Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Tomb Raider

Kritik Details Trailer Galerie News
Netter Versuch

Tomb Raider Kritik

Tomb Raider Kritik
1 Kommentar - 09.11.2019 von WangChi
In dieser Userkritik verrät euch WangChi, wie gut "Tomb Raider" ist.
Tomb Raider

Bewertung: 2.5 / 5

„Tomb Raider“ ist eine Verfilmung des gleichnamigen Videospiels und beruht auf dessen Reboot. Nun hat man auch nicht mehr Angelina Jolie in der Rolle sondern Alicia Vikander. Ob das viel gebracht hat? Darauf möchte ich im Folgenden eingehen.

Seit 7 Jahren wird Lara Crofts Vater vermisst. Als sie kurz davor ist, ihn für tot zu erklären, entdeckt sie eine rätselhafte Botschaft von ihm. Als sie dieser folgt, findet sie Unterlagen über Himiko, einer japanischen Königin, auf dessen Spur ihr Vater war. Lara macht sich kurzerhand auf den Weg nach Hong Kong um mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu erfahren. Als sie mit dem Kapitän Lu Ren auf dem Weg zu einer verlassenen Insel ist, wo sich Himikos Grab angeblich befinden soll, gerät sie schnell in die Hände der Organisation Trinity. Diese ist ebenfalls auf der Suche nach dem Grab, hat allerdings keine guten Absichten.

Trailer zu Tomb Raider

„Gott, war der Film langweilig.“ Das war die Reaktion meiner Freundin nach dem wir den Film gesehen hatten.Für mich vielleicht eine etwas zu harte Reaktion, zumal ich ihn deutlich besser fand als die beiden Verfilmungen mit Angelina Jolie.

Allerdings muss man konstatieren, dass „Tomb Raider“ nicht viel zu bieten hat. Die Story passt auf einen Bierdeckel, die Actionszenen rufen nicht gerade zu Begeisterung auf, die Effekte sind teilweise sehr dürftig und das Schlimmste ist: Abgesehen von der Hintergrundgeschichte um Himiko ist wirklich alles vorhersehbar. Selbst die paar Rätsel, die im Film auftauchen, werden so schnell gelöst, dass man als Zuschauer gar nicht erst die Gelegenheit bekommt sich Gedanken zu machen.

Zudem ist „Tomb Raider“ mal wieder so ein Film bei dem ich mich frage: Wo sind nur die charismatischen Bösewichte hin? Da hat man schon einen Walton Goggins dabei und bekommt trotzdem nur ein blasses Abziehbild der derzeitigen Filmbösewichte.

Wirklich alles in dem Film ist auf Standardkost angelegt. Man versucht gar nicht erst mit der Handlung oder bestimmten Szenen zu fesseln. Das ist insofern frustrierend, als das ich eigentlich solche Abenteuerfilme mit mystischem Touch sehr mag und es meines Erachtens viel zu wenige davon aktuell gibt.

Wenig nachvollziehbar ist für mich außerdem die Entwicklung von Lara Croft vom Fahrradkurier zur (übertrieben gesagt) Kriegerin. Als Beispiel hierfür ist ihr Umgang mit Pfeil und Bogen genannt. Man sieht zwar in einer Rückblende wie sie damit auf einen Apfel schießt, dennoch ist man damit weit entfernt davon, mit ebendieser Waffe durch den Dschungel laufend seine Gegner umzunieten.

Nichtsdestotrotz ist Alicia Vikander für mich ein Lichtblick in dem Film. Ihre Lara Croft finde ich äußerst sympathisch (gerade wenn man als Vergleich nur die pseudo-coole Darstellung von Angelina Jolie hat) und ich bin ihr trotz aller Unzulänglichkeiten gern durch das Abenteuer gefolgt.

Einige Szenen, wie mit dem Wasserfall, sehe ich als gelungen an und die Geschichte um Himiko fand ich interessant. Nur schade, dass man so wenig daraus gemacht hat.

Schön ist auch, dass sich der Film relativ ernst nimmt. Es gibt natürlich die ein oder andere humorvolle Szene. Diese wurden aber dezent gesetzt und auf ständige Oneliner, die oftmals die Atmosphäre kaputt machen, wurde ebenso verzichtet.

Was bleibt am Ende übrig? Eigentlich nicht viel. Wenn man Filme mit ähnlichen Thematiken nicht kennt oder umgekehrt sich gar nicht daran satt sehen kann, könnte man durchaus seinen Spaß haben. Zudem folgt man einer sympathischen Darstellerin. Allerdings ist „Tomb Raider“ ein Film, der nichts zu bieten hat an das man sich nach ein paar Tagen noch erinnert. Man hat das Gefühl, die Verantwortlichen haben sich darauf verlassen, dass der Name „Lara Croft“ genug Leute anzieht und wollten dadurch nicht einmal versuchen über ein 08/15-Film hinauszukommen.

Ich hatte trotzdem erst überlegt, dem Film einen Punkt mehr zu geben, aber nach der Reaktion meiner Freundin war das für mich erledigt.

Tomb Raider Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

James Bond - Der Spion, der mich liebte Kritik

Der beste Bond-Film der Welt

Poster Bild
Kritik vom 13.11.2019 von MrBond - 8 Kommentare
Der zehnte Film der Reihe mit dem märchenhaften Titel Der Spion, der mich liebte ist der beste Bond-Film der Welt. Ich wähle diese Worte bewusst, da sie subjektiver und gleichermaßen größenwahnsinniger nicht sein könnten. Aber zunächst ein paar erklärende W...
Kritik lesen »

Rampage - President Down Kritik

Das Anstoßen politischer Debatten

Poster Bild
Kritik vom 08.11.2019 von luhp92 - 9 Kommentare
Wegen des Kampfspruchs "Kill the Rich" in "Joker" (@ZSSnake) hatte ich tatsächlich Lust, mir Uwe Bolls Rampage-Trilogie anzuschauen, dieser Kampfspruch findet sich auch in "Rampage 2", darüberhinaus zitierte Uwe Boll seinen eigenen Film in seinem Rage-Video gegen Hollywood: "We need to kil...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
WangChi : : Pennywise
09.11.2019 15:03 Uhr
0
Dabei seit: 20.01.19 | Posts: 179 | Reviews: 7 | Hüte: 2

Hier nun meine bescheidene Meinung zum Film.

Viel Spaß beim Lesen.

Forum Neues Thema