Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Robin Hood

Kritik Details Trailer Galerie News
Weder Fisch noch Fleisch

Robin Hood Kritik

Robin Hood Kritik
4 Kommentare - 16.01.2019 von MarieTrin
In dieser Userkritik verrät euch MarieTrin, wie gut "Robin Hood" ist.
Robin Hood

Bewertung: 1.5 / 5

Robin Hood im neuen Gewand – frisch, modern mit Aussichten auf ein neues, großes Franchise. Das dachte man sich wohl hinter den Kulissen. Aber, was auf dem Papier gut aussieht (was eigentlich in diesem Fall auch nicht sein konnte), muss nicht zu einem vernünftigen Ergebnis führen. Um es vorsichtig auszudrücken.

Dabei ist es nicht einmal so, dass man nicht durchaus Spaß haben könnte an Taron Egerton und sein Weg vom Lord zu dem berühmten Robin Hood. Im Gegenteil, an einigen Stellen zeigt dieser Versuch einer Neuinterpretation ein paar ansprechende Ansätze und lässt dadurch den verpatzten Rest nur noch frustrierender dastehen.

Trailer zu Robin Hood

Zunächst an den Anfang:
Ein altes Buch mit dem vielsprechenden Schriftzug Robin Hood öffnet sich und eine Erzählerstimme teilt uns unverblümt mit, dass diese Robin Hood Geschichte keine Gutenachtgeschichte und ganz anders als alle anderen sei. Natürlich. Der geneigte Zuschauer will dem Glauben schenken und siehe da, die Geschichte beginnt mit einer Diebin, welche sich dazu noch als Marian (Eve Hewson) entpuppt.

Der junge Lord von Locksley (Taron Egerton) ist hin und weg, doch das Glück währt nur solange bis der Einzugsbefehl kommt und Locksley als Kreuzritter in Arabien unterwegs ist. Dort ist im Übrigen noch nicht viel von seinen Bogenkünsten zu sehen und besonders kreuzritterlich schlägt er sich aus der Sicht seines Vorgesetzen nach auch nicht. Daher führt die Reise nach 4 Jahren wieder zurück in die Heimat, wo seine geliebte Marian auf ihn wartet. Oder?

Was schiefgelaufen ist:
Verfilmungen von Legenden haben zunächst immer das Problem, dass jeder die Geschichte kennt, vor allem, wenn fast jeder irgendeine von den unzähligen Verfilmungen, wie im Fall von Robin Hood, gesehen, hat. Daher steht jede weitere Verfilmung vor der Herausforderung, etwas anders, vielleicht sogar etwas besser zu machen. Dabei bieten sich einige Ansätze an, von Veränderungen am Setting (Zeit, Ort, Kostüme) bis hin zu den Charakteren. Bei einer so bekannten Geschichte wie Robin Hood sind die Elemente aber durchweg bekannt, so dass man durchaus viel verändern kann. Das funktioniert aber nur, wenn man es konsequent durchzieht und das ist der Hauptkritikpunkt an dieser neuen Robin Hood Verfilmung von Otto Bathurst. Die „Inkonsequenz“ zieht sich dann noch durch so viele verschiedene Ebenen, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll.

Die Kleidung der Darsteller ist modern, die Zeit aber augenscheinlich das Mittelalter unserer Zeit mit Adeligen, Einfluss der Kirche, Kreuzzügen. Das Anwesen von Hood kommt dieser Zeit nahe, aber Nottingham ähnelt mit weißem Marmor einer heutigen, reichen, sauberen Stadt. Das sind optische Veränderungen, die trotz ihrer Widersprüche, dem Gesamtbild nicht unbedingt schaden müssen.

Anders aber die Widersprüche bei den Charakteren und ihren Beziehungen zueinander. Jamie Foxx, alias (little) John, mimt den Lehrenden und Planenden, der Robin von Locksley an das „Hood-Dasein“ heranführt. Auf dem Papier wirkt das heruntergebrochen nach einem guten Plan, umgesetzt hakt es an allen Ecken und Enden. Angefangen damit, dass Jamie Foxx als einer der arabischen Gegner aus dem Kreuzzug eingeführt wird, perfekt Englisch kann und anscheinend mehr Ahnung von den Machenschaften Nottinghams hat, als möglich ist und andererseits wieder nicht (sonst würde er die wichtigen Informationen rausrücken, wenn er sie denn hätte). Er überzeugt Robin Locksley bei ihrem zweiten, konstruiert wirkenden Treffen sofort von sich und beide sind die dicksten Freunde, jeder würde sich für den anderen opfern. Die Story selbst bietet aber keine vernünftige Entwicklung, um eine solche enge Freundschaft glaubhaft wirken zu lassen.

An Jamie Foxx, der auf seine Art sympathisch ist, und an den anderen Schauspielern liegt es dabei nicht. Auch Taron Egerton wirkt grundsätzlich als spitzbübischer Robin Hood überzeugend, insbesondere auch im Zusammenspiel mit Foxx. Als Lord und auch als „Veteran“ dagegen wirkt Egerton dagegen einfach zu jung und nicht erfahren genug. Aber Hauptsache, seine Frisur sitzt auch in Kriegszeiten, perfekt (die Spitze musste sein). Ben Mendelsohn als der klassische Gegenspieler Hoods als Sheriff von Nottingham bringt etwas zu viel Theatralik mit, auch wenn er einen durchaus charismatischen Bösewicht abgibt. Der Versuch allerdings, dem Charakter eine tragische Vergangenheit zu verpassen und beim Zuschauer so etwas wie Mitgefühl zu erwecken, geht fehl. Es wirkt konstruiert und passt nicht zu der Entwicklung und den restlichen Handlungen des Charakters. Ein neues Element, eine Veränderung der Legende, aber dann doch nicht konsequent zu Ende gedacht.

Gab es was Gutes?
Positiv anzumerken sind insgesamt die Actionszenen bei Hoods Raubzügen und der Humor, der sich in Grenzen hält und trotzdem zum Schmunzeln anregt, ohne dass der Film düster wird. Wobei insbesondere eine düsterere Atmosphäre zur anfänglichen Ankündigung gepasst hätte. Genauso wie ein markanterer Score und nicht die übliche, vor sich hin plätschernde Hintergrundmusik.

Noch eine letzte Bemerkung:
Feuer kann man NICHT wegschieben. Auch nicht in einem Anflug von theatralischen Größenwahnsinn. In Actionszenen verzeiht man heute bereits sehr viel, aber das war ja schon fast eine Bollywood-Niveau entsprechende Missachtung von physikalischen Gesetzen. Und dabei ohne das erforderliche Augenzwinkern, denn der Film nimmt sich zu diesem Zeitpunkt relativ ernst.

Fazit:
Weder Fisch noch Fleisch, weder traditionell noch modern, verstrickt in einem Geflecht aus Widersprüchen, schafft es dieser Kapuzenmann nicht, eine nennenswerte oder gar passable Neuinterpretation zu liefern. Dabei blitzen gute Ansätze hervor, ein paar der Ideen sind erkennbar, als ob man hinter einem Vorhang die Requisiten zu einem guten Stück sehen kann, aber der Vorhang sich nie ganz öffnet. Man wartet, wartet, wartet und hofft, aber das Endergebnis ist (obwohl kurzweilig und meist nett anzusehen) einfach nur frustrierend.

Robin Hood Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Der König der Löwen Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 25.08.2019 von Raven13 - 1 Kommentar
Heute habe ich mir endlich die Neuauflage von „Der König der Löwen“ angesehen. Hier nun meine Kritik MIT SPOILERN. Wie immer, verzichte ich auch hier auf eine kurze Inhaltsangabe, da jeder die Möglichkeit hat, sich überall Inhaltsangaben durchzulesen oder sich Trailer...
Kritik lesen »

Revenge Kritik

Du musstest ja einen Aufstand machen!

Poster Bild
Kritik vom 24.08.2019 von MB80 - 0 Kommentare
Die junge Jen ist mit ihrem offenbar wohlhabenden Liebhaber Richard auf dem Weg zu seinem etwas abgelegenen Rückzugsort. Dort angekommen, verbringen die beiden einen entspannten Tag und eine Nacht miteinander, was lediglich dadurch verkompliziert wird, dass er noch verheiratet ist. Leider wird ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
17.01.2019 19:16 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.739 | Reviews: 27 | Hüte: 39

@sid

Erstmal danke fürs Lesen und für das Lob! Ich bin ein Riesenfan von King Arthur, der mir persönlich einfach unheimlich viel Spaß macht und dem ich immer noch völlig irrationale 10/10 geben würde. Bei den Trailern von Robin Hood hatte ich schon leicht den Verdacht, dass es nicht in die Richtung von King Arthur geht, habe aber trotzdem gehofft, dass es anders wird. Aber nein. Während King Arthur vielleicht neutral gesehen wohl zwischen Erdboden und erster Etage angesiedelt ist, befindet sich Robin Hood höchstens irgendwo auf der Höhe der U-Bahn, wenn nicht tiefer. "Schön wärs gewesen" wäre auch ein passender Titel für die Kritik :-)

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
sid : : Mr. Shaft
17.01.2019 18:54 Uhr | Editiert am 17.01.2019 - 18:55 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.394 | Reviews: 16 | Hüte: 34

Ja, ich finde auch, die Kritik bringt es, also dieses Missgeschick von Film, gut auf den Punkt. Zumindest muss man sagen, dass die Trailer nichts Falsches versprochen haben. Von mir aus hätte ich mir den Film nicht angeschaut, hatte dann aber auf einen Film auf dem Level (oder nur ein bisschen drunter) von King Arthur gehofft, der ja auch von der Kritik geschmäht wurde, dann aber weitgehend doch eine gute, meistens einheitliche Atmosphäre entwickelt hat. Schön wärs gewesen.

Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
17.01.2019 18:30 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.739 | Reviews: 27 | Hüte: 39

@ ZSSnake

Danke! Manchmal platzt einem auch einfach der Kragen, wenn einem das (wie das vorliegende Beispiel) als toller Blockbuster verkauft werden soll.
Gut, dass ich deine Kritik bisher noch nicht gelesen habe, ansonsten hätte ich a) wohl schwierig nur eigene Formulierungen gefunden und b) die Kritik wohl auch nicht veröffentlicht.

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
17.01.2019 14:10 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.000 | Reviews: 158 | Hüte: 452

Schöne Kritik, mit der ich völlig konform gehe. Beim Fazit und den einzelnen Kritikpunkten bewegen wir uns ja auf sehr ähnlichem Terrain und was den Frust über ungenutztes Potenzial angeht kommen wir ebenfalls auf einen Nenner. Manchmal muss dann einfach auch so ein Verriss sein, um dem Gefühl Luft zu machen, was so ein Film hinterlässt.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema