KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (17)News (5)Filmabo
Film »News (5)Trailer (5)
The Neon Demon

Kunst, Künstlichkeit und wahre Schönheit

The Neon Demon Kritik

5 Kommentar(e) - 14.01.2017 von luhp92
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von luhp92.
Filmkritik

The Neon Demon Bewertung: 4/5

Kunst und Künstlichkeit.

Ich denke, so einen Film wie "The Neon Demon" kann nur jemand drehen, der zwar berechtigte Kritik an dem Modelgewerbe üben möchte, gleichzeitig aber auch von der ihm zugrundeliegenden Ästhetik fasziniert wird. Nicolas Winding Refn ist so ein Jemand, mit seinem Gucci-Werbespot bewegte er sich bereits in ähnlichen Regionen. Gerade das macht diesen Film allerdings zu etwas Besonderem, denn um die Künstlichkeit des Modelgewerbes aufzudecken, bedarf es sicherlich keines 120minütigen Films. Da reicht schon der Blick auf die Werbebanner an der Bahnhaltestelle oder in eine zufällige Folge "Germany’s Next Topmodel". Die Kritik fällt leicht - so leicht, dass sie schnell in einseitiges und hämisches Fingerzeigen umschlagen kann.

Winding Refn verzichtet auf dieses Fingerzeigen und positioniert sich zwischen der Künstlichkeit und der Kunst. Wenn man ein Model unabhängig vom Realitätsvergleich rein als Kunstwerk betrachtet, entpuppt sich die Künstlichkeit als das Offensichtliche: die Oberfläche. Lässt man diese Oberfläche hinter sich und seziert das Model im übertragenen Sinne, wird man unweigerlich auf den künstlerischen Schaffensprozess stoßen. Die Makeup-Artisten, die Modedesigner, die Photographen, etc - alle leben hier ihre künstlerische Kreativität aus. Diesen Aspekt verliert Winding Refn nie aus den Augen, er kritisiert die Künstlichkeit, aber verehrt die Kunst. Nichtsdestotrotz bleiben die beiden Begriffe im Modelgewerbe untrennbar miteinander verbunden, diesen Dualismus spürt man in jeder Szene, "The Neon Demon" ist vollkommen darauf ausgelegt. Winding Refn arrangiert schöne Bilder, die reale Szenerie hinterlegt er mit diversen Farben. Unterstützt werden die Bilder durch Cliff Martinez’ elektronischen Soundtrack, künstlich erschaffen und doch eine echte Kunst für sich.


"I do not deny, that my heart has greatly desired this... In place of a Dark Lord, you would have a queen! Not dark, but beautiful and terrible as the dawn! Treacherous as the sea! Stronger than the foundations of the earth! All shall love me, and despair!"

Ein weiteres Thema, welches Winding Refn in "The Neon Demon" anspricht, ist das Wunder und die Gefährlichkeit natürlicher Schönheit. Die 16jährige Jesse strahlt aufgrund ihrer Schönheit und ihrem gewissen Etwas eine unglaublich starke Anziehung auf ihre Mitmenschen aus. Manche verehren sie, manche begehren sie und manche verzehren sie. Jesse selbst weiß von dieser ihr innewohnenden Macht und glaubt, ihre Modelkolleginnen sich damit Untertan machen zu können. In ihrem Narzissmus vergisst sie allerdings, dass man im raubkatzenhaften Modelgewerbe schnell vom Thron in die Gosse gestoßen werden kann. Du bist nicht fit, dann wirst du gefressen, ungekaut, kurz verdaut und für immer vergessen.

Besonders interessant fand ich jene Szene, in der sich der Fashiondesigner und Jesses "Freund" Dean über wahre Schönheit unterhalten. Der Fashiondesginer meint, Schönheit sei das einzig Wahre, und Dean setzt dem entgegen, wahre Schönheit komme von innen. Da es sich bei "The Neon Demon" um einen von Ästhetik dominierten Film handelt, habe ich diesen Dialog neben der eigentlichen Aussage auch als Kommentar zum Film selbst bzw. zum Kino allgemein verstanden. Ein Film kann noch so schön sein und über die beste Optik verfügen, ohne Inhalt bleibt er nur eine leere Hülle. Speziell Nicolas Winding Refn wird dies ja häufig vorgeworfen, was ich persönlich allerdings nicht nachvollziehen kann.



Filmgalerie zu "The Neon Demon"Filmgalerie zu "The Neon Demon"Filmgalerie zu "The Neon Demon"Filmgalerie zu "The Neon Demon"Filmgalerie zu "The Neon Demon"Filmgalerie zu "The Neon Demon"
The Neon Demon Bewertung
Bewertung des Films
810
5 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

The Neon Demon
Der Videoplayer(11649) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.06.2017 von Optimus13
Handlung: Keine Worte von mir dazu, da man die Handlung hier getrost weglassen kann. (Kurz-)Kritik: Wie soll man einen Film bewerten, dessen Story nur dazu da ist, um noch mehr explodieren zu lassen? Und dessen Story auch noch unnötig kompliziert ist? Aber mal von vorne anfangen. Die Story ist eine der dümmsten, die ich jemals gesehen habe. Vielleicht wäre sie gar nicht so schlecht, aber Bay bringt so viele unnütze Nebens& ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von MD02GEIST
Einleitung ATTACK ON TITAN - END OF THE WORLD ist der zweite Teil der Live-Action-Adaptation ATTACK ON TITAN von Shinji Higuchi aus dem Jahre 2015, basierend auf dem Manga von Hajime Isayama. Beide Filme wurden zusammen gedreht und fürs Kino in zwei Hälften veröffentlicht. Zum besseren Verständnis, müsst ihr meine Kritik zum ersten Teil, ebenfalls hier auf moviejones.de lesen. Ferner für das Anime wurde auch bekann ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Auf welcher Transformers-Seite stehst du?Die besten Comicfilme aller ZeitenExtreme Neubesetzungen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

5 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 21.01.2017 | 22:40 Uhr21.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 21.01.2017 22:41 Uhr editiert.

Oh, ich dachte eigentlich, meine Begeisterung für "The Neon Demon" könnte man eindeutig aus der Kritik herauslesen^^ Es stimmt, dass ich mich hier mit einer gut-schlecht-Bewertung ein bisschen zurückhalte, aber ich hielt das hier für etwas unpassend. Ich wollte die Analyse für sich sprechen lassen und als Kontrast zur Moviejones-Kritik aufzeigen, dass der Film mehr als nur eine schöne Optik besitzt.

Wie in den ersten beiden Absätzen beschrieben, bin ich ebenfalls der Meinung, dass das Thema der Oberflächlichkeit im Modelbusiness nicht gerade neu ist und auf sich allein gestellt nur schwer einen 120minütigen Film füllen könnte. Das wirklich Interessante stellt für mich Winding Refns Entscheidung dar, den Fokus mehr in Richtung des Kunstaspekts zu verschieben.
Metaphorisch trägt er manchmal vielleicht etwas zu dick auf, aber damit kann ich leben, als größten Kritikpunkt würde ich Elle Fanning bezeichnen. Jesse soll ja über das gewisse Etwas verfügen, welches sie über alle Models stellt, und das habe ich in ihr jetzt nicht gesehen. Sie spielt zwar gut, aber hier fehlt es ihr an der Ausstrahlung, mit der sie mich in "Benjamin Button" oder "Super 8" so sehr beeindruckte. Das gewisse Etwas im Film hatte für mich eindeutig die von Abbie Lee gespielte Sarah inne.

Du hast Recht, die Zurschaustellung von leblosen Körpern, Silhouetten und Oberflächen nimmt einen großen Teil des Films ein. Die Discoszene fand ich in dieser Hinsicht besonders ansprechend und vom Provokationslevel her mündet all dies in der nekrophilen Masturbationsszene.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.01.2017 | 01:47 Uhr21.01.2017 | Kontakt
Jonesi

@Luhp74

hatte die Kritik bereits gelesen. War mir nur nicht ganz sicher, wie sehr du begeistert warst, weil du ja sehr viel über die Themen redest, (was ich gut finde - das mit dem Schaffensprozess fand ich einen schönen Gedanken) aber dich bei der Bewertung eher zurückhälst.

Mir hat der FIlm ziemlich gut gefallen, aber irgendwas fehlte mir. Vielleicht einfach der Plot und das Thema mit der Oberflächlichkeit in dem Business. Das ist ja an sich nichts neues.
Auch wenn er es natürlich sehr originell inszeniert und damit schon auch neue Akzente setzt. Vor allem ästhetisch natürlich richtig super.

Ich mag vor allem, dass Refn oft zu versuchen scheint, sich von der ganzen Kritik am Business und diesem ganzen Hintergrund im wahrsten Sinne zu lösen. Wenn er versucht, wie schon in der Szene, einfach nur die Körper zu zeigen, als lebloses Objekt, losgelöst von der Figur. Ähnlich in vielen Szenen, in denen die Silhouetten der Körper einfach herausgestellt werden vor farbigen Hintergründen. Wo er praktisch all das makabere beiseite räumt, um uns einfach das visuelle Kunstwerk zu zeigen.

Natürlich kommt dann das "Menschliche" am Ende wieder dazu und endet im Drama. Dass der Film dann schon fast Richtung Exploitation geht, find ich eigentlich auch ganz cool und natürlich ganz in seinem Stil..

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.01.2017 | 18:55 Uhr16.01.2017 | Kontakt
Jonesi

@sublim77

Es wäre ja auch langweilig, wenn jeder Filmliebhaber die gleiche Meinung hätte^^

Aber dass manche Leute an "The Neon Demon" Gefallen finden, ist nicht wirklich verwunderlich. Nicolas Winding Refn besitzt zwar keine sonderlich große, dafür aber eine eingeschworene Fangemeinschaft. Mir sind im Internet auch schon mehrere Leute begegnet, die zuvor nie einen Film von ihm gesehen haben und von "The Neon Demon" dennoch begeistert sind.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 15.01.2017 | 08:25 Uhr15.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Es ist wirklich interessant, wie sehr sich Meinungen und Interessen unterscheiden können. Auch wenn ich absolut garnichts mit Neon Demon anfangen kann und mir beim schauen ehrlich gesagt sicher war, dass es wohl niemand geben kann, der sowas sehen will, und ich selbst nach deiner sehr aufklärenden Kritik immernoch nur denke: "Häääää???", bin ich dennoch froh, dass ich mich geirrt habe. Denn es zeigt mir einmal mehr, wie unterschiedlich und vielfältig wir sind. Unser einziger gemeinsamer Nenner bleibt bei Neon Demon also, dass wir uns darüber austauschen. Schön, dass er dir gefallen hat.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 14.01.2017 | 03:39 Uhr14.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Meine bisherige Nicolas Winding Refn Rangliste:

  1. Drive
  2. Walhalla Rising
  3. The Neon Demon
  4. Fear X
  5. Bronson
  6. Only God Forgives

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"