Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Wilden Kerle - Alles ist gut, solange du wild bist!

Kritik Details Trailer Galerie News
Die Wilden Kerle Kritik

Die Wilden Kerle - Alles ist gut, solange du wild bist! Kritik

Die Wilden Kerle - Alles ist gut, solange du wild bist! Kritik
7 Kommentare - 10.08.2021 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Die Wilden Kerle - Alles ist gut, solange du wild bist!" ist.

Bewertung: 3 / 5

Die Sommerferien haben begonnen und so gibt es für die beiden Brüder Leon (Jimi Blue Ochsenknecht) und Marlon (Wilson Gonzalez Ochsenknecht) nichts wichtigeres als Fußball zu spielen. Zusammen mit ihren Freunden Fabi (Constantin Gastmann), Raban (Raban Bieling), Maxi (Marlon Wessel), Joschka (Kevin Iannotta) und Juli (Jonathan Beck) bilden sie die Wilden Kerle eine Fußballmannschaft, die in dem sogenannten Teufelstopf regelmäßig spielt. Doch eines Tages taucht der Dicke Michi (Florian Heppert) mit seinen Unbesiegbaren Siegern auf, und nimmt den Kindern den Platz ab. Daraufhin wenden sie sich an Willi (Rufus Beck) einen Kioskbetreiber auf dem Bolzplatz, der aus ihnen nun eine richtige Fußballmannschaft formen will. Das Chaos ist perfekt als auch noch ein Mädchen namens Vanessa (Sarah Kim Gries) ihre Wege kreuzt.

Als Joachim Masannek anfang der 2000er Jahre die Verfilmung seiner eigenen Romane übernahm, traf er vermutlich nicht nur nach der verlorenen WM den Puls der Zeit. Das Thema Fußball beschäftigt die Deutschen schon seit gefühlten Urzeiten und so ist es nicht verwunderlich, daß die Verfilmung von Die WIlden Fußballkerle irgendwann kommen musste. Dabei spührt man allerdings auch einen großen Nachteil, wenn der Autor die eigene Vorlage verfilmt. Masannek studierte zwar Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film München, scheint hier in diesem Fall aber sehr Schablonenhaft vorzugehen und irgendwie Buschsequenzen aneinander zu reihen, die wirken als springe man von Kapitel zu Kapitel. Das macht das Schauen zwar nicht übermäßig anstrengend, wirkt aber teilweise dilettantisch.

Unübersehbar sind allerdings auch die Stärken des Films. Denn zum einen weiß dieser Film genau, was er eigentlich sein will: Nämlich ein Film für ein die ganz Kleinen, wie man so schön sagt. Dabei wird mit Jimi Blue Ochsenknecht eine Identifikationsfigur geschaffen, die eigentlich jedes Kind, daß sich für Fußball interessiert, nachvollziehen kann. Weiterhin erinnert die Darstellung einiger Sequenzen zum Ende hin, fast schon an die Schlacht aus Steven Spielbergs Hook. Diese Verspieltheit und die Ernsthaftigkeit des gesamten Konstrukes sind daher zwar irgendwie Meta-mäßig witzig, auf der anderen Seite aber auch im Kosmos eines eher jüngeren Geistes eine wahre Plage.

Dabei gefällt auch die Darstellung einer weiblichen Figur, die ihrem eigenen Klischee entfliehen möchte und genauso, wie die "harten" Jungs Fußballspielen will. Sarah Kim Gries wirkt im gesamten Film etwas hölzern, dies könnte aber auch einfach an der Schreibe des Autoren, oder an ihrer eigenen Unerfahrenheit liegen. Ein besonderes Highlight wird dann die eigene Geburtstagsfeier, auf welcher sie den verbohrten Leon besiegen kann. Damit siegt die Emanzipation und es stört nicht mal mehr, daß der Film mit unsagbar peinlichen Popsongs unterlegt wurde. Ja, die Musik sucht sich ihre Geschmäcker, doch daß ist in jedem Fall hier zu viel.

Eine Schlüßelrolle bekommt dann Raban Bieling, der den gleichnamigen Raban in der gruppe verkörpert. Einen Jungen, der laut Meinung der Mannschaft zu schlecht für die Mannschaft ist. Doch im alles entscheidenden Moment, wird er zur wichtigen Spielfigur auf dem Platz und auch im Film. Damit vermittelt der Film ein weiteres Mal das Thema der Toleranz und Offenheit gegenüber jedem Menschen.

Richtig abgedreht sind im Film vor allem die Rollen der Erwachsenen. Während man sich schon fragt, was genau Willi jetzt für einer ist, sorgt Uwe Ochsenknecht für herrlich die überdrehte Darstellung des Spießbürgertums. Sein Hass auf Fußball wird deutlich spürbar, wenn er alle möglichen Fußbälle in den Mülleimer wirft. Das erinnert von der Art der Darstellung schon fast ein wenig an Richard Griffiths in Harry Potter und der Stein der Weisen. Und gerade Rufus Beck als Willi scheint ein wenig das moralische Herzstück des Films zu sein. Wenngleich man seine Darstellung aus Erwachsenensicht ein wneig überzogen empfindet, passt der Film sich hier wieder der Gefühlslage der Kinder an. So ähnlich verhält es sich auch mit den Unbesiegbaren Siegern, die hier als rivalisierende Gang auftreten.

Dabei steicht vor allem auch das Design der Kostüme und Gegenstände hervor. Es hat schon was, wenn die Fahrräder und Kleidung der "Gangs" an echte Rpckervereinigungen erinnert. Das sorgt ein weiteres mal für Glaubhafitigkeit und ist aus Erwachsenensicht sicherlich ein wenig albern.

Dennoch haben Die Wilden Kerle einen gewissen Kultstatus in Deutschland. Jimi Blue Ochsenknecht kann hier aber tatsächlich ein wenig punkten, wenngleich seine Rolle zu unsympathisch geschrieben wurde, um komplett nachvollziehbar zu machen. Doch das Konzept funktioniert und ist in seinen besten Momenten ein herrlich überdrehter Kindertfilm, der vor allem das Thema Fußball zelebriert.

Die Wilden Kerle - Alles ist gut, solange du wild bist! Bewertung
Bewertung des Films
610
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Dune Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 16.09.2021 von FlyingKerbecs - 1 Kommentar
So, ich hab mir nun Dune angesehen. Vorwort: Wirklich großes Interesse hatte ich an dem Film nie. Ich hab das nicht Buch gelesen, aber den alten Film gesehen (den ich mittelmäßig fand). Die Story finde ich einfach nicht wirklich interessant, da ist quasi null Interesse bei mir vo...
Kritik lesen »

Dune Kritik

DUNE von Denis Villeneuve

Poster Bild
Kritik vom 16.09.2021 von MD02GEIST - 5 Kommentare
DUNE auch bekannt als DER WÜSTENPLANET von Autor Frank Herbert zählt als einer der besten westlichen Science-Fiction-Romane aller Zeiten. Das Buch selbst ist trotz seiner Länge relativ simpel, zumindest habe ich es immer so empfinden. Simpel, aber dennoch unterhaltsam. Simpel, vielle...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.08.2021 09:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.551 | Reviews: 38 | Hüte: 580

@luhp92
Haha^^ Also Vanessa war einfach cool und da hab ich schon geschwärmt^^ Bei Hermine war es dann tatsächlich auch erst bei Teil 3 soweit. Vor Luna waren es dann doch sogar eher Ginny und Cho, aber Hermine ist da klar die Numero Uno tongue-out

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
17.08.2021 18:57 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.474 | Reviews: 158 | Hüte: 517

@Duck-Anch-Amun

Zu 100% kann ich es nicht mehr sagen, aber wenn ich meine Hand dafür ins Feuer legen müsste, würde ich klar sagen, dass ich damals nicht in Vanessa verknallt war^^ Aber ich gehörte auch nicht zu den Jungs, die wegen der ersten beiden Potter-Filmen auf Hermine stand, das kam erst in den Filmen danach. (Wobei da mein Top Love Interest weiterhin Luna bleibt.)

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
17.08.2021 08:45 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.551 | Reviews: 38 | Hüte: 580

Diese Filme sind einfach ein Teil der Kindheit. Wer wollte damals nicht ein eigenes Stadion haben, ein Baumhaus oder mit coolen Räder durch die Stadt cruisen. Es sind diese Filme, wo gefühlt ewig Ferien sind, welche ich Kindern auch heute noch empfehlen würde. Leider wurde die Reihe immer abgedrehter, aber Teil 1 hat das Herz am richtigen Fleck.

Btw: Wer damals nicht in Vanesse verknallt war, hat den Film nicht geliebt!

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
12.08.2021 11:10 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 638 | Reviews: 133 | Hüte: 18

@luhp92

Das hat tatsächlich etwas für sich ^^

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.08.2021 19:15 Uhr
1
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.474 | Reviews: 158 | Hüte: 517

@ProfessorX

Ein altbewährter MJ-Kollege (ich weiß nicht mehr ob er es hier postete oder "privat" auf Facebook, daher hier ohne Usernamen) hatte vor fünf Jahren ein witziges Erlebnis geschildert. Mit der Nichte und/oder Patenkind war er früher in den Filmen im Kino. Und als dann 2016 nach ca. zehn Jahren Teil 6 "Die Legende lebt" rauskam, wurde er wiederum von der nun erwachsenen Nichte/Patenkind ins Kino eingeladen xD Das fand ich schön und sympathisch^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
11.08.2021 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 638 | Reviews: 133 | Hüte: 18

@luhp92

Würde ich auch nicht empfehlen. Ich denke gerade die ersten drei Teile sind mir noch in Erinnerung geblieben. Und 4 wie auch 5 hab ich noch nie gesehen XD

Muss aber gestehen, daß man manche Filme einfach besser in Erinnerung behält tongue-out

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
10.08.2021 21:59 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.474 | Reviews: 158 | Hüte: 517

Schöne Besprechung. Für mich werden die Romane und die ersten 2-3 Filme immer Teil meiner Kindheit bleiben (das Kartenspiel dazu war ebenfalls klasse). Auch wenn ich mich heutzutage etwas davor scheue, mich als Erwachsener erneut damit zu beschäftigen^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
Anzeige