Thor - Tag der Entscheidung

Kritik Details Trailer Galerie News
Endlich wieder ein guter Weg

Thor 3 - Tag der Entscheidung Kritik

Thor 3 - Tag der Entscheidung Kritik
5 Kommentare - 01.11.2017 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN wie gut Thor - Tag der Entscheidung wirklich ist.
Thor 3 - Tag der Entscheidung

Bewertung: 3.5 / 5

Thor: Tag der Entscheidung ist ein US amerikanischer Spielfilm vom Regisseur Taika Waititi aus dem Jahr 2017 und der siebenzehnte Teil des Marvel Cinematic Universe. Die Kritik ist spoilerfrei.

Trailer zu Thor 3 - Tag der Entscheidung

Der Videoplayer(13862) wird gestartet

Kritik

Thor ist seit dem zweiten Avengers Teil, bis auf einen Kurzauftritt bei Doctor Strange nicht mehr aufgetaucht. In Thor – The Dark Kingdom hat sich sein Bruder Loki auf Odins Thron geschmuggelt und der Film setzt mehr oder weniger genau dort an, ohne jedoch zu sehr auf Teil 2 Bezug zu nehmen. Insgesamt präsentiert sich Thor: Tag der Entscheidung ziemlich eigenständig, findet aber trotzdem gute Wege, die Handlung sowohl von der Thor-Trilogie wie auch von der Marvel Cinematic Universe Reihe voran zu treiben.

Nachdem alle Filme nach den Guardians of the Galaxy Vol. 2 gefühlt entweder einen Stock im Arsch hatten oder sich mit inzwischen ermüdenden Origins-Geschichten aufhielten kehrt der dritte Teil von Thor wieder ein wenig zu den Wurzeln zurück. Spaß und Action stehen im Vordergrund, man besinnt sich auf seine etablierten Figuren und nutzt ihre Stärken aus. Diese Leichtigkeit tut dem Film sowie der ganzen Filmreihe sehr gut.

Die erzwungene Ernsthaftigkeit in Avengers 2, Captain America - Civil War aber auch Guardians of the Galaxy Vol. 2 wirkte selten überzeugend. Im Gegenteil,dDiese Thematiken ließen die Filme oft falsch wirken. Man schien meilenweit entfernt von den einstigen Messlatten wie Iron Man oder Marvel’s The Avengers zu sein. Neulinge wie Ant-Man, Doctor Strange oder auch Spider-Man: Homecoming schwächelten an ihrer scheinbaren Belanglosigkeit. ob es für diese Figuren wirklich Solofilme gebraucht hätte? Das darf bezweifelt werden.

Zurück zu Thor 3, dieser präsentiert sich wie gesagt sehr frisch, der Witz und die Action stehen im Vordergrund. Man kann vermuten, dass dies auf Taika Waititi zurückzuführen ist, welcher durchaus schon einige filmische Erfolge feiern konnte - wie beispielsweise die Horrorkomödie 5 Zimmer Küche Sarg.

Mit Cate Blanchett tritt diesmal eine Bösewichtin in den Fokus. Nach den Schwierigkeiten der vergangenen Filme scheint man bei Marvel jedoch offenbar ein bisschen etwas gelernt zu haben. Zwar weiß Blanchetts Hela auch nicht vollumfänglich zu überzeugen, aber der Film versucht auch zu keinem Zeitpunkt ihr dieses Gefühl zu vermitteln. So böse und furchtbar Hela sein soll, letztendlich ist sie für die Handlung nur ein Mittel zum Zweck, der Film macht das sehr deutlich. Das kann man positiv wie negativ aufnehmen.

Als eine Art weiteren Schurken tritt Jeff Goldblum als Grandmaster auf. Er ist nicht wirklich ein Widersacher, aber Goldblum kann seine Figur wunderbar in der Marvelwelt etablieren. Das ist vor alllem auf Goldblums unverkennbare Art zurückzuführen. Die Fliege, Independence Day, Jurassic Park oder zig andere Filme. Der Mann wirkt einfach vor der Kamera.


Jeff Goldblums Spiel wird durch ein zweckmäßig gutes Drehbuch bestärkt, was dem Zuschauer nicht immer wieder erklären will, wie wichtig und mächtig Figuren doch sind – so wie es früher oft der Fall war. Für das Drehbuch waren eher weniger bekannte Autoren aus dem Marvel-Haus zuständig: Eric Pearson, Craig Kyle und Christopher Yost arbeiteten bislang an diversen kleineren Marvelproduktionen.
Für diesen Film und für den Anspruch des Films absolut passend.

Thor selbst hat sich schon lange etabliert und Chris Hemsworth ist mit dieser Figur verschmolzen. Vor allem das Agieren mit seinem Bruder Loki wurde intensiviert und machen es ein wenig facettenreicher.

Die Trailer haben es leider schon deutlich gezeigt, auch der Hulk kehrt zurück und sorgt für jede Menge Unterhaltung. Dabei trifft es sich gut, dass mit dem Hulk und Thor die stärksten Avengers aufeinander treffen und somit fast auf Augenhöhe agieren können. Trotzdem ist die Entwicklung des Hulk ein bisschen schade. Wenn man denkt wie bedrohlich der Kerl noch in seinem Solofilm oder auch in den Avengers-Teilen war, so hat er deutlich an Bedrohlichkeit verloren. Für die Filmreihe und die Figur mag das ärgerlich sein, rein für den Film Thor: Tag der Entscheidung passt das aber wunderbar.

Getragen wird der Film von einem wunderbaren Soundtrack wo man sich oft an einen Tron erinnert fühlen durfte. Zeitgleich wird ein Klassiker von Led Zeppelin ausgegraben, der wunderbar in diesen Film passt.

Zudem gibt der Film ein paar wirklich tolle Cameos. Manche tragen die Handlung voran, andere machen einfach nur Spaß. Schön das die Trailer in dieser Hinsicht noch nicht alles (aber leider schon sehr viel) verraten haben. Hätte man beispielsweise im Vorfeld den Hulk nicht erwähnt, so hätte das eine tolle Überraschung werden können. Aus Marketingsicht jedoch nachvollziehbar, dass man den großen Grünen so offensichtlich gezeigt hat.

Fazit

Thor: Tag der Entscheidung konnte sich etwas von der Marvel-Zwangsjacke und den letzten sechs, teilweise sehr langweiligen Teilen der Reihe lösen und kommt erfrischt locker und unterhaltsam daher. Hier und da gibt es diverse Schwächen, aber diese stören nicht groß, weil der Film nicht krampfthaft anstrebt ein episch perfekter Streifen zu sein.
Als dritter Teil stellt er ein recht stimmiges Ende der Thor-Trilogie da, auch steuert Thor 3 in seinen letzten Szenen wunderbar auf Avengers Infinity War hin.

Man hat das Rad nicht neu erfunden, aber konnte sich zumindest auf seine Stärken besinnen und hat daher einen sehr stimmigen und unterhaltsamen Marvelfilm auf die Leinwand gebracht.

Ganz zum Schluss ein kurzes Wort zur deutschen Titelübersetzung. Schade dass man sich nicht an Ragnarok halten wollte. Aber wieso daraus ein Tag der Entscheidung werden musste? Wieso nicht Thor - Götterdämmerung oder der gleichen - wenn es ein deutscher Titel sein muss.

Thor 3 - Tag der Entscheidung Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Justice League Kritik

Wo ist der Black Suit Superman???!!???

Poster Bild
Kritik vom 22.11.2017 von MobyDick - 2 Kommentare
Vorab: Leider habe ich mir letzte Woche den Arm gebrochen, daher konnte und kann ich derzeit nicht viel tippen. Ich habe versucht, möglichst nichts zum Film zu lesen, daher weiss ich jetzt auch nicht wirklich, was die anderen User hier alles geschrieben haben. Da ich nicht in den Kommentaren m...
Kritik lesen »

Justice League Kritik

Justice League - eine gerechte Kritik?

Poster Bild
Kritik vom 22.11.2017 von TamerozChelios - 4 Kommentare
VORWORT Endlich treffen sie aufeinander: die Haupthelden der DC Comics. Während man die Avengers schon in den 90ern zusammen im Fernsehen sehen konnte, hatte es die Justice League noch nie geschafft. Nach viel Gerede, wie schlecht der Film sei, musste ich den so schnell wie möglich im Ki...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
fredfred - Moviejones-Fan
06.11.2017 22:18 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.16 | Kommentare: 82 | Kritiken: 0 | Hüte: 1

Genau , es warein hölzerner Spazierstock .

Avatar
TiiN - Pirat
06.11.2017 18:18 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Kommentare: 3.181 | Kritiken: 74 | Hüte: 102

Du hast recht, AldrichKillian, mir ist die Comicvorlage auch nicht bekannt. Ich habe diverse Batman, Superman, Iron Man, Thor, Spider-Man & Co Figuren als Kind zwar alle verfolgt, aber nur bis zu einem gewissen Grad.

Was ich in diesem Thor-Film übrigens sehr schön fand als Anspielung auf die damaligen Geschichten:

In zivil und mit Regenschirm läuft Thor durch die Straßen! Wie im Comic, wenn er dann seinen Schirm irgendwo gegen haut dann verwandelt er sich in Thor :-) War klasse! Wobei es im Comic glaub ich ein Spazierstock war.

Avatar
DeToren - Moviejones-Fan
02.11.2017 11:29 Uhr
0
Dabei seit: 22.04.13 | Kommentare: 231 | Kritiken: 16 | Hüte: 9

Super Kritik, die vollständig meine Meinung trifft.

Avatar
AldrichKillian - Jedi Knight
01.11.2017 16:20 Uhr
0
Dabei seit: 24.05.13 | Kommentare: 2.017 | Kritiken: 20 | Hüte: 113

Schöne Kritik TiiN, dafür einen Hut von mir! Auch toll zu sehen dass jemand mit mehr Objektivität den Film genießt.
Stimme dir in eigentlich allen Punkten zu. Ich kenne die Comicvorlage genauso wenig wie du wahrscheinlich und finde "Ragnarok" richtig gut. Der lockere Ton passt absolut und ist stimmig.
Gerade diese bunte Abstrusität von Sakaar und Detailverliebtheit sind großartig.
Dazu kommen zahlreiche Anspielungen und Fortführungen aus den Vorgängern, und folgenreiche Änderungen für kommende Einträge.
Finde auch dass man Waititis Handschritft erkennen kann und man ihm viel Freiraum geboten hat.

Von allen MCU-Helden der ersten Stunde hat Thor wohl die besten Chancen auf einen vierten Teil und Taika hat bereits mehrfach gesagt dass er Lust auf einen weiteren "Thor" hätte, worüber ich mich freuen würde.

Avatar
TiiN - Pirat
01.11.2017 15:06 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Kommentare: 3.181 | Kritiken: 74 | Hüte: 102

Ich fand den Cameo von Matt Damon ja richtig klasse laughing Wusste ich im Vorfeld nichts von und habe mich prima amüsiert.

Toll das Marvel sich nach zuletzt diversen gefühlten Gurken (immer noch nicht wirklich schlecht) mal wieder berappeln konnte.

Forum Neues Thema