Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dune - Teil 2

Kritik Details Trailer News
Krönender Abschluss?

Dune - Teil 2 Kritik

Dune - Teil 2 Kritik
39 Kommentare - 22.02.2024 von Moviejones
Wir haben uns "Dune - Teil 2" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Dune - Teil 2

Bewertung: 3.5 / 5

2021 konnte Denis Villeneuve mit Dune Kritiker und Publikum gleichermaßen begeistern, wurde seine Verfilmung von Frank Herberts Roman doch einhellig als erste gelungene Adaption des schwer zu verfilmenden Stoffes angesehen. Es handelte sich dabei aber lediglich um die Verfilmung der ersten Hälfte des ersten Bandes Der Wüstenplanet und nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich die Fortsetzung ins Kino.

Dune - Teil 2 Kritik

Die Handlung knüpft unmittelbar an das Ende des ersten Teils an: Paul Atreides (Timothée Chalamet) und seine Mutter Lady Jessica (Rebecca Ferguson) haben sich in den Weiten des Wüstenplaneten Arrakis den Fremen um ihren Anführer Stilgar (Javier Bardem) angeschlossen. Während ein Teil des einheimischen Volkes den Fremden gegenüber misstrauisch eingestellt ist, glauben die stark religiösen Fremen aus dem Süden in Paul den ihnen prophezeiten Messias gefunden zu haben. Der von Visionen eines verheerenden heiligen Krieges geplagte junge Mann ist jedoch hin- und hergerissen, ob er seiner vermeintlichen Bestimmung tatsächlich folgen sollte. Währenddessen schmiedet der machthungrige Baron Harkonnen (Stellan Skarsgård) Pläne, den Wüstenplaneten endlich komplett unter seine Kontrolle zu bringen.

Trailer zu Dune - Teil 2

Das Marketing rund um Denis Villeneuves Verfilmungen des legendären Romans von Frank Herbert mutet ein wenig seltsam an. Schon bei Dune dürfte manchen Kinozuschauern nicht klar gewesen sein, dass sie nur die Hälfte der Geschichte zu sehen bekommen würden, schließlich wurde der zweite Teil erst nach dem erfolgreichen Kinostart angekündigt. Wer sich von Dune - Teil 2 nun einen runden Abschluss erhofft, könnte ebenfalls enttäuscht werden, denn dieser wirkt vielmehr wie der Mittelteil einer Trilogie. Es würde uns jedenfalls nicht überraschen, wenn der dritte Film, der den Band Dune Messiah - Der Herr des Wüstenplaneten behandeln soll, in den nächsten Wochen offiziell grünes Licht erhielte.

Dass ein Teil der Zuschauerschaft sich von dieser Kommunikation ein wenig vor den Kopf gestoßen fühlen könnte, scheint man bei Warner Bros. in Kauf zu nehmen. Es dürfte eher nicht helfen, dass die Endschlacht von Dune - Teil 2 zudem recht antiklimaktisch anmutet. Überhaupt wirkt der Film vor allem zum Ende hin gestrafft und man bekommt kein wirkliches zeitliches Gefühl für Ereignisse, die in der Vorlage mehrere Jahre einnehmen, so dass die gewünschte Epik etwas auf der Strecke bleibt.

Diese Straffung hat immerhin den Vorteil, dass die fast dreistündige Laufzeit wie im Flug vergeht. Im Vergleich zum ersten Teil wurde zudem der Actionanteil hochgefahren und wie von Villeneuve nicht anders zu erwarten sind diese Sequenzen eindrucksvoll inszeniert.

Villeneuve und sein Kameramann Greig Fraser haben den visuellen Stil des Vorgängers im Großen und Ganzen beibehalten. Während die extremen Closeups von Gesichtern als gelungenes Stilmittel dem fähigen Ensemble Gelegenheit geben, viel über die Mimik auszudrücken, wirkt die durchgängig geringe Schärfentiefe, die quasi ein Markenzeichen des kanadischen Filmemachers ist, nicht ganz überzeugend, da die Panoramen des Wüstenplaneten dadurch nur selten in voller Pracht zu sehen sind.

Ähnlich wie zuletzt in Filmen wie Oppenheimer oder Poor Things sind einige Szenen in Schwarzweiß gehalten; während dies bei den Erstgenannten jedoch eine dramaturgische Funktion hatte, erschließt sich für die monochrome Spielerei in Dune - Teil 2 kein inhaltlicher Grund und der Gedanke dahinter war wohl einfach, dass es ganz nett aussehen würde. Soundtechnisch liefert der Film komplett ab und es lohnt sich, eine Vorstellung in einem Dolby Atmos-Saal zu buchen, da insbesondere bei Ornithopter-Flügen beeindruckende Höheneffekte für eine gekonnte Immersion sorgen.

Im Vergleich zur Vorlage wurden insbesondere die Figuren von Chani (Zendaya) und Lady Jessica ausgebaut. Die beiden wichtigsten Frauen in Pauls Leben verkörpern die entgegengesetzten Pole seines inneren Konflikts, denn während Chani der Prophezeiung mit großer Skepsis begegnet, ermutigt ihn seine Mutter zunehmend, die ihm vorbestimmte Rolle anzunehmen.

Pauls Character-Arc wird jedoch nicht ausreichend vertieft, so dass gewisse Entscheidungen im späteren Verlauf recht plötzlich anmuten. Auch andere Themen von Herberts Romanzyklus werden eher oberflächlich abgehandelt, um sich stattdessen auf einen konventionellen Rache-Plot zu fokussieren. So verkommt die Religionskritik mehr oder weniger zur humoristischen Punchline, während Villeneuve den kolonialistischen Aspekten der Geschichte noch weniger Beachtung schenkt.

Die Darsteller können mit einer Ausnahme (Dave Bautista schreit sich hier in einer Tour durch seine glücklicherweise nur wenigen Szenen) im Rahmen ihrer Rollen überzeugen, wobei einige wie Christopher Walken letztendlich verschwendet wirken. Die Szenen zwischen Chalamet und Zendaya bilden das Herzstück des Films und diese beiden bekommen daher auch am ehesten Gelegenheit, ihr Können aufblitzen zu lassen. Von den Neuzugängen holt Austin Butler aus seiner eindimensionalen Figur viel heraus, während Florence Pugh auf einen Ausbau ihrer Rolle im dritten Teil hoffen muss.

Fazit

Denis Villeneuve liefert mit Dune - Teil 2 ein audiovisuelles Spektakel, das den Großteil des Kinopublikums zufrieden aus dem Saal entlassen dürfte. Kenner der Vorlage dürften jedoch nicht umhin kommen, das nicht vollends genutzte thematische Potenzial zu bedauern. Zudem beschleicht einen am Ende das Gefühl, hier lediglich den Anfang einer viel größeren Geschichte gesehen zu haben, was von Warner Bros. im Vorfeld nicht wirklich so kommuniziert wurde.

Dune - Teil 2 Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

The Fall Guy Kritik (Redaktion)

Wenn Sitzenbleiben zählt

Poster Bild
Kritik vom 15.04.2024 von Moviejones - 0 Kommentare
I see Dallas, Dynasty, Terrahawks, He-Man, Tom and Jerry, Dukes of Hazzard, Airwolf, Blue Thunder, Rambo, Road Runner, Daffy Duck, The A-Team, The A-Team, I see the A-Team."Hey Matthew", Karel FialkaDieser vergessene, exzellente Popsong aus dem Jahr 1987 hat nur einen kleinen Fehl...
Kritik lesen »

Godzilla x Kong - The New Empire Kritik (Redaktion)

Monsterwrestling!

Poster Bild
Kritik vom 03.04.2024 von Moviejones - 39 Kommentare
Mit Godzilla x Kong - The New Empire wird der Weg weiter beschritten und eskaliert, der 2021 mit Godzilla vs. Kong eingeschlagen wurde. Regisseur Adam Wingard weiß auf jeden Fall, wie er seine Schützlinge bildgewaltig in Szene setzen kann. Da aber bis auf die Kloppereien und Schauwerte ni...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
39 Kommentare
1 2 3
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
18.03.2024 01:17 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.371 | Reviews: 180 | Hüte: 634

@Moviejones-Kritik

"Wer sich von Dune - Teil 2 nun einen runden Abschluss erhofft, könnte ebenfalls enttäuscht werden, denn dieser wirkt vielmehr wie der Mittelteil einer Trilogie."

Jein. Klar lässt sich die Geschichte nun natürlich fortsetzen, der nächstgrößere Konflikt, aber die Dune-Geschichte ist erst einmal abgeschlossen. Die Buchvorlage habe ich noch nicht gelesen, gerade aber einmal den Inhalt auf Wikipedia überflogen, mit dem Zweiteiler hat man nun das erste Buch verfilmt und dieses endet dort, wo auch der Zweiteiler endet. Das einzige, was in Teil 2 offenbleibt, sind Pauls Zukunftsvisionen, was er gesehen hat, welchen Pfad er mit seinen Taten eingeschlagen ist, er spricht ja von einem schmalen Pfad, den er beschreiten kann, um das menschliche Massensterben zu verhindern.

"Es dürfte eher nicht helfen, dass die Endschlacht recht antiklimaktisch anmutet."

Inwiefern das? Ein besserer Klimax geht doch kaum, wenn man bedenkt, dass sich der Film auf die Rückeroberung des Planeten konzentriert.

"man bekommt kein wirkliches zeitliches Gefühl für Ereignisse, die in der Vorlage mehrere Jahre einnehmen"

Eine zeitliche Einordnung erhält man über die Schwangerschaft Lady Jessicas, die Geschehnisse im Film spielen sich innerhalb einiger Wochen bis Monate ab. Man hätte die Zeit bei den Fremen natürlich noch ausweiten können, dann hätte man die Geburt von Jessicas Tochter aus dem Roman aber wieder mit reinnehmen müssen und ebenso vermutlich die Geburt von Pauls und Chanis Sohn. Als Buchlaie habe ich es jedenfalls nicht als schädigend empfunden, dass hier der Buchplot verdichtet wurde.

"erschließt sich für die monochrome Spielerei in Dune - Teil 2 kein inhaltlicher Grund"

Ich hatte den Eindruck, dass Villeneuve damit den faschistoiden Charakter der Harkonnen-Gesellschaft herausarbeiten wollte, das Massenspektakel mutete finde ich schon sehr wie entsprechende NS-Propagandafilme aus den 1930ern an und das Schwarzweiße stellt dabei dann eine visuelle Verbindung her.

"sich stattdessen auf einen konventionellen Rache-Plot zu fokussieren. So verkommt die Religionskritik mehr oder weniger zur humoristischen Punchline"

Das habe ich ganz anders wahrgenommen. Rache spielt für Paul und Gurney Halleck sicherlich eine Rolle, im Kern geht es hier aber um einen politisch bis religiös motivierten Befreigungskampf gegen die koloniale-imperielle Herrschaft durch die Harkonnen, Rachemotive gehen darin auf.

Kritik am religiösen Fundamentalismus, Fanatismus und dem Erlösermythos ist doch durchgehend vorhanden, gerade in der Position vom Lager um Chani, die die Religion als Blendung und Lähmung des Volkes und Herrschaftsinstrument über das Volk ablehnen. Paul, der sich bis zu seinem Wandel ebenfalls vor den Fundamentalisten fürchtet. Als Zuseher hat man nach Pauls Wandel dann sowohl Angst um ihn als auch wegen ihm, da ist zum Beispiel das Duell mit Feyd-Rautha eine ganz großartige Szene, ein Szenario, bei dem man sich fragt, welcher Ausgang des Duells nun das kleienre Übel darstellt. Oder auch die Flaggen der Fremen-Atreides-Armee, die als Symbol unterschiedliche Bedeutungen haben, zunächst positiv für den Befreiungskampf, am Ende beim Einmarschieren in den Raumschiffe zum Krieg gegen das Imperiums hat es dann einen äußerst unangenehmen Touch vom Nationalistischen und Totalitären.

Humoristisch mitunter auch, ja, vor Allem die Szene am Ende, in der Stilgar nach dem Duell beinahe vergisst, Paul als Messias zu preisen und den Ausruf dann noch schnell tätigt. Aber im Kern ernstzunehmen, ich habe mich gefürchtet und gegruselt vor dem, was hier im Film geschieht.

"während Villeneuve den kolonialistischen Aspekten der Geschichte noch weniger Beachtung schenkt"

Ich finde, das ist im Film alles miteinander verquickt, zumal vieles davon auch schon im ersten Teil verhandelt wurde. Hinsichtlich Teil 2 würde ich da nochmal das Lager um Chani nennen, die einen Aufstand der Fremen als Volk und die eigentlichen Bewohner gegen die kolonial-imperielle Beherrschung anstreben. Das Lager um Chani möchte auch keinen Erlöser von außen wie Paul, einen White Savior sozusagen, sondern einen Befreiung aus den Reihen der Fremen selbst.

Um die Wichtigkeit der Spiceproduktion geht es weiterhin, die Fremen greifen die empfindlichen Harvester und Lager der Harkonnen an, den Harkonnen geht es im Kampf gegen die Fremen in erster Linie um die Sicherstellung der Spiceproduktion. Zudem richten die Fremen ihre Angriffe nicht nur auf die Harkonnen, sondern auch auf die Schmuggler um Gurney Halleck, die sie ebenfalls als koloniale Eindringlinge wahrnehmen.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Lordoss : : Moviejones-Fan
09.03.2024 22:50 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.23 | Posts: 66 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Großartiger Film, welcher für mich sogar den ersten Teil weiter aufwertet und für mich schon grandios war. Tolle Optik und toller Sound. Die Zeit vergeht super schnell und die Spannung der letzten Stunde nimmt einen übelst mit. Villeneuve muss einfach den dritten Teil machen und das ist auch der einzige Kritikpunkt den ich habe, das Ende ist offen, aber auch mutig es so enden zu lassen ohne wirklich zu wissen ob da wirklich noch was kommt.

Villeneuve ist für mich momentan auch besser als Nolan. Nolan ist für mich mittlerweile mit seinem Perfektionismus zu kühl in den Filmen (Tenet war für mich sehr zerrend, Oppenheimer habe ich noch nicht gesehen), während villeneuve mich emotional immernoch mitnimmt. Optik und Sound sind beide (Miller auch) über alles erhaben.

Avatar
Rotwang : : Moviejones-Fan
06.03.2024 13:57 Uhr | Editiert am 06.03.2024 - 14:06 Uhr
0
Dabei seit: 11.06.20 | Posts: 887 | Reviews: 0 | Hüte: 26

@Lehtis

Auch meine Meinung bei Nolan, Villeneuve und Miller sieht alles eine Spur besser aus als bei den Mitbewerbern. Hoffe das Furiosa auch noch überzeugen kann, dann wars für mich ein gutes Filmjahr.

Del Toro und Peter Jackson, lassen es scheinbar etwas ruhiger angehen, mal sehen ob da noch was größeren kommt.

Avatar
Lehtis : : Bowser
06.03.2024 07:48 Uhr | Editiert am 06.03.2024 - 07:50 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 1.782 | Reviews: 6 | Hüte: 68

Hab ihn gestern im IMAX gesehen und muss sagen, ganz klar 5/5. Der Film ist nochmal besser als Part One und einfach phänomenal. Spätestens jetzt (wenn eigentlich nicht schon vorher) hat er sich für mich als Gleichwertiges Genie zu Nolan bewiesen. Die beiden haben es einfach drauf Sci-Fi Blockbuster umzusetzen.

Der gepriesene Sound war auch nicht zu hören.

Also ich hab schon lange keinen Film mehr gesehen wo Sound so geil eingebaut worden ist. Einfach nur Wow wenn man z.B. in die Arena kommt der Harkonnen. Oder das mit den Würmer oder oder oder

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
04.03.2024 12:08 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.199 | Reviews: 105 | Hüte: 638

@ JimKnopff

"Der gepriesene Sound war auch nicht zu hören."

Dann lag das sicher am Kino. Der Sound des Films ist einfach nur großartig und bei entsprechendem Soundsystem auch sehr räumlich.

"Ansonsten hatte ich ein 2-3 Stellen den Eindruck als ob unsanft geschnitten worden wäre

(Paul geht für die Prüfung in die Wüste und befindet sich einen Augenblick später in einer Schlacht, Paul geht in den Tempel zur Priesterin,.)"

Ja, diese Schnitte sind in der Tat etwas ungünstig. Das ist auch einer der Kritikpunkte in vielen Kritiken. Es wird kritisiert, dass man als Zuschauer nicht immer ein richtiges Zeitgefühl für die Geschehnisse hat.

Ich finde das aber auch nicht so dramatisch, denn speziell bei der Prüfung in der Wüste habe ich noch gehofft, dass man hier Paul nun nicht auch noch 20 Minuten beim Überleben in der Wüste beobachten darf. Daher fand ich es gut, dass dieser Handlungsstrang schnell abgehakt wurde. Den Übergang hätte man aber gerne etwas fließender gestalten können. Bei der zweiten Sichtung hat mich der harte Cut aber nicht mehr gestört.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
JimKnopff : : Moviejones-Fan
04.03.2024 11:50 Uhr
0
Dabei seit: 06.03.13 | Posts: 172 | Reviews: 0 | Hüte: 6

ich weiss nicht ob es an unserm Kino lag, aber kann es sein, das die Szenen auf Arakis ziemlich blass daher kamen? Erst nachdem Baron Harkonen abgetrat wurde die Bilder kräftiger.

Der gepriesene Sound war auch nicht zu hören.

Ansonsten hatte ich ein 2-3 Stellen den Eindruck als ob unsanft geschnitten worden wäre

(Paul geht für die Prüfung in die Wüste und befindet sich einen Augenblick später in einer Schlacht, Paul geht in den Tempel zur Priesterin,.)

Ich glaube ich schau ihn mir nochmal in einem richtigen Kino an.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
03.03.2024 19:42 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.015 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Da kommt definitiv Teil 3, macht euch mal keine Sorgen.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
03.03.2024 17:04 Uhr | Editiert am 03.03.2024 - 17:05 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 991 | Reviews: 0 | Hüte: 17

Mega Film und für mich ein Tick besser als der erste da er die einzige Schwäche des ersten, wenig Action Szenen, hier auch liefert.

Habe die Bücher gelesen und finde es auch hier gut umgesetzt. Klar ginge auch mehr aber dann wäre es ne Triology geworden um von der Geschichte gleichweit zu sein wie jetzt. Nach den ganzen Blockbuster Problemen musste man ja froh sein das er Teil 2 machen durfte.

Hoffe er macht ordentlich Kasse und öffnet die Tür für ähnliche Projekte.

Warte ja noch auf Captain Future

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
29.02.2024 08:58 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 3.053 | Reviews: 0 | Hüte: 131

@Kayin
"Ich glaube, ihr wollt mich nicht verstehen."
Ich glaube es ist eher anders rum, aber ok.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
Rafterman : : Moviejones-Fan
28.02.2024 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 854 | Reviews: 0 | Hüte: 24

The Marvels ist doch gar nicht mit Dune vergleichbar. Man muss die 5 Hüte doch Genrethematisch vergleichen. Mir gefällt der Stil jedenfall unfassbar gut in Dune, fühlt sich frisch an obwohl man ja quasi schon alles rauf und runter gesehen hat. Und genau dafür feier ich Villeneuve und freue mich in wenigen Stunden Part 2 sehen zu dürfen.

Ich sage immer die Wahrheit. Sogar wenn ich lüge!

Avatar
Rotwang : : Moviejones-Fan
28.02.2024 10:36 Uhr | Editiert am 28.02.2024 - 15:16 Uhr
0
Dabei seit: 11.06.20 | Posts: 887 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Es ist auch schwer das miteinander zu vergleichen, es gibt zum Beispiel Komödien die ich gerne schaue, weil ich diese sehr gelungen finde City Slickers oder auch Verrückt nach Mary, das sind Komödien denen ich Gute Noten geben würde, weil man hier einfach einen anderen Maßstab hat.

Dune muss sich halt mit anderer SciFi messen, auch wenn mir Teil 1 sehr gut gefiel fand ich Blade Runner 2049 zB besser, The Marvels ist eher in der Kategorie seichte ComicFilme.

Jemand der bei den Paralympics eine Goldmedailie kriegt wäre bei den olympischen Spielen auch nicht besser als der Zweite mit großer Wahrscheinlichkeit nichtmal ins Finale kommen.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
28.02.2024 10:18 Uhr | Editiert am 28.02.2024 - 10:21 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.199 | Reviews: 105 | Hüte: 638

@ Kayin

An der Stelle gerne nochmal:

Woher weißt du, dass der Kritiker / die Kritikerin von "The MarvelS" der- oder dieselbe ist wie bei "Dune - Teil 2"?

Es gibt auf IMDB auch Leute, die "The MarvelS" eine 9/10 gegeben haben, während völlig andere Leute "Dune - Teil 2" eine 6/10 geben. Was sagst du denn dazu? Hätten die sich vorher absprechen müssen und die Regel festlegen, dass niemand "The MarvelS" besser bewerten darf als die schlechteste Wertung von "Dune - Teil 2", damit es in dein Weltbild passt?

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
28.02.2024 09:14 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 3.048 | Reviews: 2 | Hüte: 345

Ich glaube, ihr wollt mich nicht verstehen.

Es geht mir um die Relation zwischen The Marvels und Dune 2, nicht um die absolute Wertung.

Sprich, ich kann es nicht nachvollziehen, wie man The Marvels besser bewerten kann als Dune 2, egal ob 3,5 vs 4 hüte oder 1 vs 1,5 oder 4,5 vs 5.

@raven13

Wie hat David Hain denn the Marvels bewertet? Und wie hat er Dune 2 bewertet? Ich denke, da stimmt die Relation wink

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
28.02.2024 01:51 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.015 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Buch hin, Buch her.

Ich schaue hier die Filme und der erste hat einfach absolut bombastisch unterhalten. Ähnliches erwarte ich vom zweiten Teil und scheinbar funktioniert es ja auch.

Die Bücher kenne ich nicht. Von daher kann ich sowieso keine Vergleiche ziehen. Und ein dritter Film ist ja in Aussicht gestellt. Schlägt der zweite Teil an den Kassen ein und davon darf man mittlerweile ausgehen, kommt sicherlich der finale Teil ins Kino und dann schauen wir mal, wie die ganze Nummer abgeschlossen wird und wie man danach auf die Trilogie schaut.

Donnerstag geht es ins Kino.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
27.02.2024 20:22 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 9.023 | Reviews: 173 | Hüte: 607

Der Hain-Running-Gag kommt auch wieder zum Zug smile Passend dazu und ähnlich aktiv bei YT unterwegs hat der Herr Hofmann nach Teil 1 (10/10 und 10/10) dem zweiten Teil "nur" 8/10 und 9/10 gegeben.

Der Tenor geht bei vielen in den gleiche Richtung: Ein guter Film (wenig überraschend, ist ja schließlich von Denis Villeneuve) aber (leicht) hinter dem ersten Teil anzusiedeln.


1 2 3
Forum Neues Thema
AnzeigeN