KritikFilmdetailsTrailer (11)Bilder (208)News (87)Filmabo
Film »News (87)Trailer (11)
Rogue One - A Star Wars Story

Star Wars - Rogue One ... Der Erste und Letzte seiner Art?!

Rogue One - A Star Wars Story Kritik

1 Kommentar(e) - 19.12.2016 von BigBadWulf
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von BigBadWulf.
Filmkritik

Rogue One - A Star Wars Story Bewertung: 4/5

Es zwar keine lange, lange Zeit her und es war auch nicht in einer weit entfernten Galaxie als ich den neusten Star Wars-Ableger genießen durfte, aber zumindest sind seitdem bereits ein paar Tage vergangen und ich hab genügend Abstand gewonnen um mir eine möglichst objektive Meinung bilden zu können.

Trailer zu Rogue One - A Star Wars Story
Der Videoplayer(12541) wird gestartet

Erst mal fand ich es eine gute Entscheidung die Scrolltext weg zu lassen. Nicht weil ich ihn nicht mag aber ich bin der Meinung es sollte eine klare Abgrenzung von Hauptsaga und Anthologysaga geben. Und so wissen wir direkt nach den ersten paar Minuten Bescheid. Besonders gefreut habe ich mich auf diesen Teil der SpinOff´s, da er wohl der erste und letzte seiner Art ist. Alle anderen SpinOffs werden sich wohl um einzelne Personen drehen oder haben in der Vergangenheit, mit den Ewok-Filmen, Storys erzählt (Realverfilmungen) die nur im gleichen Universum spielten aber rein gar nichts mit der eigentlichen Saga zu tun hatten.

Und Genau nach diesen ersten paar Minuten bin ich bereits in der Welt gefangen. Dieser Film schafft es, was ich mir von jedem Film erhoffe. Er lässt mich alles um mich herum vergessen. Ich sitze sozusagen im Cockpit und kämpfe mit. Der Unterhaltungswert könnte also nicht besser sein.

In meiner ersten Euphorie hätte ich am selben Abend wahrscheinlich 10 von 10 gegeben. Allerdings sind mir dann im Nachgang doch noch ein paar Sachen aufgestoßen.

So habe ich z.B. keine echte Beziehung zu den Charakteren aufbauen können. Vieles was diesen im Film wiederfährt und mich im ersten Moment doch überrascht hat, lässt mich im zweiten Moment ziemlich kalt. Das war bei Episode 7 anders. Da habe ich die Figuren, nach einiger Zeit, in mein Herz geschlossen und konnte die Zerrissenheit förmlich selbst spüren. Das fehlte mir hier. Auch wenn die Schauspieler natürlich top gecastet sind und eine gute Leistung abliefern, bin ich hier im Herzen eher bei der Story und nicht bei den Protagonisten.

Die Story ist für mich sehr gut aufgebaut und ich kann sie glaubwürdig nachvollziehen. Einige Plot-Holes gibt es zwar, aber die sind zu verkraften und fallen im großen Ganzen nicht auf.

Die Schauwerte möchte ich nochmal besonders erwähnen. Einige Szenen sind für mich wahre WOW-Momente. Die Efeckte sind Top gemacht und überzeugen fast auf ganzer Linie. Einzig die beiden Voll-CGI-Charaktere bringen mich etwas ins Schwanken. Ich bin mir nicht sicher ob hier wirklich die Liebe zum Detail eingeflossen ist, wie sie heutzutage möglich ist. Aber es hat mir den Film nicht kaputt gemacht.

Zusammenfassend ist es ein Film der mich gefesselt hat und ich mir sicher noch einige Male ansehen werde. Mehr kann ich eigentlich nicht verlangen. Einen Stern Abzug gibt es weil viele Kleinigkeiten eben doch eine Großigkeit ergeben. :)

Abschließend: Darth Vader ist und bleibt der Oberhammer! :D



Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"
Rogue One - A Star Wars Story Bewertung
Bewertung des Films
810
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von luhp92
"Jason Takes Manhattan" heißt der mittlerweile schon achte Film der F13-Reihe und verarscht den Zuschauer damit gleich doppelt. Einerseits spielen die ersten 60 Minuten gar nicht in Manhattan sondern auf einem Schiff und andererseits wird das angepriesene Setting in den letzten 30 Minuten kaum ausgenutzt. Einmal im Big Apple angekommen, scheint Jason von einer Art Ehrenkodex oder selektivem Verfolgungstrieb gesteuert zu werden. Anstatt wie ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von Silencio
Nach dem Tode Supermans in „Batman v Superman“ steht die Welt ohne Beschützer da. Wie soll man auf eine neue Bedrohungen durch Metawesen reagieren? Regierungsagentin Amanda Waller hat eine Idee: man nehme Superbösewichte, die irgendwo in Louisiana im Gefängnis versauern, mache sie mit einer in den Hals injizierten Minibombe gefügig, biete ihnen Hafterleichterungen an und schicke sie die Drecksarbeit machen. Der Sui ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Videospieleverfilmungen - Die besten und schlechtestenDer frühere Look heutiger Hollywood-Stars - Teil 2Brutal gut: Die erfolgreichsten R-Rated-Filme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
fbSaschaludwig
Moviejones-Fan
19.12.2016 | 17:48 Uhr19.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Hatte mehr erwartet. Leider hat der film keinen Starken Charkter oder Sympathieträger. Als StarWars Fan bin ich enttäucht. Fazit: Leider kommt der film für mich wie ein teuer Produzierter TV Film daher.