Rocketman

Kritik Details Trailer Galerie News
Gestatten, Elton, Elton John!

Rocketman Kritik

Rocketman Kritik
3 Kommentare - 25.05.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Rocketman" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Rocketman

Bewertung: 4.5 / 5

Einer der größten Musiker unserer Zeit erhält seine verdiente Filmographie. Rocketman überzeugt auf so vielen Ebenen und lässt den Zuschauer mit einem vergnügten Gefühl der Zufriedenheit aus dem Kino gehen. Taron Egerton als Elton John steht Rami Malek in keiner Weise nach und inzwischen wurde aus dem begabten Jungschauspieler von einst eine ernstzunehmende Hollywoodkonkurrenz.

Rocketman Kritik

Reginald Kenneth Dwights Kindheit (Matthew Illesley, später Kit Connor) ist geprägt von Zynismus mütterlicherseits und Liebesentzug durch seinen Vater, das Ganze nur erträglich gemacht durch die Fürsorge und Liebe seiner Großmutter. Diese erkennt auch das musikalische Talent ihres Enkels, der beginnt, Klavierstunden zu nehmen und später, als junger Mann, mit Bandkollegen die örtlichen Bars zu beschallen. Als Reggie auf den begabten Texter Bernie Taupin (Jamie Bell) trifft, ist dies der Beginn einer unfassbar erfolgreichen und ihresgleichen suchenden Kooperation - und der Beginn von Elton John...

Trailer zu Rocketman

Denkt man an Elton John, fallen einem prompt Schlagworte wie Paradiesvogel, Brillen, Diana, Nikita und Diva ein. Der inzwischen 72-jährige Ausnahmemusiker hat es in seiner jahrzehntelangen Karriere geschafft, Hochs und Tiefs zu überwinden und der Menschheit unzählige wunderbare Songs geschenkt, darunter "Your song", das titelgebende "Rocket man", "Candle in the wind", "I´m still standing", "Sad songs (Say so much)" oder die oben erwähnte wunderschöne Kalter-Krieg-Hymne "Nikita". Es wurde also Zeit, Sir Elton Hercules John auf der Leinwand die Ehre zu erweisen, die ihm gebührt - und mit Hauptdarsteller Taron Egerton ist das grandios gelungen.

Emotional, dramatisch, liebenswert, exaltiert. Das sind nur einige Eigenschaften, die der Schauspieler in seiner Rolle - gezwungenermaßen -  vereint und so die Genese des Musikers lebendig macht. Wo vielen in Bohemian Rhapsody die abgründige Welt des Freddie Mercury fehlte, versprüht Rocketman dreimal so viel Sex und Egerton geht ohne homophobe Berührungsängste in seiner Rolle auf, die durch seine Natürlichkeit so wunderbar greifbar wird. Mut zur Hässlichkeit, Mut zur Extravaganz, Mut sich hineinzusteigern, das sind Attribute, die in solch einem Film obligatorisch sind und auf den Zuschauer eine regelrechte Sogwirkung haben.

Das Ganze wird in vielen Momenten stimmig mit Elton Johns Songs garniert und das Mitwippen des Fußes ist gegebene Sache. Dabei erleben wir seine ersten Anfänge in der Kindheit, das denkwürdige Aufeinandertreffen mit Bernie Taupin, der bis heute mit John kollaboriert, den Durchbruch in LA sowie mehrere exzentrische Bühnenauftritte und auch den durch Drogen und Alkohol forcierten Absturz des Superstars. Anfang und Ende des Films lassen unweigerlich Parallelen zum erwähnten Bohemian Rhapsody aufkommen, auch wenn bei Rocketman zu Beginn schnell klar wird, dass anfangs keine Sternstunde auf den Sänger wartet.

Rocketman versucht sich, soweit es Sinn macht, an viele reale Momente zu halten, nimmt sich aber auch viele Freiheiten heraus (z.B. die Entstehung des Künstlernamens). Ob nun die Heirat mit Renate Blauel zwingend nötig war, die im Film wie ein kurzer Schluckauf wirkt, um das Fremdeln des Sängers mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit zu verdeutlichen, darf jeder für sich entscheiden. Aber sie gehört zu seiner Vita wie Taupin, gigantische Brillen und schräge Bühnenoutfits.

Mit Rocketman ist Paramount Pictures ein überaus unterhaltsamer Abstecher ins Musikbusiness gelungen. Man muss nicht mal zwingend von Elton Johns Diskographie begeistert sein - sein musikalischer Einfallsreichtum sowie seine jahrzehntelange Bühnenpräsenz entlocken jedoch mit Leichtigkeit ein Staunen. Schauspieler inkl. Kinderdarsteller sind perfekt gecastet und es ist ein beeindruckendes Auf und Ab, das den Zuschauer im Kino erwartet.

Rocketman Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Follow Me Kritik (Redaktion)

Vlog der gruseligen Art

Poster Bild
Kritik vom 06.08.2020 von Moviejones - 1 Kommentar
Follow Me ist der zweite Film von Escape Productions und Regisseur Will Wernick nach Escape Room von 2017. Den Erstling haben wir bewusst nicht gesehen (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Werk von 2019), um uns nicht beeinflussen zu lassen. Dessen niedrige IMDb-Wertung schraubte unsere Erwar...
Kritik lesen »

The King of Staten Island Kritik (Redaktion)

Heute ein König

Poster Bild
Kritik vom 17.07.2020 von Moviejones - 0 Kommentare
The King of Staten Island, das man getrost als Dramödie bezeichnen kann, ist das neueste Werk von Judd Apatow und bricht trotz Saturday Night Live-Gesicht Pete Davidson nicht in die krasse Humorschiene aus. Der Film, der lose am Leben des Hauptdarstellers orientiert ist, zeichnet sich durch tei...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Mindsplitting : : Moviejones-Fan
26.05.2019 02:50 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.14 | Posts: 822 | Reviews: 0 | Hüte: 42
@TiiN: Solche Filme kann man gar nicht ime Kino gucken. Es ist Fluch und Segen für diese Art von Filmen zugleich: Sie brauchen eine top Akkustik. Im Kino würden mir die Schmatzer und Quatscher den Film vollends ruinieren. Bei Avengers, Godzilla und Wick mag das egal sein, aber Musikfilme muss ich in perfektem Klang genießen ^^ Zudem ist das Klangbild in den meisten Kinos für meine Ansürpche eh zu schlecht, Zuhause bin ich in der Hinsicht perfektionist ;)
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.05.2019 23:01 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.097 | Reviews: 147 | Hüte: 465

Hier noch ein meiner Meinung sehr interessanter Vergleich zwischen "Bohemian Rhapsody" und "Rocketman", in Zuge dessen "Rocketman" als das bessere Quasi-Remake von "Bohemian Rhapsody" bezeichnet wird:

https://www.moviepilot.de/news/rocketman-das-elton-john-biopic-ist-der-bessere-bohemian-rhapsody-1118749

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
25.05.2019 21:48 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.751 | Reviews: 127 | Hüte: 301

Es freut mich, dsas Rocketman offenbar überzeugen kann. Vermutlich werde ich mir den Streifen auch mal bei Gelegenheit anschauen. Aber ich weiß nicht, ob es gleich ein Kinobesuch sein muss.

Dass Taron Egerton ein klasse Darsteller ist, hat er damals schon mit seinem erfrischenden Spiel in Kingsman gezeigt. Freut mich, dass er sich nun auch in ernsteren Filmen beweisen kann.

Forum Neues Thema