Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

La La Land

Kritik Details Trailer Galerie News
Tiefgründig, leicht, beschwingt, beflügelnd!

La La Land Kritik

La La Land Kritik
0 Kommentare - 01.11.2018 von HelloMyMedia
In dieser Userkritik verrät euch HelloMyMedia, wie gut "La La Land" ist.
La La Land

Bewertung: 5 / 5

„And the Oscar goes to … La La Land!“ Wie oft wir diesen Satz bei der diesjährigen Oscarverleihung hören durften. Ob dieser regelrechte Hype um diesen Film meiner Meinung nach gerechtfertigt ist, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Der Zuschauer wird in den Film eingeführt mit einer atemberaubenden und starken Tanzeinlage, die sofort Lust auf den Rest des Streifens macht. Der Film wird dominiert durch seine großartige, mitreißende, begeisternde und absolut stimmige Musik, da es sich hier zum Teil tatsächlich um ein Musical handelt. Die Musik schafft es meisterhaft, mich auf diese Achterbahnfahrt der Gefühle mitzunehmen. Außerdem geben die immer wiederkehrenden Motive, die allesamt im Kopf bleiben, dem Zuschauer ein Gefühl der Vertrautheit, mit der man mit Leichtigkeit in dem Film versinken könnte. Die Tanzchoreographien sind toll, sie sprühen nur von Lebensfreude und der Leichtigkeit des Lebens, ohne dabei zu aufgesetzt zu wirken, und es ist wirklich schwierig, als Zuschauer ruhig zuzuschauen, ohne sofort sein Tanzbein schwingen zu wollen, um dies einmal übertragen zu formulieren. Der Film strotzt eben nur so vor Energie, da man beobachten kann, wie die anwesenden Figuren von der Musik ergriffen werden. Zudem fällt positiv auf, dass die Schnittfrequenz und die Kameraführung oftmals den Melodieverlauf bzw. den Rhythmus untermalen. Ebenfalls ragen die erstklassigen Schauspieler hervor, die es schaffen, ihre Rolle glaubhaft und natürlich herüber zu bringen. Die Chemie zwischen den beiden Protagonisten stimmt völlig und es macht dem Zuschauer ungeheure Freude, die beiden als Paar vor der Kamera zu sehen. Die starken und natürlich wirkenden Dialoge tun hierbei ihr Übriges, von äußerst unterhaltenden Neckereien am Anfang bis hin zu tiefgründigen Gesprächen. In diesem Streifen tut sich ein starkes Dilemma hervor, welches den Konflikt zwischen den Träumen des Menschen und der großen Liebe umfasst, und man sich ständig selbst die Frage zu stellen vermag, für welche Seite man sich selbst entscheiden würde und ob manche Entscheidungen nicht doch auch durch die eigene Umwelt und Mitmenschen geprägt, wenn nicht sogar manipuliert werden. Aus diesem Grund gefällt mir das Ende besonders gut, da es überraschend realistisch und unvorhersehbar ist. Ironisch ist fast, dass es sich bei diesen beiden Konfliktthemen um das Schauspielern und um Musik, genauer gesagt den Jazz, geht. ‚La La Land‘ schafft es auf eine einzigartig leichtfüßige und dennoch tiefgreifende Art, Geschichten zu erzählen, sodass der Film gut und gerne noch länger hätte gehen dürfen. Hier wirkt keine Szene oder Sequenz zu aufgesetzt oder kitschig, sondern jederzeit glaubwürdig. Der Film schafft es, eine perfekte Atmosphäre der Stadt Los Angeles aufzubauen, in der man sich wohlfühlt. Ich könnte diese Rezension noch um einiges erweitern, um meine Meinung auszudrücken, aber ich glaube, es ist offensichtlich, dass ich all diese guten Kritiken, die er von fachmännischen Filmkritikern bekommen hat, unterstützen kann und mit der Oscarverleihung absolut übereinstimme.

Es fällt mir schwer, hier an diesem Film wirkliche Kritik auszuüben. Wie man nur unschwer erkennen kann, konnte mich ‚La La Land‘ von der ersten bis zur letzten Minute begeistern und mit auf diese emotionale Reise zu nehmen. Bei der Punktevergabe gibt es ohne Diskussion die volle Wertung und ich gebe hier eine unbedingte Weiterempfehlung an jedermann – auch an diejenigen, die keine Liebesfilm-Fans sind wie ich. Dieser Film erzählt mit einer kunstvollen Leichtigkeit, die den Zuschauer beflügelt und langfristig zu beeindrucken weiß.

La La Land Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mandy Kritik

Chew the scenery - the movie

Poster Bild
Kritik vom 19.11.2018 von MB80 - 5 Kommentare
Wenn man bei Wikipedia nach Mandy sucht, bekommt man als Beschriebung direkt diese Einleitung: „Mandy is a 2018 psychedelic action horror film directed by Panos Cosmatos…“ …was den Nagel eigentlich genau auf den Kopf trifft. Red Miller, gespielt von (und als) Nicolas Cag...
Kritik lesen »

Ferdinand - Geht STIERisch ab! Kritik

ROTER STAUB

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2018 von MobyDick - 4 Kommentare
Hallöchen in die Runde, das ist keine wirkliche Besprechung des Filmes Ferdinand, sondern des 1950er Klassikers "Roter Staub". Da Ferdinand aber zu großen Teilen auf der Dramaturgiue des alten Filmes aufbaut, Roter Staub noch nicht in der Datenbank von MJ ist, dachte ich, mache ich wieder...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?