Anzeige
Anzeige
Anzeige

Super - Shut Up, Crime!

Kritik Details Trailer Galerie News
"Alles was einen Helden ausmacht, ist die Entscheidung, das Böse zu bekämpfen!"

Super Kritik

Super Kritik
0 Kommentare - 13.10.2013 von Croatia
In dieser Userkritik verrät euch Croatia, wie gut "Super - Shut Up, Crime!" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

[b]Super - Shut Up, Crime![/b] ist sicherlich einer der wenigen B-Movies, die trotz relativ schwachem Cast überraschen können. Zwar ist die Superhelden-Parodie ein nicht unbedingt nennenswerter Film im Jahre 2010, aber dafür ist er wenigstens einen DVD-Abend wert. Wenn man sich die Handlung genau durchliest, denkt man sofort, dass einem der Plot sehr bekannt vorkommt. Wer nicht mehr weiß, welcher Film sich fast genauso abspielt, dem verrate ich jetzt, dass es die Comicverfilmung [b]Kick-Ass[/b] ist. Regie übernahm im Superhelden-Film der Amerikaner [u]James Gunn[/u]. Jener ist wahrscheinlich kaum einem bekannt, sein einziger "größerer" Film war [b]Slither[/b], ansonsten überzeugt er nur mit dem Drehbuch zum Zombie-Horror [b]Dawn of the Dead[/b]. Die Rolle des Helden, sofern man ihn so definieren kann, übernahm Rainn Wilson, welcher schon in [b]Transformers 3[/b] zu sehen war. Story: Frank (Rainn Wilson) ist ein Verlierer. Das zeigt sich gerade wieder drastisch, als die Frau, die er aus der Gosse rettete (Liv Tyler), lieber mit dem nächsten Gangster abzieht, als bei einem Langweiler wie ihm zu bleiben. Nun aber will sich Frank nicht länger alles gefallen lassen und der Kriminalität als Superheld den Kampf ansagen. Dazu lässt er sich von der jungen Comic-Nerdin Libby (Ellen Page) stilistisch beraten. Libby ist es auch, die ihm als Sidekick zur Hilfe eilt, als der "Crimson Bolt" sich an ernsten Einsätzen versucht. Was keine leichte Sache ist, so ganz ohne Superkräfte. Deswegen besorgen sich die beiden Helden ordentlich Waffen, um es mit dem fiesen Gangsterboss Jacques (Kevin Bacon) aufzunehmen. Doch der Kampf wird nicht leicht, denn Jacques hat seine eigene Armee. Kritik: [b]Super - Shut Up Crime![/b] ist keine 1:1-Kopie von [b]Kick-Ass[/b], dennoch sind viele Szenen fast identisch und theoretisch geht es eben auch um das Gleiche. Denn genau wie [i]Dave Lizewski[/i] plant [i]Frank DArbo[/i] sich als maskierter Superheld zu verkleiden und Verbrecher zu jagen. Während [i]Kick-Ass[/i] noch einigermaßen einen passenden Körperbau hatte ist [i]Der Blutrote Blitz[/i] sehr breit und hat auch keine Erfahrung in Sachen Gangsterjagd. Doch das zeichnet [b]Super[/b] eben aus: Ein totaler Vollidiot der zum absolut coolen Rächer wird. Wie auch in [b]Kick-Ass[/b] hat auch [i]DArbo[/i] eine Partnerin, die aber nicht [i]Hit-Girl[/i], sondern [i]Blitzie[/i] heißt und noch weniger Kräfte hat, wie er. [i]Blitzie[/i] wurde solide von Ellen Page verkörpert, die Rainn Wilson beim Set zu [b]Juno[/b] kennenlernte. Für den Part des Schurken wurde Kevin Bacon verpflichtet, der seine Rolle ebenfalls solide spielt. Am Anfang bekommt man einen kleinen Einblick in [i]Frank[/i]s Leben und seine Vergangenheit, in der er eigentlich nur versagt hatte. Schon dort erkennt man, dass nicht viel Geld in [b]Super[/b] investiert wurde, leider wurden bisher, von nur 2,5 Mio. US-Dollar Produktionskosten, erst ca. 330.000 Dollar eingespielt. Bedauerlicherweise wurde auch im Puncto Bild gespart. Oft nervt einen die wacklige Kamera. Allerdings achtet man nach 20 Minuten gar nicht mehr darauf, denn es macht Spaß anzusehen, mit welchen brutalen Methoden der [i]Blutrote Blitz[/i] die Verbrecher aus dem Verkehr zieht. Dazu gibt es eine humorvolle Musik, die völlig zum Trash-Film passt. [b]Super - Shut Up Crime![/b] ist eben auf seine eigene Art witzig, diese Art muss man einfach mögen, selbst wenn sie noch absurder ist, wie in [b]Kick-Ass[/b]. Es sind nicht die vielen coolen Gags, sondern einzelne Szenen in denen der [i]Blutrote Blitz[/i] beispielsweise einem jungen Paar fast den Schädel zertrümmert, nur weil sie in der Kino-Reihe gedrängelt haben. [u]James Gunn[/u] macht dennoch das meiste richtig, wenn er auch nicht an [u]Vaughn[/u]s [b]Kick-Ass[/b] rankommt. Schade ist allerdings, dass er manchmal als Drehbuchautor versagt und des Öfteren Lücken in die geniale Story einbaut. (Spoiler-Beginn): Den Tod von [i]Blitzie[/i] hätte man weglassen können, da sie gut in [b]Super[/b] reingepasst hat und am Ende immer mehr im Film übernahm. (Spoiler-Ende) Dann gibt es ebenso sinnlose Szenen, in denen Langeweile aufkommt, trotzdem bleibt es [u]Gunn[/u]s bester Film. Das Ende ist zwar ziemlich brutal und übertrieben, dafür ist es aber auch cool und passt zur Komödie. FSK 18 war natürlich Pflicht, da der [i]Blutrote Blitz[/i] seine Gegner nicht festnimmt, sondern meistens tötet. Fazit: [b]Super - Shut Up Crime![/b] ist eine blutige und mit schwarzem Humor geladene Superhelden-Komödie, die oft an [b]Kick-Ass[/b] erinnert. Überzeugend sind vor allem die beiden Hauptdarsteller Rainn Wilson und Ellen Page. Nicht allen wird der Film zusprechen, doch wer [b]Kick-Ass[/b] mag und einen ähnlichen Film sehen will, der noch ein wenig absurder ist, dem könnte [b]Super[/b] gefallen. Auch wenn die Story schwächelt und ab und zu kaum etwas passiert ist [b]Super[/b] eine solide Komödie. Mal schauen wie sich Regisseur [u]Gunn[/u] in Marvels [b]Guardians of the Galaxy[/b] macht, für [b]Super[/b] jedenfalls, hat er sich interessante Szenen ausgedacht. Von mir gibt es 7/10 Punkte.

Super Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
In ganz Panem brechen Revolutionen aus, während sich die Überlebende der Hungerspiele Katniss Everdeeen (Jennifer Lawrence) in Distrikt 13 versteckt. Die Aufstände spitzen sich zu, sodass Präsident Snow (Donald Sutherland) sich vehement versucht an der Macht zu halten. Im Auftrag...
Kritik lesen »

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 1 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Durch das drastische Ende des Jubel-Jubiläums der 75. Hungerspiele wird Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) von einigen Rebellen unter der Leitung von Präsidentin Alma Coin (Julianne Moore) und dem politischen Strategen Plutarch Heavensbee (Philip Seymour Hoffman) nach Distrikt 13 gebrach...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeN