Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Die Verlegerin

Kritik Details Trailer Galerie News
Mehr als mutig

Die Verlegerin Kritik

Die Verlegerin Kritik
3 Kommentare - 31.01.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Die Verlegerin" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Die Verlegerin

Bewertung: 3.5 / 5

Steven Spielberg, der in den vergangenen Jahren vorrangig ernste und in der Historie verankerte Stoffe verfilmt hat, bleibt seinem Weg auch mit Die Verlegerin treu. Mit Meryl Streep und Tom Hanks hat er gleich zwei Filmgrößen in markanten Rollen besetzt, wobei es um nichts Geringeres als einen Pressescoop aus den siebziger Jahren geht. Dieser erschütterte einst die ganze USA und wurde von Spielberg mit viel Liebe fürs Detail umgesetzt.

Die Verlegerin Kritik

Der Vietnamkrieg, in den die USA 1965 aktiv eintraten, war ein unbarmherziger, verlustreicher Konflikt, dem breite Teile der US-Bevölkerung ablehnend gegenüberstanden. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Verluste, traumatisierter Veteranen und moralischer Fragen, die nach und nach aufkamen. In diese aufgeheizte Stimmung platze 1971 die Veröffentlichung der sogenannten "Pentagon-Papiere", zuerst teilweise durch die New York Times und später ausführlicher durch die Washington Post. Deren Verlegerin Katharine "Kay" Graham (Streep) und ihr Vize Ben Bradley (Hanks) standen vor der schwierigen Entscheidung, die Aufklärung der amerikanischen Bevölkerung über alles zu stellen und die Gründe des Krieges offenzulegen - oder aber sich rigoros gegen die Regierung zu positionieren und mit der Herausgabe das ganze Unternehmen zu gefährden, und nicht zuletzt sich selbst...

Trailer zu Die Verlegerin

Unvorstellbar, dass es noch gar nicht so lange her ist, aber Tageszeitungen, einst die Blutbahnen der schnellen Informationsweitergabe, sind heutzutage durch andere Medienformen nahezu ersetzt worden. Zu Beginn der 70er Jahre aber erlebten sie weiter ihre schier unzerstörbare Vormachtstellung und so ist es nur nachvollziehbar, wenn hochrangige Politiker gerne bestimmte Scoops unterbinden wollten. So auch in den USA, wo vor über vierzig Jahren die Veröffentlichung der sogenannten "Pentagon-Papiere" einen Skandal auslösten, da die amerikanische Bevölkerung über den Vietnamkrieg teils gravierend belogen worden war.

Menschen verdienen es, die Wahrheit zu erfahren, und so handelten einst die Vertreter der New York Times und kurz darauf der Washington Post. In Zeiten von Fake News ermutigend zu sehen, wenn sich Journalisten derart den Tatsachen verschreiben - und im Grunde wird all jenen, insbesondere aber den Entscheidern bezüglich der Pentagon-Papiere ein Denkmal gesetzt. Zwar mag es ein weitläufiges Berufsethos sein, doch ist das Vorgehen wie in Die Verlegerin keine Selbstverständlichkeit, gerade wenn drastische Strafen drohen, wie in diesem Fall abzusehen.

Spielberg erzählt die bewegende Geschichte mit routiniertem Fingerspitzengefühl, der sich auf seine Schauspieler einmal mehr verlassen kann. Eine Streep weiß, wie man eine Rolle beherrscht, ein Hanks sucht und findet das Dominante wie auch das Komische in seinen Figuren und gibt mit seiner Kollegin ein wahrhaft schlagkräftiges Team ab. Ein solcher Film kann aber nicht nur von ein, zwei Personen abhängig sein und so wie ein Scoop eine spannende Quelle braucht, so sind auch hier Journalisten gefragt, die das ganze Gebilde erst stützen. Mit  Bob Odenkirk als Ben Bagdikian und Matthew Rhys als Whistleblower Daniel Ellsberg (wobei Rhys wie eine junge Version von Odenkirk wirkt) sowie all den anderen Darstellern ist das Casting rundherum gelungen und macht die ganze Historie erst richtig lebendig.

Ein überdurchschnittlicher Film, der weitgehend spannend inszeniert ist, auch wenn in manchen Momenten das Ganze ein wenig zäh wirkt und Spielbergs Perfektionismus mit dem ganzen Detailreichtum im Mittelteil etwas ermüdet. Der deutsche Titel Die Verlegerin mag etwas spröde daherkommen, fokussiert sich aber im Gegensatz zu "The Post" besonders auf die Rolle der Verlegerin Kay Graham, die mit ihrer Entscheidung einst Mut und Weitsicht bewies. Über allem aber lagert stets ein Hauch von Nostalgie, wenn Druckerpressen fast wie vor Jahrhunderten bestückt werden (Gutenberg sei Dank), Massen an Zeitschriftenstapeln vorbeirauschen und man förmlich die Druckerschwärze riecht. Spielberg versprüht Liebe für das gedruckte Wort und setzt mit seinem Film ein deutliches Statement für mehr Authentizität und Ehrlichkeit.

Die Verlegerin Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

The Darkest Minds - Die Überlebenden Kritik (Redaktion)

Déjà-vu

Poster Bild
Kritik vom 12.08.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Unverkennbar zielt The Darkest Minds - Die Überlebenden auf eine bestimmte Zielgruppe ab und ist darauf aus, wenn möglich eine erfolgreiche Filmreihe zu begründen. Doch was bei relativ jungen Zuschauern funktionieren kann, kippt, wenn man als erfahrener Konsument die ganzen Versa...
Kritik lesen »

MEG Kritik (Redaktion)

Hai geht immer

Poster Bild
Kritik vom 09.08.2018 von Moviejones - 22 Kommentare
MEG macht eine ganze Menge richtig, auch wenn sich die Story genau genommen auf "gigantischer Hai hat Hunger" reduzieren lässt. Doch sie bringt genug Substanz mit, um zwei launige Stunden im Kino zu garantieren. Hai geht immer und wenn ein Hai so viel Biss mitbringt, kann wirklich keine Langeweile ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.01.2018 15:44 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.734 | Reviews: 25 | Hüte: 145

Danke, passt jetzt besser einzuordnen :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Moviejones : : Das Original
31.01.2018 15:40 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.687 | Reviews: 776 | Hüte: 75

Da hast du nicht ganz unrecht. Wir haben es etwas deutlicher erklärt.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.01.2018 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.734 | Reviews: 25 | Hüte: 145

Hmmm, liest sich eigentlich besser als die vergebene Punktzahl.

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema