AnzeigeN
AnzeigeN

House of Gucci

Kritik Details Trailer Galerie News
House of Gaga

House of Gucci Kritik

House of Gucci Kritik
4 Kommentare - 23.11.2021 von Moviejones
Wir haben uns "House of Gucci" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
House of Gucci

Bewertung: 4 / 5

2021 ist durch die ganze, uns momentan treibende Situation immer noch kein wirklich erhebendes Kinojahr, aber immerhin besser als das vergangene. Und daran hat unserer Meinung nach auch Altmeister Ridley Scott seinen Anteil, der vor einigen Wochen mit The Last Duel und nun mit dem lebensechten Thriller House of Gucci aufwartet. Ein großer Name hinter der Kamera erfordert große Namen davor, und auch wenn die Buchadaption bei Familie Gucci nicht auf Gegenliebe stößt, ist es für uns ordinäres Kinovolk ein umtriebig-unterhaltsamer Blick in das dekadente Haifischbecken der Clans und Superreichen.

House of Gucci Kritik

Als der Gucci-Erbe Maurizio (Adam Driver) Patrizia Reggiani (Lady Gaga) in den 1970ern kennenlernt, entspinnt sich eine romantische Liaison, die trotz Rodolfo Guccis (Jeremy Irons) mahnender Stimme in einer Hochzeit endet. Ist "niederes" Volk nicht immer bloß hinter dem großen Namen und Reichtum her? Doch Maurizio hört nicht auf seinen Vater und so beginnt Patrizia - nicht ganz zu Unrecht - das Management der mit den Jahren altbacken gewordenen Marke zu kritisieren. Ihr Wille, eine Gucci zu sein, ist immens, doch stößt ihr unbedingter Drang nach Aufmerksamkeit und Veränderung an seine Grenzen...

Trailer zu House of Gucci

Ridley Scott ist trotz seines stolzen Alters von 83 Jahren ein Mann, der gerne nach links und rechts schaut, sich aber fern des Weltraums auch ganz weltlichen, vergangenen Themen widmet. Dazu zählt aktuell sein großartiges Ritter-Epos The Last Duel, das geplante Kitbag über Napoleon und nun ganz frisch House of Gucci, in dem es um den gleichnamigen Modekonzern geht und die familiären Irrungen und Wirrungen in den 70er bis 90er Jahren.

Der Film beruht dabei auf dem Roman "GUCCI: Mode, Mord und Business" von Sara Gay Forden, der 2001 veröffentlicht wurde und lange von Scott für eine Adaption ins Auge gefasst wurde. Dass die Familie Gucci "not amused" ist, dass dreckige Wäsche in der Öffentlichkeit gewaschen wird, kann man sich leicht vorstellen, aber Scott ficht das nicht an.

Große Namen trommelte er dafür zusammen, und schauen wir uns das Ergebnis an, ist es gut, dass Scott seinen Weg gegangen ist. Darunter sind Al Pacino, Jeremy Irons, Adam Driver, Salma Hayek, Jared Leto und Lady Gaga. Überhaupt wirkt selbst die Besetzung wie ein familiäres Stelldichein: Nicht nur arbeitet Scott gerne öfters mit denselben Schauspielern zusammen, in diesem Fall sei Driver genannt, sondern ist Leto zudem bekennender Gucci-Fan und Hayek die Frau an der Seite von François-Henri Pinault, CEO der Kering S.A. und seit 2004 Inhaber der italienischen Luxusmarke.

Im Rampenlicht, wie sollte es anders sein, steht jedoch Lady Gaga: Hauptdarstellerin, Zentrum auf den Plakaten und immer wieder im Atemzug bei der Bewerbung des Films genannt. In Sin City 2 - A Dame to Kill For, American Horror Story und A Star Is Born hat sie bereits bewiesen, dass sie mehr ist als eine der umtriebigen Sängerinnen unserer Zeit und da kann es leicht passieren, dass ihre wuchtige Präsenz ihre Kollegen überschattet. Doch auch wenn sie sich passabel schlägt, rund wird der Film erst mit dem Männerchor, der sich um sie schart.

Driver, ein Juwel der Schauspielzunft unserer Zeit, nimmt man die Rolle des Maurizio Gucci mit all seinen Facetten ebenso ab, wie Al Pacino den greisen Onkel mit Leichtigkeit und Grandezza spielt. Irons´ Rolle ist bedingt etwas kurz, aber umso stärker trumpft (erneut) Leto auf, der sich mal wieder für eine Rolle vollkommen verwandelte und eine großartige Leistung als Paolo Gucci abliefert.

Eine unterhaltsame Geschichte, eine Riege an A-Stars ... gibt es was zu mäkeln? Ja, aber das wird eher zu einer Randerscheinung. Für Zuschauer, die den Vorfall nicht kennen und auch wenig mit der Entwicklung des Gucci-Konzerns Ende des 20. Jahrhunderts anfangen können, ist die zeitliche Entwicklung nicht immer ganz klar. Die Entfremdung und Entwicklung im Film sind abzusehen, wirken mitunter aber ziemlich abrupt, holzhammermäßig, überraschend. Das liegt auch daran, dass Driver viele Jahre nahezu gleich aussieht und die Sprünge in Jahren, eine Entwicklung nur an der Musik erkennbar sind.

Gefühlt stolpern man plötzlich vom Disco Sound der Endsiebziger in den "Ich mach mich frei"-Pop eines George Michael Ende der 80er und denkt sich, hoppla, was ist jetzt passiert, das waren mehrere Jahre?! Gehen wir mal davon aus, dass die Musik genau platziert ist, um ein konkretes Jahr in der Historie zu definieren, sind diese Markierungen auch nötig, um die Abfolge von Jahrzehnten und damit die epische DNA einer solchen Dynastie und ihrer internen Reibereien herauszuarbeiten.

House of Gucci ist ein Film geworden, der nicht nur als Thriller und Familienepos gut unterhält, sondern die Schauspieler:innen einen richtig guten Job machen. Zur Kurzweil trägt auch die Tatsache bei, dass einige wahrlich dynamische Songs und Klassiker jener Jahre eingestreut worden sind, wobei die Auswahl großer Popikonen eine Bereicherung neben der bereits grandiosen Besetzung ist. Wo große Namen vor und hinter der Kamera auftreten, sind auch Heroen der Musikszene relevant. Und somit fügt sich eins zum anderen und endet dieses Kinojahr mit einem weiteren Film, für den man gerne ins Kino geht.

Wiederschauwert: 80%

House of Gucci Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Resident Evil - Welcome to Raccoon City Kritik (Redaktion)

Besser, aber nicht gut

Poster Bild
Kritik vom 24.11.2021 von Moviejones - 18 Kommentare
Verglichen mit den letzten Filmen der Resident Evil-Reihe und dem, was man sonst von Videospielverfilmungen erwarten kann, ist Resident Evil - Welcome to Raccoon City fast schon ein Lichtblick. Doch was sagt dies schon aus, wenn die Messlatte so niedrig hängt? Fans werden mit massig Fanservice ...
Kritik lesen »

Ghostbusters - Legacy Kritik (Redaktion)

Who you gonna call again?

Poster Bild
Kritik vom 13.11.2021 von Moviejones - 12 Kommentare
Trotz Kindern in den Hauptrollen ist Ghostbusters - Legacy die Fortsetzung geworden, die wir uns lange schon gewünscht haben. Sicherlich wäre der Film anders geworden, wäre Harold Ramis nicht viel zu früh verstorben und hätte er noch einmal mit seinen Partnern auf Geisterjag...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
Dude : : Moviejones-Fan
23.11.2021 15:57 Uhr
0
Dabei seit: 17.07.17 | Posts: 90 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Auf diesen Film bin ich auch gespannt, schon wegen der Thematik. Es scheint so das Scott wieder einmal einen guten lauf hat. Er hat über die Jahrzehnte immer wieder ein paar großartige Filme und danach schlechtere abgeliefert. Trotzdem finde ich das er ein wichtiger Regisseur unserer Zeit ist.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
23.11.2021 12:27 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.752 | Reviews: 0 | Hüte: 107

@Raven13

Ups, da muss ich mich tatsächlich korrigieren, PROMETHEUS hatte ich nicht mehr im Blick.
GLADIATOR hatte mich nicht interessiert, das wirkte auf mich wie eine Braveheart Kopie die ich auch auf DVD schauen kann. Damit will ich auch nicht sagen, dass ich seine Filme schlecht finde. Ich mag BLACK HAWK DOWN und GLADIATOR, aber Scotts Perlen liegen in der Vergangenheit. Heute ist er eher überbewertet wie einige andere auch. Der Vorgabe-Effekt halt.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
23.11.2021 08:07 Uhr | Editiert am 23.11.2021 - 08:07 Uhr
1
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.394 | Reviews: 47 | Hüte: 405

@ MisfitsFilms

"Scott hat mich noch nie ins Kino gelockt. Und als er es gekonnt hätte, war ich noch nicht da oder zu jung."

Grandiose Filme wie Gladiator, Prometheus, Der Marsianer oder The Last Duel konnten dich nicht ins Kino locken?

Ist ja nicht so, als wären diese Filme Teil eines Genres, in dem es eine Übersättigung gibt. Also kann es an Übersättigung nicht liegen. Und die Qualität kann es auch nicht sein, denn die vier genannten können qualitativ mit vielen Kultfilmen der 80er und 90er den Boden aufwischen. Und du hast doch selbst geschrieben, du wünschst dir mehr innovative und hochwertigere Filme. Hier sind sie und du ignorierst sie.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
23.11.2021 07:51 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.752 | Reviews: 0 | Hüte: 107

Familie Pinaut, eine der reichsten Familien der Welt denen neben Gucci und Puma noch einige andere schwere Einnahme Unternehmen gehören. Und an jenen sich schon einige Frauen aus der Schauspiel und Mode Branche versucht haben. Lediglich Hayek konnte sich platzieren, und Evangelista hat ein Kind mit Henri Pinaut. Natürlich ging es keiner der Damen je ums Geld.

Da wird sicher Geld mit reingeflossen sein, und der Film wird seinen Umsatz machen. Ich warte mal auf die freie streaming Veröffentlichung, Scott hat mich noch nie ins Kino gelockt. Und als er es gekonnt hätte, war ich noch nicht da oder zu jung

Forum Neues Thema
AnzeigeY