Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Die letzten Jedi

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine Episode voller Episoden

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik
8 Kommentare - 14.12.2017 von MarieTrin
In dieser Userkritik verrät euch MarieTrin, wie gut "Star Wars - Die letzten Jedi" ist.
Star Wars - Die letzten Jedi

Bewertung: 3.5 / 5

Es wird ernster in diesem achten Teil der Star Wars Saga, es steht bereits am Anfang viel auf dem Spiel. In diesen schweren Zeiten liegen alle Hoffnungen auf Luke Skywalker (Mark Hamill). Man ist gespannt, wie wird die Cliffhanger-Szene aus Episode 7 zwischen Rey (Daisy Ridley) und Luke auf der Insel der Jedi nun fortgesetzt? (Keine Sorge, es gibt darauf keine direkte Antwort in der Kritik und Spoiler habe ich so gut wie möglich vermieden.)

Trailer zu Star Wars - Die letzten Jedi

Auf jeden Fall anders als fast alle Memes, die im Internet zu finden sind. Aber Luke von seinem selbst gewählten Exil wegzulocken oder Rey zu in den Künsten der Jedi auszubilden wird eine schwierige Aufgabe für Rey und wie einst auch bei Meister Yoda, braucht es erst etwas Überzeugungsarbeit.

Währenddessen ist die Rebellion, der Widerstand gegen die Erste Ordnung weiterhin in ernsthafter Gefahr. Es werden Helden gefordert! Oder etwa nicht? Braucht man wirklich noch Helden, die im Mittelpunkt stehen oder wahre Anführer? Kann ein einzelner das Schicksal vieler bestimmen? Diese Fragen stehen im Vordergrund, während die Spannung durch die Bedrohung durch das Imperium – Pardon, die Erste Ordnung – stetig aufrecht erhalten wird. Es werden viele Einzelschicksale beleuchtet und es werden Opfer gebracht. Es wird nicht nur gesagt, dass die Lage sich zuspitzt, sondern es wird fühlbar. Zwar bleibt wegen der Hektik nicht allzu viel Zeit, in Ruhe zu trauern, doch es sind andere kleine Momente, die dafür sorgen, dass die Verluste spürbar werden.

Allen voran durch die wunderbare Carrie Fisher als Leia, der ohne Zweifel mit ihrem letzten Auftritt als Prinzessin, nein nun General, ein würdiges Denkmal gesetzt wurde. Ihr Charakter steht als Anführerin der bedrohten Rebellion im Vordergrund und sie ist sowohl Herz als auch Kopf der Rebellion. Daneben bekommt Mark Hamill dieses Mal eindeutig mehr zu tun und überzeugt als etwas garstiger Eremit. Noch jemand ein Déjà-Vu? Sein Handlungsstrang dreht sich -wie erwartet - auch um die Ereignisse für sein selbst gewähltes Exil: wie Ben Solo zu Kylo Ren (Adam Driver) wurde. Der gewählte Weg der Darstellung der Ereignisse versucht, zu überraschen und die Zuschauer zunächst hinters Licht zu führen, aber dem geneigten Zuschauer wird allzu schnell klar werden, dass mehr hinter der Geschichte steckt. Wenn auch nicht so viel, dass es bahnbrechend ist.

Natürlich gibt es auch wieder amüsante und humorvolle Elemente. Teilweise passen die Sprüche, wenn Poe Dameron (Oscar Isaac) bereits wie in Episode 7 versucht locker ein Ablenkungsmanöver auf die Beine stellt oder Luke oder Leia einen trockenen Kommentar abgeben. BB-8 ist in all seinen Szenen ein Highlight und schafft es ohne Zweifel, R2-D2 und C-3PO (Anthony Daniels) fast zu ersetzen. Die beiden haben zwar auch ihre Auftritte, aber stehen deutlich im Hintergrund. An einigen Stellen ist der Humor auch etwas kindlicher, doch ändert sich nicht viel mehr im Vergleich zu Episode 7 und auch alle anderen Episoden hatten ihre kindlichen Momente.

Adam Driver als Kylo Ren läuft immer noch mit seiner Maske umher und ihn plagen immer noch Selbstzweifel. Seine Darstellung ist mit der in Episode 7 gleichzusetzen, er ist und bleibt ein verängstigtes Kind. Ich wage zu behaupten, dass diejenigen, die bereits in Episode VII Schwierigkeiten mit ihm hatten, sie auch weiterhin haben werden. Domhnall Gleeson als Hux turnt immer noch auf den Sternenschiffen herum und sowohl sein Ego als auch seine Überzeugungen werden durch verschiedene Rückschläge nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wirklich ernst nehmen, kann man auch diesen Charakter nicht.

Im Gegensatz zu Kylo Ren, wächst Rey über sich hinaus und obwohl die Frage ihre Herkunft weiterhin eine treibende Kraft ist, gewinnt ihr Charakter an Form. Sturheit, Zielstrebigkeit und ein bisschen Ehrgeiz machen Rey sympathisch und zur geeigneten Heldin.

Nicht, dass es nicht genügend davon in Episode VIII gibt. Es würde den Rahmen jeglicher Kritik sprengen, auf all die vielen alten Charaktere der alten Garde, der Episode 7 Garde und die neuen einzugehen. Von den neuen sind auf jeden Fall Benicio del Toro, trotz seines relativ kurzen Auftritts und Kelly Marie Tran als Rose Tico hervorzuheben. Beide überzeugen in ihren Rollen und stehen jeweils für bestimmte Star Wars Themen: Rose als Underdog, die in die Geschichte quasi herein stolpert und Heldenambitionen entwickelt und Benicio de Toros Figur, der versucht deutlich zu machen, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt. Man hätte ruhig noch mehr den Fokus darauf richten können, aber es bleibt zu wenig Zeit.

Das ist auch eine der Schwächen von Die letzten Jedi. Trotz der langen Laufzeit, die sich aufgrund der durchgehenden Spannung nicht so lang anfühlt, bleiben die einzelnen Handlungsstränge episodenhaft. Es wirkt, als ob einzelne Star Wars-Momente zusammengereiht wurden, mit vielen Einzelschicksalen, aber ohne längere ruhige Szenen für die einzelnen Charaktere. Zwar ist das der Spannung zuträglich, doch hatte ich häufiger den Eindruck, dass letztendlich mehrere Versatzstücke unterschiedlicher Star Wars Momente zusammengesetzt wurden. Selten hatte ich so oft das Gefühl, ein Déjà-Vu zu erleben, etwas, was in vorherigen Episoden schon in ähnlicher Form auftauchte. Auch, wenn versucht wurde, dem ein oder anderen Handlungsstrang ein anderes Ende zu geben, so gleichen sich die einzelnen Elemente letztendlich doch viel zu sehr. Was man der Prequeltrilogie auch vorwerfen mag, mit der umfassenden Geschichte über die Intrigen und das Machtspiel Palpatines wurde eine durchgehende Rahmenhandlung geschaffen. Es gab neue Ideen.

Ebenso wie der Story selbst ergeht es dem Score von Episode 8. Die markantesten Stücke sind die Themen und Melodien, welche schon die alten Episoden 4-6 geprägt haben oder in Episode 7 neu eingeführt wurden (Rey’s Theme und March oft he Resistance). John Williams scheint entweder ideenlos zu sein oder es wurde von Seiten des Regisseurs Rian Johnson oder von Disney nichts markantes Neues gewünscht.

Trotz alledem schafft es diese Episode, oft ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Es steckt ohne Zweifel vieles von dem, was Star Wars ausmacht, in diesem Film. Der Underdog, der sich zum Held mausert; die Aufopferungsbereitschaft für das Gute; Raumschlachten und Lichtschwertkämpfe; kuriose Kreaturen und exotische Orte; die allumfassende Macht und der Funken Hoffnung, der so wichtig ist für die Rebellion. Aber ob man damit den Erwartungen und den Ansprüchen gerecht werden kann? Ich bin mir da nicht sicher.

Letztendlich ist Episode 8 ein unterhaltsamer Film mit ein bisschen Star Wars- Magie, kann aber in mir nicht mehr diese Begeisterung hervorrufen, die eine sehr hohe Bewertung für mich rechtfertigen würde.

Star Wars - Die letzten Jedi Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
MarieTrin : : CIA Elite
17.12.2017 21:02 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.686 | Reviews: 26 | Hüte: 35

@TiiN

Das Elefantenrennen fand ich auch etwas seltsam, habe es aber noch zu großen Teilen hingenommen, insbes. mit Blick auf andere Ungereimtheiten in den Filmen. Dieser Casion-Planet hat es für mich auf die Spitze getrieben,

überhaupt wirkte es für mich wie eine Mischung zwischen Coruscant und der fliegenden Stadt. Dazu noch der Versuch eine Art neuen Lando einzuführen und das auch noch nicht gerade erfolgreich. Es würde mich nicht im Geringsten überraschen, sollte der zwielichtige Codeknacker zufällig nochmal in Episode 9 auftauchen und seinen Verrat wieder gutmachen.

Ah und die Leia-Weltraum-Szene. Das war für mich so seltsam und verrückt, dass ich schon während des Films die Stirn gerunzelt habe. Die Schock-Reaktion "Leia ist tot" wird natürlich erreicht, aber zu welch einem Preis? Die Lösung ist irgendwas von verrückt bis plump.

Die Ideen in der Beziehung Rey, Kylo und Luke fand ich grds. auch gut. Gerade die Streitgespräche Kylo und Rey waren ein Lichtblick. Diese Gespräche lassen mich im Übrigen auch stutzen bei Snokes Erklärung, dass er dafür verantwortlich gewesen sei. Ich bin mir da relativ sicher, dass bzgl. Reys Herkunft noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

Que la loi soit avec toi!

Avatar
TiiN : : Pirat
17.12.2017 14:32 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.854 | Reviews: 89 | Hüte: 136

Wie der Film die Handlung um Luke, Rey und Kylo voran treibt ist eigentlich gar nicht mal so schlecht, stellenweise sogar richtig gut. Aber dass ca. 2/3 vom Film dieses absolut hirnrissige Widerstands-Erste Ordnung-Elefantenrennen inkl. des Casino-Ausflugs aus machen, dass ist für mich einfach nur zum Kopf schütteln.

Avatar
MarieTrin : : CIA Elite
17.12.2017 12:31 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.686 | Reviews: 26 | Hüte: 35

@TiiN

Dann noch einmal Dankeschön!

Das war letztendlich mein Eindruck, nachdem ich aus dem Kino kam. Ich hatte meinen Spaß an vielen Stellen und verließ das Kino eigentlich nicht so irritiert wie nach Episode 7, aber fast genauso zwiegespalten. Die Kritikpunkte sind da, die positiven Aspekte sind da und jetzt muss jeder für sich selbst entscheiden, was höher gewichtet wird. Dass es auch dieses Mal in völlig unterschiedliche Richtungen geht, zeigen bereits die ersten Kritiken und Meinungen.

Que la loi soit avec toi!

Avatar
TiiN : : Pirat
17.12.2017 07:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.854 | Reviews: 89 | Hüte: 136

Ja ich habe gesehen, dass du es schon länger machst. Aber mit dieser Kritik wollt ich das mal würdigen. smile Ich schreib ja auch viele Kritiken und anschließend ist das eine echt nervige Arbeit noch Sachen zu markieren, hervorzuheben oder wie bei dir gar zu verlinken. Daher wollt ich das mal würdigen smile

Deine Kritik selbst ist wohl ein richtiger Weg. Den Film in den Himmel zu loben das halte ich für falsch. Ihn komplett nieder zu machen auch das finde ich falsch.

Avatar
MarieTrin : : CIA Elite
17.12.2017 00:41 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.686 | Reviews: 26 | Hüte: 35

@TiiN

Vielen lieben Dank für den neuen Hut, aber das wäre nicht nötig gewesen. Ich verlinke schon einige Zeit lang Darsteller und Filme, weil ich dadurch den irrationalen Eindruck bekomme, dass es so strukturierter wird. Mit festgelegten Überschriften wie "Inhalt", "Fazit" etc. komme ich dagegen nicht immer so zurecht, daher der hübsch aussehende Ersatz wink

Que la loi soit avec toi!

Avatar
TiiN : : Pirat
16.12.2017 22:49 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.854 | Reviews: 89 | Hüte: 136

Klasse dass du für die Kritik auch Verlinkungen der Darsteller und Filme verwendet hast :-) Dafür einen Hut von mir!

Avatar
MarieTrin : : CIA Elite
15.12.2017 17:00 Uhr
1
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.686 | Reviews: 26 | Hüte: 35

Was bin ich froh, dass man erkennen kann, warum ich nicht soooo begeistert nach dem Kinobesuch war. Aber das Verfassen der Kritik hat mir auch tatsächlich geholfen, meinen Zwiespalt in Worte zu fassen. Allein deswegen hat es gelohnt, mal wieder eine Kritik zu schreiben wink

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
15.12.2017 15:59 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.142 | Reviews: 136 | Hüte: 315

Cool, dass du dich dazu entschlossen hast noch eine zu texten ^^ gut geschrieben, schön zu lesen und sehr differenziert. Ich hab den Film ja ne Ecke emotionaler gesehen und war sehr begeistert, aber deine Begründung ist gut nachvollziehbar und man kann den Film sicherlich so sehen. Ich persönlich fand die Struktur genau wie sie war ziemlich perfekt und für mich floss es perfekt, aber ich sehe was du meinst. :-)

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema