Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

E.T. - Der Außerirdische

Kritik Details Trailer Galerie News
Nicht vergessen zu träumen

E.T. - Der Außerirdische Kritik

E.T. - Der Außerirdische Kritik
1 Kommentar - 27.12.2019 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "E.T. - Der Außerirdische" ist.

Bewertung: 5 / 5

E.T. – Der Außerirdische ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1982 und wurde seinerzeit von Steven Spielberg inszeniert.

Außerirdische landen auf der Erde, in einem Vorort von Los Angeles. Als sie wieder aufbrechen, müssen sie einen ihrer Artgenossen zurücklassen. Dieser findet kurze Zeit später Zuflucht bei einer Familie und freundet sich insbesondere mit dem jungen Elliott an.

E.T. – Der Außerirdische ist inzwischen fast 28 Jahre alt und „nachhause telefonieren“ sowie radeln vor dem Mondlicht sind seitdem Symboliken im Alltag geworden. Steven Spielberg schuf damals ein Film, der Familien und insbesondere Kinder auf der ganzen Welt zu verzaubern wusste. Als Kind habe ich diesen Streifen geliebt, aber mittlerweile bestimmt 25 Jahre lange nicht mehr gesehen. Dabei hatte ich die Blu-Ray seit Jahren im Regal zu stehen. Es wurde Zeit.

Mit erwachsenen Augen betrachtet man E.T. vielleicht nochmal eine ganze Ecke anders. So fällt auf, dass beispielsweise in den ersten acht Minuten Film kein einziges Wort gesprochen wird. Wir reden hier nicht von Superman, wo Minuten lang Namen durch das Weltall fliegen sondern von tatsächlicher Handlung. Spielberg legte bei der Inszenierung von E.T. den Fokus ganz klar auf die Kinderaugen. Erwachsene, bis auf die Mutter, werden zwei Drittel des Films nur gesichtslos gezeigt und als Mysterium bzw. Bedrohung dargestellt. Das Hauptaugenmerk legt Spielberg auf die drei Geschwister Michael, Mary und vor allem Elliott. Während Michael zunächst als klischeehafter böser großer Bruder dargestellt wird zeigt sich schnell was Geschwisterliebe aus macht und wie diese durch das Geheimnis um E.T. miteinander verbunden werden. Die kleine Mary ist das Nesthäkchen, welche sich auf den Schutz ihrer beiden Brüder verlassen kann. Sie wird von der damals siebenjährigen Drew Barrymore verkörpert. Die Hauptrolle nimmt Elliott ein, welcher nicht nur E.T. im Schuppen entdeckt, sondern auch eine Art Symbiose mit der fremden Lebensform eingeht.

Steven Spielberg lag ein wundervolles Drehbuch der Autorin Melissa Mathison vor, welches er voller Herz und Liebe zum Film und zum Kind sein umsetzte. Das Szenenbild einer US-amerikanischen Kleinstadt gab dem Film die notwendige Grundlage um die Verträumtheit und Naivität dieser Abenteuergeschichte umzusetzen. Zudem wurden einige Referenzen zum Krieg der Sterne eingebaut. Zu diesem Zeitpunkt hat die Welt gerade Das Imperium schlägt zurück gesehen und wartete gespannt auf den Abschluss der Trilogie in Form von Die Rückkehr der Jedi-Ritter. So gibt es Star Wars Actionfiguren, Raumschiffmodelle und zum Fasching verkleidet sich ein Kind als Yoda. Zu dieser Szene wird zudem das entsprechende Thema von John Williams angestimmt.

Womit man bei der Musik angelangt ist. Die 1970er und 1980er Jahre waren die Zeit von John Williams und so hat der Meister zu E.T. – Der Außerirdische wunderschöne sowie zauberhaft verträumte Melodien komponiert, welche sich als perfekt passende Puzzleteile in das Gesamtbild des Films einsetzen lassen.

Ein weiterer Baustein sind die visuellen Effekte. So wurde der außerirdische Besucher in Form einer Puppe zum Leben erweckt. Was zwei Jahre zuvor beim bereits genannten Yoda klasse funktionierte, scheint hier noch eine Ecke besser geworden zu sein. Aber auch das Raumschiff oder wenn Kinder plötzlich mit dem Fahrrad abheben und losfliegen schaut wunderbar aus - Dennis Muren und sein Team leisteten eine großartige Arbeit.

So ist es nicht verwunderlich, dass der Film 1983 bei der Oscarverleihung Preise für die besten visuellen Effekte und die beste Filmmusik erhielt. Damit aber nicht genug, der Ton sowie der Tonschnitt wurden ebenfalls prämiert. Zusätzlich gab es fünf weitere Nominierungen, u.a. für den besten Film, die Regie und das Drehbuch.

Von der Musik, dem Ton und der optischen Präsentation ist E.T. – Der Außerirdische perfekt für seine Zeit. Aber es ist diese kindliche Naivität welche den Film zu dem machen, was er ist. In dieser Welt können Kinder einen Außerirdischen im Haus vor ihrer Mutter verstecken und mit ihren Fahrrädern der Polizei entkommen. Man spürt wie die Mutter der drei Kids an ihrer Trennung vom Vater zu knabbern hat. Natürlich nicht nur sie, auch ihre Kinder. Später gibt es Andeutungen, dass einer von den vermeintlichen Gegenspielern, als Kind eine ähnliche Begegnung wie Elliott erlebt hatte.

E.T. – Der Außerirdische erzählt auf faszinierende Weise, wie schön es ist, Kind zu sein, wie Geschwister auch in schwierigen Situationen zusammenhalten können und wie man an Wunder glaubt. Für Kinderaugen der perfekte Streifen, welcher sie mit offenem Mund staunen lässt. Mit der Erwachsenenbrille bleibt der Mund vielleicht geschlossen, aber das Schmunzeln bekommt man trotzdem nicht aus dem Gesicht. Ein Meisterwerk der Erzählkunst.

E.T. - Der Außerirdische Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

21 Bridges Kritik

Solider Actionstreifen in New York

Poster Bild
Kritik vom 16.02.2020 von TiiN - 1 Kommentar
21 Bridges ist ein US amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2019 und wurde von Brian Kirk inszeniert. Diese Kritik ist spoilerfrei. Manhattan, die Insel im Herzen New Yorks wird durch 21 Brücken mit dem Rest der Stadt verbunden. Auf dieser Insel wird mitten in der Nacht eine große Me...
Kritik lesen »

Point Blank Kritik

Knüppelhart

Poster Bild
Kritik vom 14.02.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
Point Blank ist der Film, über den Lee Marvin (der vielleicht härteste Filmhund aller Zeiten) Zeitlebens sagte, dass das der härteste Film gewesen sei, bei dem er jemals mitgemacht hatte. Point Blank ist auch der Film, über dessen Remake mit Mel Gibson der Regisseur (des Origina...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Pirat
27.12.2019 22:04 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.170 | Reviews: 125 | Hüte: 250

Unfassbar wie lange ich diesen Film nicht mehr gesehen habe . es war so lange her, dass es für mich über weite Strecken wie ein neuer Film anfühlte, auch wenn natürlich immer wieder Erinnerungen auftauchte.

Ein starker Film des es meiner Meinung nach die letzten Jahre viel zu selten zu sehen gab.

Vielleicht noch ein kurzer Fun Fact:

Im Jahr 2002 (nach 20 Jahren) überarbeitete Spielberg den Film für die DVD Veröffentlichung in George Lucas Manier. Es gab ein paar neue Szenen. Hier und da wurde E.T. digital ersetzt und in einigen Szenen wurden Waffen der Polizisten durch Funkgeräte ersetzt.
Spielberg sah glücklicherweise ein, dass dies ein Fehler war und so kam der Film zur Blu Ray Veröffentlichung wieder in seiner Originalversion raus. Gerade die Tatsache mit den Polizisten und Waffen ist finde ich eine schöne Symbolik im Film. Selbst die bewaffneten Polizisten können die Kinder nicht aufhalten.

Forum Neues Thema