Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kevin - Allein in New York

Kritik Details Trailer Galerie News
Kevin – Allein in New York

Kevin - Allein in New York Kritik

Kevin - Allein in New York Kritik
1 Kommentar - 22.12.2020 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Kevin - Allein in New York" ist.

Bewertung: 1.5 / 5

Im Zuge der anstehenden Ferien will die Familie McCallister nach Florida fliegen. Am Flughafen kommt es zu einer Verwechslung bei welcher Kevin (Macauley Culkin), einem Mann folgt, welchen er versehentlich für seinen Vater hält. Urplötzlich findet sich Kevin in New York wieder, und nistet sich im Plaza-Hotel unter dem Rezeptionisten Mr. Hector (Tim Curry) ein. Zu allem Übefluss sind auch die beiden Gangster Harry (Joe Pesci) und Marv (Daniel Stern) ausgebrochen und sinnen auf Rache.

Was sich eventuell wie eine gute Prämisse für einen lustigen und originellen Film anhört, ist in Wahrheit eine krampfhafte Umschreibung zu einem Film, den es so schon gibt. Ja, tatsächlich haben es John Hughes und Chris Columbus geschafft, mit den zweiten Teil ihren Originalfilm Kevin – Allein zu Haus exakt zu kopieren. Es sind die gleichen Gags und es sind die gleichen Pseudo-Skurrilen Charaktere. Diese Form der Kopierung ist sogar so dreißt, daß man sich das gleiche Finale geschaffen hat, wie noch im ersten Teil.

Doch während der erste wenigstens noch ein Paar Lichtblicke im Zusammenspiel mit Kevin und seiner Familie hatte. Und die Ausgangslage für den Film noch wenigestens etwas Logik versprühte, fehlt im Nachfolger davon jede Spur.

Allein die Tatsache, daß Kate McCallister (Katherine OHara) solchen Hürden ausgestzt wird, um Überhaupt ihren Sohn wiederzubekommen ist derart lächerlich konstruiert, daß es fast zum einzigen Witz im Film reicht. Dazu gesellt sich die ebenfalls weitverbreitete Forsetzungskrankheit Sequellitis. Die Symptome zeigen sich in der Regel nicht schleichend, sondern sind sofort da, und irgendwie nicht mehr abzuwenden: Höher, schneller, weiter. Was auf Deutsch so viel wie "länger, gleiche Gags und peinlicher" bedeutet, nimmt hier ein Level an Dreißtigkeit ein, daß dem Patienten nicht nehr zu helfen ist.

So werden gleich zu Beginn sogar eins zu eins Szenen aus dem ersten Teil nachgestellt, sodass man bereits nicht mehr unterscheiden kann, in welchem Film man sich gerade befindet. Doch die Krönung des ganzen ist nicht mal der Cameo von meiner Lieblings-Egozentriker-Flachpfeiffe, sondern die wirklich zum fremdschämenden Gags. Tim Curry gibt sich hier wirklich für unterirdisch schlechte Gags hin. Homophober Mist, den man eben nicht immer mit diesem Pseudo-Agrument "Ja, daß war halt früher normal." abtun kann. Das ist nicht witzig. Das ist einfach unangnehm.

Und wo wir bereits bei Problemen sind, hat sich auch ein weiteres wieder in den Film eingeschlichen, welches eben nicht unerwähnt bleiben darf. Die Gewalt. Ich habe das an andere Stelle bereits ausführlich erklärt. Deshalb fasse ich mich kurz: Die Gewalt bietet keine Distanz, keine Ästhetik und ist einfach nur unangenehm. Und vielleicht mag es dem Gesamteindruck vom Film geschuldet sein, aber während ich ersten Teil wenigstens noch Culkin selber loben konnte, so ist alles originelle und frische aus seinem Spiel verschwunden. Ist vermutlich aber auch kein Wunder, immherin musste er den selben Film gleich zweimal hintereinander drehen.

Dieser Film ist eigentlich eine bodenlose Frechheit. Zu seinem Glück habe ich auch schon wesentlich schlechtere Filme gesehen, sodass ich immerhin nicht wieder das Gefühl hatte, daß mir die Gehirnzellen hinwegbrennen. Aber dennoch scheinen die Macher nicht verstanden zu haben, warum Kevin – Allein zu Haus überhaupt ein Erfolg wurde, und haben einfach das gleiche Drehbuch mit der Forsetzungskrankeit nochmal verfilmt. Eine Unverschämtheit.

Kevin - Allein in New York Bewertung
Bewertung des Films
310
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Sherlock Holmes - Spiel im Schatten Kritik

Sherlock Holmes: Spiel im Schatten Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.01.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Sherlock Holmes (Robert Downey Jr.) ist einem mysteriösen Konstrukt aus Verstrickungen auf der Spur. Sein bester Freund und Partner Dr. John Watson (Jude Law) hereitatet, während Holmes den renomierten Professor James Moriarty (Jared Harris) hinter einer Serie von Anschlägen vermutet....
Kritik lesen »

Oldboy Kritik

Oldboy Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.01.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Geschäftmann Oh Dae-su (Min-Sik Choi) wird auf offener Straße entführt und in ein abgeschottenes, dunkeles Zimmer verfrachtet. Seine einzige Möglichkeit irgendwie mit der Außenwelt zu interagieren, ist ein kleiner Fernseher. Die Jahre ziehen ins Land und so verbringt e...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
22.12.2020 12:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.686 | Reviews: 151 | Hüte: 487

Oof, das liest sich gar nicht gut. Da bin ich fast schon froh, dass ich die Fortsetzung nie gesehen habe^^ Aus heutiger Sicht dürfte wohl zumindest noch der Cameoauftritt von Donald Trump amüsant ausfallen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema
Anzeige