Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Agenten sterben einsam

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine fast vergessene Perle

Agenten sterben einsam Kritik

Agenten sterben einsam Kritik
3 Kommentare - 11.08.2019 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Agenten sterben einsam" ist.

Bewertung: 4 / 5

Agenten sterben einsam ist ein US amerikanischer Action-Kriegsfilm aus dem Jahr 1968 vom Regisseur Brian G. Hutton. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei.

Mitten im Zweiten Weltkrieg wird ein wichtiger Offizier der US Army von den Deutschen gefangen genommen und das Schloß Adler gebracht. Eine Festung in den Alpen. Bei den Alliierten fürchtet man, dass der Gefangene wichtige Informationen preisgeben könnte. Aus diesem Grund wird eine Spezialeinheit zusammengestellt, welche Schloß Adler infiltrieren und die Geisel befreien soll.

Wer erinnert sich an die Computerspiel-Reihe Commandos, in welcher man eine kleine Spezialeinheit der Alliierten hinter den feindlichen Linien führen und mit ihr wichtige kleine Missionen erledigen musste? Wer diese Spiele mag, der wird sich in Agenten sterben einsam sofort wiederfinden und vermutlich Begeisterung für diesen Film entwickeln können. Es sind die bekannten Abläufe, welche man aus dem Spiel kennt. Die langsame Ankunft, das Ausspionieren, Lücken entdecken, Infiltration bis hin zum eigentlichen Auftrag. Die Entwickler damals wurden zu 100 % von diesem Film geprägt.

In den Hauptrollen von Agenten sterben einsam finden sich Richard Burton und Clint Eastwood wieder. Während Burton den Kopf des Teams spielt und das charismatisch bewerkstelligt, mimt Eastwood den stillen Amerikaner, der wenig sagt und hervorragend mit dem Schießeisen umgehen kann. Es gibt wundervolle Szenenbilder mit Winterlandschaften und starken Kulissen. Historiker werden möglicherweise entdecken, dass bestimmte Fahrzeuge, Maschinen oder Waffen 1943 noch nicht im Einsatz waren. Mit diesem Anspruch sollte man nicht an den Film gehen. Agenten sterben einsam thematisiert nicht die Gräueltaten der Nazis sondern zeigt Krieg indem sich zwei Gegner gegenüberstehen – das ganze durchaus mit dem Fokus eines Action- bzw. Abenteuerfilms.

Musikalisch wird der Film stimmig von Kompositionen Ron Goodwins begleitet, welche die Grundstimmung des Films unterstreichen. Die Laufzeit ist mit 158 Minuten relativ groß, das ist sicherlich auf dem Inszenierungsstil der damaligen Zeit zurückzuführen. In einer moderneren Schnittfassung könnte man sich sicherlich der zwei Stundenmarke nähren. Aber wenn man sich auf einen Film der 1960er Jahre einlassen kann und möchte, dann wird man auch über die knapp 2,5 Stunden wunderbar unterhalten.

Beim Thema Kriegsfilm wird sehr schnell die Kategorie Anti-Kriegsfilm auf gemacht, wo sich Streifen wie Apocalypse Now, Im Westen nichts Neues, Wege zum Ruhm, Platoon oder andere Werke finden. Agenten sterben einsam ist kein Anti-Kriegsfilm. Es ist ein Actionfilm im Kriegssetting, diesen Fokus verliert der Streifen zu keinem Zeitpunkt und präsentiert sich deshalb als authentisches Gesamtwerk.

Agenten sterben einsam Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik

Auf in den Dschungel

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von WangChi - 1 Kommentar
Jumanji – Willkommen im Dschungel ist die späte Fortsetzung von „Jumanji“. Den einen oder anderen Verweis auf das Original findet man, aber ansonsten versucht der Film, sich vom Vorgänger abzuheben. Die 4 Teenager Spencer, Anthony, Martha und Bethany müssen aus unte...
Kritik lesen »

Anon Kritik

Guter Film mit einigen Schwächen.

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2019 von sublim77 - 1 Kommentar
Auch diesmal wieder der Hinweis, dass man den Film gesehen haben sollte, bevor man (m)eine Review dazu liest. Auf Anon bin ich absolut zufällig gestoßen. Für mich war der Film auf den ersten Blick völlig unauffällig. Einmal mehr verdanke ich der Möglichkeit Filme heut...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
12.08.2019 19:41 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.958 | Reviews: 118 | Hüte: 217

Danke schön, MobyDick smile


Agenten sterben einsam habe ich erstmals vor ca. 2 Jahren gesehen und war dort richtig begeistert, gab ihm eine 9 von 10. Vor ein paar Monaten sah ich ihn mir erneut an, da erzielte er nicht mehr diese ganz hohe Begeisterung, aber ich fand ihn immer noch ziemlich gut.

Grundsätzlich mag ich alte Filme sehr, habe u.a. auch Toplisten zu Kubrick und Hitchcock. Für mich ist der schöne Effekten bei diesen alten Filmen, dass sie teilweise so in Vergessenheit geraten sind, dass sie kaum einer kennt. Wenn man die Streifen dann ganz bewusst schaut und sich dafür die Zeit nimmt, dann ist das, als wenn man sich ein Meisterwerk erstmalig anschaut und dieses Gefühl ist unbeschreiblich toll smile

Weil mir zu wenig über die alten Streifen geredet und lieber die x. Fortsetzung von irgendein Franchise gefeiert wird, mag ich es auch über solche alten, fast vergessenen Filme zu schreiben. smile

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.08.2019 09:43 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 328

Was ist denn hier los, zuerst Lawrence von Arabien, jetzt Agenten sterben einsam. Langsam wirst du mir unheimlich. Hut!

Zum Film selbst: Ich sehe den Film auch hier ein bißchen besser als du, das ist der erste (Action-)Film, an den ich mich erinnere, wo mir bewusst wurde, dass der Shwodown eine ganze Stunde geht. Das war denke ich zum Zeitpunkt des Entstehens eine ganz große Nummer.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
11.08.2019 20:10 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.958 | Reviews: 118 | Hüte: 217

Eine Kurzkritik zu meiner Meinung nach einer wahren Perle der 60er Jahre. smile

Forum Neues Thema