Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Kritik Details Trailer Galerie News
Das Ding aus dem Amazonas goes Kunst

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Kritik

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Kritik
0 Kommentare - 16.02.2018 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" ist.
Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Bewertung: 3.5 / 5

Habe den Film jetzt gesehen, und muss sagen: HMMMMM... interessanter Film.

Zuerstmal zur wirklich zur Basis liegenden Story: Das Ding aus dem Amazonas aus Jack Arnolds gleichnamigen B-Movie Klassikern wurde gefangen und in ein US Forschungszentrum gebracht. Dort trifft es eine stumme Putzfrau, die beiden verlieben sich und fliehen, und werden dabei von der Regierung gejagt.

Das alles spielt sich in den USA des Jahres 1962 ab. Man befindet sich in einer recht unschönen Zeit in der Geschichte der USA aber gleichzeitig kurz vor der Zeit des Umbruchs, und so werden auch diverse wichtige Themen angeschnitten: Rassenunruhen, sexuelle Orientierung, Ost-West-Konflikt, Unterdrückung der Frau, die Unwichtigkeit des individuums. Kurz, der Film ist pickepackevoll mit Andeutungen und als Allegorie eigentlich schon fast zu sehr Faust aufs Auge. Er ist hochaktuell und eigentlich zeitlos.

Die Darsteller, die Ausstattung, eigentlich ist alles über jeden Zweifel erhaben.

Del Toro macht prinzipiell da weiter, wo er mit Pans Labyrinth aufhörte, er seziert die Totalitären Regimes des 20. Jahrhunderts mit Blick auf das Heute, und das als anspruchsvolles erwachsenes Märchen mit einer nicht unerheblichen düsteren Message.

Da ist - wie auch bei Pan - ein Happy End nicht garantiert - nicht unähnlich Jack Arnolds Überklassiker, an den der Film ganz offensichtlich angelehnt ist.

Was den Film dann aber trotz wirklich vorhandener Klasse davon abhält, in den Olymp zu gelangen, ist seine fast schon kalkuliertes Festival- und Preisehecheln: So wird neben all den Themen mal nebenbei natürlich das Kinntopp früherer Tage gepriesen (nicht unähnlich Inglorious Basterds) und die obligatorischen Masturbationsszenen so lapidar eingebaut, dass hier förmlich "Gib mir ein Preis" geschrien wird.

Der Film macht sogar so viel richtig, dass das wahre Monster des Films immer noch menschlich bleibt und als kleines Rad entlarvt wird, das ebenso entbehrlich ist für das Monster von System.

Kurzum, der Film ist wirklich gut, aber trotz seiner Ambitionen und Messages, dann auch wieder zu sperrig fürs Mainstream - als Vergleiche: Wer auf Filme wie "Amelie." oder "Im a Cyborg." steht, wird hier ein Fest erleben.

7 Punkte - wahrscheinlich ist das objektiv zu tief gegriffen, aber der Film muss mir ja auch zusagen und irgendwie tat er das nicht zu 100%

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?