Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spider-Man - A New Universe

Kritik Details Trailer Galerie News
Im Netz der Spinnen

Spider-Man - A New Universe Kritik

Spider-Man - A New Universe Kritik
0 Kommentare - 14.12.2018 von DrStrange
In dieser Userkritik verrät euch DrStrange, wie gut "Spider-Man - A New Universe" ist.
Spider-Man - A New Universe

Bewertung: 3.5 / 5

Soll eigentlich keine Kritik werden, aber vielleicht eine ausführlichere Meinung.

ACHTUNG ** EVTL. KLEINERE SPOILER**

Trailer zu Spider-Man - A New Universe

Gestern haben wir also umgeschwenkt von Mortal Engines (großer Ansturm im Kino auf den Film) auf "Spider-Man - A New Universe" (wir waren allein im Kino). Wird interessant wie der Film sich bei uns durchsetzen wird. Die Kritiker lieben ihn ja.

Der Film weiß wirklich gut zu unterhalten, das sei mal gesagt. Für Freunde & Fans von der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft ist es schon ein Pflichtprogramm. Der Film ist vollgepackt mit kleinen bis großen Referenzen auf alle "Spidey-Ableger" und Umsetzungen. Hier wird sicherlich das Homekino interessant, wenn man auch mal pausieren kann und die kleinen, winzigen Details im Hintergrund genauer unter die Lupe nimmt. Man kann den Film schon ein wenig als eine "Hommage" an die Figur ansehen.

Kommen wir mal zum größten Punkt im Vergleich zu den Realverfilmungen... die Optik. Für mich ganz gewiss ein zweischneidiges Schwert. Zum einen ist die Animation ohne Frage beeindruckend gemacht. Keine Frage. Hab ich in dieser Art auch noch nie gesehen. Leider bin ich mir auch nicht sicher ob ich das auch wieder will. Mal abgesehen von immer wiederkehrenden "Unschärfen", über die ich sogar noch drüber wegschauen kann, empfande ich den Film als unglaublich anstrengend anzusehen. Wir waren in der 3D Vorstellung... möglicherweise ist es in 2D erträglicher. Aber wenn ich nicht unbedingt "zu alt für den Scheiß" bin, dann ist dies für mich ein sehr schwerwiegendes Manko. So sehr ich mich also an dieser sehr lebendig anmutenden Animation, die am Rand des Realismus vorbeischnarrt, auch begeistern konnte, umso mehr bekam ich mit den Augen von Minute zu Minute auch Probleme. (auch meiner Begleitung erging es so)

Die Story des Films ist leider eher im unteren Bereich der Superheldenverfilmungen angesiedelt und dient mehr dem Mittel zum Zweck. Kann man so stehen lassen, aber man sollte hier nicht einen neuen Maßstab erwarten. Filme wie "Civil War" oder "Days of Future Past" sind eine ganz andere Liga.

Der Film lebt natürlich von all den bunten Spider-Leuten und was ihnen so über den Weg oder die Leber läuft. Vor allem natürlich mit Hauptaugenmerk auf Miles Morales. Der Einstieg des Films bringt einem also entsprechend auch die Figur Morales ein wenig näher, was ich ein wenig zäh empfunden habe. So arg unterscheidet sich seine Origin nicht von den anderen Spider-Leuten. Aber spätestens mit dem Eintreffen von Peter Parker, nimmt der Film Fahrt auf und bleibt bis zum Ende attraktiv unterhaltsam und flüssig erzählt. Dieses "umschwenken" geschieht aber erst nach ca. einer halben Stunde und danach fehlte dann wohl leider die Zeit auf die anderen Figuren wirklich näher einzugehen. Ok, ich kannte so ziemlich alle davon, aber man sollte hier keine zu großen Erklärungen erwarten, denn das Tempo wird dann wie erwähnt etwas angezogen. Eine Penny Parker kannt ich vorher noch nicht und das hat sich bis zum Ende des Films auch nicht geändert.

Leider bleiben auch die Gegenspieler recht blass dargestellt. Einen Kingpin haben wir schon besser gesehen. Vor allem fand ich ihn hier einfach übertrieben überdimensioniert... auch für einen Animationsfilm. Man geht kurz auf seine Motivation ein, aber mehr als anreissen war es nicht. Das wirkte etwas schlampig inszeniert. Seine "Henchman" unter anderem der Prowler, bleiben einem sogar jegliche Antwort über ihre "Antriebe" offen.

Die Musik des Films war leider auch eher ein Dämpfer für mich. Die "Hip Hop Beats" (oder was auch immer das war) mögen zur Figur Morales passen, aber leider bin ich nicht das Klientel dafür. Der eigentlich Score war passend bis eher unauffällig.

Im großen und ganzen lebt der Film von seinem bunten Spider-Verse. Die ganzen Querverweise über all die verschiedenen Versionen (zumindest einige) der Spinne und im späteren Verlauf ihre Interaktion miteinander. Das ist eine spaßige Unterhaltung für jeden Fanboy. Ob das auch reicht um Neulinge zufriedenzustellen oder das Publikum anzulocken... da bin ich mir eher nicht so sicher. Für mich bleiben die Realverfilmungen trotzdem das Maß der Dinge und "Homecoming" der bisher beste Ableger davon.

Spider-Man - A New Universe Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Und täglich grüßt das Murmeltier Kritik

Und täglich grüßt das Murmeltier

Poster Bild
Kritik vom 16.04.2021 von ProfessorX - 2 Kommentare
Der misanthropische Wettermann Phil Connors (Bill Murray) muss im Auftrag seines Senders in die Kleinstadt Punxsutawney reisen um dort über den sogenannten Mumreltiertag zu berichten. Zusammen mit seinen Kollegen Rita (Andie MacDowell) und Larry (Chris Elliott) begibt er sich also in die Kleins...
Kritik lesen »

Das Appartement Kritik

Das Appartement Kritik

Poster Bild
Kritik vom 15.04.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Jungeselle C.C. Baxter (Jack Lemmon) träumt vom großen Aufstieg innerhalb seiner Firma. Er lebt alleine in einem kleinen Appartement in Manhattan und versucht sich bei seinen Vorgesetzten beliebt zu machen. Dafür bietet Baxter seinem Chef Jeff Sheldrake (Fred MacMurray) und viele...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige