Also ich muss Duke recht geben, weder Jumpstreet 1 noch 2 hatten irgendwas von der Serie.

Es waren einfach sehr dumme Filme, für mich auf einer Ebene mit Tom Gerhards Ballermann 6.
Filme zum fremdschämen.

LindaFB
Splitter
01.06.2017 | 14:34 Uhr01.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Da wäre ich sowieso nicht rein geganen. Was die serie wohl damals interessant machte, waren pamelas Schwimmhilfen. Da kann selbst the rock nicht mithalten.

"Kennen sie mich noch? Hm? Hm?"


1
2