KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (29)NewsFilmabo
Film »NewsTrailer (1)
Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde

Prädikat: besonders wertvoll

Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde Kritik

0 Kommentar(e) - 14.05.2017 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Filmkritik

Bewertung: 4/5

Hanni und Nanni sind richtig sauer, als ihre Eltern beschließen, sie im Internat Lindenhof anzumelden. Mag ja sein, dass die Zwillingsschwestern nicht immer die bravsten 12-Jährigen sind. Aber ein Internat?! Das lassen sich die Schwestern nicht gefallen. Und so stecken sie gleich nach der Ankunft die Köpfe zusammen, um der Schulleiterin mit möglichst vielen Streichen zu beweisen, dass diese wohl am besten auf Hanni und Nanni verzichten kann. Doch dann wird Nanni in den Reiterclub aufgenommen und findet neue Freunde, was Hanni gar nicht gefällt. Schließlich sollte Nanni als ihre Schwester doch immer auf ihrer Seite sein. Dann muss Hanni eben alleine sehen, wie man von Lindenhof wieder wegkommt. Oder ist es auf der Schule vielleicht doch gar nicht so schlimm?

Wer kennt sie nicht, die frechen und unternehmungslustigen Zwillinge Hanni und Nanni. Als Buch begleiteten ihre Abenteuer ganze Generationen und haben sich auch als Filmreihe großer Beliebtheit erfreut. Mit Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde startet nun unter der Regie von Isabell Šuba ein Reboot der Reihe, der die Geschichten in und um Lindenhof auf gekonnte Weise modernisiert hat.

Natürlich lässt Šuba alle modernen Medien vorkommen, doch inszeniert sie die Geschichte ansonsten charmant zeitlos in einer farbenfrohen Kulisse voller kleiner liebevoll ins Bild gesetzter Details. Laila und Rosa Meinecke sind als Hanni und Nanni genau die richtige Besetzung: frech und nie um einen Spruch verlegen. So gewinnen sie schnell die Herzen der Zuschauer, genau wie all die anderen Schülerinnen des Internats, die als Charaktere genau so bunt sind wie das Schulleben selbst, das von witzigen Streichen immer wieder aufgelockert wird. Bei den erwachsenen Darstellern, wie etwa Maria Schrader, Julia Koschitz, Jessica Schwarz, Henry Hübchen und Katharina Thalbach als drollige Französischlehrerin, spürt man, mit wie viel Spielfreude sie die Geschichte mittragen.

Der Videoplayer(13013) wird gestartet

Doch trotz der rasanten und funkensprühenden Inszenierung, bei der auch die Musik mit eingängigen und stimmungsvollen Songs nicht zu kurz kommt, verliert Šuba nie den Kern der Geschichte aus den Augen. Es geht um Freundschaft, nicht nur unter Mitschülern, sondern auch unter Schwestern. Es geht darum, gemeinsam Abenteuer zu bestehen und zusammenzuhalten, egal, was passiert. Und darum, dass auch Zwillingsschwestern, die so viel gemeinsam haben, immer noch eigenständige Wesen mit eigenem Kopf sind.

Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde ist eine bezaubernd erfrischende Neuauflage der erfolgreichen Reihe, die schon jetzt Lust auf mehr Abenteuer in Lindenhof macht.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung



Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"Filmgalerie zu "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde"
Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Für den siebenjährigen Adrian ist seine Mutter Helga die Beste. Zusammen leben die Beiden in einer kleinen Wohnung am Rande von Salzburg. Helga liebt ihren Sohn abgöttisch, erzählt ihm Geschichten und ermutigt ihn zu träumen. Doch während Helga alles daran setzen möchte, ihrem Sohn eine gute Zukunft zu ermöglichen, scheitert sie an sich selbst. Denn Helga ist drogenabhängig, genau wie ihr Lebensgef&aum ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 17.09.2017 von FBW
Queen Victoria ist 68 Jahre alt, als sie im Jahr 1887 ihr 50-jähriges Thronjubiläum feiert. Ihr geliebter Mann Albert ist seit über zwanzig Jahren tot und sie selbst empfindet wenig Freude am Leben. Doch der junge Bedienstete Abdul Karim, der zur Übergabe eines besonderen Geschenks der Kolonien aus Indien gekommen ist, weckt in der Monarchin neuen Lebensmut. Nicht nur ist Abdul, wie die Königin gerne zugibt, ein stattlich ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Der frühere Look heutiger Hollywood-StarsDie besten FrauenfilmeDie besten Filme von Tom Cruise

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.