KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (24)News (13)Filmabo
Film »News (13)Trailer (4)
Inferno

Langdon hoch 3

Inferno Kritik

6 Kommentar(e) - 10.10.2016 von Moviejones
Filmkritik

Inferno Bewertung: 3/5

Zweimal war Tom Hanks als Robert Langdon bereits daran, die Welt zu retten. Zuerst 2006 in The Da Vinci Code - Sakrileg und dann 2009 in Illuminati. Der dritte Teil ließ viele Jahre durch Produktionsschwierigkeiten auf sich warten und lange Zeit sollte Das verlorene Symbol verfilmt werden. Doch Regisseur Ron Howard entschied sich anders, daher wurde Dan Browns neuer Roman Inferno verfilmt und nach sieben Jahren Wartezeit darf Robert Langdon also wieder ermitteln.

Der Videoplayer(11797) wird gestartet

Orientierungslos und ohne sich zu erinnern, was geschah, erwacht Robert Langdon (Tom Hanks) in einem Krankenhaus in Florenz. Unbekannte Killer sind ihm auf den Fersen und zusammen mit der Ärztin Sienna Brooks (Felicity Jones) muss Langdon fliehen. Beim Versuch, sein Gedächtnis wiederzuerlangen, wandelt er dabei auf den Spuren des Dichters und Philosophen Dante und stößt auf einen tödlichen Plan. So bleibt Langdon nur wenig Zeit, das Geheimnis seiner Amnesie zu lüften und gleichzeitig die Welt vor einer Bedrohung zu retten, die jeden Menschen betrifft und ein Inferno auslösen würde...

Inferno Kritik

Es ist ein gutes Jahr für Tom Hanks. Im April sahen wir ihn bereits in Ein Hologramm für den König, in den USA spielt er seit mehreren Wochen den Helden in Sully (Kinostart 1. Dezember in Deutschland) und nun erleben wir ihn erneut als Robert Langdon, Professor für religiöse Ikonologie und Symbologie. Ein paar Jahre zu lange mussten wir auf den dritten Teil warten, was sich auch daran zeigt, dass inzwischen selbst Tom Hanks deutlich älter wirkt. Zum Ausgleich wird ihm mit Felicity Jones eine junge Darstellerin an die Seite gestellt und gemeinsam dürfen sie, der Reihe entsprechend, viele Rätsel lösen.

Wem die Vorgänger ein wenig zu langatmig erschienen, der kann bei Inferno beruhigt aufatmen. Mit knapp zwei Stunden ist der Film deutlich kürzer ausgefallen, was ungeachtet der vielen Protagonisten vor allem durch die doch spürbar simpler gestrickte Handlung verursacht wird. Im Kern ist Inferno eine klassische Schnitzeljagd, bei der die Figuren einem Hinweis nach dem anderen nachjagen und so der Spur aus Brotkrumen folgen. Es ist ein klassisches Stilmittel, welches einen steten Erzählfluss sicherstellt, die Charaktere unterschiedlichen Situationen aussetzt und formt und den Zuschauer durch Abwechslung bei der Stange hält. Dennoch wird das System in diesem Fall bis zum Äußersten ausgereizt.

Doch dank der soliden schauspielerischen Arbeit, ist das erst einmal egal. Sowohl Schauspieler als auch Schauplätze überzeugen und erfreuen das Auge. In Schieflage gerät Inferno so richtig erst im letzten Drittel des Films. Die Romane von Dan Brown leben sehr stark von Wendungen, in denen Gegenspieler auf einmal zu Verbündeten und Verbündete zu Feinden werden. Auch in Inferno dürfen die Markenzeichen von Brown natürlich nicht fehlen, nur machen hier die Wendungen oft das kaputt, was zuvor erreicht wurde. Zum einen sind zu viele Parteien am Werk, die alle eine eigene Motivation verfolgen und mal mehr, mal weniger miteinander kooperieren, zum anderen wirken die Wendungen nicht wirklich harmonisch in die Handlung eingearbeitet. Es fühlt sich konstruiert an und steht im Kontrast zu dem, wie sich die Protagonisten zuvor verhalten haben.

Hinzu kommt, dass der ganze Plan und Bedrohung für die Welt arg an den Haaren herbeigezogen sind: Wenn Menschen so aus Überzeugung agieren, warum solch komplizierten Plan in die Tat umsetzen?! Warum so eine sinnlose Schnitzeljagd veranstalten, bei der die Gefahr besteht, dass alles scheitert? Dies wäre sehr viel einfacher möglich gewesen - nur gäbe es dann keinen Film. Gerade diese unlogischen Momente berauben Inferno seiner Glaubwürdigkeit und das Ruder können auch die guten Schauspieler dann nur noch zum Teil herumreißen.

Inferno Bewertung

Inferno ist kein schlechter Film und über weite Strecken auch spannend, aber es fehlt die Ambition, mehr als nur einen soliden Thriller abzuliefern. Und so bleibt letztlich festzuhalten, dass Ron Howard diesen mal lässig aus dem Arm schüttelt, aber in dem dann doch nicht das ganz große Herzblut steckt. Fans von Autor Dan Brown kommen mit dem dritten Abenteuer von Robert Langdon auf ihre Kosten und das ist vor allem wieder Tom Hanks zu verdanken. Inferno ist unterhaltsam - nur im Vergleich mit den Vorgängern eindeutig der schwächste Teil der bisherigen Trilogie.



Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"Filmgalerie zu "Inferno"
Inferno Bewertung
Bewertung des Films
610
6 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Science-Fiction-Filme aller ZeitenAnimierte Wesen: Wie süß bist du wirklich?Phänomen Wilhelmsschrei: Woher kommt er, was soll er, wo erklingt er?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Moviejones
Das Original
11.10.2016 | 21:55 Uhr11.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@luhp92
Ein interessantes Ende, aber dies hätte wohl einen möglichen vierten Teil verhindert. Der Film bleibt da eher Hollywood treu, was dann auch zu den von uns genannten Kritikpunkten führt.

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 11.10.2016 | 13:14 Uhr11.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 11.10.2016 13:25 Uhr editiert.

@Moviejones

wir fanden das Ende aber nicht provokant, sondern eher sehr typisch für Hollywood.

Ich kann mich jetzt natürlich irren, aber das klingt tatsächlich danach, als hätte man das Ende des Films um 180° gedreht. Illuminati hatte zwar auch schon ein anderes, fröhlicheres Ende, aber dort bewegte sich das meiner Meinung nach noch im Rahmen des Annehmbaren.

Falls ihr es selbst noch nicht nachgeschlagen habt, hier das Buchende mal als Spoiler, damit ihr wisst, wovon stinson und ich reden:
Am Ende kann Langdon die Schurken nicht aufhalten, das Virus hat sich bereits ausgebreitet und die Menschen unfruchtbar gemacht.

Mal schauen, wie ich das Filmende dann finden werde...

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Moviejones
Das Original
11.10.2016 | 11:17 Uhr11.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@luhp92
Die Buchvorlage kennen wir in diesem Fall nicht, wir fanden das Ende aber nicht provokant, sondern eher sehr typisch für Hollywood. Uns würde daher wirklich interessieren, wie Buchkenner die Umsetzung empfinden.

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 10.10.2016 | 14:48 Uhr10.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Was ich mich bei dieser Kritik frage: Hat der/die Verfasser/in die Buchvorlage gelesen oder nicht? Das soll nicht böse gemeint sein, stattdessen habe ich den Eindruck, als ob die Drehbuchautoren das Ende so zusammengeschrumpft oder verändert haben, dass es für Laien ohne Hingergrundinformationen wenig Sinn ergibt.

Daran gekoppelt frage ich mici wie stinson:
Bleibt das Filmende dem provokanten Buchende treu?

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

stinson
Moviejones-Fan
Geschlecht | 10.10.2016 | 13:19 Uhr10.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Also Inferno war als Buch meiner Meinung nach zwar um Längen besser als das wirklich unsägliche "Verlorene Symbol", aber dennoch nicht von einer Qualität wie Saktileg oder Illuminati. Wenngleich ich das Ende im Buch hier am überraschendsten und provokantesten empfand. Ist das Filmende dem Buchende treu geblieben MJ?

Das mit den Wendungen habe ich kommen sehen, da Inferno viel mehr als die bisherigen Bücher auf "Wortillusionen" basiert, will heißen Brown schreibt etwas, was beim Leser eine Assoziation auslöst und ein gewisses Bild erzeugt, am Ende stellt sich aber heraus das er etwas ganz anderes beschrieben hat. Ich hatte schon daran gezweifelt, dass man dies logisch umsetzen kan.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 10.10.2016 | 08:49 Uhr10.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Die Kritik überrascht mich nicht wirklich und ist genau das was ich erwartet hatte. Denn die Schwächen die aufgezählt wurden, vernahm ich auch als ich das Buch las. Die gesamte Handlung wirkt tatsächlich arg konstruiert und irgendwie hat man das Gefühl, dass etwas fehlt im Vergleich zu Sakrileg und Illuminati.
Diese beiden Filme hatten zudem auch heftige Reaktionen hervorgerufen, allen voran die Kirche war ja nicht wirklich erfreut. Dies wurde dann auch in den Medien durchgekaut und ich persönlich habe viele weitere Bücher zu diesen Themen gelesen. Auch das verlorene Symbol ging etwas in diese Richtung der Geheimbünde, etwas was Inferno irgendwie fehlte.
Als Fan der Bücher ist aber auch bei Inferno ein Kinobesch geplant.