Jumanji - Willkommen im Dschungel

Kritik Details Trailer Galerie News
Auf in den Dschungel

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik
1 Kommentar - 13.12.2019 von WangChi
In dieser Userkritik verrät euch WangChi, wie gut "Jumanji - Willkommen im Dschungel" ist.
Jumanji - Willkommen im Dschungel

Bewertung: 4 / 5

Jumanji – Willkommen im Dschungel ist die späte Fortsetzung von „Jumanji“. Den einen oder anderen Verweis auf das Original findet man, aber ansonsten versucht der Film, sich vom Vorgänger abzuheben.

Die 4 Teenager Spencer, Anthony, Martha und Bethany müssen aus unterschiedlichen Gründen in der Schule nachsitzen. In der Zeit werden sie dazu verdonnert, den Keller aufzuräumen. Bei der Aktion finden sie eine alte Spielekonsole, die das Spiel „Jumanji“ beinhaltet. Natürlich wollen die Vier das Spiel gleich ausprobieren. Nachdem sie ihre Avatare ausgewählt haben, werden sie allerdings in das Spiel gezogen und wachen als ihre Avatare auf. Bald begegnen sie Nigel und dieser erklärt ihnen ihre Mission. Sie müssen das Land „Jumanji“ retten.

Trailer zu Jumanji - Willkommen im Dschungel

Inhaltlich kann man Jumanji so einiges vorhalten. Man baut auf die typischen Klischee-Teenies, bestehend aus dem Sportler-Ass, dem Nerd, dem Mauerblümchen & die Tussi, die meint alles dreht sich nur um sie. Zudem gibt es einige Logiklücken, angefangen damit, weshalb sich das Spiel überhaupt in der Schule befindet.

Weiterhin hat der Film nicht sonderlich viel Dramatik anzubieten. Man kann auch sagen, die Spannung ist so wohldosiert, dass sie kaum auffällt. So gut wie alles ist absehbar, Überraschungen werden kaum geboten.

Die Konflikte der Charaktere sowohl miteinander als auch innerlich sind zwar offiziell vorhanden, aber kaum spürbar bzw. ganz schnell abgehandelt als wären sie eigentlich gar nicht so schlimm. Der Bösewicht wird zwar unheimlich dargestellt, ist aber am Ende harmloser als man zuerst dachte.

Was also hebt den Film aus dem Durchschnitt hervor?

Die Antwort liegt ganz klar bei den Darstellern. Sie füllen ihre Charaktere mit so viel Gefühl und Humor, dass sie einem schnell ans Herz wachsen. Man merkt zudem was sie für einen Spaß bei dem Dreh hatten und dieser Spaß ist ansteckend. Gerade die erste Hälfte strotzt nur so vor witzigen und absurden Einfällen und Dialogen. Zugegeben, mancher Witz wird arg lang gezogen, aber es ist noch im Rahmen. Und auch wenn Dwayne Johnson durchaus das Übergewicht in dem Film hat was die Szenen angeht, kommen auch die anderen Darsteller nicht zu kurz. Besonders Jack Black fand ich einen Knaller.

Das Tempo insgesamt ist ziemlich hoch und es gibt kaum Leerlauf innerhalb der zweistündigen Spielzeit. Es hätten durchaus mehr Rätsel sein dürfen, aber aufgrund des Videospielcharakters hat man wohl eher auf die gutgemachte Action gesetzt.

Insgesamt merkt man, dass der Fokus vor allem auf den Darstellern und einzelnen Situationen liegt und die Geschichte vernachlässigt wurde. Allerdings sind die Schauspieler mit einer Spielfreude dabei, dass man die Unzulänglichkeiten in der Story erst einmal gar nicht bemerkt. Zu spaßig ist es, Johnson, Black, Gillan& Hart dabei zuzuschauen wie sie sich durch den Dschungel von Jumanji schlagen.

Jumanji - Willkommen im Dschungel Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mandy Kritik

Ein Fieberalbtraum wie er im Buche steht

Poster Bild
Kritik vom 30.06.2020 von CatBitesYou - 5 Kommentare
Es fällt einen nicht leicht, diesen wilden Ritt namens "Mandy" zu beschreiben. Der Film hockt auch bisle zwischen den Stühlen: Für das Mainstreampublikum größtenteils zu abgefahren und sperrig, für den Gore-Junkie zu wenig Splatter, für den Horrorliebhaber evtl....
Kritik lesen »

Birds of Prey - The Emancipation of Harley Quinn Kritik

Userkritik von GierigeEnte

Poster Bild
Kritik vom 30.06.2020 von GierigeEnte - 5 Kommentare
„Ich wollte neu anfangen, aber wie sich zeigte, war ich nicht die Einzige, die in Gotham nach Emanzipation suchte." Es gibt feministische Filme, die es schaffen, Emanzipation zu bieten und solche, die es nicht schaffen. Zu ersterem Gebiet gehören Werke, die statt austauschbar unfehlbaren...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
WangChi : : Pennywise
14.12.2019 05:38 Uhr
0
Dabei seit: 20.01.19 | Posts: 187 | Reviews: 8 | Hüte: 2

Zum Start von "The next Level" meine Kritik zum Vorgänger.

Viel Spaß beim Lesen.

Forum Neues Thema