KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNews (1)Filmabo
Film »News (1)Trailer (1)
Plötzlich Papa

Kleines Mädchen ganz groß

Plötzlich Papa Kritik

1 Kommentar(e) - 23.12.2016 von Moviejones

Plötzlich Papa Bewertung: 3.5/5

Plötzlich Papa ist auf weiter Strecke eine dieser typischen französischen Komödien, deren Ausgang erwartbar ist, und die dich dann ab einem bestimmten Moment doch überrascht. Omar Sy spielt sich in die Herzen der Zuschauer, sowohl als Lebemann als auch liebender Vater, und im Zusammenspiel mit Gloria Colston ist es einfach ein Film fürs Herz. Er ist anrührend und doch nicht kitschig und entlässt die Zuschauer mit einem lachenden und weinenden Auge.

Plötzlich Papa Kritik

Samuel (Omar Sy) hätte es schlechter treffen können: Der Single lebt in Südfrankreich und genießt sein Leben ohne Verpflichtungen, und der Job ... selbst der könnte schlimmer sein. Eines Tages taucht Kristin (Clémence Poésy, Harry Potter und der Feuerkelch) bei ihm auf und präsentiert Samuel das Ergebnis hemmungsloser Leidenschaft: Töchterchen Gloria, die Kristin direkt bei ihm ablädt und wieder entschwindet. Überrascht und geschockt entschließt sich der Neupapa, nach London zu fahren, um Kristin das kleine Bündel zurückzugeben. Doch das ist schwieriger als gedacht und so beginnt Samuel auf der Insel ein neues Leben. Jahre später sind die beiden ein Herz und eine Seele, als Kristin zurückkehrt und den Trubel von einst wieder entfacht...

Dieses Jahr gab es so einige Beiträge unserer nicht minder filmversessenen Nachbarn, die auch in Deutschland ihre Fans fanden: Mein ziemlich kleiner Freund, Willkommen im Hotel Mama, Jacques - Entdecker der Ozeane, die viel gerühmte Koproduktion Frantz und noch eine Menge mehr. Mit Plötzlich Papa startet direkt zu Beginn des neuen Jahres eine sympathische Komödie mit Omar Sy durch, die wir allen Fans französischer Filme ans Herz legen können.

Der Videoplayer(12542) wird gestartet

Omar Sy, der seit Ziemlich beste Freunde regelmäßig auf der Kinoleinwand zu sehen ist, schaffte auch den Sprung nach Hollywood, hier seien beispielhaft X-Men - Zukunft ist Vergangenheit oder Jurassic World genannt, doch der markante Mime bleibt auch seinem Heimatland verbunden. Und Plötzlich Papa scheint wie für ihn gemacht, der mit seiner einnehmenden, fröhlichen Art Gigolo Samuel so unnachahmlich unzuverlässig, aber auch sympathisch rüberkommen lässt. Kein Wunder, dass der Schock tief sitzt, als ihm eine Verflossene ein Baby präsentiert, doch später mimt er einen großartigen Papa, der mit seiner positiven Einstellung scheinbar immer auf die Füße fällt und den Zuschauer mitreißt. Auch wenn die Schauspieler an seiner Seite nicht minder überzeugen, gerade auch die kleine Gloria Colston, die gar nicht anders kann, als viele Sympathien auf sich zu vereinen, so dreht sich doch alles um ihn.

Was aber wie eine reine französische Komödie beginnt, wandelt sich in der zweiten Hälfte zu einem unkalkulierbaren Drama um die Kleine und überraschenderweise folgt der Film nicht ganz den Erwartungen. Es bleibt der etwas übertrieben positive Anstrich, doch die Themen, die aufgeworfen werden, wenn Kristin wieder im Leben von Samuel auftaucht, sind realistisch. Die Frage, wer ein Recht auf das Kind hat, ist bedrückend und so treibt dieses elementare Problem die Eltern um - und doch gibt es da noch etwas ganz anderes, was Streitereien plötzlich ganz klein werden lässt.

Doch bei aller Dramatik ist Plötzlich Papa vor allem ein Film fürs Herz und für die gute Laune, denn lustige Momente gibt es zuhauf und damit startet das neue Jahr gleich gut durch.

Plötzlich Papa Bewertung
Bewertung des Films
710
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von Moviejones
Ein wenig zu lang, ein wenig zu ernst. Mit einem etwas lockeren Grundton und einer minimal kürzeren Story hätte aus Baby Driver nicht nur ein toller Film, sondern echt ein Meisterwerk werden können. Doch auch mit dem, was Edgar Wright hier bietet, kann man schon sehr zufrieden sein, sticht dieser Film unglaublich hervor und das ist nicht nur der Aufmachung, sondern auch den Darstellern zu verdanken, allen voran einem tollen Ansel E ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.06.2017 von Moviejones
Tatsächlich hat Michael Bay mit Transformers 5 - The Last Knight an vielen Stellen dazugelernt. So ist der Film nicht nur kürzer als sein Vorgänger, vor allem auch weniger hektisch. Es geht erneut viel zu Bruch, aber Bay ergötzt sich nicht an ausufernden Effektschlachten, die kein Ende nehmen wollen. Dadurch wirken vor allem die Actionszenen kurzweiliger und gefälliger. Hätte man nun auch an anderer Stelle des Films ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 1Hound, Bumblebee oder Starscream: Welcher Transformer bist du?Die besten Filme von Tom Cruise

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MarieTrin
Bournes Erbe
Geschlecht | 23.12.2016 | 12:23 Uhr23.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Vor ein paar Wochen schon den Trailer gesehen und ein bisschen vorgemerkt, jetzt aber endgültig auf meiner "Muss ich mir merken"-Liste :-) Es wirkte schon wie im Trailer wie eine typische französische Komödie, ein bisschen übertrieben aber bei Weitem nicht so verrückt wie manch amerikanische Filme. Außerdem überzeugen auch die Aussagen über den zweiten Teil des Films. Ich hoffe nur, dass ich auch noch die Gelegenheit bekommen werde, mir den Film in der OV anzuschauen, notfalls irgendwann auf DVD.

Que la loi soit avec toi!