AnzeigeN
AnzeigeN

Troll

Kritik Details Trailer Galerie News
King Troll Kong!

Troll Kritik

Troll Kritik
3 Kommentare - 01.12.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Troll" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Troll

Bewertung: 2.5 / 5

Für den einmaligen Genuss ist Troll durchaus sehenswert und es ist löblich, dass sich Netflix entschloss, ein wenig europäische Folklore ins Streamingprogramm zu nehmen. Leider hat man sich beim Drehbuch wenig Mühe gegeben und so ist aus der guten Idee nur ein Sammelbecken von bekannten Motiven geworden, bei dem aus einem großen Affen ein großer Troll wurde.

Troll Kritik

Tief in den Bergen der norwegischen Kommune Dovre erwacht etwas Gigantisches, das dort tausend Jahre gefangen war. Während sie alles zerstört, was sich ihr in den Weg stellt, nähert sich die Kreatur schnell der Hauptstadt Norwegens, Oslo. Nun müssen die Stadtbewohner etwas aufhalten, von dem sie dachten, es existiere nur in ihrer Folklore. Zum Glück jedoch wurde die Paläontologin Nora Tidemann (Ine Marie Wilmann) von ihrem Vater schon als Kind auf diesen Tag vorbereitet. Nun liegt das Schicksal ganz Norwegens in ihrer Hand...

Trailer zu Troll

Seit dem 1. Dezember läuft Troll von Roar Uthaug auf Netflix und wir haben die Gelegenheit genutzt, euch eine kleine Kurzkritik zu schenken. Denn Creature Features gehen immer und wenn dann der Schauplatz auch noch nach Europa verlegt wird, werden wir gleich doppelt hellhörig.

So verschlägt uns Troll schnell in die beschauliche Idylle Norwegens, wo Bergarbeiten etwas freilegen, was unter der Erde hätte bleiben sollen. Der Aufhänger ist genretypisch und so ist leider auch der Rest des Films. Eine Ausnahme bildet hier vielleicht die Optik, die deutlich gedecktere Farben bietet und realistischer anmutet als es bei Effektgewittern wie Godzilla vs. Kong der Fall ist. Dies ist auf jeden Fall eine Stärke des Films, auch wenn der die typische Netflix-Optik nicht ganz abstreifen kann.

Auch spricht für Troll, dass man eben nicht versucht, den Zuschauer mit CGI-Effekten zu überfordern. Der Troll kommt als Filmmonster realistisch rüber und wird angemessen in Szene gesetzt. Leider hat es Roar Uthaug dabei auch schon belassen, sich von anderen Genrevertretern abzuheben. Die Story ist so generisch wie sie in einem Creature Feature nur sein kann :Ein Monster taucht auf, alle sind verwirrt, es wandert auf die nächstgrößere Stadt zu und wird besiegt. Dies war bewusst ein Spoiler, denn wer etwas wirklich Neues erwartet, ist bei Troll fehl am Platz.

Dabei ist die Verwendung von typischen Motiven in einem Creature Feature keine schlechte Sache. Filme dieser Art brauchen nicht den ganz großen Wurf, aber sie brauchen Spannung und ein gewisses Drama, welches den Zuschauer auch bewegt. Davon ist hier nichts zu spüren, was vor allem an den farblosen Figuren liegen mag und eben an der Story. Wenn man sich schon seine Handlung würfelt, dann sollte hier man tunlichst darauf achten, dass die Handlungsbrocken nicht das Best-of jener Momente aus anderen Filmen sind, bei denen man sich als Zuschauer regelmäßig gegen den Kopf schlägt. Dummheit und nicht nachvollziehbare Handlungen werden hier leider groß geschrieben. Oben drauf gibt es für jeden amerikanischen Stereotypen in solch einem Film auch einen norwegischen Nachahmer.

Sehenswert für einen launigen Abend ist Troll dennoch. Gerade Fans von Creature Features kommen an diesem Film nicht vorbei, und da der Film mit Netflix-Abo nichts kostet, macht man hier auch nichts verkehrt. Großes Heimkino geht aber anders und es gibt da draußen viele Filme, die es einfach besser machen.

Wiederschauwert: 40%

Troll Bewertung
Bewertung des Films
510

Weitere spannende Kritiken

You People Kritik (Redaktion)

Kulturkampf der humorvollen Art

Poster Bild
Kritik vom 27.01.2023 von Moviejones - 0 Kommentare
Als ein weißer, jüdischer Mann entscheidet, seine schwarze, muslimische Freundin zu heiraten, haben beide nicht mit ihren Eltern gerechnet und dem Aufeinanderprallen ihrer verschiedenen Kulturen. Das Resultat ist You People, ein vor allem für den Zuschauer äußerst kurzweil...
Kritik lesen »

Tár Kritik (Redaktion)

Blanchetts Wucht

Poster Bild
Kritik vom 09.01.2023 von Moviejones - 1 Kommentar
Tár ist kein Film für jedermann und jederfrau, zu experimentell und schwermütig wirkt er in nicht nur manchen Momenten. Eine grandiose Cate Blanchett zeigt jedoch einmal mehr, welche gigantische Darstellerin in ihr lebt, bebt und brodelt, und zieht - als Tár - die Zuschauer i...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
landtoday : : Moviejones-Fan
11.12.2022 02:44 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.22 | Posts: 61 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Dieser Kommentar ist gesperrt.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.12.2022 00:59 Uhr | Editiert am 04.12.2022 - 01:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.999 | Reviews: 171 | Hüte: 567

Hier bin ich bei euch, "Troll" geht wider Erwarten leider weniger Richtung "Godzilla" (1954, 2014), sondern mehr Richtung "Godzilla" (1998). Da bin ich von Roar Uthaug zuletzt eigentlich Besseres gewohnt gewesen. Die politischen Themen (Umweltschutz, Christianisierung) und die Troll-Mythologie (verlgiechbar mit "Kong: Skull Island) hätten weiter vertieft werden sollen.

Sehenswert insbesondere wegen der schönen Naturaufnahamen Norwegens und den gut getricksten Troll-Szenen.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Bibo : : Moviejones-Fan
02.12.2022 03:12 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.19 | Posts: 240 | Reviews: 0 | Hüte: 2

"Hier ist ihre Probe, studieren sie sie."

Ist ganz nett. Habe schon weit schlimmeres von Netflix gesehen.

"Zitierst Du da jemanden oder ist das auf dein Steißbein tätowiert?"

Forum Neues Thema
AnzeigeY