Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm

Reviews Details Trailer Galerie News
Review "Altered Carbon" Staffel 2 - Optisch top, doch Potenzial verschenkt

Altered Carbon Review

Altered Carbon Review
1 Kommentar - 28.02.2020 von Moviejones
Wir haben uns "Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
Altered Carbon

Bewertung: 3.5 / 5

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm Staffel 2 ist bei Netflix online, und visuell wie auch bei den Actionszenen hat Netflix noch ein paar Schippen draufgelegt, das wären satte 10 Punkte wert! Jedoch lebt eine Serie nicht von der Optik allein, und auch nicht von einem Star wie Anthony Mackie allein. Hier, wie leider auch Potenzial verschenkt wurde.

In Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm Staffel 2 hat Takeshi Kovacs bekanntlich einen neuen Sleeve, Anthony Mackie übernimmt hier die leitende Hauptfigur auf der Suche nach seiner verlorenen Liebe. Die Suche sorgt dafür, dass er rasch in viel tiefgründigere Verschwörungen mit gefährlichen Gegnern verstrickt wird, die so auch der Widerstand nicht kommen sah...

Trailer zu Altered Carbon

War es schon bei Joel Kinnaman in Staffel 1 auf Dauer schwierig, aufgrund der stoischen Art eine Bindung zur Hauptfigur aufzubauen, so hatte er in der Rolle auf der Suche nach erst einmal seiner Identität noch einen gewissen Lonely Guy-Charme, der auch gut in die düster gemalte Sci-Fi-Welt passte. In Staffel 2 ist Mackie mit seinem Sleeve sogar noch aufgepimpt worden, was bezüglich Action mit neuem Waffensystem cool ist, doch von seinen empathischen Fähigkeiten merkt man insgesamt nur wenig.

Ähnlich wie in Altered Carbon Staffel 1 muss der Hauptstar sich auch wieder zu viel von A nach B bewegen auf seiner Suche nach Quellcrest Falconer (Renee Elise Goldberry), um Zeit für dramatische Vertiefung zu bekommen, das geschieht erst in der zweiten Hälfte etwas mehr. Insgesamt bekommt Mackie aber einfach zu wenig Szenen, in denen er als Charakter glänzen darf, die Action überwiegt dann doch.

So spannend die Verschwörung ist, so spannend es auch ist, die politische und militärische Welt samt ihrer Intrigen und technischen Sci-Fi-Raffinessen tiefer auszuloten, bleiben die eigentlich spannenden philosophischen Fragen in Staffel 2 gefühlt jedoch noch mehr auf der Strecke als in der ersten Season. Zwar wird der Wert von Gefühlen in einem sterblichen Leben versus ewiger, aber gelangweilter Existenz thematisiert, am Rande auch wieder der Luxus der Reichen und die prekäre Lage der Armen, doch eben zu sehr am Rande, um gehaltvoll und wirksam zu sein.

Gerade auch die Veränderung von Quellcrest Falconer führt dazu, dass sie den Großteil der Staffel ebenfalls auf Distanz bleibt und erst ab der großen Offenbarungen emotionalen Tiefgang beschert bekommt. Mit ein Grund, warum Neuzugang Simone Missick als Bountyhunter Trepp die weitaus spannendere Figur ist, die einen über die erste Hälfte der Staffel hinwegträgt. Ein Highlight ist auch wieder die K.I. Poe (Chris Connor) samt seiner neuen Partnerin DIG (Dina Shihabi).

Nicht falsch verstehen, die Story von Altered Carbon Staffel 2 ist spannend, Mackie und der restliche Cast holen auch raus, was rauszuholen geht, aber in der ersten Hälfte wird alles etwas zu wirr erzählt. Und insgesamt lässt die Story eben das vermissen, was wir uns nach Staffel 1 an auch gesellschaftskritischer und philosophischer Vertiefung gewünscht hätten. Sie präsentiert dafür eine andere Form von politischer, allzu oft schon in anderen Sci-Fi-Serien erzählter Macht-Kritik, die man sich unserer Ansicht nach aber für eine dritte Staffel hätte aufheben können.

Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm Staffel 2 sollte man dennoch gesehen haben als Sci-Fi-Fan, visuell und bezüglich Action wird eine finstere und wirklich spannende Welt inszeniert. Diesbezüglich wahrlich ein Leckerbissen, der nur leider bezüglich gerade in dieser Serie so spezifisch eigentlich möglichen Tiefgang einiges vermissen lässt und daher mehr coole oberflächliche Unterhaltung bietet als etwas, das noch lange hängebleiben und zum Nachdenken anregen könnte. Eine weitere Season, die dies vielleicht noch nachholt, würden wir uns durchaus wünschen.

Altered Carbon Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Dark Review

Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm? Nö!

Poster Bild
Kritik vom 30.06.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm" Meine persönliche Meinung ist, dass solch ein Anfang und Ende zwar funktionieren kann, aber nicht wenn es um ein episches Opus Magnum geht. Man kann so etwas vorgesetzt bekommen, doch eigentlich ist so eine Aufl&o...
Review lesen »

Dark Review (Redaktion)

"Dark" Staffel 3 - Drei Tage bis zur Apokalypse

Poster Bild
Kritik vom 29.06.2020 von Moviejones - 7 Kommentare
Am 27. Juni ging wie schon im Staffel 2-Finale von Dark angekündigt die dritte und finale Season und damit auch der dritte und letzte Zyklus bei Netflix online. Wie im Finale der letzten Staffel ebenfalls angeteast als Cliffhanger wird der sowieso schon komplexen Zeitreise-Serie noch eine Ebene...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
01.03.2020 20:08 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

Von der ersten Staffel war ich ehrlich gesagt doch recht enttäuscht. War ich zu Beginn noch von der tollen Optik begeistert, hat mich die Serie doch recht schnell gelangweilt. Die zweite Staffel bekommt zwar dennoch erstmal eine Chance von mir, aber wenn ich nach den ersten paar Folgen nicht abgeholt werde, bin ich mit Sicherheit recht schnell raus.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema