KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNews
Film »NewsTrailer (1)
Enklave

Prädikat: besonders wertvoll

Enklave Kritik

0 Kommentar(e) - 09.02.2017 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Enklave Bewertung: 4/5

Vom Bürgerkrieg und seinen Folgen und Auswirkungen erzählt Enklave von Goran Radovanovic. Der Film, der im Kosovo des Jahres 2004 angesiedelt ist, handelt von dem zehnjährigen Nenad, der in einer serbischen Enklave des Landes aufwächst. Tag für Tag holt ihn ein gepanzertes Fahrzeug der KFOR ab und bringt ihn zur Schule, wo er der einzige Schüler ist. Viele andere Serben haben die Gegend bereits verlassen und so leidet Nenad sehr unter der Einsamkeit, denn die anderen Kinder seiner Gegend hassen ihn, bewerfen den Panzer, der ihn zur Schule bringt, regelmäßig mit Steinen und machen ihm klar, dass er hier nicht erwünscht ist. Als eines Tages Nenads Großvater stirbt, durchbricht der Junge die unsichtbaren Frontlinien, denn nur auf diese Weise kann er seinem Opa eine angemessene Beerdigung ermöglichen, Dadurch aber bringt er sich in Gefahr, denn ein albanischer Junge hat in dem Konflikt seinen Vater verloren und sinnt auf Rache...

Es ist eine sehr spezielle und beinahe schon absurde Situation, in der das karge und manchmal fast skizzenhaft wirkende Drama angesiedelt ist: Ein Panzer als Schulbus, eine Schule, die nur aus einem einzigen Schüler besteht, Kinder, die einander Todfeinde sind, ohne Gründe für ihren Hass zu wissen, dazu Erwachsene (und zwar fast ausschließlich Männer), die aus Trotz und Stolz ausharren, obwohl das Leben im Kosovo längst unerträglich für sie geworden ist - Goran Radovanovic bringt in seinem Film die Absurdität von Bürgerkrieg und ethnischen Konflikten treffend auf den Punkt.

Die Szenen sind durchzogen von einer latenten Aggressivität, die verdeutlichen, unter welcher Anspannung die Menschen hier auch nach dem Ende der Kriegshandlungen hier leben. Getragen wird das Drama vor allem von der beeindruckenden Leistung von Filip Subaric, in dessen zumeist stummem Mienenspiel sich alle Facetten einer kindlichen Erlebenswelt inmitten einer grausamen und verwirrenden Umwelt widerspiegeln.

Der Videoplayer(12834) wird gestartet

Gerne hätte man mehr erfahren über die genauen Lebensumstände und die anderen Bewohner der Enklave, doch Radovanovics Fokus auf Nenad und seinen Blick auf die Welt versöhnt mit dem ungeschminkten Einblick in eine kindliche Seele.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Enklave Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.03.2017 von FBW
Paris im Jahre 1844: Karl Marx lebt dort mit seiner Frau Jenny im Exil. Sie können sich finanziell kaum über Wasser halten und es herrscht eine allgemeine Umbruchstimmung, denn wir befinden uns mitten in der Industriellen Revolution. In dieser schwierigen Situation trifft Marx auf den gleichaltrigen Friedrich Engels, den reichen Sohn eines Fabrikbesitzers, der gerade eine Studie über die Verelendung der englischen Arbeiter verö ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 12.03.2017 von FBW
Keiner der Eltern, die in der Selbsthilfegruppe sitzen, hat die Gefahr kommen sehen. Die Töchter hatten allesamt ein behütetes Familienleben, sie hätten immer mit ihren Eltern sprechen können, wenn es ein Problem gibt, ihnen fehlte es an nichts. Und doch ist es passiert. Zum Beispiel bei Sonia. Die 17-Jährige wurde am Flughafen gestoppt, bevor sie nach Syrien fliehen konnte, um dort als Anhängerin des IS ein Attentat ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Roar! Die besten Dinosaurier-Filme aller ZeitenNicht alles super: Wer die Zusammenarbeit mit Marvel satt hat!Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 2

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.