KritikFilmdetailsTrailer (14)Bilder (86)News (70)Filmabo
Film »News (70)Trailer (14)
Transformers 5 - The Last Knight

Zeit für Neues

Transformers 5 - The Last Knight Kritik

14 Kommentar(e) - 20.06.2017 von Moviejones
Filmkritik

Transformers - The Last Knight Bewertung: 2.5/5

Tatsächlich hat Michael Bay mit Transformers 5 - The Last Knight an vielen Stellen dazugelernt. So ist der Film nicht nur kürzer als sein Vorgänger, vor allem auch weniger hektisch. Es geht erneut viel zu Bruch, aber Bay ergötzt sich nicht an ausufernden Effektschlachten, die kein Ende nehmen wollen. Dadurch wirken vor allem die Actionszenen kurzweiliger und gefälliger. Hätte man nun auch an anderer Stelle des Films ausgedünnt, wäre er eine richtig runde Sache geworden, selbst wenn im fünften Teil der richtig große Schaumoment fehlt.

Transformers 5 - The Last Knight Kritik

Während Optimus Prime in den Tiefen des Alls nach seinen Schöpfern sucht, stehen die Autobots auf der Erde ohne ihren Anführer da. Immer mehr Transformers landen auf dem Planeten, seltsame Gebilde erscheinen überall auf der Erde und die Menschheit hat sich endgültig gegen die Bewohner von Cybertron gestellt, egal ob Autobot oder Decepticon. Nur Cade Yaeger (Mark Wahlberg) glaubt an die Autobots und hilft ihnen, wo er nur kann. Doch eine neue Bedrohung zieht heran, denn die Erde birgt ein uraltes Geheimnis und die Geschichte der Transformers und der Menschen ist viel stärker verbunden als bisher bekannt war...

Transformers 5 - The Last Knight wirft uns mitten rein ins Geschehen aber nicht in einen Konflikt der Gegenwart, sondern kommt nach dem kürzlich veröffentlichten King Arthur - Legend of the Sword mit seiner ganz eigenen, aber durchaus interessanten Interpretation der Artussage um die Ecke. Gerade bei diesen Ritterschlachten scheint Regisseur Michael Bay sein neues Spielfeld gefunden zu haben, gehören einige der Szenen zu den besten des Films und wirken verglichen mit seinen üblichen Effektspielereien erfrischend sehenswert. Überhaupt scheint Bay nach dem Effektoverkill Transformers 4 - Ära des Untergangs - den wir damals mit 3 Hüten bewertet haben, inzwischen aber deutlich kritischer sehen - dazugelernt zu haben. So unterscheidet sich die Laufzeit zwar nur um 10-15 Minuten, aber weniger ist mehr und gerade bei Actionszenen fällt es auf.

Der Videoplayer(13494) wird gestartet

So fühlen sich die Kampfszenen deutlich ruhiger an, nicht mehr so hektisch und an vielen Stellen kurzweiliger. Die Schnitte sind zwar immer mal wieder typisch Bay, aber auch hier scheint er bedachter vorzugehen. Demgegenüber steht eine durchaus interessante Storyidee, bei der aber zu sehr der Faden verloren wird. Bay widmet, wie so oft, viel zu viel Zeit den Nebensächlichkeiten, wiederholt sich, damit es auch jeder versteht und scheint seine Leidenschaft für nervige Darsteller und Roboter auch weiterhin auszuleben. Ein wenig wird dies durch Anthony Hopkins kompensiert, der den Film adelt, dazu gibt es ein paar Rückkehrer aus den ersten drei Teilen. Sehenswert, bläht aber gerade Momente im Mittelteil nur unnötig auf. Überhaupt fehlt es bei der Fülle an Personen an einer echten zentralen Figur, die den Film allein trägt, alles wirkt zerfasert.

Mag daran liegen, dass man bei Paramount in Zukunft mit den Transformers expandieren möchte und man dies dem Film einfach anmerkt. So wurden schon beim Vorgänger an vielen Stellen Anspielungen gemacht, die erst in diesem Teil eine Rolle spielen, doch dieses Mal ist der Anteil solcher Momente höher. Dazu zählt ebenso eine zusätzliche Szene in den Credits, die schon einen Vorgeschmack auf Transformers 6 (19. Juli 2019) bieten soll, was gerade Fans freuen dürfte. Andere Ungereimtheiten dürften ihnen dagegen sauer aufstoßen, so wird die Megatron-Reinkarnation Galvatron wieder zu einem reinen Megatron, während Optimus und Bumblebee fast schon einen Martha-Moment (Batman v Superman - Dawn of Justice) erleben. Gerade hier ist Kritik angebracht, denn das Potential, welches in Nemesis Prime schlummert und in den Trailern angedeutet wird, wird im Film überhaupt nicht ausgenutzt. Generell fehlt es an markanten Transformers, denn auf der Seite der Autobots kann man den Bekannten entweder nichts Neues hinzufügen oder sie nerven einfach nur, bei den Decepticons sind die coolen Modelle alle in den Vorgängern verbraucht worden und in den meisten Fällen einfach tot.

In vielerlei Hinsicht ist Transformers - The Last Knight deutlich sehenswerter als Transformers - Ära des Untergangs, aber es kann auch nicht verschwiegen werden, dass die Luft an vielen Stellen raus ist und das wird man auch an den Kinokassen spüren. Was fehlt, ist etwas, was den Zuschauer aus den Socken haut, ein krasser Moment, den die Vorgänger immer hatten. Die neue Saat geht hier noch nicht auf. Vieles macht Transformers 5 - The Last Knight richtig, aber das ist einfach zu spät und hätte in früheren Teilen passieren müssen. Dennoch besteht Grund zur Hoffnung, denn das Ende öffnet nicht nur Türen für weitere Filme, sondern bietet auch einen veränderten Ausgangspunkt für einen neuen Regisseur, der einen spannenden Richtungswechsel markieren könnte. Aber nur dann, wenn Michael Bay endlich mal das Zepter abgibt.



Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"Filmgalerie zu "Transformers - The Last Knight"
Transformers 5 - The Last Knight Bewertung
Bewertung des Films
510
14 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ins Kino reingehen, Spaß haben, grinsend rauskommen. So wie es einigen von euch nach Justice League ging, ging es uns nach Happy Deathday. Es ist eine ziemlich bekannte Story, die einem da präsentiert wird, aber runderneuert, zeitgemäß überholt und mit einer fabelhaften Jessica Rothe in der Hauptrolle. Wer Horrorfilme mit einer ordentlichen Portion Humor mag, wird sich hier wohlfühlen. Happy Deathday Kritik ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ein schrecklich langweiliger Steppenwolf trifft auf eine toll harmonierende Superheldentruppe. Wenn man über die kaum vorhandene Handlung hinwegsieht, dann erwartet den Zuschauer mit Justice League eine an vielen Stellen unterhaltsame Comicverfilmung, die es aber leider zu keinem Zeitpunkt schafft zu begeistern. Wären Story, CGI-Effekte und Action auf dem gleichen Niveau wie Batman & Co. untereinander, Justice League wäre ein w ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Filmschurken aller ZeitenDie erfolgreichsten Kinofilme aller ZeitenWelcher Marvel-Superheld bist du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

14 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
Halespare4
Moviejones-Fan
22.06.2017 | 20:26 Uhr22.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich bin ja eigentlich ein großer von den Transformers. Die ersten drei teile hab ich auch als bluray. Den dritten fand ich aber schon nicht mehr so gut. Bei dem der danach kam hab ich irgendwie schon nichtmehr durchgeblickt. Soll das jetzt ne Fortsetzung sein oder hängt das garnichtmehr zusammen? Was ist aus Widwiki (oder so ähnlich) geworden? Wieso ist Bumblebee nicht mehr bei ihm? Der neue Trailer sieht jetzt irgendwie wie ein Endzeitfilm aus. Kann mir garnicht vorstellen wie das mit dem Vorgänger zusammenhängt.

LiebeKino
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.06.2017 | 08:36 Uhr22.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Habe den Film gesichtet und kann mich der Kritik von MJ nur anschließen. Finde sogar, dass eure Kritik super zutrifft. Sehr viel verschenktes Potential. Inhaltlich hätte der Film auch genügend Stoff für 3 Filme gegeben. Genau hier liegt auch das Problem. Viel zu überladen. Viel zu flaxig die Themen abgehandelt. Typisch Bay halt. Hatte ich auch gar nicht anders erwartet.

Frage mich nur warum man so viel von diesem Autorenteam gelesen hat, das jetzt das Universe nach vorne bringen soll. Angerissen wurde sehr viel. Vertieft nichts.

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 21.06.2017 | 11:48 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Strubi:

Witzigerweise hatte ich den ersten Transformers lange gemieden und den zweiten sogar zuerst gesehen. Nen Freund wollte den im Kino sehen also sind meine damalige Freundin und ich halt mit. Und mir gefiel der zweite tatsächlich ziemlich gut. Danach hab ich dann mal den ersten gesehen und fand ihn halt - finde ich übrigens bis heute - relativ öde. Mag aber daran liegen, dass es ja quasi das gleiche ist wie im zweiten, weil der zweite ja die Story dreist kopiert wink trotzdem...hab halt den zweiten zuerst gesehen, mag ihn entsprechend lieber, 3 war dann halt in der zweiten Hälfte ganz cool...aber grade die ersten 40 Minuten mit der extrem langen "Sam-Time", die wieder nur zeigen was für tolle Beine seine Freundin und wie wenig Glück ansonsten der Herr Witwicky hat, haben mir viel versaut.

Der vierte war dann sehr viel Bombast, mir gefiel, dass die Menschen jetzt alle Transformers auf dem Kieker haben, Verrat, Betrug und die coole Idee mit den "Nano-Transformers", dazu den sympathischen Wahlberg in der Mitte und die Dinobots dabei...ich hatte einfach tierisch Spaß, so viel wie seit dem zweiten nicht mehr wink

Also joar...für mich sind die graden Einträge die besten ^^

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
LiebeKino
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.06.2017 | 10:52 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich schaue mir den heute Abend an. Habe meine Erwartungen nach Teil 4 komplett auf Null gefahren. Kann MJ nur Recht geben in den meisten Punkten. Hätte mir auch gewünscht, wenn MB nach Teil 3 den Regie-Posten abgegeben hätte. Er macht mir einfach zu viel Overkill. Will zu viel auf einmal. Erdrückt die Geschichte mit zu vielen Nebenschuplätzen und seinem ganzen Actionwanking noch dazu. Nicht falsch verstehen. Optisch liebe ich diese Szenen sehr. Nur hätte ich mir für das Transformers-"Universe" mehr Tiefgang gewünscht.

Hoffe, dass dieses "Writer-Team" in Zukunft mal das ganze Potential herauskitzelt.

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.06.2017 | 10:07 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

@Spawn300:

Wenn man auf Schauspieler wie Mark Wahlberg setzt wundert mich nicht dass man mit dem Franchise nicht vorankommt. Wahlberg hier, Wahlberg da. Gibt es keine charismatischen Jungschauspieler in Hollywood?

Also mal abgesehen davon, dass ich dir damit Recht gebe, dass es mit Sicherheit noch andere gute Jungschauspieler für diese Rolle gegeben hätte, ist Mark Wahlberg für mich eher ein Grund den Film "dennoch" zu schauen, und mit "dennoch" meine ich die Schwächen und Fehler der Transformers-Reihe, die auf MJ schon von so vielen aufgezählt wurden (sowohl von mir, als auch von anderen). Ich finde dass Wahlberg seine Sache meistens recht gut macht. Auf jeden Fall ist (zumindest für mich) Wahlberg eher einer der Gründe die nicht für das mangelnde Vorankommen des Franchise verantwortlich sind.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Spawn3000
Moviejones-Fan
21.06.2017 | 09:39 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Wenn man auf Schauspieler wie Mark Wahlberg setzt wundert mich nicht dass man mit dem Franchise nicht vorankommt. Wahlberg hier, Wahlberg da. Gibt es keine charismatischen Jungschauspieler in Hollywood?

Strubi
Hexenmeister
Geschlecht | 21.06.2017 | 08:56 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

@ZSSnake

Teil 4 der beste der Reihe? Oha, da sieht man mal wieder, wie extrem Meinungen auseinander driften könnenwink.

Ich finde Teil 1 klasse, mag auch Teil 2 und 3 noch einigermaßen, aber Teil 4 konnte ich überhaupt nichts abgewinnen. Für mich einfach ein unnötig aufgeblähter, teilweise stinklangweiliger Film. Er funktionierte für mich nicht mal mehr als reiner "Hirn aus-Popcornfilm". Ich musste zwischendurch sogar aufpassen, dass ich nicht einschlafe. Gefühlt wusste ich schon einen Tag später nicht, worum es überhaupt ging in dem Film. Ich konnte auch überhaupt nicht mit den Figuren sympathisieren. Weder mit den neu eingeführten, menschlichen Charakteren, noch mit den schon bekannten Transformers. Deswegen bin ich auch vollkommen anderer Meinung bzgl. Wahlberg und LeBeouf. Der etwas trottelige Sam, der erst zum Helden werden muss, war mir deutlich lieber und sympathischer als der (möchtegern-) coole Schrauberdaddy. Gut, liegt aber vllt auch daran, dass ich mit Wahlberg allgemein nicht viel anfangen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: Aufgrund des enttäuschenden 4. Teils hält sich mein Interesse an einem 5. Film schwer in Grenzen. Wenn er nächstes Jahr mal auf Sky kommt, werd ich ihn wohl anschauen, aber definitiv nicht im Kino.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.06.2017 | 08:33 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich persönlich fand Teil 4 nicht mal so schlecht. Ja, der Film zog sich in die Länge und ja, es wurde zuviel angedeutet und nicht aufgelöst (Schöpfer, Dinobots, legendäre Krieger, Lockdowns Art), ansonsten hatte der Film aber sogar neues zu bieten. So war bis zum Ende nicht klar wer der Schurke sei, ich finde hier hat man sehr kreativ gearbeitet. Auch Wahlberg gefiel mir sehr gut.
Die Probleme von Teil 4 sind jedoch bekannt: nervige Darsteller und Transformers, übertriebene Schnitte, bescheuerte Witze und unwichtige Nebengeschichten. Wenn ich aber so nachdenke, dann haben wir solche Probleme einfach seit Teil 1. Sams Familiengeschichte, Pinkel-Bumblebee, "Ich bin Megatron", die nervigen Autobotsund der bescheuerte Decepticon-Opa aus Teil 2 usw. Teil 4 hatte viele Probleme, meines Erachtens aber nicht mehr als die vorherigen Filme.

Teil 5 scheint ja besser angekommen zu sein als die Bewertung erahnen lässt. Ich für meinen Teil weiss einfach, was mich erwarten wird im Kino und deshalb ist mir die Bewertung auch eigentlich egal. Wer auf Kopf-aus-Kino steht, für den wird dann auch wohl Teil 5 sehenswert sein und ich denke, dass dies auf mich zutrifft. Bei der Fülle an Blockbustern in diesem Sommer wird über den Kinobesuch jedoch eher spontan entschieden.

jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 21.06.2017 | 06:50 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

Da TF 4 wohl der langweiligste und mMn blödeste Film war den ich in den letzten Jahren im Kino sah, werde ich Teil 5 sausen lassen. TF4 hat es tatsächlich geschafft, dass ich Mark Wahlberg, dessen Filme ich bis dato gerne sah, einfach nur noch schlecht und nervend finde.

Moviejones
Das Original
21.06.2017 | 00:52 Uhr21.06.2017 | Kontakt
Jonesi

@Optimus13
Die Bewertung wäre durchaus besser gewesen, wenn der Film nicht Teil 5 sondern Teil 4 gewesen wäre. So sind wir aber immerhin noch ganz optimistisch gestimmt, was die Zukunft betrifft. Da ist noch Potential vorhanden, was jetzt nur aufgegriffen werden muss.


1
2