Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

No Way Out - Gegen die Flammen

Kritik Details Trailer Galerie News
Helden des Alltags

No Way Out - Gegen die Flammen Kritik

No Way Out - Gegen die Flammen Kritik
6 Kommentare - 24.04.2018 von Moviejones
Wir haben uns "No Way Out - Gegen die Flammen" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
No Way Out - Gegen die Flammen

Bewertung: 4.5 / 5

Mit No Way Out - Gegen die Flammen liefert Joseph Kosinski (Tron - Legacy, Oblivion) den besten Film seiner Karriere ab und unterstreicht einmal mehr, welches Potential in ihm schlummert. Eine emotional bewegende Geschichte, die sich nicht auf spektakulären Bildern ausruht, sondern die Menschen in den Mittelpunkt rückt. Der emotionalen Wirkung, die der Film während seiner Laufzeit entfaltet, kann man sich als Zuschauer nur schwer entziehen und dies ist der Grund, warum man auch Tage nach dem Kinobesuch noch daran zurückdenkt.

No Way Out - Gegen die Flammen Kritik

Basierend auf wahren Begebenheiten wird die Geschichte der "Granite Mountain Hotshots" erzählt. Feuerwehrmann Eric Marsh (Josh Brolin) will seine Truppe zu offiziellen Hotshots ausbilden, einer Eingreiftruppe, die im Falle eines Waldbrands an vorderster Front kämpft. Zum 20-köpfigen Team stößt der junge Ex-Junkie Brandan McDonough (Miles Teller), dem Marsh die Chance geben will, etwas aus seinem Leben zu machen. Die Ausbildung ist hart und gefährlich und schnell zeigt sich, dass Brandon das Zeug zu einem guten Feuerwehrmann hat. Das Training zahlt sich aus und die Granite Mountain Hotshots werden die erste städtische Hotshot-Crew der USA.

Trailer zu No Way Out - Gegen die Flammen

Vergessen wir mal, was der deutsche Verleih mal wieder angestellt hat und No Way Out - Gegen die Flammen somit das Potential hat, in die Geschichte der verhunzten deutschen Filmtitel einzugehen. Kreativität sieht anders aus, aber es kommt zum Glück bei Filmen auf die inneren Werte an und die sind hier über jeden Zweifel erhaben. No Way Out - Gegen die Flammen zeigt einmal mehr, dass man nicht immer nur zu den Übermenschen in Comicverfilmungen aufblicken muss, sondern die tatsächlichen Superhelden ganz andere sind und mitten unter uns weilen. Es ist eine Danksagung an die Männer und Frauen, die tagtäglich für andere Menschen ihr Leben riskieren. Dabei dürfte der Begriff Hotshot hierzulande nur Wenigen ein Begriff sein, handelt es sich dabei nicht um klassische Feuerwehrleute, die mit Wasser Brände löschen, sondern um jene, die mit Äxten und Gegenfeuern versuchen, außer Kontrolle geratene Waldbrände an vorderster Front zu löschen.

Dabei gibt es kaum Filme, mit denen man No Way Out - Gegen die Flammen vergleichen kann. In vielen Filmen spielen Feuerwehrleute eine Rolle, aber zentral sind sie nur selten. Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen oder Im Feuer wären noch naheliegend, aber setzen den Fokus deutlich stärker auf Action und Pathos, während Filme wie Flammendes Inferno Feuer als dramaturgisches Mittel einsetzen. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Beruf gab es bisher noch nicht, ohne in den Bereich Dokumentation abzudriften, und hier setzt No Way Out - Gegen die Flammen an. Das Yarnell Hill Fire gab den Ausschlag dafür, dass Joseph Kosinski die Geschichte der Granite Mountain Hotshots erzählen wollte. Dabei ist ihm anzumerken, dass ihm die menschliche Komponente unglaublich wichtig ist. Dies ist keine Geschichte über das Feuer, auch wenn dieser teuflische Funke im Film sehr viel Platz einnimmt, es ist eine Geschichte über Feuerwehrleute, ihre Familien und ihr gesamtes Umfeld.

Kosinski bleibt sich dabei an vielen Stellen treu und schafft es immer wieder, mit beeindruckenden Bildern den Zuschauer zu fesseln, doch im Gegensatz zu seinen früheren Werken bleiben diese Bilder nicht kalt und unantastbar. Sie fügen sich in das Gesamtwerk ein, denn das erzählerische Fundament, welches sich über mehrere Jahre im Leben der Granite Mountain Hotshots erstreckt, ist dieses Mal unglaublich robust. Das liegt auch an dem sensationellen Cast, den Kosinski zusammentrommeln konnte. Im Zentrum stehen dabei Josh Brolin und Miles Teller, der erfahrene Anführer und der Rookie. Gerade Brolin legt eine unglaubliche Leinwandpräsenz an den Tag und schafft es, zur prägenden Figur des Films zu werden, während Teller erneut zeigt, wie wandlungsfähig er ist. Doch auch wenn die Feuerwehrleute Dreh- und Angelpunkt sind, widmet Kosinski viel Zeit den äußeren Umständen.

So kommen vor allem die Familien der Protagonisten nicht zu kurz, es sind Geschichten, wie sie das Leben schreibt, Geschichten über Menschen, die zusammenhalten. Es sind Geschichten, die bewegen. Hier glänzt vor allem das Zusammenspiel zwischen Jennifer Connelly und Brolin, bei dem auch exemplarisch gezeigt wird, welche Opfer Feuerwehrleute und ihre Familien ganz real bringen müssen. Es wäre dabei leicht gewesen für Kosinski, den Film in typischem US-Pathos zu ertränken und vereinzelt kommt natürlich eine Floskel über Heldenmut durch, aber die gesamte Geschichte wird erstaunlich nüchtern und augenscheinlich undramatisch erzählt. Doch genau diese ruhige Erzählweise ist der Grund, weswegen der Film mit zunehmender Laufzeit so eine emotionale Wucht entfaltet. Im Zusammenspiel mit den fantastischen darstellerischen Leistungen ist hier ein echtes Meisterwerk gelungen.

No Way Out - Gegen die Flammen erschien bereits 2017 in den USA und brauchte lange, bis er den Weg zu uns fand. Rückblickend ist es skandalös, dass dieser Film bei der diesjährigen Oscarverleihung so übergangen wurde. Eine Nominierung in einigen Kategorien wäre das Mindeste gewesen, um ihm den nötigen Respekt zu zollen. Da dies ausblieb, kann an der Stelle nur der Aufruf erfolgen, unbedingt ins Kino zu gehen. Denn dieser Film begeistert, bewegt und bleibt selbst Tage nach dem Kinobesuch noch im Gedächtnis.

No Way Out - Gegen die Flammen Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Solo - A Star Wars Story Kritik (Redaktion)

Nett ist nicht gut genug

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2018 von Moviejones - 20 Kommentare
Als Film ganz gut, für Star Wars zu wenig. Solo - A Star Wars Story merkt man seine bewegte Vergangenheit nicht wirklich an, aber weder brauchte die Welt diesen Film, noch verlangte sie danach. Man kann ihn sich ansehen, für sich genommen ist er viel besser als Star Wars - Die letzten Jedi...
Kritik lesen »

Deadpool 2 Kritik (Redaktion)

Mein Name ist Pool, Deadpool...

Poster Bild
Kritik vom 15.05.2018 von Moviejones - 19 Kommentare
Die Musik rockt, die Gags sitzen und an Bösartigkeit ist Deadpool 2 an vielen Stellen nicht zu übertreffen. Respekt wird nichts und niemanden gezollt und diese unnachgiebige Art ist es, die schon Deadpool zum Erfolg werden ließ. Nachdem uns der Vorgänger nicht gänzlich pack...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
MonkeyKing85 : : Moviejones-Fan
29.04.2018 21:01 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.17 | Posts: 64 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Also wenn so ein Film kein Oskar verdient dann weiß ich auch nicht weiter, Top Schauspieler Top Kulisse Top Regie Top Atmosphäre, Josh Brolin momentan ein sehr gefragter Schauspieler die Rollen spielt er einfach genial!!

Avatar
TiiN : : Pirat
29.04.2018 19:02 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.642 | Reviews: 89 | Hüte: 123

Nun habe ich mich doch umentschieden, der ganze Marveltrubel ... und dann hat MisfitsFilms schon Im Feuer erwähnt, daher habe ich zu diesem Film nun eine Kritik online gestellt. Ich denke das ist ein ganz gutes Gegenstück zu No Way Out, trotz gleichem Thema.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
29.04.2018 14:55 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 671 | Reviews: 0 | Hüte: 21

Und tatsächlich habe ich durch den Titel einen mittelmäßigen Feuerfilm erwartet, die Kritik stimmt mich aber nun (zum Glück) anders. BACKDRAFT und auch IM FEUER mochte ich, jedoch ein etwas neuerer Film über Waldbrand Bekämpfer war mittelmaß, weshalb mir wohl dessen Name auch nicht mehr einfällt.

Weiter wäre noch hinzuzufügen, dass sich in den letzten Jahren viele Filme gut anhörten, und dann im Kino eine herbe Enttäuschung waren.

Danke für die Kritik, und das der Film nicht an uns anderen "Suchtis" vorbeigeht laughingwink

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....

Avatar
TiiN : : Pirat
26.04.2018 01:56 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.642 | Reviews: 89 | Hüte: 123

Die Kritik liest sich wirklich gut und der Trailer klingt vielversprechend. Ich fürchte nur, dass die Kritik im Zuge von Avengers 3 nun ziemlich unter gehen wird... Trotzdem werde ich, vermutlich nächste Woche, diese Kritik für eine Kleinigkeit nochmal aufgreifen. smile

Avatar
Moviejones : : Das Original
25.04.2018 11:37 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.643 | Reviews: 751 | Hüte: 73

@MrBond
Bauchgefühl. Manchmal muss man nicht explizit etwas benennen oder kann es auch nicht. Das ist manchmal eine Nuance die irgendwo fehlt und uns daran hindert, dann doch die volle Hutzahl zu wählen.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
25.04.2018 09:11 Uhr | Editiert am 25.04.2018 - 09:42 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.247 | Reviews: 13 | Hüte: 277

Wow... tolle Kritik zu einem Film, der von "komplett-an-mir-vorbei" urplötzlich ganz nach vorne auf meiner 2-See-Liste wandert.

@MJ

Danke, dass ihr im Text noch das Wort "Hotshots" erklärt. Ich war bereits kurz vor`m Googeln. Witzig dabei ist, dass nach 27 Jahren plötzlich der Film "Hotshots" (mit Charlie Sheen) in einem ganz neuen Licht erstrahlt laughing... war der Titel für mich bis dato doch nur eine Art Kunstname...

"No Way Out - Gegen die Flammen zeigt einmal mehr, dass man nicht immer nur zu den Übermenschen in Comicverfilmungen aufblicken muss, sondern die tatsächlichen Superhelden ganz andere sind und mitten unter uns weilen"

Sehr schön geschrieben. Hatten wir es doch gerade erst in einem anderen Thread darüber. Wo endet der "Filmheld" und wann startet der "Superheld"? (natürlich ohne den Anspruch darauf, per Definition ein "Superheldenfilm" zu sein). Klasse!

EDIT: Was war der Grund für den Punktabzug? Aus der Kritik geht kein Negativpunkt hervor...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema