Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Avengers - Infinity War

Kritik Details Trailer Galerie News
Der Mad Titan ist endlich da!

Avengers - Infinity War Kritik

Avengers -  Infinity War Kritik
0 Kommentare - 29.04.2018 von kajovino
In dieser Userkritik verrät euch kajovino, wie gut "Avengers - Infinity War" ist.
Avengers -  Infinity War

Bewertung: 5 / 5

Wir hatten uns am Samstag den Film in 3D angeschaut und dies spiegelt die Meinung von 10 Leuten wieder.

Als damals alles anfing mit Iron Man und es dann allmählich immer größer wurde, war natürlich die Andeutung von Thanos bei Avengers 1 schon gigantisch. Allein die Comics zu den Infinity Steinen sind schon grandios umgesetzt und soll dies auch auf der großen Leinwand passieren. Zehn Jahre lang hat Marvel diesen Film vorbereitet und auch teilweise unbekanntere Charaktere mit Solofilmen bedacht.

Und nun war es endlich soweit. Thanos erhob sich von seinem Stuhl und machte sich selbst daran die Infinity Steine zu suchen.

Der Film beginnt mit nur einem kurzen Zeitsprung nach Thor 3 und wirft den Zuschauer direkt in die Handlung. Thanos wird nicht erst langatmig vorgestellt, sondern wird sofort als Bedrohung dargestellt. Auch seine Black Order wird nicht kleinlich vorgestellt, aber Ebony Maw wird deutlich hervorgehoben als sin Prophet.

Und so wird auch die Black Order schließlich losgeschickt um die fehlenden Infinity Steine zu suchen. Dabei kommt es immer wieder zu sehr actionreichen Schlachten mit Teilen der Avengers und der Guardians of the Galaxy.

Als Neueinsteiger ist der Film schätzungsweise nur schwer zu verstehen und man muss sich wirklich alle vorherigen Marvel-Filme angeschaut haben. Wobei man dazu sagen muss, dass einer von uns Kinobesuchern nicht so sehr mit der Materie vertraut war und selbst sie absolut begeistert war von der Handlung.

Die ständigen Schnitte zwischen den einzelnen Handlungsorten war sehr gekonnt umgesetzt und immer wenn man sich gerade fragte, wie es bei den anderen Charakteren weitergeht, wurde dorthin geschaltet. Da haben die Russo Brüder einen tollen Job gemacht.

Thanos an sich hat auch deutlich mehr Tiefgang als alle bisherigen Gegenspieler im Marvel Cinematic Universe. Seine Motivation und seine Geschichte ist plausibel und auf eine logische Konsequenz aufgebaut, aber eben auch völlig durchgeknallt. Nicht umsonst wird er auch oft als Mad Ttian betitelt in den Comics

Da der Film ursprünglich mal als Zweiteiler angekündigt war, war eigentlich auch klar, dass es am Ende einen Cliffhanger geben wird. Marvel beweist hier außerordentlich Mut den Film so enden zu lassen, wie er endet.

Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass der Film konsequent durchgezogen wurde und die Story niemals abflacht. Es kommen wirklich alle Charaktere auf ihre Screentime, wobei der Fokus tatsächlich auf Thanos gelegt wird und das ist auch gut so. Wir vergeben die volle Punktzahl für diesen Film und freuen uns schon auf die Fortführung in einem Jahr.

5 von 5 Hüten

Avengers - Infinity War Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?